HC Lugano

Qualifikationsspiele HC Lugano Saison 2015/2016


Fr 11.09.15 HC Lugano : EV Zug 2:5 (1:2,1:3,0:0)   Di 1.12.15 HC Lugano : Kloten Flyers 4:3 (2:1,2:2,0:0)
Sa 12.9.15 Lausanne HC : HC Lugano 3:4 (2:1,0:2,1:0,0:1)nV   Fr 4.12.15 Fribourg-Gottéron : HC Lugano 3:4 (1:2:0:1,2:0,0:0)nP
Di 15.9.15 HC Lugano : HC Davos 3:4 (1:2,0:0,2:1,0:1)nV   Sa 5.12.15 HC Lugano : SC Bern 4:2 (2:1,0:1,2:0)
Fr 18.9.15 HC Lugano : EHC Biel 1:2 (0:2,1:0,0:0)   Di 8.12.15 HC Lugano : EHC Biel 3:1 (0:0,0:0,3:1)
Sa 19.9.15 HC Ambrì-Piotta : HC Lugano 3:1 (2:0,0:1,1:0)   Fr 11.12.15 SCL Tigers : HC Lugano 1:4 (0:2,0:1,1:1)
Do 24.9.15 HC Lugano : Genève-Servette 5:1 (2:0,2:1,1:0)   Sa 12.12.15 HC Lugano : Genève-Servette 7:2 (2:2,3:0,2:0)
Fr 25.09.15 SCL Tigers : HC Lugano 3:4 (0:1,2:0,1:2,0:0)nP   Di 22.12.15 ZSC Lions : HC Lugano 4:2 (1:0,2:1,1:1)
Fr 02.10.15 Kloten Flyers : HC Lugano 2:1 (1:0,0:0,0:1,0:0)nP Mi 23.12.15 HC Lugano : HC Davos 3:2 (1:0,0:1,2:1)
Sa 03.10.15 HC Lugano : Fribourg-Gottéron 4:1 (3:0,0:0,1:1) Sa 2.1.16 HC Lugano : HC Ambrì-Piotta 3:2 (0:0,1:1,1:1,0:0)nP
Fr 9.10.15 SC Bern : HC Lugano 3:1 (2:1,0:0,1:0)   So 3.1.16 HC Ambrì-Piotta : HC Lugano 3:2 (1:0,0:2,2:0)
Sa 10.10.15 HC Lugano : ZSC Lions 2:3 (1:1,1:1,0:0,0:1)nV   Sa 9.1.16 EHC Biel : HC Lugano 2:3 (0:1,0:2,2:0)
Di 13.10.15 ZSC Lions : HC Lugano 5:3 (0:1,4:1,1:1)   So 10.1.16 HC Lugano : EHC Biel 3:2 (2:0,0:1,1:1)
Fr 16.10.15 EV Zug : HC Lugano 5:1 (2:0,3:0,0:1) Fr 15.1.16 EV Zug : HC Lugano 3:2 (1:0,1:1,0:1,1:0)nV
Sa 17.10.15 HC Lugano : Lausanne HC 2:0 (0:0,1:0,1:0)   Sa 16.1.16 HC Lugano : Lausanne HC 7:4 (2:2,1:1,4:1)
Di 20.10.15 HC Davos : HC Lugano 5:0 (0:0,2:0,3:0)   Di 19.1.16 EHC Biel : HC Lugano 6:2 (3:2,3:0,0:0)
Fr 23.10.15 EHC Biel : HC Lugano 5:1 (2:0,1:1,2:0)   Fr 22.1.16 HC Lugano : Fribourg-Gottéron 7:4 (3:1,2:0,2:3)
Sa 24.10.15 HC Lugano : HC Ambrì-Piotta 6:3 (3:2,0:0,3:1)   Sa 23.1.16 SC Bern : HC Lugano 2:3 (0:2,0:0,2:0,0:0)nP
Fr 30.10.15 HC Lugano : SCL Tigers 4:2 (1:2,0:0,3:0) Fr 29.1.16 HC Lugano : SCL Tigers 6:2 (5:0,1:1,0:1)
Sa 31.10.15 Genève-Servette : HC Lugano 4:2 (2:1,1:1,1:0)   Sa 30.1.16 Genève-Servette : HC Lugano 3:2 (1:0,0:2,1:0,1:0)nV
Di 10.11.15 Lausanne HC : HC Lugano 2:6 (2:1,0:2,0:3)   Sa 6.2.16 HC Davos : HC Lugano 6:3 (2:1,2:1,2:1)
Fr 13.11.15 HC Lugano : Kloten Flyers 3:2 (1:1,1:0,1:1)   So 7.2.16 HC Lugano : ZSC Lions 0:4 (0:1,0:2,0:1)
Sa 14.11.15 Fribourg-Gottéron : HC Lugano 3:1 (0:0,2:1,1:0) Fr 19.2.16 HC Lugano : HC Ambrì-Piotta 4:2 (0:1,1:0,3:1)
Di 17.11.15 HC Lugano : SC Bern 6:3 (1:0,3:2,2:1)       Di 23.02.16 Kloten Flyers : HC Lugano 5:4 (2:0,3:2,0:2)
Sa 21.11.15 EV Zug : HC Lugano 3:4 (0:0,2:4,1:0)       Fr 26.02.16 HC Lugano : EV Zug 3:2 (1:1,1:0,0:1,1:0)nV
Fr 27.11.15 HC Lugano : EV Zug 1:2 (0:1,0:0,1:1)   Sa 27.2.16 HC Ambrì-Piotta : HC Lugano 6:4 (1:1,1:1,4:2)





Lugano  HC Lugano      EV Zug EV Zug 
2 : 5
1:2, 1:3, 0:0 
Freitag 11. September 2015
Qualifikation NLA 2015/2016 Übersicht Qualifikationsspiele Runde 1
 
Dominic Lammer bejubelt das zwischenzeitliche 3:1 aus Zuger Sicht. (Bild: Keystone)
Lugano mit ganz schwachem Saisonstart
Nach dem 0:1-Rückstand in der achten Minute drehten die Zuger die Partie mit drei Toren bis zur 23. Minute. Zwar verkürzte Lugano 154 Sekunden später durch Neuzugang Gregory Hofmann zum 2:3 und hatte in der 34. Minute durch Linus Klasen, der alleine vor EVZ-Keeper Tobias Stephan scheiterte, die grosse Chance zum Ausgleich. Lino Martschini (37.) und der am Tag zuvor von den Lions ausgeliehenen Sven Senteler (40.) sorgten aber noch vor der zweiten Pause mit den Treffern zum 5:2 für die Vorentscheidung zu Gunsten der Gäste.

Damit gelang den Zugern zum Saisonstart eine eindrückliche Reaktion auf die missratene Kampagne in der Champions Hockey League, in der sämtliche vier Partien verloren gingen. Zum Sieg trugen fünf verschiedene Torschützen bei, einzig Reto Suri liess sich beim EVZ mit je einem Treffer und Assist zwei Skorerpunkte gutschreiben. Lugano dagegen war einzig zweimal im Powerplay erfolgreich. Das 1:0 erzielte Damien Brunner in doppelter Überzahl.
 
Bezeichnend für diesen Abend. Luganos Ilari Filppula hechtet der Scheibe hinterher. (Bild: Keystone)
Resega. 5732 Zuschauer. - SR Fischer/Wiegand, Kohler/Espinoza.
Tore: 8. Brunner (Filppula, Klasen/Ausschlüsse Bouchard, Lammer) 1:0. 14. Suri (Immonen) 1:1. 19. Schnyder (Sondell, Bouchard/Ausschluss Kienzle) 1:2. 23. Lammer (Marchon) 1:3. 25. Hofmann (Fazzini, Brunner/Ausschluss Suri) 2:3. 37. Martschini
(Erni) 2:4. 40. Senteler (Suri) 2:5.
Strafen: 3mal 2 Minuten gegen Lugano, 5mal 2 Minuten gegen Zug.
PostFinance-Topskorer: Hirschi; Schnyder.
Lugano: Manzato/Merzlikins (ab 41.); Furrer, Chiesa, Vauclair; Ulmer; Hirschi, Kparghai; Kienzle; Klasen, Martensson, Brunner; Hofmann, Filppula, Pettersson; Walker, Steinmann, Reuille; Bertaggia, Fazzini, Kostner.
Zug: Stephan; Grossmann, Ramholt; Sondell, Schlumpf; Alatalo, Morant; Erni, Stadler; Bürgler, Immonen, Bouchard; Martschini, Diem, Suri; Zangger, Senteler, Schnyder; Thibaudeau, Marchon, Lammer.
Bemerkungen: Lugano ohne Sannitz und Sartori. Zug ohne Peter, Holden, Lüthi und Blaser (alle verletzt). - Pfostenschüsse: 24. Bürgler, 46. Zangger.
Übersicht Saison 2015/2016 letztes Spiel



Lausanne HC       HC Lugano  Lugano
3 : 4
2:1,0:2,1:0,0:1 nV
Samstag 12. September 2015
Qualifikation NLA 2015/2016 Übersicht Qualifikationsspiele Runde 2
 
Lugano jubelt am Ende über die ersten zwei Punkte in dieser Saison.
(Bild: Keystone)
Lugano holt die ersten zwei Punkte
Der HC Lugano kommt bei Lausanne nach einem 0:2-Rückstand zu einem 4:3-Sieg nach Verlängerung. Verteidiger Philippe Furrer, der Neuzugang vom SC Bern, erzielte nach 42 Sekunden Overtime den Gamewinner.

Lugano schaffte nach einem missratenen Start in die Partie ein Comeback. Lausanne nutzte zu Beginn eine sichtbare Verunsicherung bei Lugano kaltblütig aus und führte nach neun Minuten bereits mit 2:0. Ein haltbar scheinender Handgelenkschuss von Luganos Damien Brunner zum Anschlusstreffer stand am Ursprung der Wende für die Tessiner. Fredrik Pettersson sorgte dann im Finish des Mitteldrittels mit einem Doppelschlag zum 3:2 für die erstmalige Führung der Gäste.

Da sich Petterssons Landsmann Linus Klasen aber in der eigenen Zone einen läppischen Scheibenverlust leistete, erzielte Etienne Froidevaux für Lausanne noch den Ausgleich, wodurch Lausanne den Punktgewinn und das Nachsitzen erzwang.
 
Obwohl Lausanne bereits nach 9 Minuten 2:0 durch Yannick Herren in Führung lag. (Bild: Keystone)
Malley. 6282 Zuschauer. - SR Koch/Stricker, Fluri/Mauron.
Tore: 5. Pesonen (Louhivaara) 1:0. 9. Herren (Danielsson) 2:0. 20. (19:55) Brunner (Filppula, Hirschi) 2:1. 36. Pettersson (Philippe Furrer/Ausschluss Genazzi) 2:2. 40. (39:05) Pettersson (Bertaggia) 2:3. 45. Froidevaux 3:3. 61. (60:42) Philippe Furrer (Chiesa) 3:4.
Strafen: je 4mal 2 Minuten.
PostFinance-Topskorer: Gobbi; Damien Brunner.
Lausanne
: Huet; Gobbi, Leeger; Jannick Fischer, Stalder; Genazzi, Philippe Rytz; Nodari, Truttmann; Danielsson, Hytönen, Herren; Louhivaara, Miéville, Pesonen; Antonietti, Froidevaux, Florian Conz; Déruns, Augsburger, Simon Fischer.
Lugano
: Merzlikins; Chiesa, Philippe Furrer; Ulmer, Julien Vauclair; Hirschi, Kparghai; Kienzle; Damien Brunner, Martensson, Klasen; Pettersson, Filppula, Hofmann; Walker, Steinmann, Romanenghi; Kostner, Fazzini, Bertaggia. Bemerkungen: Lausanne ohne Lardi, Paul Savary und Walsky, Lugano ohne Sannitz, Reuille und Sartori (alle verletzt). - 9. Lattenschuss Déruns. - 9. Timeout Lugano.
Übersicht Saison 2015/2016 letztes Spiel



Lugano  HC Lugano      HC Davos   
3 : 4
1:2,0:0,2:1,0:1 nV
Dienstag 15. September 2015
Qualifikation NLA 2015/2016 Übersicht Qualifikationsspiele Runde 3
 
Luganos Grégory Hofmann wird gleich von zwei seiner Davoser Ex-Kollegen bedrängt. (Bild: Keystone)
Lugano kommt nicht recht vom Fleck
Der HC Davos bleibt in der regulären Spielzeit weiterhin ungeschlagen. In Lugano setzte sich der Titelhalter in der Overtime 4:3 durch, obwohl er spät noch eine Zwei-Tore-Reserve verspielt. Die frühe schwedische Kür – Klasen verwertete ein Zuspiel des russischen Champions Martensson – beantwortete Samuel Walser bis zur 9. Minute mit einer Doublette. Und als die skandinavische Fraktion Luganos in Co-Produktion mit Damien Brunner innerhalb der letzten elf Minuten weitere Efforts leistete und das 3:3 (58.) erzwang, sorgte Marcus Paulsson, auch er ein Stürmer mit Vergangenheit im Tre-Kronor-Shirt, im letzten Powerplay für die Pointe einer turbulenten, teilweise sogar hochklassigen Abendunterhaltung vor etwas mehr als 5100 Zuschauern.
 
Wieder an Davos-Goalie Leonardo Genoni gescheitert. Dieses Mal Luganos Diego Kostner. (Bild: Keystone)
Resega. 5112 Zuschauer. – SR Wehrli/Kurmann, Kaderli/Mauron.
Tore: 4. Klasen (Martensson, Pettersson/Ausschluss Paschoud) 1:0. 6. Walser 1:1. 9. Walser (Dino Wieser/Ausschluss Sciaroni!) 1:2. 45. Paulsson (Ryser, Forster) 1:3. 49. Pettersson (Hofmann, Filppula) 2:3. 58. Brunner (Klasen) 3:3. 63. Paulsson (Forster/Ausschluss Martensson) 3:4.
Strafen: 4mal 2 Minuten gegen Lugano, 6mal 2 Minuten gegen Davos.
Lugano: Merzlikins; Furrer, Chiesa, Vauclair; Ulmer; Hirschi, Kparghai; Kienzle; Klasen, Martensson , Brunner; Hofmann, Filppula, Pettersson; Walker, Steinmann, Romanenghi; Bertaggia, Morini, Kostner; Fazzini.
Davos: Genoni; Jung, Du Bois; Forster, Heldner; Guerra, Brejcak; Paschoud, Schneeberger; Axelsson, Aeschlimann, Ryser; Sciaroni, Ambühl, Dino Wieser; Marc Wieser, Lindgren, Paulsson; Jörg, Walser, Simion.
Bemerkungen: Lugano ohne Sannitz, Reuille, Sartori (alle verletzt), Davos ohne Corvi, Kessler, Sieber, Kindschi (alle verletzt). 49. Timeout von Davos. 62. Timeout von Lugano. Pfostenschüsse: 14. Kienzle, 19. Simion, 55. Simion, 59. Marc Wieser.
Übersicht Saison 2014/2015 letztes Spiel



Lugano  HC Lugano      EHC Biel  Biel 
1 : 2
0:2, 1:0, 0:0 
Freitag 18. September 2015
Qualifikation NLA 2015/2016 Übersicht Qualifikationsspiele Runde 4
Biels Thomas Wellinger gratuliert seinem starken Torhüter Simon Rytz nach dem Sieg in Lugano. (Bild: Keystone)
Lugano abermals schwach
Den Grundstein zum Erfolg legte Biel in den ersten zehn Minuten. Captain Fabian Sutter und Raphael Herburger brachten die Seeländer mit einem Doppelschlag und ihren ersten Saisontreffern innerhalb von 51 Sekunden 2:0 in Führung. Dabei muss Lugano-Goalie Daniel Manzato den zweiten Treffer auf seine Kappe nehmen. Lugano gelang kurz nach der ersten Pause durch den Finnen Ilari Filppula in Überzahl zwar der Anschlusstreffer. Doch trotz zahlreicher guter Chancen - unter anderen durch Gregory Hofmann (33./40.) und Linus Klasen (39.) - wollte den Luganesi der Ausgleich nicht mehr gelingen.

Im Schlussdrittel verteidigte Biel, das bereits seinen dritten Saisonsieg feierte, den knappen Vorsprung ohne grossen Aufwand. Damit schlossen die Seeländer nach Punkten zu Leader Fribourg auf. Für Lugano war es im dritten Heimspiel bereits die dritte Niederlage. Bereits vor vier Jahren war Lugano mit drei Heimpleiten in die Saison gestartet.
 
Biels Topskorer Gaëtan Haas im Kampf gegen den einzigen Lugano-Torschützen Ilari Filppula. (Bild: Keystone)
 
Resega. 5063 Zuschauer. - SR Clément/Wiegand, Kovacs/Wüst
Tore: 9. (08:50) Fabian Sutter (Stapleton) 0:1. 10. (09:41) Herburger (Rossi/Strafe angezeigt) 0:2. 22. Filppula (Sannitz/Ausschluss Daniel Steiner) 1:2.
Strafen: 2mal 2 Minuten gegen Lugano, 3mal 2 Minuten gegen Biel.
PostFinance-Topskorer: Pettersson; Haas.
Lugano: Manzato; Furrer, Chiesa; Vauclair, Ulmer; Hirschi, Sartori; Kparghai, Kienzle; Klasen, Martensson, Brunner; Hofmann, Filppula, Pettersson; Morini, Sannitz, Walker; Kostner, Steinmann, Bertaggia.
EHC Biel: Rytz; Jecker, Dufner; Huguenin, Dave Sutter; Rouiller, Maurer; Wellinger, Jelovac; Arlbrandt, Olausson, Daniel Steiner; Stapleton, Fabian Sutter, Ehrensperger; Rossi, Herburger, Lüthi; Tschantré, Haas, Spylo.
Bemerkungen: Lugano ohne Reuille, Biel ohne Fey, Berthon, Wetzel und Joggi (alle verletzt). Pfostenschuss Hofmann (40.). Timeouts Lugano (58:38) und Biel (59:35). Lugano ab 58:38 ohne Torhüter..
Übersicht Saison 2015/2016 letztes Spiel



HC Ambrì-Piotta       HC Lugano  Lugano
3 : 1
2:0, 0:1, 1:0 
Samstag 19. September 2015
Qualifikation NLA 2015/2016 Übersicht Qualifikationsspiele Runde 5
 
Die Valascia in guter Vorahnung zu Beginn des Derbys. (Bild: Keystone)
Lugano verliert auch das erste Tessiner Derby
Ambri-Piotta bezwang Lugano im ersten Tessiner Derby der Saison zu Hause 3:1. Für die Gäste ist es im fünften Spiel die vierte Niederlage. Die Basis zum Sieg legten die Gastgeber in der Startphase. In der 4. Minute brachte Adrien Lauper die
Leventiner nach einem gewonnenen Bully von Adam Hall mit seinem ersten Saisontor in Führung. Nur 92 Sekunden später erhöhte Lukas Lhotak, der schon am Vortag beim 4:3-Sieg in Davos zweimal getroffen hatte, auf 2:0. Der Stürmer drückte den
Puck nach einem versuchten «Buebetrickli» von Ambris Topskorer Cory Emmerton über die Linie. In der 58. Minute machte der finnische Verteidiger Mikko Mäenpää im Powerplay mit dem ersten Treffer für seinen neuen Arbeitgeber den dritten Sieg gegen
Lugano in den letzten vier Heimspielen perfekt. Die Strafe der Bianconeri hatte nur gerade 13 Sekunden gedauert.

Die hochgelobte Offensive von Lugano konnte Ambris starken Goalie Sandro Zurkirchen nur einmal bezwingen - in der 29. Minute durch Janick Steinmann. Und dies, obwohl Trainer Patrick Fischer seine Ausländer stark forcierte. Der 40-jährige Coach,
dessen Vertrag Anfang Monat bis 2018 verlängert worden war, muss sich nun etwas einfallen lassen, liegt sein Team doch im zweitletzten Rang.
 
Ambris Adam Hall mit dem Assist für Adrien Lauper zum 1:0 in der 4. Minute. (Bild: Keystone)
Valascia. 6500 Zuschauer (ausverkauft). - SR Stricker/Wehrli, Fluri/Kaderli.
Tore: 4. (3:12) Lauper (Hall) 1:0. 5. (4:44) Lhotak (Emmerton, Mäenpää) 2:0. 29. Steinmann (Pettersson) 2:1. 58. Mäenpää (Emmerton/Ausschluss Ulmer) 3:1.
Strafen: je 3mal 2 Minuten.
PostFinance-Topskorer: Emmerton; Pettersson.
Ambri-Piotta: Zurkirchen; Gautschi, Zgraggen; Birbaum, Mäenpää; Trunz, Berger; Stucki, Pinana; Lhotak, Emmerton, Bianchi; Grassi, Hall, Lauper; Bastl, Kamber, Monnet; Pestoni, Fuchs, Giroux.
Lugano: Manzato; Chiesa, Kienzle; Furrer, Ulmer; Hirschi, Kparghai; Sartori; Pettersson, Filppula, Hofmann; Brunner, Martensson, Klasen; Walker, Sannitz, Morini; Kostner, Steinmann, Bertaggia.
Bemerkungen: Ambri-Piotta ohne Chavaillaz, Sidler, Fora, Duca und Flückiger. Lugano ohne Vauclair und Reuille (alle verletzt). - 13. Pfostenschuss Chiesa. - Lugano ab 58:01 ohne Goalie.
Übersicht Saison 2015/2016 letztes Spiel



Lugano HC Lugano       Genève-Servette HC   
5 : 1
2:0, 2:1, 1:0 
Donnerstag 24. September 2015
Qualifikation NLA 2015/2016 Übersicht Qualifikationsspiele Runde 7
 
Sébastien Reuille eröffnet das Score in der 8. Minute. 1:0 für Lugano. (Bild: Keystone)
Luganos erster Heimsieg im vierten Anlauf
Die Geschichte des Spiels wurde früh geschrieben. Frédéric Iglesias, der Genfer Verteidiger, der von Trainer Chris McSorley regelmässig am wenigsten Eiszeit erhält, schoss nach sieben Minuten in der Angriffszone gleich zweimal hintereinander Akteure
des HC Lugano an. Dies führte zum Tempogegenstoss, den Stefan Ulmer zum 1:0 erfolgreich abschloss. Vier Minuten später erhöhte der PostFinance-Topskorer Fredrik Pettersson auf 2:0. Und alle Genfer Vorsätze, die Partie noch aus dem Feuer zu
holen, erhielten bloss 41 Sekunden nach der ersten Pause durch das dritte Goal Luganos einen herben Dämpfer. Und spätestens mit dem 4:1 in der 30. Minute, dem zweiten Goal Ulmers, war der Mist in der Resega geführt.

Stefan Ulmer, der 24-jährige Österreicher aus Dornbirn, der in der Juniorenabteilung der Lions grossgeworden ist, verkörperte Luganos Wende zum Guten. Nach fünf Runden hatte Verteidiger Ulmer in der Plus-/Minusstatistik der NLA den 276. und letzten
Platz belegt (mit einer Minus-8-Bilanz). Gegen Servette gelangen ihm die wichtigsten Tore: das frühe Führungstor und das siegsichernde 4:1.

Allerdings machten es die Genfer im Krisengipfel – beide Teams hatten zuletzt dreimal hintereinander verloren – Lugano einfach, das verlorene Selbstvertrauen zurückzugewinnen. Servette leistete sich viel zu viele Fehler. Immer wieder boten sich Lugano
Kontermöglichkeiten wegen Fehlpässen und Fehlentscheiden von Genfer Akteuren in der Offensivzone. Das ermöglichte Lugano schon in den ersten 29 Minuten vier Goals. Zuvor hatte die hochgelobte Tessiner Offensive in der Meisterschaft bloss elf
Treffer erzielt, die wenigsten in der NLA.

Auch Trainer Patrick Fischer drückte erstmals seit seiner Vertragsverlängerung bis 2018 wieder die richtigen Knöpfe. Fischer setzte im Tor auf Elvis Merzlikins, der bislang über die klar stärkeren Statistiken verfügt als die vermeintliche Nummer 1, Daniel
Manzato. Merzlikins führte Lugano mit 35 Paraden zum zweiten Saisonsieg. Lugano hat alle seine bislang sechs gewonnenen Punkte mit Merzlikins im Tor geholt.
 
Damien Brunner setzt dann mit dem 5:1 den Schlusspunkt. (Bild: Keystone)
Resega. 4887 Zuschauer. - SR Kurmann/Vinnerborg, Espinoza/Küng.
Tore: 8. Reuille (Brunner, Kparghai) 1:0. 12. Pettersson (Gregory Hofmann, Ilari Filppula) 2:0. 21. (20:41) Reuille (Philippe Furrer, Pettersson/Ausschluss Bezina) 3:0. 23. Fransson (Mayer) 3:1.
30. Stefan Ulmer (Bertaggia, Fazzini) 4:1. 49. Brunner (Bertaggia/Ausschluss Chiesa!) 5:1.
Strafen: 4mal 2 plus 5 Minuten (Chiesa) plus Spieldauer (Chiesa) gegen Lugano, 10mal 2 plus 10 Minuten (Traber) gegen Genève-Servette.
PostFinance-Topskorer: Pettersson; Tom Pyatt.
Lugano: Merzlikins; Stefan Ulmer, Philippe Furrer; Chiesa, Kienzle; Kparghai, Hirschi; Sartori; Reuille, Klasen, Brunner; Gregory Hofmann, Ilari Filppulla, Pettersson; Julian Walker, Romanenghi, Morini; Bertaggia, Steinmann, Fazzini; Diego Kostner.
Servette: Mayer; Loeffel, Mercier; Vukovic, Fransson; Bezina, Eliot Antonietti; Iglesias; Riat, Tom Pyatt, Pedretti; Jérémy Wick, Romy, Rubin; Jacquemet, Lombardi, D'Agostini; Kast, Roland Gerber, Traber; Douay.
Bemerkungen: Lugano ohne Martensson, Julien Vauclair und Sannitz, Genève-Servette ohne Bays, Picard, Almond und Rod (alle verletzt). Eliot Antonietti verletzt ausgeschieden (45.). Timeout Lugano (53.).
Übersicht Saison 2015/2016 letztes Spiel



Langnau  SCL Tigers       HC Lugano  Lugano
3 : 4
0:1,2:0,1:2,0:0 nP
Freitag 25. September 2015
Qualifikation NLA 2015/2016 Übersicht Qualifikationsspiele Runde 6
 
Das Topskorer-Duell zwischen Langnaus Chris DiDomenico (r.) und Luganos Fredrik Pettersson. (Bild: Keystone)
Lugano mit schmeichelhaftem Sieg
Einen Tag nach dem ersten Saisonsieg in der Resega sicherte sich der HC Lugano auch in Langnau zwei Punkte. Der 4:3-Sieg nach Penaltyschiessen gegen den Aufsteiger war jedoch eher schmeichelhaft. Denn die SCL Tigers waren über weite Strecken das spielbestimmende Team gewesen und hätten mehr als einen Punkt verdient gehabt. Die Emmentaler hatten zudem mit Topskorer Chris Di Domenico auch den besten Feldspieler in ihren Reihen. Bei Lugano zeigte Elvis Merzlikins, der erneut den Vorzug gegenüber der vermeintlichen Nummer 1 Daniel Manzato erhielt, eine starke Leistung und sah in der 18. Minute, wie sein Team durch den Finnen Ilari Filppula entgegen dem Spielverlauf in Führung ging.

Im Mitteldrittel schaffte Langnau dank den Toren von Kevin Clark (24.) und Claudio Moggi (34.) die temporäre Wende. Im Schlussdrittel gelang Julian Walker der 2:2-Ausgleich, bevor erneut Clark die Tigers im Powerplay wieder in Führung brachte. Kurz zuvor hatte Luganos Schwede Linus Klasen nur den Pfosten getroffen. Schliesslich war es Gregory Hofmann, der Lugano mit seinem Treffer in der 57. Minute in die Verlängerung rettete. Dort fielen keine Tore mehr. Luganos Topskorer Fredrik Pettersson verwandelte schliesslich den entscheidenden Penalty.

Für die SCL Tigers war es bereits die sechste Heimniederlage in Serie gegen Lugano. Der letzte Heimerfolg gegen die Tessiner liegt fast fünf Jahre zurück. Am 23. Oktober 2010 schickten die Emmentaler den HCL gleich mit einer 9:1-Packung nach Hause.
 
Die meiste Zeit des Spiels war Luganos Defensive stark beschäftigt.
(Bild: Keystone)
Ilfishalle. 5638 Zuschauer. - SR Eichmann/Kämpfer, Abegglen/Bürgi.
Tore: 18. Filppula (Brunner, Steinmann/Ausschluss Sven Lindemann) 0:1. 24. Clark (Di Domenico) 1:1. 34. Claudio Moggi (Sandro Moggi, Koistinen) 2:1. 43. Walker (Fazzini) 2:2. 52. Clark
(Koistinen/Ausschluss Ulmer) 3:2. 57. Hofmann (Ulmer) 3:3.
Penaltyschiessen: Di Domenico -, Brunner 0:1, Clark -, Klasen 0:2, Koistinen 1:2, Hofmann -, Gustafsson 2:2, Pettersson 2:3, Hecquefeuille -.
Strafen: 4mal 2 Minuten gegen die SCL Tigers
4mal 2 Minuten gegen Lugano.
PostFinance-Topskorer: Di Domenico; Pettersson.
SCL Tigers: Ciacco; Adrian Gerber, Koistinen; Hecquefeuille, Ronchetti; Weisskopf, Kim Lindemann; Müller, Grossweiler; Murray, Di Domenico, Clark; Sandro Moggi, Gustafsson, Claudio Moggi; Haas, Schirjajew, Sven Lindemann; Wyss, Albrecht, Bucher.
Lugano: Merzlikins; Ulmer, Furrer; Vauclair, Kienzle; Hirschi, Kparghai; Sartori; Reuille, Klasen, Brunner; Hofmann, Filppula, Pettersson; Bertaggia, Steinmann, Fazzini; Walker, Romanenghi, Morini; Kostner.
Bemerkungen: SCL Tigers ohne Nüssli (krank), Stettler und Deny Bärtschi (beide verletzt), Lugano ohne Chiesa (gesperrt), Martensson (private Gründe) und Sannitz (verletzt). Pfostenschuss Klasen (50.).
Übersicht Saison 2015/2016 letztes Spiel



Kloten Flyers       HC Lugano  Lugano
2 : 1
1:0,0:0,0:1,0:0 nP
Freitag 2. Oktober 2015
Qualifikation NLA 2015/2016 Übersicht Qualifikationsspiele Runde 8
 
Der Klotener Matthias Bieber (Torschütze zum 1:0) zwischen Luganos Steve Hirschi und Goalie Elvis Merzlikins.
(Bild: Keystone)
Lugano spielt weiterhin unter seinen Möglichkeiten
Der Aufwärtstrend von Kloten hält an. Die Flyers feierten mit dem 2:1-Heimsieg nach Penaltyschiessen gegen Lugano den dritten Sieg in Serie. Lange sah es danach aus, als würden sich die Flyers in einer ausgeglichenen Partie nach 60 Minuten durchsetzen. Nachdem Matthias Bieber die Gastgeber in der 15. Minute mit einem Direktschuss in Führung geschossen hatte, hielt diese bis zur 59. Minute. Dann traf Verteidiger Alessandro Chiesa von der blauen Linie das 1:1.

Im Penaltyschiessen zeigten sich die Klotener dann sehr treffsicher: Mit Chad Kolarik, Denis Hollenstein und Tommi Santala waren die ersten drei Schützen erfolgreich. Für Lugano reüssierte einzig Klasen.
 
Vor der Partie wird Marcel Jenni, der aus gesundheitlichen Gründen seine Karriere beendet hat, von den Flyers verabschiedet. (Bild: Keystone)
Swiss Arena. 5607 Zuschauer. - SR Koch/Stricker, Kaderli/Obwegeser.
Tore: 15. Bieber (Gustafsson) 1:0. 59. Chiesa (Klasen) 1:1. Penaltyschiessen: Kolarik 1:0, Brunner -; Hollenstein 2:0, Klasen 2:1; Santala 3:1, Fazzini -; Lemm -, Pettersson -. - Strafen: 2mal 2 Minuten gegen die Kloten Flyers, 3mal 2 Minuten gegen Lugano.
PostFinance-Topskorer: Kolarik; Brunner.
Kloten Flyers: Gerber; Stoop, von Gunten; Back, Gustafsson; Frick, Schelling; Guggisberg, Santala, Hollenstein; Bieber, Olver, Kolarik; Guggisberg, Kellenberger, Casutt; Praplan, Obrist, Leone; Hasani.
Lugano: Merzlikins; Chiesa, Kienzle; Ulmer, Vauclair; Hirschi, Kparghai; Brunner, Klasen, Reuille; Pettersson, Filppula, Hofmann; Fazzini, Steinmann, Bertaggia; Walker, Romanenghi, Morini; Kostner.
Bemerkungen: Kloten Flyers ohne Olver (überzählig), Harlacher und Boltshauser. Lugano ohne Furrer, Sannitz (alle verletzt) und Martensson (private Gründe). - 16. Lattenschuss Gustafsson. - Timeout Lugano (58.). - Vor dem Spiel wurde Marcel Jenni
verabschiedet.
Übersicht Saison 2015/2016 letztes Spiel



Lugano    HC Lugano       HC Fribourg-Gottéron  HC Fribourg-Gottéron
4 : 1
3:0, 0:0, 1:1 
Samstag 3. Oktober 2015
Qualifikation NLA 2015/2016 Übersicht Qualifikationsspiele Runde 9
 
Luganos Grégory Hofmann (m) erzielt im ersten Drittel innert 10 Min. drei Treffer (Bild: Keystone)
Lugano scheint zu erwachen
Nach neun Runden hat es mit Fribourg-Gottéron auch die letzte Mannschaft erwischt: Der Leader verlor in Lugano erstmals - und dies deutlich. Grégory Hofmann schoss zum 4:1 einen lupenreinen Hattrick.

Im ersten Drittel passte bei den Freiburgern überhaupt nichts zusammen. Gleich im ersten Powerplay gerieten sie in Rückstand - und erholten sich nicht mehr davon. Mann des Spiels war Grégory Hofmann mit seinen Saisontoren drei bis fünf. Der 22- jährige Neuenburger, der vom HC Davos an den Luganersee gezogen war, traf in der 6. Minute auf Pass nach schönem Pass von Pettersson, sieben Minuten später profitierte er von einem Eigentor Sebastian Schilts und in der 16. Minute veredelte er die Vorarbeit des Nordländer Duos Filppula/Pettersson.

Gottéron fand nie in die Partie

Ab dem Mitteldrittel glich sich das Geschehen aus, doch wirklich gefährlich wurde Gottéron den Tessinern nicht. Zach Hamill, der Kanadier, der in den ersten acht Spielen mit fünf Toren und zwei Assists durchaus überzeugt hatte, macht mit drei Strafen nicht eben erfolgreich Werbung in eigener Sache. Der Vertrag des Stürmers läuft heute aus und wird nicht verlängert, da Greg Mauldin nächste Woche wieder einsatzbereit ist. In Lugano war aber für die Freiburger nichts zu holen. Sie verloren in der Resega zum dritten Mal in Folge.

Die Luft war früh draussen. Erst in den letzten sechs Minuten gab es nochmals zwei Tore. Der Finne Sakkari Salminen machte Elvis Merzlikins im Lugano-Tor erst 70 Sekunden vor dem Ende den ersten Shutout der Saison zunichte.
 
Luganos Luca Fazzini nach seinem Tor zum 4:0. Benjamin Conz im Fribourger Tor muss hinter sich greifen. (Bild: Keystone)
Resega5461 Zuschauer. - SR Piechaczek/Wehrli, Kohler/Wüst.
Tore: 6. Hofmann (Brunner, Chiesa/Ausschluss Rivera) 1:0. 13. Hofmann (Pettersson, Filppula) 2:0 (Eigentor Schilt). 16. Hofmann (Filppula, Pettersson) 3:0. 55. Fazzini (Steinmann) 4:0. 59. Salminen (Bykow) 4:1.
Strafen: 4mal gegen Lugano, 7mal gegen Fribourg. - PostFinance-Topskorer: Brunner; Bykow.
Lugano: Merzlikins; Kienzle, Chiesa; Julien Vauclair, Ulmer; Hirschi, Kparghai; Klasen, Reuille, Brunner; Pettersson, Filppula, Hofmann; Walker, Romanenghi, Morini; Fazzini, Steinmann, Bertaggia.
Fribourg-Gottéron: Conz; Ngoy, Kamerzin; Picard, Rathgeb, Schilt, Maret; Abplanalp; Hamill, Pouliot, Mottet; Fritsche, Gardner, Tristan Vauclair; Plüss, Bykow, Salminen; Rivera, Schmutz, Marchon.
Bemerkungen: Lugano ohne Furrer, Sannitz (beide verletzt) und Martensson (private Gründe), Fribourg ohne Sprunger (gesperrt), Mauldin, Loichat, Pivron und Neukom. 49. Pfostenschuss Pouliot. 50. Timeout Lugano.
Übersicht Saison 2015/2016 letztes Spiel



  SC Bern       HC Lugano  Lugano
3 : 1
2:1, 0:0, 1:0 
Freitag 9. Oktober 2015
Qualifikation NLA 2015/2016 Übersicht Qualifikationsspiele Runde 10
 
Bereits nach drei Minuten ist Lugano wieder im Rückstand. Berns Simon Moser erzielt das 1:0. (Bild: Keystone)
Bern zu stark für Lugano
Dank dem starken Powerplay mit zwei Treffern von Simon Moser gelangte der SC Bern zum dritten Sieg in Folge. Das Team von Trainer Guy Boucher setzte sich gegen Lugano mit 3:1 durch und arbeitet sich in der Tabelle weiter nach oben.

Bereits nach zwölf Minuten hatte der SCB mit zwei Treffern vorgelegt - erzielt jeweils durch Moser, der seine Saisontreffer fünf und sechs erzielte, und im Powerplay. Kein anderes NLA-Team hat in dieser Saison bisher mehr Treffer in Überzahl (14) erzielt als die Berner.

Lugano vermochte nur 32 Sekunden nach dem 0:2 zu reagieren. Damien Brunner erwischte Marco Bührer, der bei diesem Treffer an seinem 36. Geburtstag nicht vorteilhaft aussah, mit einem Schuss von hinter der Grundlinie. Die Wende schaffte Lugano aber nicht, obwohl es vor allem im Mitteldrittel auf den Ausgleich drückte. Nach dem 3:1 durch seinen PostFinance-Topskorer Cory Conacher hatte Bern das Spielgeschehen jedoch wieder im Griff.
 
Auch Luganos Topscorer Fredrik Pettersson (vorn) und Alessandro Chiesa können die Niederlage nicht verhindern.
 (Bild: Keystone)
Post Finance Arena15'801 Zuschauer. - SR Mollard/Vinnerborg, Abegglen/Kaderli.
Tore: 3. Moser (Plüss/Ausschluss Ulmer) 1:0. 12. (11:58) Moser (Blum, Pascal Berger/Ausschluss Vauclair) 2:0. 13. (12:30) Brunner (Martensson) 2:1. 43. Conacher (Bodenmann, Bergenheim) 3:1.
Strafen: 4mal 2 Minuten gegen Bern, 4mal 2 plus 10 Minuten (Vauclair) gegen Lugano.
PostFinance-Topskorer: Conacher; Pettersson.
Bern: Bührer; Gerber, Blum; Helbling, Untersander; Krueger, Jobin; Kreis, Flurin Randegger; Moser, Plüss, Pascal Berger; Conacher, Smith, Bodenmann; Scherwey, Rüfenacht, Bergenheim; Alain Berger, Hischier, Reichert.
Lugano: Merzlikins; Hirschi, Kparghai; Chiesa, Vauclair; Ulmer, Furrer; Kienzle; Pettersson, Filppula, Hofmann; Brunner, Martensson, Klasen; Fazzini, Steinmann, Reuille; Walker, Romanenghi, Morini; Bertaggia.
Bemerkungen: Bern ohne Kobasew, Ebbett (beide verletzt), Roy (noch nicht spielberechtigt), Gian-Andrea Randegger, Müller (beide überzählig), dafür erstmals mit Sean Bergenheim (Fi), Lugano ohne Sannitz (verletzt), Kostner und Sartori (beide
überzählig). Lattenschuss Reuille (23.). Timeout Lugano (58:31). Lugano ab 58:04 ohne Torhüter.
Übersicht Saison 2015/2016 letztes Spiel



Lugano HC Lugano      ZSC Lions 
2 : 3
1:1,1:1,0:0,0:1 nV
Samstag 10. Oktober 2015
Qualifikation NLA 2015/2016 Übersicht Qualifikationsspiele Runde 11
 
Lugano war über weite Strecken das bessere Team mit mehr Torchancen... (Bild: Keystone)
Lugano mit äusserst unglücklicher Niederlage
Lugano war gegen die ZSC Lions lange Zeit die bessere Mannschaft. Am Ende setzten sich aber doch die Zürcher mit 3:2 nach Verlängerung durch. Ryan Keller erzielte den Siegtreffer für die Lions, die auch ihre zweite Partie an diesem Wochenende gewannen.

Im letzten Drittel hätte die Partie auf beide Seiten kippen können. Doch weder den Tessinern noch den Zürchern wollte der (entscheidende?) dritte Treffer gelingen. In der 63. Minute kreierte das Team von Trainer Marc Crawford schliesslich eine
Überzahlsituation, die Keller auf Zuspiel von Morris Trachsler erfolgreich abschloss.

Lugano hatte deutlich besser in die Partie gefunden. Das Team von Patrick Fischer war schneller auf den Schlittschuhen und spielte sich deutlich mehr Chancen heraus. Doch Reto Schäppi (4.) mit dem 1:0 und Ryan Shannon (37.) mit dem 2:2 machten Lugano mit ihren Treffern einen Strich durch die Rechnung. Insbesondere Shannons Ausgleich kam entgegen dem Spielverlauf zustande.

Gut eine Minute vor dem Ende schien Lugano den Sieg doch noch ins Trockene bringen zu können. Tony Martensson, der davor das 1:1 erzielt hatte, lenkte einen Schuss mit der ins Tor von Niklas Schlegel ab. Doch die Schiedsrichter taxierten die Aktion als regelwidrig und gaben den Treffer nicht. Und so lachten am Schluss die ZSC Lions.
 
...aber die Zürcher hatten am Schluss das Glück auf ihrer Seite. (Bild: Keystone)
Resega. 5634 Zuschauer. - SR Fischer/Wiegand, Gnemmi/Mauron.
Tore: 4. Schäppi 0:1. 20. (19:34) Filppula (Furrer/Ausschluss Nilsson) 1:1. 26. Martensson (Brunner, Klasen) 2:1. 37. Shannon 2:2. 63. Keller 2:3.
Strafen: 3mal 2 Minuten gegen Lugano, 4mal 2 Minuten gegen die ZSC Lions.
PostFinance-Topskorer: Brunner; Matthews.
Lugano: Merzlikins; Furrer, Chiesa; Vauclair, Ulmer; Kparghai, Kienzle; Sartori; Klasen, Martensson, Brunner; Hofmann, Filppula, Pettersson; Reuille, Morini, Walker; Fazzini, Steinmann, Bertaggia; Romanenghi.
ZSC Lions: Schlegel; Geering, Bergeron; Hächler, Siegenthaler; Seger, Phil Baltisberger; Keller, Shannon, Wick; Nilsson, Matthews, Herzog; Bärtschi, Trachsler, Schäppi; Künzle, Suter, Cunti; Neuenschwander.
Bemerkungen: Lugano ohne Hirschi, Sannitz (beide verletzt) und Kostner (überzählig), ZSC Lions ohne Flüeler, Blindenbacher, Chris Baltisberger, Schnyder, Karrer, Künzle, Fritsche (alle verletzt) und Malgin (GCK Lions). Pfostenschuss Romanenghi (13.).
Übersicht Saison 2015/2016 letztes Spiel



  ZSC Lions       HC Lugano  Lugano
5 : 3
0:1, 4:1, 1:1 
Dienstag 13. Oktober 2015
Qualifikation NLA 2015/2016 Übersicht Qualifikationsspiele Runde 12
 
ZSC Supertalent Auston Matthews erledigt Lugano im Mitteldrittel schon fast im Alleingang. (Bild: Keystone)
Lugano verschläft das Mitteldrittel komplett
Die ZSC Lions finden langsam ihre Form. Beim 5:3 gegen Lugano feierten sie den vierten Sieg in Serie. Die Vorentscheidung schafften die Zürcher durch vier Tore im Mitteldrittel.

Helden des Spiels waren zwei Youngster: PostFinance-Topskorer Auston Matthews und Goalie Niklas Schlegel. Das 18-jährige Supertalent aus dem US-Bundesstaat Arizona schraubte sein Saisontotal mit den Toren zum 1:1 und zum 4:1 auf bereits acht Treffer. Im Gegensatz zum Erfolg in der Verlängerung am Samstag war der Sieg der Zürcher im «Rückspiel» verdient.

Dennoch brauchten die Lions auch diesmal etwas Glück. Kurz vor Ende des ersten Drittels waren die Luganesi durch Klasen entgegen dem Spielverlauf in Führung gegangen. In der 24. Minute scheiterte Sébastien Reuille am Pfosten. Das 0:2 hätte dem
Spiel eine andere Richtung geben können. Stattdessen erwischte Matthews im Gegenzug Lugano-Goalie Elvis Merzlikins zwischen den «Hosenträgern». Nur vier Minuten später konterten Ryan Keller und Jan Neuenschwander nach einem bösen Fehler
Damien Brunners in Unterzahl zum 2:1.

Nach dem 4:1 ersetzte Lugano-Coach Patrick Fischer Merzlikins durch Daniel Manzato. Danach lief es besser. Spätestens nach Ilari Filppulas 4:3 elf Minuten vor Schluss, wurde es im Hallenstadion doch noch hektisch. Der 21-jährige Schlegel im ZSC- Tor blieb jedoch ruhig und hielt mit 41 Paraden den Sieg fest, Shannon traf noch ins leere Gehäuse. So verlor Lugano zum vierten Mal in den letzten fünf Spielen.
 
Sinnbildlich für Lugano. Ilari Fillpula kommt nicht recht vom Fleck weg.
(Bild: Keystone)
Hallenstadion9109 Zuschauer. - SR Michael Küng/Kurmann, Peter Küng/Progin.
Tore: 20. (19:04) Klasen (Martensson) 0:1. 24. Matthews (Nilsson) 1:1. 28. Neuenschwander (Keller/Ausschluss Hächler!) 2:1. 33. Nilsson (Bärtschi, Schäppi) 3:1. 38. Matthews (Nilsson, Herzog) 4:1. 40. (39:12) Martensson (Brunner, Chiesa) 4:2. 49. Filppula (Pettersson, Hofmann) 4:3. 60. (59:56) Shannon 5:3 (ins leere Tor).
Strafen: je 2mal 2 Minuten.
PostFinance-Topskorer: Matthews; Brunner.
ZSC Lions: Schlegel; Seger, Phil Baltisberger; Geering, Bergeron; Hächler, Siegenthaler; Nilsson, Matthews, Herzog; Bärtschi, Trachsler, Schäppi; Keller, Shannon, Wick; Künzle, Suter, Cunti; Neuenschwander.
Lugano: Merzlikins (38. Manzato); Chiesa, Vauclair; Ulmer, Furrer; Hirschi, Kparghai; Kienzle; Pettersson, Filppula, Hofmann; Brunner, Martensson, Klasen; Fazzini, Steinmann, Bertaggia; Kostner, Morini, Reuille.
Bemerkungen: ZSC Lions ohne Flüeler, Blindenbacher, Chris Baltisberger, Schnyder und Fritsche, Lugano ohne Sannitz (alle verletzt) und Walker (krank). 24. Pfostenschuss Reuille. 33. Timeout Lugano. Lugano von 58:16 bis 59:56 ohne Torhüter.
Übersicht Saison 2015/2016 letztes Spiel



EV Zug  EV Zug       HC Lugano  Lugano
5 : 1
2:0, 3:0, 0:1
Freitag 16. Oktober 2015
Qualifikation NLA 2015/2016 Übersicht Qualifikationsspiele Runde 13
 
Zugs Dominic Lammer (l.) und Tim Ramholt freuen sich ab einem der heute leicht zu erzielenden Tore. (Bild: Keystone)
Luganos Absturz geht ungebremst weiter
Die Tessiner verloren in Zug hoch 1:5. Der Finne Jarkko Immonen traf doppelt. Wenns nicht läuft, kommt auch noch Pech dazu. Im Mitteldrittel drückte der HC Lugano in Zug auf den 1:2-Anschlusstreffer. Gregory Hofmann verpasste eine gute Möglichkeit (28.), Tobias Stephan im EVZ-Tor rettete im extremis gegen Fredrik Pettersson (28.) – und nochmals Hofmann scheiterte am Pfosten (30.). Stattdessen schlugen Jarkko Immonen mit einem abgelenkten Schuss und PostFinance-Topskorer Pierre-Marc
Bouchard innerhalb von 19 Sekunden mit dem 3:0 und 4:0 zu. Damit war die vierte Niederlage in Serie und der Fall der stolzen Luganesi ans Tabellenende besiegelt.
 
Lugano-Goalie Daniel Manzato genauso ausser Form wie alle seine Mitspieler. (Bild: Keystone)
Bossard Arena6626 Zuschauer. – SR Erard/Wiegand, Kovacs/Mauron.
Tore: 5. (4:47) Lammer (Suri/Ausschluss Martensson) 1:0. 6. (5:59) Immonen (Bouchard, Schlumpf) 2:0. 35. (34:22) Immonen (Ramholt) 3:0. 35. (34:41) Bouchard (Lammer, Immonen) 4:0. 39. Morant (Thibaudeau) 5:0. 48. Morini (Kparghai) 5:1.
Strafen: 3mal 2 Minuten gegen Zug, 7mal 2 Minuten gegen Lugano.
PostFinance-Topskorer: Bouchard; Brunner.
Zug: Stephan; Ramholt, Grossmann; Schlumpf, Sondell; Morant, Alatalo; Blaser, Erni; Lammer, Immonen, Bouchard; Martschini, Holden, Suri; Zangger, Senteler, Bürgler; Thibaudeau, Diem, Schnyder.
Lugano: Manzato; Hirschi, Kparghai; Ulmer, Furrer; Chiesa, Vauclair; Kienzle, Sartori; Brunner, Sannitz, Bertaggia; Walker, Martensson, Klasen; Hofmann, Steinmann, Pettersson; Kostner, Morini, Reuille.
Bemerkungen: Zug ohne Lüthi (verletzt), Lugano ohne Filppula (private Gründe). 25. Timeout Lugano. 30. Pfostenschuss Hofmann. Diem am Ende des 1. Drittels verletzt ausgeschieden.
Übersicht Saison 2015/2016 letztes Spiel



Lugano HC Lugano       Lausanne HC   Lausanne
2 : 0
0:0, 1:0, 1:0
Samstag 17. Oktober 2015
Qualifikation NLA 2015/2016 Übersicht Qualifikationsspiele Runde 14
 
Luganos Matteo Romanenghi enteilt hier Lausannes Juha-Pekka Hytönen
(Bild: Keystone)
Lugano verschafft sich etwas Luft
Dem HC Lugano gelang mit einem 2:0 gegen Lausanne der erste Sieg nach zuletzt vier Niederlagen in Serie und dem Fall ans Tabellenende. Die Tore schossen Fredrik Pettersson und Damien Brunner. Patrick Fischer liess nichts unversucht, um sein verunsichertes Starensemble wieder in die Erfolgsspur zu führen. So wechselte er auf der Goalieposition von Daniel Manzato wieder zu Elvis Merzlikins zurück und gruppierte seine Schweden Fredrik Pettersson, Tony Martensson und Linus Klasen in
einer Linie. Die Massnahme zahlte sich aus. Das entscheidende Tor gelang in der 37. Minute nach einem Pass Klasens durch eine schöne Einzelaktion von Pettersson.

Die Verunsicherung konnten die Bianconeri nicht vollends abschütteln, doch zumindest stand man gegen die offensiv eher harmlosen Lausanner defensiv solide und liess nur wenige Chancen zu. Zudem zeigte sich Merzlikins mit 28 Paraden sehr
stilsicher. Die Waadtländer konnten erst im dritten Drittel etwas mehr Druck entwickeln, blieben in einer hektischen Schlussphase aber ohne Erfolg. PostFinance-Topskorer Damien Brunner, der am Freitag bei der Niederlage in Zug noch zwei Drittel lang die Wolldecke auf der Ersatzbank gefasst hatte, traf 45 Sekunden vor Schluss noch zum 2:0 ins leere Tor. Der überbordende Jubel von Brunner und seinen Teamkollegen sagte alles darüber aus, wie sehr die Tessiner aktuell unter Druck stehen.
 
Nach dem heutigen Sieg kann Lugano-Trainer Patrick Fischer wieder etwas durchschnaufen. (Bild: Keystone)
Resega. 5534 Zuschauer. – SR Koch/Stricker, Espinoza/Pitton.
Tore: 37. Pettersson (Klasen) 1:0. 60. (59:15) Brunner 2:0 (ins leere Tor).
Strafen: 2mal 2 Minuten gegen Lugano, 3mal 2 Minuten gegen Lausanne.
PostFinance-Topskorer: Brunner; Danielsson.
Lugano: Merzlikins; Furrer, Ulmer; Chiesa, Vauclair; Kparghai, Hirschi; Kienzle, Sartori; Klasen, Martensson, Pettersson; Hofmann, Sannitz, Brunner; Reuille, Romanenghi, Morini, Fazzini, Steinmann, Bertaggia.
Lausanne: Huet; Gobbi, Leeger; Trutmann, Stalder; Lardi, Genazzi; Nodari; Danielsson, Hytönen, Froidevaux; Louhivaara, Miéville, Pesonen; Walsky, Conz, Déruns; Antonietti, Savary, Simon Fischer.
Bemerkungen: Lugano ohne Filppula (private Gründe) und Walker, Lausanne ohne Bang, Jannik Fischer, Rytz und Herren (alle verletzt). Pfosten-/Lattenschüsse: Pettersson (32.); Pesonen (27.). 40. Tor von Hytönen wegen Goaliebehinderung nicht anerkannt. 40. Steinmann verletzt ausgeschieden. 60. Timeout Lausanne. Lausanne von 58:45 bis 59:15 ohne Torhüter.
Übersicht Saison 2015/2016 letztes Spiel



HC Davos       HC Lugano  Lugano
5 : 0
0:0, 2:0, 3:0 
Dienstag 20. Oktober 2015
Qualifikation NLA 2015/2016 Übersicht Qualifikationsspiele Runde 15
 
Die Davoser feiern einen von fünf Torerfolgen. (Bild: Keystone)
Davos zerlegt Lugano in seine Einzelteile
Der HC Lugano erlebte in Davos gestern einen neuen Tiefpunkt. Bei der 0:5-Niederlage beim Meister blieben die Tessiner erstmals in dieser Saison ohne Torerfolg und stecken weiter im Tabellenkeller fest.

Lugano konnte vor knapp 4000 Zuschauern nicht von der langen Verletztenliste des HC Davos (u.a. Abwehrchef Félicien Du Bois und der letztjährige Topskorer Marcus Paulsson) profitieren. Eine gute halbe Stunde lang hielten die Tessiner passabel mit, doch der Führungstreffer der Davoser durch einen Schuss von Marc Wieser aus halbrechter Position in der 33. Minute bedeutete bereits eine kleine Vorentscheidung. Offensiv waren die auch ohne den verletzten Damien Brunner auf dem Papier erstklassig bestückten Angriffsreihen der Luganesi erschreckend harmlos. HCD-Goalie musste für seinen ersten Shutout der Saison 21 Schüsse abwehren.

Nachdem Mauro Jörg und Perttu Lindgren kurz vor und kurz nach der zweiten Pause auf 3:0 erhöht hatten, setzte Lugano-Coach alles auf eine Karte. Bereits acht Minuten vor Schluss nahm er bei einem eigenen Powerplay Goalie Elvis Merzlikins vom Eis - ohne Erfolg. Auch mit zwei - und kurze Zeit sogar drei - Feldspielern mehr auf dem Eis, kamen die Luganesi kaum zu gefährlichen Abschlüssen. Es war im Gegenteil Jörg, der mit seinem zweiten Tor des Abends für die endgültige Entscheidung sorgte. Danach erhöhte Gregory Sciaroni sogar noch auf 5:0.

Der völlig fehlende offensive Output muss die Tessiner speziell nachdenklich stimmen, weil Davos mit zwei Junioren des EV Zug in der Verteidigung spielte. Silvio Schmutz und Marco Forrer kamen so zu ihren ersten Einsätzen in der NLA. Auch von seinen Landsleuten Linus Klasen, Fredrik Pettersson und Tony Martensson sah der nach Davos gereiste schwedische Nationalcoach Pär Marts herzlich wenig.

Nach der fünften Pleite in den letzten sechs Spielen müssen der HC Lugano und sein Coach Patrick Fischer ernsthaft über die Bücher. Auf der anderen Seite kann Arno Del Curto, der gestern bekannt gab, dass er auch nächste Saison an der HCD-Bande stehen wird, etwas durchschnaufen. Lugano kam gerade recht, um den Bündnern den zweiten Sieg in den letzten sechs Partien zu gestatten.
 
Der Davoser Marc Wieser im Zweikampf mit Luganos Clarence Kparghai.
(Bild: Keystone)
Vaillant Arena3989 Zuschauer. - SR Kurmann/Wehrli, Kovacs/Wüst.
Tore: 33. Marc Wieser (Lindgren, Axelsson) 1:0. 40. (39:32) Jörg (Setoguchi) 2:0. 42. Lindgren (Axelsson, Marc Wieser) 3:0. 55. Jörg (Axelsson, Paschoud/Ausschluss Dino Wieser!) 4:0 (ins leere Tor). 57. Sciaroni (Lindgren) 5:0.
Strafen: 5mal 2 MInuten gegen Davos, 4mal 2 Minuten gegen Lugano.
PostFinance-Topskorer: Lindgren; Pettersson.
Davos: Genoni; Brejcak, Jung; Heldner, Forster; Schneeberger, Silvio Schmutz; Paschoud, Forrer; Sciaroni, Walser, Ambühl; Marc Wieser, Lindgren, Axelsson; Simion, Aeschlimann, Jörg; Setoguchi, Dino Wieser; Ryser.
Lugano: Merzlikins; Ulmer, Furrer; Chiesa, Vauclair; Hirschi, Kparghai; Sartori, Kienzle; Pettersson, Martensson, Klasen; Fazzini, Filppula, Hofmann; Kostner, Sannitz, Bertaggia; Morini, Romanenghi, Reuille.
Bemerkungen: Davos ohne Guerra, Corvi, Kindschi, Du Bois und Paulsson, Lugano ohne Steinmann, Walker und Brunner (alle verletzt). Davos mit den ausgeliehenen Zug-Junioren Silvio Schmutz und Marco Forrer. 54. Timeout Lugano. Lugano von 52:10 bis 53:06 und von 53:36 bis 54:37 ohne Torhüter. Bertaggia im 1. Drittel verletzt ausgeschieden. Schwedens Nationalcoach Pär Marts auf der Tribüne.
Übersicht Saison 2015/2016 letztes Spiel



Biel EHC Biel       HC Lugano  Lugano
5 : 1
2:0, 1:1, 2:0 
Freitag 23. Oktober 2015
Qualifikation NLA 2015/2016 Übersicht Qualifikationsspiele Runde 16
 
Für Luganos Stürmer gibt es auch heute kein Durchkommen im gegnerischen Drittel. (Bild: Keystone)
Lugano spielt auch nach Fischers Entlassung miserabel
Einen Tag nach der Freistellung von Trainer Patrick Fischer war beim HC Lugano keine Aufwärtstendenz festzustellen. Die Partie in Biel ging sang- und klanglos 1:5 verloren.

Lugano verlor auswärts zum sechsten Mal hintereinander. Und wie zuletzt beim 0:5 in Davos oder beim 1:5 in Zug (0:5-Rückstand schon im zweiten Abschnitt) stand ein Punktgewinn der Tessiner nie zur Diskussion. Der EHC Biel dominierte die Partie,  führte schon nach 30 Minuten mit 3:0 und hätte zu diesem Zeitpunkt auch schon 7:0 führen können. Ein Goal wurde von den Referees wegen eines hohen Stocks annulliert; dreimal trafen Bieler Ausländer zu Beginn des zweiten Abschnitts den Pfosten.
Interimstrainer Christian Wohlwend sah sich schon nach 26 Minuten zum Timeout genötigt.

Die siegbringenden Goals für Biel erzielten Ahren Spylo (1:0), Pär Arlbrandt (2:0/5:1), Daniel Steiner (3:0) und Nicholas Steiner (4:1). Die Bieler spielten engagiert und kämpferisch, überzeugten aber nicht in allen Belangen.

Gegen Lugano spielte das keine Rolle, denn die Tessiner traten auch unter Interims-Coach Wohlwend (38), einem ehemaligen NLB-Spieler mit 47 Gastspielen in der NLA, desolat und desorganisiert auf. Das erste Bieler Goal begünstigte Lugano mit
einem Spielerwechsel zur Unzeit. Zweimal kassierte Lugano Zweiminutenstrafen wegen unkorrekter Spielerwechsel.

Entgegen des Spielverlaufs gelang Lugano in der zweiten Spielhälfte dank der Klasse der beiden Schweden Linus Klasen (Torschütze) und Fredrik Pettersson (Assistent) doch noch ein Tor. Der Treffer bewegte nichts, ausser dass Biel in der Folge wieder  konzentrierter verteidigte und Luganos Interims-Coach seine Stars im Finish auspresste wie eine Zitrone. Lugano erzielte in fünf der acht Auswärtsspiele in dieser Saison nur ein oder gar kein Tor.
 
Das übliche Bild: Luganos Gegner feiern Tor um Tor. (Bild: Keystone)
Tissot Arena. 5665 Zuschauer. - SR Björk/Eichmann (Sd/Sz), Mauron/Pitton.
Tore: 13. Spylo (Dave Sutter) 1:0. 20. Arlbrandt (Huguenin, Tschantré/Ausschluss Pettersson) 2:0. 30. Daniel Steiner (Fabian Sutter) 3:0. 36. Klasen (Pettersson/Ausschlüsse Tschantré; Morini) 3:1. 51. Nicholas Steiner (Spylo) 4:1. 59. Arlbrandt
(Huguenin, Daniel Steiner/Ausschluss Klasen) 5:1.
Strafen: 3mal 2 Minuten gegen Biel, 6mal 2 Minuten gegen Lugano.
PostFinance-Topskorer: Arlbrandt; Pettersson.
Biel: Rytz; Dufner, Dave Sutter; Fey, Nicholas Steiner; Maurer, Huguenin; Wellinger, Jelovac; Daniel Steiner, Fabian Sutter, Fabian Lüthi; Spylo, Tschantré, Stapleton; Rossi, Macenauer, Arlbrandt; Joggi, Ehrensperger, Wetzel.
Lugano: Merzlikins; Stefan Ulmer, Julien Vauclair; Chiesa, Philippe Furrer; Hirschi, Kparghai; Sartori; Ilari Filppula, Martensson, Gregory Hofmann; Pettersson, Sannitz, Klasen; Kienzle, Morini, Diego Kostner; Fazzini, Romanenghi, Reuille.
Bemerkungen: Biel ohne Berthon, Gaetan Haas und Olausson, Lugano ohne Bertaggia, Damien Brunner, Steinmann und Julian Walker (alle verletzt). Pfostenschüsse: Stapleton (21./27.), Spylo (29.). Timeout Lugano (27.).
Übersicht Saison 2015/2016 letztes Spiel



Lugano   HC Lugano       HC Ambrì-Piotta 
6 : 3
3:2, 0:0, 3:1
Samstag 24. Oktober 2015
Qualifikation NLA 2015/2016 Übersicht Qualifikationsspiele Runde 17
 
Luganos Interimstrainer Christian Wohlwend feiert in seinem zweiten Spiel seinen ersten Sieg. (Bild: Keystone)
Lugano mit Einsatzwille zum Derbysieg
Der HC Lugano stoppt mit einem 6:3-Derby-Heimsieg über Ambri-Piotta seinen Sturzflug im Duell der Kellerkinder. Linus Klasen realisiert in der 46. Minute mit dem Powerplaytor zum 4:2 den Gamewinner.

Raffaele Sannitz mit dem 5:3 und der einst für Ambri stürmende Gregory Hofmann mit einem "empty netter" in Unterzahl stellten den ersten Sieg der Südtessiner im zweiten Spiel unter Interimstrainer Christian Wohlwend sicher.

Lugano zeigte für einmal eine kämpferisch gute Leistung und erwies sich auch kaltblütiger im Abschluss. Der Sieg der Südtessiner fiel indes zu deutlich aus, denn Ambri war bis zum fünften Gegentor ebenbürtig. Unter dem Strich sind die Leventiner nach der vierten Niederlage in Folge aber am Tabellenende angelangt.
 
Der Lugano Sieg wird nicht zuletzt dank neu entdeckter Kampfbereitschaft erreicht. (Bild: Keystone)
Resega. 7800 Zuschauer (ausverkauft). - SR Stricker/Vinnerborg, Kaderli/Kovacs.
Tore: 6. Hamill 0:1. 9. Chiesa (Klasen/Ausschluss Monnet) 1:1. 10. (9:14) Kparghai (Kienzle ) 2:1. 10. (9:57) Fuchs (Pestoni, Hamill) 2:2. 11. Kienzle (Kparghai, Hirschi /Ausschluss Duca) 3:2. 46. Klasen (Julien Vauclair/Ausschluss Hirschi; Duca) 4:2. 52. Pestoni (Monnet) 4:3. 57. Sannitz (Pettersson) 5:3. 60. (59:02) Hofmann (Ausschluss Kienzle!) 6:3 (ins leere Tor).
Strafen: 5mal 2 Minuten plus 5 Minuten (Chiesa) plus Spieldauer (Chiesa), 8mal 2 Minuten gegen Ambri-Piotta.
PostFinance-Topskorer: Pettersson; Mäenpää.
Lugano: Manzato (9. Merzlikins); Philippe Furrer, Ulmer; Chiesa, Julien Vauclair; Kparghai, Hirschi; Sartori; Hofmann, Martensson, Reuille; Klasen, Sannitz, Morini; Pettersson, Filppula, Kienzle; Kostner, Romanenghi, Fazzini.
Ambri-Piotta: Zurkirchen; Gautschi, Zgraggen; Birbaum, Mäenpää; Fora, Chavaillaz; Trunz, Berger; Grassi, Bastl, Lauper; Pestoni, Hamill, Giroux; Lhotak, Emmerton, Monnet; Duca, Kamber, Fuchs.
Bemerkungen: Lugano ohne Walker, Brunner, Bertaggia und Steinmann (alle verletzt), Ambri ohne Hall, Stucki, Sidler, Bianchi und Flückiger (alle verletzt). - 9. Manzato verletzt ausgeschieden.
Pfosten: 22. Giroux, 35. Pettersson, 39. Sannitz, Ulmer. - 58:38 Timeout Ambri, von 58:10 bis 59:02 ohne Torhüter.
Übersicht Saison 2015/2016 letztes Spiel



Lugano HC Lugano       SCL Tigers   Langnau
4 : 2
1:2, 0:0, 3:0 
Freitag 30. Oktober 2015
Qualifikation NLA 2015/2016 Übersicht Qualifikationsspiele Runde 18
 
Der neue Lugano Trainer Doug Shedden wird von den Lugano Fans willkommen geheissen. (Bild: Keystone)
Lugano siegt bei Sheddens Premiere
Lugano wusste bei der Premiere unter seinem neuen Headcoach nicht restlos zu überzeugen. Im ersten Spiel unter Doug Shedden bezwangen die Tessiner die SCL Tigers zuhause erst dank einer Leistungssteigerung im Schlussdrittel mit 4:2.

Den uninspirierten Auftritt seines neuen Teams bei der 2:3-Cup-Niederlage am Dienstag gegen den NLA-Absteiger Rapperswil-Jona Lakers musste sich Shedden noch von der Tribüne mitansehen. Mittlerweile konnte der 54-jährige Kanadier bereits drei Tage mit den Bianconeri trainieren und so seine Ideen einbringen. Der neue Chef hatte von seiner ohnehin «talentierten» Mannschaft vor dem Spiel gegen den Aufsteiger «Leidenschaft und Härte» gefordert.

Was er bei seinem Debüt als HCL-Coach in der Resega zu sehen bekam, dürfte ihm aber nicht restlos gefallen haben. Die Mannschaft wirkte über weite Strecken verunsichert und lag nach 40 Minuten mit 1:2 in Rückstand. Sven Lindemann (5.) und Thomas Nüssli (12.) waren für die Tigers erfolgreich. Für Lugano traf der Schwede Linus Klasen (8.) mit einer schönen Einzelaktion.

Shedden musste nach zwei Dritteln die richtigen Worte gefunden haben, denn sein Team konnte sich im Schlussdrittel steigern. Erneut war es Klasen, der 38 Sekunden nach Wiederbeginn mit seinem sechsten Saisontreffer die Wende einleitete. Zwei
Minuten später schoss Raffaele Sannitz das Heimteam ein erstes Mal in Führung. Diese hielt bis zum Schluss Bestand. Schliesslich war es erneut Sannitz mit einem Treffer ins leere Tor, der für den 4:2-Schlussstand besorgt war.

Mit dem Sieg konnte sich der HC Lugano zumindest vom Tabellenende lösen. Der Abstand auf den Tabellenletzten Langnau, das in Lugano die vierte Niederlage in Serie kassierte, beträgt nun fünf Punkte. Am Samstagabend bietet sich den Tessinern bei Genève-Servette zudem die Möglichkeit, die miserable Auswärtsbilanz mit nur zwei Siegen aus neun Spielen aufzubessern.
 
Langnaus Tobias Bucher verfehlt hier das von Elvis Merzlikins gehütete Lugano Tor. (Bild: Keystone)
Resega. 5227 Zuschauer. - SR Prugger/Wiegand, Espinoza/Huggenberger.
Tore: 5. Sven Lindemann (Haas) 0:1. 8. Klasen (Filppula, Furrer) 1:1. 12. Nüssli (Schirjajew, Ronchetti) 1:2. 41. (40:38) Klasen (Pettersson, Filppula) 2:2. 43. Sannitz 3:2. 60. (59:59) Sannitz (Filppula) 4:2 (ins leere Tor).
Strafen: 4mal 2 Minuten gegen Lugano, 5mal 2 Minuten gegen SCL Tigers.
PostFinance-Topskorer: Brunner; DiDomenico.
Lugano: Merzlikins; Vauclair, Ulmer; Furrer, Chiesa; Hirschi, Kparghai; Kienzle, Satori; Hofmann, Martensson, Brunner; Klasen, Filppula, Pettersson; Reuille, Sannitz, Walker; Fazzini, Morini, Kostner.
SCL Tigers: Punnenovs; Stettler, Koistinen; Hecquefeuille, Kim Lindemann; Weisskopf, Adrian Gerber; Müller, Ronchetti; Sandro Moggi, Albrecht, Claudio Moggi; Nüssli, DiDomenico, Bucher; Murray, Gustafsson, Clark; Haas, Schirjajew, Sven
Lindemann.
Bemerkungen: Lugano ohne Manzato, Bertaggia und Steinmann, SCL Tigers ohne Wyss, Bärtschi und Berger (alle verletzt). SCL Tigers von 58:48 bis 59:59 ohne Torhüter. 
Übersicht Saison 2015/2016 letztes Spiel



  Genève-Servette HC       HC Lugano  Lugano
4 : 2
2:1, 1:1, 1:0
Samstag 31. Oktober 2015
Qualifikation NLA 2015/2016 Übersicht Qualifikationsspiele Runde 19
 
Trotz vereinten Abwehranstrengungen kann Lugano eine weitere Auswärtsniederlage nicht verhindern. (Bild: Keystone)
Luganos siebte Auswärtsniederlage in Folge
Genève-Servette vermieste Lugano-Coach Doug Shedden den perfekten Einstand. Nach dem 4:2-Heimerfolg am Freitag gegen die SCL Tigers setzte es für die Tessiner in Genf eine 2:4-Niederlage ab.

Die Genfer verdienten sich den dritten Sieg de Suite mit einer kämpferischen Leistung und einem hervorragenden Powerplay. Drei der vier Treffer erzielte das Team von Chris McSorley in Überzahl. Der Servette-Coach konnte nach dem
verletzungsbedingten Ausfall von Matt D'Agostini und Tom Pyatt ausserdem nur auf zwei ausländische Spieler zählen. Von diesen wusste Jim Slater mit zwei Toren zu überzeugen. Der Amerikaner brachte das Heimteam nach zehn Minuten auf Zuspiel des Schweden Johan Fransson 1:0 in Führung, im zweiten Abschnitt erzielte er das wegweisende 3:2.

Beim zweiten Auftritt unter Doug Shedden zeigte Lugano erneut, dass auf den kanadischen Trainer in den kommenden Wochen noch viel Arbeit zukommt. Die Tessiner spielten lange Zeit mit angezogener Handbremse und schafften es erst im letzten
Drittel, den nötigen Druck aufzubauen. Doch Genf hielt diesem Stand und fügte Lugano bereits die siebte Auswärtsniederlage in Folge zu. Luganos Raffael Sannitz gelang nach seinen zwei Treffern am Freitag gegen die SCL Tigers auch in Genf ein Tor.
 
Luganos Raffaele Sannitz gelingt zwar ein Tor - aber das ist eines zu wenig am heutigen Abend. (Bild: Keystone)
Les Vernets. 6513 Zuschauer. - SR Fischer/Kurmann, Gnemmi/Küng.
Tore: 11. Slater (Fransson) 1:0. 14. Sannitz (Vauclair/Ausschluss Kast) 1:1. 16. Wick (Rubin/Ausschluss Hirschi) 2:1. 31. Kienzle (Morini) 2:2. 35. Slater (Loeffel, Romy/Ausschluss Ulmer) 3:2. 60. (59:57) Romy (Wick, Bezina) 4:2.
Strafen: 4mal 2 Minuten gegen Genève-Servette, 6mal 2 Minuten gegen Lugano.
PostFinance-Topskorer: Loeffel; Klasen.
Genève-Servette: Mayer; Antonietti, Fransson; Loeffel, Mercier; Iglesias, Bezina; Chuard; Simek, Romy, Rubin; Riat, Kast, Rod; Wick, Slater, Jacquemet; Douay, Heinimann, Gerber.
Lugano: Merzlikins; Ulmer, Vauclair, Hirschi, Kparghai; Chiesa, Furrer, Kienzle, Sartori; Brunner, Martensson, Hofmann; Walker, Sannitz, Reuille; Pettersson, Filppula, Klasen; Kostner, Romanenghi, Morini.
Bemerkungen: Servette ohne Pyatt, D'Agostini, Lombardi, Picard, Almond, Pedretti, Bays, Traber und Vukovic, Lugano ohne Manzato, Bertaggia und Steinmann (alle verletzt). Genf im Powerplay von 2:40 bis 2:45 ohne Torhüter. 58:04 Timeout Lugano,
danach bis 59:16 ohne Torhüter. 58:55 Timeout Genf.
Übersicht Saison 2015/2016 letztes Spiel



Lausanne HC       HC Lugano  Lugano
2 : 6
2:1, 0:2, 0:3
Dienstag 10. November 2015
Qualifikation NLA 2015/2016 Übersicht Qualifikationsspiele Runde 26
 
Luganos Damien Brunner bezwingt Lausanne Goalie Cristobal Huet an diesem Abend zwei Mal. (Bild: Keystone)
Lugano schafft Auswärtssieg
Im einzigen NLA-Spiel vom Dienstag kommt Lugano in Lausanne zu einem 6:2-Sieg. Die Tessiner befinden sich wieder auf gleicher Höhe wie das über dem Strich klassierte Lausanne (8.). Lugano mag himmeltraurig in die Saison gestartet sein. Aber trotz aller Probleme verfügen die Tessiner über starke Nerven. Fünf ihrer acht Meisterschaftserfolge errangen sie nach Rückständen.

In der Patinoire de Malley gewannen sie ein Spiel, in welchem sie 23 Minuten lang klar dominiert worden waren, nach einem 1:2-Rückstand mit 6:2. Im dritten Spiel unter dem neuen Cheftrainer Doug Shedden feierte Lugano den zweiten Sieg. Und  auswärts siegte Lugano nach sieben Niederlagen hintereinander erstmals wieder.

Lausanne zu wenig konstant

Lausannes Hockey Club begann zwar gut, spielte über 60 Minuten aber viel zu wenig konstant, um Lugano schlagen und gefährden zu können. Nach 23 Minuten hätte das Heimteam deutlicher als 2:1 führen müssen. Nach Torschüssen führte Lausanne mit 18:9; Nicklas Danielsson beim Stand von 0:0 und Harri Pesonen beim Skore von 2:1 beklagten Pfostenschüsse. Die zu geringe Effizienz im Abschluss wurde bestraft. Defensive Aussetzer wiesen Lausanne den Weg in die Niederlage.

Vor Alessio Bertaggias Ausgleichstor zum 2:2 wehrte Goalie Cristobal Huet einen Schuss von Steve Hirschi ungenügend ab. Und nach 33 Minuten ging Lugano zum zweiten Mal in der Partie in Führung, weil Lausannes Verteidiger Federico Lardi vor dem eigenen Goal den Puck vertändelte. Beim 2:4 zu Beginn des Schlussabschnitts beförderte Juha-Pekka Hytönen die Scheibe mit dem Knie ins eigene Tor. Das 3:2 für Lugano erzielte Raffaele Sannitz, der in den letzten vier Partien fünf Goals markierte.
Und das 4:2 wurde Fredrik Pettersson gutgeschrieben, der gegen Lausanne zum achten Mal in Folge mindestens ein Tor erzielte.

Sprung über den Strich möglich

Luganos Hoffnungen auf einen Aufwärtstrend unter Shedden blühen nach der Ernüchterung des letzten Spiels (2:4-Niederlage gegen Servette) wieder neu auf. Die zwei Punkte Rückstand auf den Strich sind vorerst wettgemacht; am nächsten Wochenende ist erstmals seit dem 3. Oktober der Sprung über den Strich möglich.
 
Nach einem Umfaller im ersten Drittel dreht Lugano das Spiel zu seinen Gunsten. (Bild: Keystone)
Malley. 6687 Zuschauer. – SR Eichmann/Kurmann, Küng/Obwegeser.
Tore: 8. Brunner (Ausschluss Ilari Filppula!) 0:1. 12. (11:59) Louhivaara (Pesonen, Genazzi) 1:1. 13. (12:22) Danielsson (Thomas Déruns, Dario Trutmann) 2:1. 24. Bertaggia (Hirschi) 2:2. 34. Sannitz 2:3. 41. (40:48) Pettersson 2:4 (Eigentor Hytönen) 2:4.
43. Brunner (Martensson/Ausschluss Gobbi) 2:5. 51. Hirschi (Fazzini) 2:6.
Strafen: 4mal 2 Minuten gegen Lausanne, 5mal 2 Minuten gegen Lugano.
PostFinance-Topskorer: Danielsson; Klasen.
Lausanne: Huet; Gobbi, Leeger; Genazzi, Lardi; Dario Trutmann, Stalder; Nodari, Jannik Fischer; Walsky, Hytönen, Florian Conz; Louhivaara, Miéville, Pesonen; Danielsson, Froidevaux, Déruns; Benjamin Antonietti, Paul Savary, Augsburger.
Lugano: Merzlikins; Chiesa, Philippe Furrer; Hirschi, Kparghai; Kienzle, Sartori; Diego Kostner, Romanenghi; Pettersson, Martensson, Gregory Hofmann; Brunner, Sannitz, Klasen; Julian Walker, Ilari Filppula, Reuille; Fazzini, Morini, Bertaggia.
Bemerkungen: Lausanne ohne Bang, Herren und Rytz, Lugano ohne Manzato, Stefan Ulmer, Steinmann und Julien Vauclair (alle verletzt). – Pfostenschüsse: Danielsson (7.), Pesonen (22.).
Übersicht Saison 2015/2016 letztes Spiel



Lugano  HC Lugano       Kloten Flyers   
3 : 2
1:1, 1:0, 1:1
Freitag 13. November 2015
Qualifikation NLA 2015/2016 Übersicht Qualifikationsspiele Runde 20
 
Luganos Luca Fazzini (l) und Philipp Furrer nehmen den Klotener Michael Liniger in die Zange. (Bild: Keystone)
Lugano mit überzeugendem Auftritt
Der HC Lugano befindet sich seit dem Trainerwechsel von Patrick Fischer zu Douglas Shedden weiter auf dem Vormarsch.
Nach dem 3:2-Heimsieg über die Kloten Flyers belegt Lugano wieder einen Playoff-Platz.

41 Tage lang, seit dem 3. Oktober, hatte sich das als Geheimfavorit in die Meisterschaft gestartete Lugano unter dem Playoff-Strich befunden. Mit dem neuen Mann an der Bande wollen die Tessiner das Feld von hinten aufrollen. Unter Shedden gewann Lugano drei Spiele (von vier). Trotz vieler Absenzen ist es Shedden gelungen, während der Nationalmannschaftspause ein einfacheres System einzuüben. Der Erfolg ist offensichtlich: Auf den 6:2-Auswärtssieg in Lausanne folgte ein hochverdienter Sieg gegen die Kloten Flyers. Damien Brunner, Luganos wichtigster Einzelspieler, ist gegenüber der Ära Fischer nicht mehr wiederzuerkennen. Mit zwei Assists spielte Brunner auch gegen Kloten erneut eine Hauptrolle.

Dominanz zahlt sich aus

Lugano dominierte die Partie krass (38:17 Schüsse). Der 41-jährige Goalie Martin Gerber rettete die Klotener mit 35 Paraden vor einem möglichen Debakel. Nur dank Gerber durfte Kloten bis zum Schluss auf einen Punktgewinn hoffen. Denis Hollenstein (38.) und Vincent Praplan bei einem Pfostenschuss (47.) verpassten bei seltenen Gegenangriffen den 2:2-Ausgleich nur knapp. Und nach Linus Klasens scheinbar vorentscheidendem 3:1 (51.) kamen die Klotener durch Peter Guggisberg (55.) nochmals bis auf ein Tor heran. Im Finish konnten die Klotener sogar noch mit einem Akteur mehr auf dem Eis Powerplay spielen.
 
Kloten Goalie Martin Gerber verhindert eine höhere Niderlage. Hier wehrt er gegen Luganos Topskorer Damien Brunner. (Bild: Keystone)
Resega. 5426 Zuschauer. SR Abegglen/Massy, Borga/Mollard.
Tore: 13. Leone (Obrist, Liniger) 0:1. 17. Walker (Chiesa, Klasen) 1:1. 32. (31:52) Martensson (Brunner, Klasen) 2:1. 51. (50:39) Klasen (Brunner/Ausschluss Santala) 3:1. 55. Guggisberg (Stoop) 3:2.
Strafen: 4mal 2 Minuten gegen Lugano, 6mal 2 Minuten gegen Kloten Flyers.
PostFinance-Topskorer: Brunner; Kolarik.
Lugano: Merzlikins; Philippe Furrer, Chiesa; Kparghai, Hirschi; Julien Vauclair, Kienzle; Diego Kostner; Pettersson, Martensson, Gregory Hofmann; Brunner, Sannitz, Klasen; Reuille, Ilari Filppula, Walker; Fazzini, Morini, Bertaggia; Sartori.
Kloten Flyers: Martin Gerber; Frick, von Gunten; Erik Gustafsson, Back; Schelling, Harlacher; Stoop, Collenberg; Praplan, Santala, Hollenstein; Kolarik, Sheppard, Bieber; Guggisberg, Kellenberger, Romano Lemm; Leone, Liniger, Obrist.
Bemerkungen: Lugano ohne Ulmer (krank) und Steinmann (verletzt), Kloten Flyers ohne Hasani und Casutt (beide verletzt). Pfostenschüsse: Fazzini (3.); Praplan (47.). Ilari Filppula scheitert mit Penalty an Martin Gerber (31:09). Timeouts: Lugano (50:03); Kloten (58:55). 
Übersicht Saison 2015/2016 letztes Spiel



HC Fribourg-Gottéron HC Fribourg-Gottéron       HC Lugano  Lugano
3 : 1
0:0, 2:1, 1:0 
Samstag 14. November 2015
Qualifikation NLA 2015 /2016 Übersicht Qualifikationsspiele Runde 21
 
Da ist die Welt für Lugano noch in Ordnung. Damien Brunner und Fredrik Pettersson freuen sich über das 0:1 welches Kollege Linus Klasen erzielt hat. (Bild: Keystone)
Lugano verliert innerhalb von 25 Sekunden
Fribourg verteidigte mit einem 3:1-Erfolg über Lugano die Tabellenführung erfolgreich. Eine Tor-Doublette innerhalb von 25 Sekunden vom 0:1 zum 2:1 führte Gottéron auf die Siegesstrasse. Der HC Fribourg-Gottéron stellte vor 6221 Zuschauern in der St- Léonard-Halle wieder seine Heimstärke unter Beweis. Die Freiburger haben im eigenen Stadion acht und mehr Punkte mehr gewonnen als die Konkurrenz. Das Schussverhältnis von 42:26 zu Gunsten Fribourgs deutete darauf hin, dass Lugano verdientermassen besiegt wurde. Trotzdem war Fribourgs Sieg auch glückhaft.

Denn das rassige, hochstehende Spiel verlief lange äusserst ausgeglichen. Im zweiten Abschnitt dominierte Lugano klar. Linus Klasen, der schon am Freitag beim 3:2-Heimsieg über Kloten an allen Toren beteiligt gewesen ist, brachte mit seinem achten Saisontor Lugano nach 22 Minuten in Führung. Damien Brunner und Fredrik Pettersson verpassten in der Folge das 2:0. Giovanni Morini traf bloss den Pfosten (27.). Fribourg hing in den Seilen. Doch dann erfolgte wie ein Blitz aus heiterem Himmel die Wende. Innerhalb von 25 Sekunden realisierten Julien Sprunger (1:1) und Marc Abplanalp (2:1) den Umschwung. Abplanalps Goal entschied die Partie.
 
Fribourgs Julien Sprunger seinerseits erzielt den 1:1 Ausgleich.
(Bild: freshfocus)
BCF Arena. 6221 Zuschauer. – SR Prugger/Wehrli, Fluri/Progin.
Tore: 22. Klasen (Pettersson/Ausschluss Tristan Vauclair) 0:1. 32. (31:48) Sprunger (Bykow, Salminen) 1:1. 33. (32:13) Marc Abplanalp (John Fritsche) 2:1. 58. Bykow (Salminen, Sprunger/Ausschluss Philippe Furrer) 3:1. – Strafen: 4mal 2 Minuten
gegen Fribourg-Gottéron, 9mal 2 Minuten gegen Lugano.
PostFinance-Topskorer: Bykow; Brunner.
Fribourg-Gottéron: Benjamin Conz; Schilt, Ngoy; Rathgeb, Picard; Maret, Marc Abplanalp; Camperchioli; Neukom, Gardner, Tristan Vauclair; Benny Plüss, Pouliot, Mottet; Sprunger, Bykow, Salminen; John Fritsche, Flavio Schmutz, Rivera; Pivron.
Lugano: Merzlikins; Chiesa, Philippe Furrer; Stefan Ulmer, Julien Vauclair; Hirschi, Kparghai; Kienzle; Pettersson, Martensson, Gregory Hofmann; Brunner, Sannitz, Klasen; Walker, Ilari Filppula, Reuille; Fazzini, Morini, Bertaggia; Diego Kostner.
Bemerkungen: Fribourg-Gottéron ohne Kamerzin, Loichat und Mauldin, Lugano ohne Steinmann (alle verletzt). Walker mit Gesichtsverletzung ausgeschieden (48.). Timeout Lugano (58.). Pfostenschuss Pouliot (58.).
Übersicht Saison 2015/2016 letztes Spiel



Lugano HC Lugano       SC Bern   
6 : 3
1:0, 3:2, 2:1
Dienstag 17. November 2015
Qualifikation NLA 2015/2016 Übersicht Qualifikationsspiele Runde 22
 
Luganos Giovanni Morini im Alleingang zum 3:0. Später trifft er noch zum 4:0. (Bild: Keystone)
Lugano klettert über den Strich
Der Druck auf den SC Bern und dessen Trainer Guy Boucher nimmt weiter zu. In Lugano verlor der SCB 3:6. Nach der fünften Niederlage in den letzten sechs Partien fielen die Berner unter den Strich. Bei Lugano dagegen hält der Aufwärtstrend an.

Von einem Zwischentief kann beim SCB mittlerweile nicht mehr gesprochen werden. Die Mannschaft wirkte auch in Lugano total verunsichert. Zwar hielten die Berner optisch einigermassen mit, defensiv leisteten sie sich aber erneut zu viele Aussetzer.
Erst als Lugano nach Spielmitte entscheidend mit 4:0 in Führung ging, fand Bouchers Mannschaft einigermassen ins Spiel. Auch wenn noch etwas Resultatkosmetik gelang, für eine Aufholjagd war es zu spät.

Sinnbildlich für die Verunsicherung des SCB war das 3:0 für Lugano nach gut 26 Minuten. Die Berner verloren in der Vorwärtsbewegung den Puck, der 20-jährige Giovanni Morini stürmte solo auf den Berner Keeper Janick Schwendener zu und bezwang diesen im Stil eines Routiniers mit einem Schuss zwischen den Beinen hindurch. Während bei Bern fast nichts klappte, überzeugte Lugano mit Effizienz.

Morini, ein Italiener mit Schweizer Lizenz, erzielte fünfeinhalb Minuten danach gar noch seinen zweiten Treffer. In seinem 20. NLA-Spiel waren dies seine Tore zwei und drei. Bis zum Ende des zweiten Abschnitts verkürzte Bern durch die Verteidiger Justin Krueger (im Powerplay) und Eric Blum zwar noch auf 2:4, im letzten Drittel hatte Lugano das Geschehen aber wieder im Griff.

Vor einer Woche kündete Boucher seinen Abgang aus Bern per Ende Saison an. Seither verlor seine Mannschaft dreimal. Ob er die Spielzeit an der Bande des SCB beenden darf, erscheint immer fraglicher - zumal die Aufgaben für Bern nicht einfacher werden. Am Freitag ist Leader und Erzrivale Fribourg-Gottéron zu Gast in der PostFinance-Arena.

Lugano dagegen hat nun fünf seiner letzten sieben Partien gewonnen und kletterte in der Tabelle wieder über den Strich. Und zum dritten Mal in den letzten sieben Partien erzielte die hochgelobte Offensive der Tessiner sechs Tore.
 
Der HC Lugano jubelt wieder öfter als auch schon in dieser Saison. (Bild: Keystone)
Resega. 5236 Zuschauer. - SR Mollard/Stricker, Bürgi/Wüst.
Tore: 20. (19:20) Filppula (Vauclair, Klasen) 1:0. 23. Walker (Sannitz) 2:0. 27. Morini 3:0. 32. Morini (Bertaggia) 4:0. 35. Krueger (Roy/Ausschluss Brunner) 4:1. 40. (39:33) Blum (Roy, Conacher) 4:2. 41. (40:53) Ulmer (Klasen) 5:2. 42. (41:24) Smith
(Bodenmann, Helbling) 5:3. 54. Hofmann (Sannitz) 6:3.
Strafen: 3mal 2 Minuten gegen Lugano, 4mal 2 Minuten gegen Bern.
PostFinance-Topskorer: Brunner; Conacher.
Lugano: Merzlikins; Furrer, Chiesa; Kparghai, Kienzle; Vauclair, Ulmer; Pettersson, Martensson, Reuille; Brunner, Filppula, Klasen; Hofmann, Sannitz, Walker; Fazzini, Morini, Bertaggia.
Bern: Schwendener; Gian-Andrea Randegger, Blum; Gerber, Jobin; Krueger, Helbling; Flurin Randegger, Dubois; Pascal Berger, Roy, Conacher; Alain Berger, Plüss, Moser; Bodenmann, Smith, Bergenheim; Müller, Luca Hischier, Reichert.
Bemerkungen: Lugano ohne Hirschi (krank) und Steinmann, Bern ohne Kreis, Scherwey, Kobasew, Ebbett, Bührer, Untersander und Rüfenacht (alle verletzt). Timeout Bern (24.).
Übersicht Saison 2015/2016 letztes Spiel



EV Zug  EV Zug       HC Lugano  Lugano
3 : 4
0:0, 2:4, 1:0 
Samstag 21. November 2015
Qualifikation NLA 2015/2016 Übersicht Qualifikationsspiele Runde 24
 
Luganos Giovanni Morini, Luca Fazzini und Grégory Hofmann feiern das 0:4 nach 34 Minuten. (Bild: Keystone)
Lugano schlägt auswärts den Leader
Lugano befindet sich nach dem Trainerwechsel weiter im Aufwind. Die Tessiner feierten beim 4:3 in Zug den sechsten Sieg in den letzten acht Partien. Die Entscheidung führte das Team von Trainer Doug Shedden unter gütiger Mithilfe des EVZ im Mitteldrittel herbei.

Begünstigt durch Zuger Fehler ging Lugano im zweiten Abschnitt entscheidend mit 4:0 in Führung. Noch vor der zweiten Pause verkürzte Jarkko Immonen mit einem Doppelschlag zwar auf 2:4, das Handicap war aber nicht mehr wettzumachen. Nach vier Heimsiegen in Folge musste der Leader, der den Startabschnitt noch mit 16:7 Torschüssen dominiert hatte, in der heimischen Arena wieder einmal als Verlierer vom Eis.

Ärgerlich aus Zuger Sicht waren vor allem die Gegentreffer zwei bis vier. Beim 0:2 und 0:4 vertändelte die Zuger Defensive jeweils den Puck, Alessio Bertaggia und Gregory Hofmann profitierten von den Geschenken. Und vor dem 0:3 checkte Philippe Furrer Zugs Josh Holden, worauf dieser am Boden liegen blieb. Die Schiedsrichter unterbrachen die Partie zurecht nicht, Fredrik Pettersson nützte die Verwirrung aus.

Holden kehrte danach nicht mehr auf das Eis zurück. Dank Immonen durfte Zug im letzten Abschnitt aber dennoch auf die Wende hoffen. Und prompt gelang dem EVZ zweieinhalb Minuten vor dem Ende durch Nolan Diem der Anschlusstreffer. Lugano, das sich den Sieg trotzdem verdiente, rettete den Vorsprung aber über die Zeit.
 
Die Zuger kommen in der Folge aber noch bis 3:4 heran. (Bild: Keystone)
Bossard Arena. 6550 Zuschauer. - SR Kurmann/Vinnerborg, Fluri/Tscherrig.
Tore: 21. (20:27) Filppula (Chiesa) 0:1. 26. (25:34) Bertaggia 0:2. 27. (26:41) Pettersson 0:3. 34. Hofmann (Fazzini) 0:4. 39. (38:04) Immonen (Bouchard, Sondell/Ausschluss Pettersson) 1:4. 40. (39:39) Immonen (Alatalo, Martschini) 2:4. 58. Diem (Bouchard, Martschini) 3:4.
Strafen: 2mal 2 Minuten gegen Zug, 5mal 2 Minuten gegen Lugano.
PostFinance-Topskorer: Bouchard; Brunner.
Zug: Stephan; Schlumpf, Sondell; Ramholt; Grossmann; Erni, Blaser; Alatalo, Morant; Martschini, Holden, Suri; Lammer, Immonen, Bouchard; Bürgler, Peter, Schnyder; Zangger, Diem, Senteler.
Lugano: Merzlikins; Chiesa, Furrer; Ulmer, Vauclair; Kienzle, Kparghai; Sartori; Brunner, Filppula, Klasen; Pettersson, Martensson, Reuille; Walker, Sannitz, Hofmann; Fazzini, Morini, Bertaggia; Kostner.
Bemerkungen: Zug ohne Lüthi (verletzt), Lugano ohne Hirschi (krank) und Steinmann (verletzt). Zangger (21.) und Holden (27.) verletzt ausgeschieden. Zug ab 58:05 ohne Torhüter. Timeout Lugano (60.).
Übersicht Saison 2015/2016 letztes Spiel



Lugano HC Lugano      EV Zug  EV Zug 
1 : 2
0:1, 0:0, 1:1 
Freitag 27. November 2015
Qualifikation NLA 2015/2016 Übersicht Qualifikationsspiele Runde 25
Dario Bürgler bringt die Zuger im ersten Drittel 0:1 in Führung. (Bild: Keystone)
Zug revanchiert sich im "Rückspiel"
Zug setzt sich bei Lugano 2:1 durch und revanchiert sich für die 3:4-Heimniederlage gegen die Bianconeri vom Samstag. Luganos neuer Trainer Doug Shedden verliert im achten Spiel zum dritten Mal.

Der Sieg der Zuger ging absolut in Ordnung. Das beste Auswärtsteam der Liga tat mehr fürs Spiel, was das Schussverhältnis von 37:20 zu Gunsten des EVZ unterstreicht. Zudem gelang den Gästen eine prompte Reaktion, nachdem Luganos ehemaliger NHL-Stürmer Damien Brunner in der 49. Minute mit seinem neunten Saisontor zum 1:1 ausgeglichen hatte. Nur 38 Sekunden später gelang Verteidiger Tim Ramholt mit einem Schuss von der blauen Linie der Siegtreffer, wobei Luganos Goalie Elvis Merzlikins die Sicht genommen wurde.

Es wurde knapp, aber es reichte

Beim 1:0 (13.) hatte Dario Bürgler einen Abschluss von Santeri Alatalo unhaltbar abgelenkt. Der Stürmer traf erstmals seit dem 13. Oktober. Am Ende wurde es für die Zuger allerdings nochmals heiss, als die Tessiner nach einer Strafe gegen Ramholt während 56 Sekunden mit sechs gegen vier Feldspielern agieren konnten. Dabei kamen die Gastgeber dem Ausgleich nahe.

Mit dem 2:1 feierten die Zentralschweizer den fünften Erfolg in den letzten sechs Partien in Lugano. Gleichzeitig ging für die Bianconeri eine fünf Partien dauernde Siegesserie vor eigenem Publikum zu Ende.
 
Luganos Philippe Furrer, Alessandro Chiesa sowie Goalie Elvis Merzlikins verhindern einen Zuger Treffer durch Josh Holden. (Bild: Keystone)
Resega. 5675 Zuschauer. - SR Massy/Wehrli, Espinoza/Kohler.
Tore: 13. Bürgler (Alatalo) 0:1. 49. (48:04) Brunner (Hofmann, Stapleton) 1:1. 49. (48:42) Ramholt (Grossmann) 1:2.
Strafen: 1mal 2 Minuten gegen Lugano, 4mal 2 Minuten gegen Zug.
PostFinance-Topskorer: Klasen; Bouchard.
Lugano: Merzlikins; Furrer, Chiesa; Kparghai, Ulmer; Vauclair, Hirschi; Kienzle; Pettersson, Martensson, Klasen; Brunner, Stapleton, Hofmann; Reuille, Sannitz, Walker; Fazzini, Morini, Bertaggia.
Zug: Stephan; Ramholt, Grossmann; Schlumpf, Sondell; Morant,
Alatalo, Morant; Blaser; Lammer, Immonen, Bouchard; Martschini, Holden, Suri; Bürgler, Diem Schnyder; Thibaudeau, Peter, Senteler; Marchon.
Bemerkungen: Lugano ohne Filppula und Steinmann. Zug ohne Erni, Lüthi und Zangger (alle verletzt). - Pfosten-/Lattenschüsse: 39. Martschini, 50. Hirschi. - Timeout Lugano (58:03), danach ohne Goalie.
Übersicht Saison 2015/2016 letztes Spiel



Lugano HC Lugano       Kloten Flyers   
4 : 3
2:1, 2:2, 0:0 
Dienstag 1. Dezember 2015
Qualifikation NLA 2015/2016 Übersicht Qualifikationsspiele Runde 27
 
Luganos Fredrik Pettersson (m) erzielt zwei Tore zum 1:1 und 2:1 innert 32 Sekunden. (Bild: Keystone)
Lugano gewinnt packenden Strichkampf
Die Kloten Flyers führten in Lugano 1:0 und 3:2, verloren den packenden, ruppigen Strichkampf in der Resega aber mit 3:4. Einmal mehr lief für Kloten auswärts alles schief.

Das Team von Sean Simpson verlor auf fremdem Eis zum sechsten Mal hintereinander. Aber die Niederlage in Lugano erwies sich noch viel bitterer als vorher die Nuller in Davos (1:3), Lugano (2:3), Servette (1:3), Davos (1:3) und Fribourg (2:5). Die Flyers drückten der Partie mit 48:28 Torschüssen den Stempel auf. Das zweite Drittel dominierte Kloten sogar mit 21:9 Schüssen. Die Flyers verloren in dieser Phase aber nicht nur die Partie, sondern mit Verteidiger Patrick von Gunten und Captain Denis Hollenstein innerhalb von vier Minuten die beiden wichtigsten Schweizer Spieler.

Von Gunten lief in einen unkorrekten Bandencheck von Gregory Hofmann. Und Hollenstein musste nach einem Bodycheck von Steve Hirschi ebenfalls mit Verdacht auf Hirnerschütterung vom Eis. Zu dem Zeitpunkt führte Kloten bei Spielmitte nach Powerplay-Toren von Hollenstein (2:2) und Peter Guggisberg (3:2) noch mit einem Tor Vorsprung. Tony Martensson (3:3) und Tim Stapleton (4:3) bewerkstelligten danach aber innerhalb von 234 Sekunden die Wende.

Luganos Söldner entschieden die Partie. Nur die vier Söldner Linus Klasen (2 Assists), Tony Martensson (1 Tor, 1 Assist), Fredrik Pettersson (2 Tore, 1 Assist) und Tim Stapleton (1 Tor, 1 Assist) erzielten Skorerpunkte für Lugano. Luganos Coach Douglas Shedden führte sein neues Team im ersten Monat vom Tabellenende auf den 7. Platz; die Reserve auf Platz 9 beträgt erstmals wieder drei Punkte.
 
Ein nicht gerade zimperlich geführter Strichkampf demonstriert von Klotens Denis Holenstein und Luganos Alessandro Chiesa (Bild: Keystone)
Resega. 5068 Zuschauer. SR DiPietro/Vinnerborg, Borga/Stuber.
Tore: 8. (7:21) Obrist (Romano Lemm) 0:1. 9. (8:53) Pettersson (Klasen) 1:1. 10. (9:25) Pettersson (Klasen, Martensson/Ausschluss Kolarik) 2:1. 26. Hollenstein (Santala/Ausschluss Gregory Hofmann) 2:2. 30. Guggisberg (Erik Gustafsson/Ausschlüsse Hofmann, Walker) 2:3. 32. Martensson (Stapleton, Pettersson/Ausschlüsse Obrist, Schelling) 3:3. 36. Stapleton (Ausschlüsse Erik Gustafsson; Kienzle) 4:3.
Strafen: 3mal 2 plus 5 Minuten (Gregory Hofmann) plus Spieldauer (Gregory Hofmann) gegen Lugano, 6mal 2 Minuten gegen Kloten Flyers.
PostFinance-Topskorer: Damien Brunner; Bieber.
Lugano: Merzlikins; Philippe Furrer; Chiesa; Kparghai, Hirschi; Julien Vauclair, Stefan Ulmer; Kienzle; Pettersson, Martensson, Klasen; Damien Brunner, Stapleton, Gregory Hofmann; Bertaggia, Sannitz, Walker; Reuille, Romanenghi, Fazzini; Sartori.
Kloten Flyers: Martin Gerber; Schelling, Erik Gustafsson; von Gunten, Frick; Stoop, Back; Collenberg; Kloarik Sheppard, Bieber; Praplan, Santala, Hollenstein; Guggisberg, Kellenberger, Casutt; Romano Lemm, Liniger, Obrist.
Bemerkungen: Lugano ohne Ilari Filppula, Morini und Steinmann, Kloten ohne Leone und Hasani (alle verletzt). Von Gunten (25.) und Hollenstein (28.) verletzt ausgeschieden. Pfostenschüsse: Pettersson (32.); Guggisberg (27.). Timeout Kloten Flyers (59:49). 
Übersicht Saison 2015/2016 letztes Spiel



HC Fribourg-Gottéron HC Fribourg-Gottéron       HC Lugano  Lugano
3 : 4
1:2, 0:1, 2:0, 0:0 nP 
Freitag 4. Dezember 2015
Qualifikation NLA 2015/2016 Übersicht Qualifikationsspiele Runde 28
 
In Fribourg werden die Spieler heute vom Samichlaus persönlich begrüsst.
(Bild: freshfocus)
Lugano doch noch Sieger
- im Penaltyschiessen

Der einstige Leader Fribourg-Gottéron musste gegen Lugano seine sechstes Niederlage in den letzten sieben Spielen einstecken. Nach einem 1:3-Rückstand ist der eine Punkt für das 3:4 nach Penaltyschiessen aber eher ein gewonnener.Fribourg-Gottéron und Lugano boten den Fans ein Spektakel - und dies, obwohl beide Teams wegen Verletzungen und Sperren (Luganos Hofmann und Hirschi) auf eine Vielzahl von Leistungsträgern verzichten mussten. Die Absenzen des besten Gottéron-Verteidigers Jérémie Kamerzin und der beiden Nordamerikaner Greg Mauldin und Marc-Antoine Pouliot wogen aber schwerer. Die Klasse von Luganos Schweden brachte den Tessinern in der regulären Spielzeit klare Vorteile und entschied schliesslich auch das Penaltyschiessen.

Tony Martensson verwertete gleich den ersten Penalty, Linus Klasen traf die Latte und der US-Amerikaner Tim Stapleton erhöhte auf 2:0. Dem hatten die Freiburger, die bereits am Sonntag in Biel im Shootout verloren hatten, nichts entgegenzuhalten.

Den einen Punkt verdienten sie sich aber mit einer engagierten Leistung, nachdem sie bereits nach 23 Sekunden durch Pettersson in Rückstand geraten waren. Luganos Coach Doug Shedden, der seit seiner Ablösung von Patrick Fischer sieben von zehn Partien gewonnen hat, forcierte seine Ausländer enorm und büsste wohl im Schlussdrittel dafür. Killian Mottet und Martin Réway gelang noch der Ausgleich, doch für das Penaltyschiessen reichte die Luft der Lugano-Söldner noch.
 
Wie Killian Mottet scheiterten bei Fribourg-Gottéron sämtliche Spieler im Penaltyschiessen an Lugano-Torhüter Elvis Merzlikins. (Bild: Keystone)
BCF Arena. 5703 Zuschauer. - SR Erard/Kurmann, Abegglen/Bürgi.
Tore: 1. (0:23) Pettersson (Klasen) 0:1. 4. Tristan Vauclair (Bykow/Ausschluss Neukom!) 1:1. 11. Ulmer (Pettersson) 1:2 (Eigentor Ngoy). 37. Kparghai (Kostner, Klasen) 1:3. 41. (40:51) Mottet (Réway) 2:3. 56. Réway (Salminen, Bykow/Ausschluss Walker) 3:3.
Penaltyschiessen: Martensson 0:1, Mottet-; Klasen-, Rathgeb-; Stapleton 0:2, Sprunger-; Pettersson-, Salminen-
Strafen: 2mal 2 Minuten gegen Fribourg, 6mal 2 Minuten gegen Lugano.
PostFinance-Topskorer: Bykow; Klasen.
Fribourg-Gottéron: Conz; Schilt, Ngoy; Maret, Abplanalp; Rathgeb, Picard II; Fljagin; Rivera, Gardner, Neukom; Sprunger, Bykow, Salminen; Neuenschwander, Réway, Mottet; Fritsche, Ness, Tristan Vauclair.
Lugano: Merzlikins; Chiesa, Furrer; Ulmer, Kparghai; Kienzle, Sartori; Pettersson, Martensson, Klasen; Fazzini, Stapleton, Bertaggia; Walker, Sannitz, Reuille; Kostner, Dal Pian.
Bemerkungen: Fribourg ohne Camperchioli, Kamerzin, Loichat, Mauldin, Plüss, Pouliot, Pivron und Schmutz (alle verletzt), Lugano ohne Hirschi, Hofmann (beide gesperrt), Brunner, Julien Vauclair, Romanenghi, Morini, Filppula und Steinmann (alle verletzt). Pfostenschuss Reuille (17.). Timeout Lugano (59.). (si)
Übersicht Saison 2015/2016 letztes Spiel



Lugano HC Lugano       SC Bern   
4 : 2
2:1, 0:1, 2:0 
Samstag 5. Dezember 2015
Qualifikation NLA 2015/2016 Übersicht Qualifikationsspiele Runde 29
 
Der HC Lugano und der SC Bern schenken sich auch heute nichts. (Bild: Keystone)
Lugano unter Shedden weiter im Hoch
Der Effekt des Trainerwechsels beim SC Bern ist bereits verpufft. Auch unter Lars Leuenberger kommen die Berner resultatmässig nicht auf Touren. In Lugano verlor der SCB trotz beherzter Leistung 2:4. Der neue Berner Coach ist nicht wirklich zu beneiden. Leuenberger übernahm von Boucher eine völlig verunsicherte Mannschaft. Zudem beklagen die Berner erhebliches Verletzungspech. In Lugano standen Leuenberger zehn Spieler nicht zur Verfügung. Im Vergleich zum Vorabend gegen Biel fehlte auch noch der Kanadier Derek Roy, so dass Leuenberger - trotz sieben gelösten Lizenzen - nur drei Ausländer zur Verfügung standen.

Kämpferisch war dem SCB auch im Tessin nichts vorzuwerfen. Doch spielerisch reichte es letztlich nicht, um ein formstarkes Lugano (nun neun Siege in den letzten zwölf Spielen) zu bedrängen. Zweimal glichen die Berner zwar einen Rückstand wieder aus, auf das 3:2 von Tony Martensson im Powerplay wussten die Berner dann aber keine Antwort mehr. Wohl auch weil Leuenberger seine besten Kräfte seit geraumer Zeit forcieren muss, fehlte dem SCB am Ende die Kraft. Der Strich rückt für sein Team wieder bedrohlich nah.

Lugano vermochte im Klassiker zwar ebenfalls nicht zu glänzen. Die solide Leistung reichte dem Team von Trainer Doug Shedden aber, um den siebten Sieg aus den letzten acht Heimspielen zu realisieren. Mit je zwei Assists zu glänzen vermochten Fredrik Pettersson und ausgerechnet Philippe Furrer, der bis zur letzten Saison für Bern gespielt hatte.
 
Die Luganesi dürfen sich am Schluss aber über einen weiteren Heimsieg freuen. (Bild: Keystone)
Resega. 5618 Zuschauer. - SR Koch/Stricker, Huggenberger/Küng.
Tore: 6. (5:14) Reuille (Sannitz, Furrer) 1:0. 6. (5:38) Flurin Randegger (Alain Berger) 1:1. 17. Kostner 2:1. 32. Flurin Randegger 2:2. 43. Martensson (Pettersson, Furrer/Ausschluss Luca Hischier) 3:2. 60. (59:54) Bertaggia (Pettersson) 4:2 (ins leere Tor/Strafe angezeigt).
Strafen: 5mal 2 Minuten gegen Lugano, 4mal 2 Minuten gegen Bern.
PostFinance-Topskorer: Klasen; Conacher.
Lugano: Merzlikins; Furrer, Chiesa, Furrer; Kparghai, Ulmer; Hirschi, Sartori; Pettersson, Martensson, Klasen; Walker, Stapleton, Bertaggia; Kostner, Sannitz, Reuille; Fazzini, Dal Pian, Kienzle.
Bern: Schwendener; Flurin Randegger, Blum; Krueger, Kousa; Helbling, Gerber; Gian-Andrea Randegger, Dubois; Bodenmann, Plüss, Moser; Alain Berger, Luca Hischier, Reichert; Pascal Berger, Conacher, Bergenheim; Müller, Nico Hischier.
Bemerkungen: Lugano ohne Hofmann (gesperrt), Brunner, Vauclair, Romanenghi, Morini, Steinmann (alle verletzt) und Filppula (überzähliger Ausländer), Bern ohne Bührer, Roy, Ebbett, Kobasew, Smith, Kreis, Rüfenacht, Scherwey, Jobin und Untersander (alle verletzt). Pfostenschuss Pettersson (30.). Timeout Bern (58:10). Bern von 58:10 bis 59:54 ohne Torhüter.
Übersicht Saison 2015/2016 letztes Spiel



Lugano HC Lugano      EHC Biel   Biel
3 : 1
0:0, 0:0, 3:1 
Dienstag 8. Dezember 2015
Qualifikation NLA 2015/2016 Übersicht Qualifikationsspiele Runde 30
Biel-Goalie Simon Rytz ist mit vielen guten Paraden dafür verantwortlich dass es nach zwei Dritteln 0:0 steht. (Bild: Keystone)
Lugano erst im Schlussdrittel überzeugend
Das entscheidende 3:0 des Schweden Fredrik Pettersson passte zum Bild der seit Monaten konfusen und inzwischen desillusionierten Bieler. Keeper Simon Rytz beschleunigte mit einem Lapsus in Scheibenbesitz statt das Spiel den eigenen Untergang. Derweil Lugano die Zwischenbilanz von Doug Shedden mit dem vierten Sieg in Folge weiter aufpolierte, steckt Biel tief im Morast. Die Zahlen zum EHCB-Absturz der letzten fünf Wochen: zehn Fehltritte in elf Runden.

Während 40 Minuten hatte Biel deutlich mehr investiert als die kraft- und ideenlosen Bianconeri. In diversen Szenen stand der Tabellenletzte dicht vor der Führung, scheiterte aber fortwährend am überragenden Tessiner Keeper Elvis Merzlikins. Der lettische NHL-Draft der Columbus Blue Jackets stoppte die Gäste in den ersten beiden Dritteln gleich serienweise.

Vier Minuten für zwei Treffer

Eine erste Druckperiode genügte Lugano, den EHC Biel innerhalb von vier Minuten zweimal auszumanövrieren. Alessio Bertaggia markierte nach langem Anlauf das 1:0 (45.), ehe Rückkehrer Julien Vauclair auf 2:0 erhöhte. In beiden Fällen orchestrierte Julien Walker den Angriffszug - und liess sich innert Kürze zwei Assists mehr gutschreiben als zuvor in 23 Partien.
 
Auch Lugano-Goalie Elvis Merzlikins hat sich über mangelde Arbeit nicht zu beklagen. (Bild: Keystone)
Resega. 4943 Zuschauer. - SR Eichmann/Mollard, Borga/Kohler.
Tore: 45. Bertaggia (Walker, Stapleton) 1:0. 48. Vauclair (Walker, Martensson) 2:0. 53. Pettersson 3:0. 55. Rossi (Maurer/Ausschluss Romanenghi) 3:1.
Strafen: 3mal 2 Minuten gegen Lugano, 4mal 2 Minuten gegen Biel.
PostFinance-Topskorer: Klasen; Arlbrandt.
Lugano: Merzlikins; Furrer, Chiesa; Kparghai, Ulmer; Hirschi, Vauclair; Sartori; Pettersson, Martensson, Klasen; Walker, Stapleton, Bertaggia; Kostner, Sannitz; Reuille; Fazzini, Dal Pian, Romanenghi.
Biel: Rytz; Jecker, Fey; Jelovac, Wellinger; Maurer, Dufner; Dave Sutter, Huguenin; Jecker, Fey; Arlbrandt, Olausson, Tschantré; Moss, Macenauer, Berthon; Rossi, Haas, Joggi; Lüthi, Ehrensperger, Daniel Steiner.
Bemerkungen: Lugano ohne Morini , Steinmann (beide verletzt), Filppula (überzähliger Ausländer), Hofmann (gesperrt), Brunner, Kienzle (beide krank), Biel ohne Nicholas Steiner, Spylo, Wetzel, Herburger (alle verletzt ), Fabian Sutter (überzählig). Pfostenschüsse: Klasen (10.), Pettersson (33.). 53. Timeout von Biel, ab 59:40 ohne Goalie.
Übersicht Saison 2015/201 letztes Spiel



Langnau  SCL Tigers       HC Lugano  Lugano
1 : 4
0:2, 0:1, 1:1 
Freitag 11. Dezember 2015
Qualifikation NLA 2015/2016 Übersicht Qualifikationsspiele Runde 31
 
Langnaus Topskorer Chris DiDomenico versucht vergeblich mit einem Buebetrickli zum Erfolg zukommen. (Bild: Keystone)
Lugano mit abgeklärter Vorstellung
Es bleibt dabei: Die SCL Tigers können zuhause gegen den HC Lugano einfach nicht mehr gewinnen. Das 1:4 war für den Aufsteiger bereits die siebte Heimniederlage in Serie gegen die aufstrebenden Tessiner.

Seit Doug Shedden beim HC Lugano Ende Oktober das Zepter übernommen hat, setzte es für die Luganesi in 14 Spielen nur drei Niederlagen ab. Auch im Emmental zeigten sich die Bianconeri gegen allerdings lethargisch wirkende Tigers erneut von ihrer spielfreudigen und abgeklärten Seite.

Den Grundstein zum fünften Sieg de suite legte Lugano im Startdrittel mit einem Doppelschlag innert 31 Sekunden. Tigers-Goalie Damiano Ciaccio hinterliess bei den Toren von Stefan Ulmer und Alessio Bertaggia allerdings nicht den besten Eindruck. Erst griff er bei einem Weitschuss von Ulmer daneben, dann zögerte er gegen den heranstürmenden Bertaggia mit dem Herauslaufen und liess sich in der oberen Ecke erwischen.

Allgemein schlichen sich beim Heimteam an diesem Abend zu viele Fehler ein. Die Emmentaler, die am 17. September 2011 und damit bereits vor über vier Jahren zum letzten Mal einen Heimsieg gegen Lugano feiern konnten, agierten oft zu umständlich und kamen kaum zu gefährlichen Torszenen. Hätte Sven Lindemann jedoch zwischen dem 1:0 und 2:0 seine Grosschance genutzt, wäre das Spiel womöglich in andere Bahnen gelenkt worden. Doch der 37-jährige Routinier wurde im letzten Moment am Abschluss gehindert.
 
So kampfbetont wie es hier aussieht war die Partie allerdings nicht. (Bild: Keystone)
Ilfis. 5873 Zuschauer. - SR Fischer/Wehrli, Küng/Stuber.
Tore: 9. (8:39) Ulmer (Pettersson) 0:1. 9. (9:10) Bertaggia (Kienzle) 0:2. 24. Ulmer (Pettersson/Ausschluss Sandro Moggi) 0:3. 58. Schirjajew (DiDomenico) 1:3. 60. (59:29) Walker 1:4 (ins leere Tor).
Strafen: 8mal 2 Minuten gegen die SCL Tigers, 5mal 2 Minuten gegen Lugano.
PostFinance-Topskorer: DiDomenico; Klasen.
SCL Tigers: Ciaccio; Stettler, Koistinen; Ronchetti, Weisskopf; Kim Lindemann, Adrian Gerber; Zyrd, Müller; Olesz, DiDomenico, Nüssli; Clark, Gustafsson, Bucher; Haas, Schirjajew, Sven Lindemann; Sandro Moggi, Albrecht, Wyss.
Lugano: Merzlikins; Chiesa, Hirschi; Ulmer, Kparghai; Kienzle, Vauclair; Sartori; Pettersson, Martensson, Klasen; Brunner, Stapleton, Bertaggia; Walker, Sannitz, Reuille; Kostner, Romanenghi, Fazzini.
Bemerkungen: SCL Tigers ohne Claudio Moggi, Bärtschi, Nils Berger, Tom Gerber, Murray (alle verletzt), Hecquefeuille (überzählig), Lugano ohne Hofmann (gesperrt), Furrer, Morini, Steinmann (alle verletzt) und Filppula (überzähliger Ausländer). 39. Pfostenschuss Bucher. SCL Tigers von 58:23 bis 59:29 ohne Torhüter.
Übersicht Saison 2015/2016 letztes Spiel



Lugano HC Lugano       Genève-Servette HC   
7 : 2
2:2, 3:0, 2:0 
Samstag 12. Dezember 2015
Qualifikation NLA 2015/2016 Übersicht Qualifikationsspiele Runde 32
 
Luganos Alessio Bertaggia heute zweifacher Torschütze, hier auf der Verfolgung von Servettes Daniel Rubin. (Bild: Keystone)
Lugano weiter im Vormarsch
Im Duell zweier formstarker Teams feiert Lugano gegen Genève-Servette zu Hause einen 7:2-Kantersieg. Es ist der sechste Sieg in Folge für die Bianconeri. Am 23. Oktober hatte Lugano noch am Tabellenende gelegen. Kurz darauf wurde der neue Schweizer Nationaltrainer Patrick Fischer durch Doug Shedden ersetzt, was sich bisher als Segen erweist, schöpft Lugano doch nun sein immenses Potenzial aus. Dank des elften Sieges im 14. Spiel unter Shedden verbesserten sich die Tessiner in der Tabelle vom 6. auf den 4. Platz.

Auch im zweiten Drittel dauerte es nicht lange, ehe die Zuschauer das erste Tor zu sehen bekamen. Nach 78 Sekunden brachte der Ende November von Biel zu Lugano gewechselte zweifache Torschütze Tim Stapleton, ein absoluter Wunschspieler von Shedden, die Gastgeber zum zweiten Mal nach dem 1:0 von Tony Martensson (nach 48 Sekunden) in Führung. Damit war es aber vorbei mit der Dublizität der Ereignisse.

Hatte das 1:0 nur während 13 Sekunden Bestand gehabt und das 2:1 von Servettes Floran Douay (12.) während 69 Sekunden, doppelten die Gastgeber nach dem 3:2 nach, wobei das 4:2 von Fredrik Pettersson (24.) alleine das Eintrittsgeld wert war. Überhaupt baute Servette nach der ersten Pause stark ab. Deshalb war die dritte Auswärtsniederlage hintereinander nichts als logisch.
 
Beide treffen heute doppelt für Lugano: Tim Stepleton (l) und Alessio Bertaggia. (Bild: Keystone)
Resega5335 Zuschauer. - SR Brueggemann/Wiegand, Brogin/Kaderli.
Tore: 1. (0:48) Martensson (Ulmer, Klasen) 1:0. 2. (1:01) Riat (Rod, Lombardi) 1:1. 12. (11:02) Douay (Pedretti) 1:2. 13. (12:11) Bertaggia (Kienzle) 2:2. 22. Stapleton (Bertaggia) 3:2. 24. Pettersson (Chiesa, Klasen) 4:2. 36. Hofmann (Brunner, Merzlikins/Ausschluss Rubin) 5:2. 48. Stapleton (Pettersson, Ulmer/Ausschluss Vukovic) 6:2. 58. Bertaggia (Brunner, Hirschi) 7:2.
Strafen: je 5mal 2 Minuten.
PostFinance-Topskorer: Klasen; Loeffel.
Lugano: Merzlikins; Hirschi, Chiesa; Kparghai, Ulmer; Kienzle, Vauclair; Sartori; Pettersson, Martensson, Klasen; Brunner, Stapleton, Bertaggia; Fazzini, Sannitz, Hofmann; Reuille, Walker, Kostner.
Genève-Servette: Mayer/Descloux (ab 36.); Vukovic, Bezina; Loeffel, Mercier; Jacquemet, Iglesias; Wick, Slater, Rubin; Riat, Lombardi, Rod; DAgostini, Romy, Pyatt; Gerber, Kast, Pedretti; Douay.
Bemerkungen: Lugano ohne Filppula (überzähliger Ausländer), Morini, Steinmann und Furrer. Genève-Servette ohne Bays, Fransson, Traber, Antonietti, Picard, Almond und Simek (alle verletzt).
Übersicht Saison 2015/2016 letztes Spiel



  ZSC Lions       HC Lugano  Lugano
4 : 2
1:0, 2:1, 1:1 
Dienstag 22. Dezember 2015
Qualifikation NLA 2015/2016 Übersicht Qualifikationsspiele Runde 33
 
Der Zürcher Roman Wick (hinten) mit zwei Toren in dieser Partie. (Bild: Keystone)
Luganos Siegesserie von den Lions gestoppt
Roman Wick wies den ZSC Lions mit seinen Saisontoren Nummer 4 und 5 zum 3:1 im Mitteldrittel den Weg zum Sieg. Der 18-jährige Dominik Diem beseitigte zu Beginn des Schlussdrittels mit dem Treffer zum 4:1 etwaige Zweifel am Erfolg der ZSC Lions. Für den 18-jährigen Stürmer war es das erste NLA-Tor im vierten Spiel in der obersten Spielklasse.

Dabei war Lugano zum Auftakt des Mitteldrittels dominant aufgetreten. Verdienter Lohn war der 1:1-Ausgleich durch Stefan Ulmer (28.) beziehungsweise einem Eigentor von Ryan Shannon. In der Folge erwiesen sich die ZSC Lions als äusserst effizient. Nationalverteidiger Patrick Geering leitete dabei das 2:1 von Wick mit einer starken Vorarbeit ein. Dagegen ermöglichte Geerings Teamkollege Marc-André Bergeron mit einem schlimmen Fehlpass nochmals einen Hoffnungsschimmer für Lugano. Fredrik Pettersson realisierte mit dem Treffer zum 2:4 (52.) aus Luganos Sicht sein siebtes Tor und den insgesamt 13. Skorerpunkt in den letzten sieben Spielen.

Bei den ZSC Lions fehlten auch wegen der bevorstehenden U20-WM insgesamt 13 Stammspieler. Dafür kehrte Robert Nilsson nach mehrwöchiger Verletzungspause ins Team zurück. Er steuerte zwei Assists zum Sieg bei.

Lugano musste mit nur drei Ausländern auskommen. Zudem musste auch Nationalmannschaftsstürmer Damien Brunner krankheitshalber passen.
 
Auch in dieser Szene kein Durchkommen für Luganos Grégory Hofmann.
(Bild: Keystone)
Hallenstadion. 11'022 Zuschauer. - SR Eichmann/Koch, Abegglen/Borga.
Tore: 19. Bergeron (Nilsson/Ausschluss Klasen, Furrer) 1:0. 28. Ulmer (Pettersson) 1:1. 31. Wick (Geering) 2:1. 34. Wick (Keller, Nilsson) 3:1. 44. Dominik Diem (Jan Neuenschwander) 4:1. 52. Pettersson 4:2.
Strafen: 2mal 2 Minuten gegen ZSC Lions, 3mal 2 Minuten gegen Lugano.
PostFinance-Topskorer: Nilsson; Klasen.
ZSC Lions: Schlegel; Geering, Bergeron; Seger, Phil Baltisberger; Hächler, Schmuckli; Nilsson, Keller, Wick; Künzle, Shannon, Froidevaux; Patrik Bärtschi, Trachsler, Schäppi; Jan Neuenschwander, Dominik Diem, Foucault.
Lugano: Merzlikins; Chiesa, Furrer; Julien Vauclair, Hirschi; Ulmer, Kparghai; Sartori; Pettersson, Martensson, Klasen; Hofmann, Fazzini, Bertaggia; Walker, Sannitz, Reuille; Kostner, Romanenghi, Kienzle.
Bemerkungen: ZSC Lions ohne Blindenbacher, Cunti, Chris Baltisberger, Daniel Schnyder, Flüeler, Dan Fritsche und Leimbacher (alle verletzt), Malgin, Karrer, Siegenthaler, Suter und Matthews (alle U20-WM) sowie Herzog (gesperrt), Lugano ohne Manzato, Steinmann, Morini, Stapleton (alle verletzt), Brunner und Filppula (beide krank). - 44. Pfostenschuss Klasen. - 57:59 Timeout Lugano, ab 58:04 ohne Torhüter.
Übersicht Saison 2015/2016 letztes Spiel



Lugano HC Lugano      HC Davos   
3 : 2
1:0, 0:1, 2:1 
Mittwoch 23. Dezember 2015
Qualifikation NLA 2015/2016 Übersicht Qualifikationsspiele Runde 34
 
Luganos Doppeltorschütze, Alessio Bertaggia (r) hier nach dem zum 1:0 in Unterzahl, wird von Grégory Hofmann beglückwünscht. (Bild: Keystone)
Bertaggias entscheidende Doublette
Lugano hat sich unter Doug Shedden wieder zur ernstzunehmenden Grösse entwickelt. Die Tessiner besiegten den formstarken HCD dank einem starken Finish 3:2.

Bis zur 56. Minute stemmte sich der erheblich dezimierte Champions-League-Halbfinalist gegen Luganos Druckphase, ehe die Tessiner innerhalb von 117 Sekunden den Umschwung erzwangen. Zur grossen Figur avancierte Alessio Bertaggia. Der talentierte Sohn der Bianconeri-Ikone Sandro schoss das 1:0 in Unterzahl und das entscheidende 3:2. Luganos zwölften Sieg im 16. Spiel unter der Leitung von NLA-Rückkehrer Shedden hatte aber Verteidiger Stefan Ulmer mit einem wunderbaren Solo über die halbe Eisfläche eingeleitet.
 
Der Puck ist bei Lugano-Goalie Elvis Merzlikins welcher im Durcheinander vor seinem Tor die Übersicht bewahrt.
(Bild: Keystone)
Resega. 6491 Zuschauer. - SR Dipietro/Kurmann, Espinoza/Wüst.
Tore: 11. Bertaggia (Ausschluss Fazzini!) 1:0. 21. Lindgren 1:1. 49. Sieber (Corvi) 1:2. 56. Filppula (Ulmer) 2:2. 58. Bertaggia (Furrer, Hofmann) 3:2.
Strafen: 5mal 2 Minuten gegen Lugano, 6mal 2 Minuten plus Spieldauer (Forster) gegen Davos.
PostFinance Topskorer: Pettersson; Lindgren.
Lugano: Merzlikins; Furrer, Chiesa; Vauclair, Ulmer; Kparghai, Hirschi; Pettersson, Martensson, Klasen; Hofmann, Filppula, Bertaggia; Sartori; Reuille, Sannitz, Walker; Fazzini, Romanenghi, Kostner; Kienzle.
Davos: Genoni; Jung, Du Bois; Nater, Forster; Guerra, Paschoud; Schmutz; Aeschlimann, Walser, Ambühl; Marc Wieser, Lindgren, Jörg; Setoguchi, Corvi, Portmann; Ryser, Schläpfer, Sieber.
Bemerkungen: Lugano ohne Stapleton, Steinmann, Morini (alle verletzt), Brunner (krank), Davos ohne Brejcak, Axelsson, Paulsson, Schneeberger, Simion, Sciaroni (alle verletzt), Dino Wieser (krank), Heldner, Kindschi, Egli, Forrer, Tino Kessler (alle U20-WM). Pfostenschüsse: Ambühl (30.), Schläpfer (35.). HCD ab 59:07 ohne Goalie. 60. (59:32) Timeout von Lugano.
Übersicht Saison 2015/2016 letztes Spiel



Lugano   HC Lugano       HC Ambrì-Piotta  
3 : 2
0:0, 1:1, 1:1, 0:0 nP 
Samstag 2. Januar 2016
Qualifikation NLA 2015/2016 Übersicht Qualifikationsspiele Runde 35
 
Raffaele Sannitz bring Lugano mit 1:0 in Führung. (Bild: Keystone)
Lugano mit Derbysieg im Penaltyschiessen
Spengler-Cup-Finalist Lugano feiert den sechsten Heimsieg in Serie. Das 3:2 im Penaltyschiessen im Tessiner Derby gegen Ambri-Piotta ist hart erkämpft und eher glückhaft.

Ambri verpasste den ersten Derbysieg in Lugano seit dem 24. September 2013 (5:2) nur knapp. Tim Stapleton ermöglichte Lugano mit seinem Treffer drei Minuten vor Ende der regulären Spielzeit noch das Nachsitzen. Danach besassen Mark Bastl (58.) und Oliver Kamber (59.) noch erstklassige Möglichkeiten, um die Partie zu Gunsten der Gäste zu entscheiden. Im Penaltyschiessen führte Ambri ebenfalls 2:1, ehe Damien Brunner die Partie entschied.

Ambri-Piotta agierte wie vor der Weihnachtspause unter Trainer Hans Kossmann sehr solid und machte Lugano das Leben in allen Zonen schwer.

Inti Pestoni hätte Ambri-Piotta schon unmittelbar vor dem 1:0 von Lugano durch Raffaele Sannitz in Führung bringen können. Der PostFinance-Topskorer der Leventiner zog aber einen Pass zu Elias Bianchi dem eigenen Abschluss vor. Dafür sorgte Mark Bastl postwendend für den Ausgleich.
 
Luganos Grégory Hofmann versucht sein Schussglück inmitten von Ambri Spielern. (Bild: Keystone)
Resega. 7800 Zuschauer (ausverkauft).
SR Vinnerborg/Wehrli, Borga/Fluri.
Tore: 30. Sannitz (Hofmann, Bertaggia) 1:0. 31. Bastl (Hall) 1:1. 45. Lauper 1:2. 57. Stapleton (Pettersson, Klasen) 2:2.
Penaltyschiessen: Hall 0:1, Martensson 1:1; Giroux -, Klasen -; Pestoni 1:2, Stapleton -; Duca -, Pettersson 2:2; Emmerton -, Brunner 3:2.
Strafen: 3mal 2 Minuten gegen Lugano, 6mal 2 Minuten gegen Ambri-Piotta.
PostFinance-Topskorer: Pettersson; Pestoni.
Lugano: Merzlikins; Furrer, Chiesa; Vauclair, Kienzle; Kparghai, Hirschi; Sartori; Klasen, Martensson, Pettersson; Walker, Stapleton, Brunner; Hofmann, Sannitz, Bertaggia; Reuille, Dal Pian, Kostner; Fazzini.
Ambri-Piotta: Zurkirchen; Mäenpää, Sven Berger; Zgraggen, Trunz; Birbaum, Fora; Gautschi; Giroux, Emmerton, Pestoni; Lauper, Hall, Duca; Bianchi, Kamber, Grassi; Monnet, Fuchs, Lhotak; Bastl.
Bemerkungen: Lugano ohne Manzato, Steinmann, Ulmer und Morini (alle verletzt) und Filppula (überzähliger Ausländer), Ambri ohne Flückiger (verletzt) und Nordlund (überzähliger Ausländer). - 49. Pfostenschuss Klasen.
Übersicht Saison 2015/2016 letztes Spiel



HC Ambrì-Piotta       HC Lugano  Lugano
3 : 2
1:0, 0:2, 2:0 
Sonntag 3. Januar 2016
Qualifikation NLA 2015/2016 Übersicht Qualifikationsspiele Runde 36
 
Luganos Clarence Kparghai und Ambris Daniele Grassi. Die Scheibe fest im Blick. (Bild: Keystone)
Luganos regulärer Ausgleichstreffer zählt nicht
Ambri-Piotta zeigt die richtige Reaktion auf die knappe Niederlage vom Samstag (2:3 n.P.) in Lugano. Die Leventiner entscheiden das zweite Tessiner Derby des Wochenendes mit 3:2 für sich.

Damit endete auch das vierte Tessiner Derby in dieser Saison mit einem Sieg des Heimteams. Ambri verdiente sich den Erfolg dank zwei schnellen Toren im Schlussdrittel. Sven Berger (45.) mit seinem ersten Treffer im Dress der Biancoblu und Thibaut Monnet (48.) sorgten mit einem Doppelschlag innerhalb von drei Minuten für die Entscheidung in einer hart umkämpften Partie.

Monnet hatte das Heimteam in der 13. Minute in Überzahl mit dem 600. Derby-Treffer der Leventiner in Führung gebracht. Lugano reagierte im Mitteldrittel und legte durch die Tore von Frederik Pettersson (28.) und Gregory Hofmann (30.) mit 2:1 vor. Danach konnte das Team von Doug Shedden mehrmals auf einen starken Elvis Merzlikins im Tor zählen. So auch kurz nach Spielhälfte, als der lettische Goalie mit Schweizer Lizenz eine Grosschance von Alexandre Giroux mit einer sensationellen Parade zu Nichte machte.

Kurios: In der letzten Spielminute gelang Lugano zwar noch der vermeintliche Ausgleich, doch die Partie war wegen einer angezeigten Strafe gegen Ambri bereits unterbrochen, obwohl kein Leventiner den Puck berührt hatte! Gäste-Trainer Doug Shedden traute seinen Augen nicht.
 
Der Sieg bringt die Mannen um Heinz Kossmannn bis auf einen Punkt an den Strich heran. (Bild: Keystone)
Valascia6500 Zuschauer (ausverkauft).
SR Eichmann/Kurmann, Bürgi/Wüst.
Tore: 13. Monnet (Duca, Gautschi/Ausschluss Chiesa) 1:0. 28. Pettersson (Klasen, Martensson) 1:1. 30. Hofmann (Bertaggia, Sannitz) 1:2. 45. Sven Berger (Pestoni, Zraggen) 2:2. 48. Monnet (Fuchs, Bastl) 3:2.
Strafen: 3mal 2 Minuten gegen Ambri-Piotta, 4mal 2 Minuten gegen Lugano.
PostFinance-Topskorer: Pestoni; Pettersson.
Ambri-Piotta: Zurkirchen; Mäenpää, Sven Berger; Zgraggen, Trunz; Birbaum, Fora; Gautschi; Lauper, Hall, Bastl; Giroux, Emmerton, Pestoni; Monnet, Fuchs, Duca; Bianchi, Kamber, Grassi; Lhotak.
Lugano: Merzlikins; Furrer, Chiesa; Kparghai, Hirschi; Vauclair, Kienzle; Sartori; Klasen, Martensson, Pettersson; Hofmann, Sannitz, Bertaggia; Walker, Stapleton, Brunner; Reuille, Dal Pian, Kostner; Fazzini.
Bemerkungen: Ambri ohne Flückiger (verletzt) und Nordlund (überzähliger Ausländer), Lugano ohne Manzato, Steinmann, Ulmer und Morini (alle verletzt) und Filppula (überzähliger Ausländer). - Pfostenschuss Hofmann (27.). Furrer verletzt ausgeschieden (39.). Pfostenschuss Lhotak (51.). 58:42 Timeout Ambri und Lugano. Lugano von 58:30 bis 60:00 ohne Torhüter.
Übersicht Saison 2015/2016 letztes Spiel



EHC Biel  EHC Biel       HC Lugano  Lugano
2 : 3
0:1, 0:2, 2:0 
Samstag 9. Januar 2016
Qualifikation NLA 2015/2016 Übersicht Qualifikationsspiele Runde 38
 
Luganos Ausländer Tim Stapleton und Fredrik Pettersson machten mitunter den Unterschied. (Bild: Keystone)
Lugano reicht es noch knapp zum Sieg
Spengler-Cup-Finalist Lugano zittert sich bei Schlusslicht Biel nach einer 3:0-Führung zu einem 3:2-Sieg. Die klar besseren Ausländer geben den Ausschlag zu Gunsten der Tessiner.

Sieben der acht Skorerpunkte der Gäste verbuchten Ausländer. Lugano, das vor der Partie das zweitschlechteste NLA-Team in Überzahl war, stellte mit zwei Powerplay-Toren die Weichen auf Sieg. Tony Martensson und Topskorer Fredrik Pettersson waren jeweils erfolgreich. Pettersson realisierte mit dem Treffer zum 1:0 bei fünf gegen drei Feldspielern sein 15. Saisontor. Für den Gamewinner sorgte Tim Stapleton noch vor Spielmitte.

Biel verpasste zu Beginn die möglich gewesene 1:0-Führung. Im Schlussdrittel vermochten die Gastgeber dann durch Tore von Back Dave Sutter und dem Deutsch-Kanadier Ahren Spylo noch zu verkürzen. Doch mehr liess Luganos starker Keeper Elvis Merzlikins nicht mehr zu.
 
Luganos Topskorer Fredrik Pettersson glänzt heute mit drei Skorerpunkten.
(Bild: Keystone)
Tissot Arena. 5884 Zuschauer.
SR Brüggemann (GER)/Koch, Rohrer/Tscherrig.
Tore: 15. Pettersson (Klasen, Martensson/Ausschluss Fabian Sutter, Gaëtan Haas) 0:1. 22. Martensson (Stapleton, Pettersson/Ausschluss Rossi) 0:2. 29. Stapleton (Pettersson, Kienzle/Ausschluss Olausson; Chiesa) 0:3. 44. Sutter (Berthon) 1:3. 59. Spylo
(Ausschluss Hofmann) 2:3.
Strafen: 4mal 2 Minuten gegen Biel, 5mal 2 Minuten gegen Lugano.
PostFinance-Topskorer: Gaëtan Haas; Pettersson.
Biel: Simon Rytz; Joggi, Maurer; Nicholas Steiner, Jecker; Dave Sutter, Huguenin; Jelovac, Wellinger; Herburger, Olausson, Berthon; Tschantré, Gaëtan Haas, Spylo; Rossi, Macenauer, Moss; Daniel Steiner, Fabian Sutter, Lüthi.
Lugano: Merzlikins; Chiesa, Kparghai; Ulmer, Julien Vauclair; Kienzle, Hirschi; Sartori; Brunner, Stapleton, Bertaggia; Pettersson, Martensson, Klassen; Walker, Sannitz, Hofmann; Kostner, Dal Pian, Reuille; Fazzini.
Bemerkungen: Biel ohne Arlbrandt, Dufner, Wetzel und Fey (alle verletzt), Lugano ohne Furrer, Steinmann und Morini (alle verletzt) sowie Filppula (überzähliger Ausländer). - 6. Pfostenschuss Huguenin, 57. Bertaggia. - 58:12 Timeout Biel, von 57:56 bis 58:29 sowie ab
58:36 ohne Goalie.
Übersicht Saison 2015/2016 letztes Spiel



Lugano HC Lugano      EHC Biel   Biel
3 : 2
2:0, 0:1, 1:1 
Sonntag 10. Januar 2016
Qualifikation NLA 2015/2016 Übersicht Qualifikationsspiele Runde 37
 
Der heutige Matchwinner: Luganos Ilari Filppula (l) erzielt das Tor zum siegbringenden 3:2. (Bild: Keystone)
Lugano schlägt Biel erneut knapp
Beim EHC Biel werden sie sich angesichts der Luxusprobleme des HC Lugano die Haare raufen. Am Samstag schwang sich der ehemalige Bieler Tim Stapleton beim 3:2-Erfolg der Tessiner zum Matchwinner auf, am Sonntag war der US-Amerikaner überzählig.

Das entscheidende Tor zum 3:2 schoss stattdessen Ilari Filppula, der anstelle Stapletons ins Team gerückt war. Auf den herrlichen Treffer des Finnen zehn Minuten vor Schluss konnten die Seeländer nicht mehr reagieren.

Seeländer mit Moral

Die Bieler dagegen mussten nach dem samstäglichen Foul von Gaëtan Haas an Lugano-Goalie Elvis Merzlikins auf ihren PostFinance-Topskorer verzichten, der für ein Spiel gesperrt wurde. Dennoch zeigten sie viel Moral und holten einen 0:2-Rückstand auf.

Die Bianconeri waren im ersten Drittel durch Fredrik Pettersson und Tony Martensson in Führung gegangen. 27 Sekunden vor der zweiten Pause verkürzte Ahren Spylo, der einzige Biel-Ausländer, der höheren Ansprüchen genügt. Beim 2:2 profitierte Fabian Lüthi davon, dass sein Pass vors Tor vom Schlittschuh des Lugano-Verteidigers Stefan Ulmer abgelenkt wurde. Am Ende reichte der Effort jedoch nicht, um die vierte Niederlage in Serie zu verhindern.
 
Einmal mehr scheitert hier der Bieler Sturm an Lugano-Goalie Elvis Merzlikins. (Bild: Keystone)
Resega. 5528 Zuschauer.
SR Wiegand/Prugger, Abegglen/Kovacs.
Tore: 6. Pettersson (Martensson, Klasen) 1:0. 19. Martensson (Brunner, Ulmer/Ausschluss Nicolas Steiner) 2:0. 40. (39:32) Spylo (Jecker/Ausschluss Hirschi) 2:1. 47. Lüthi 2:2 (Eigentor Ulmer). 50. Filppula (Bertaggia, Ulmer) 3:2.
Strafen: je 3mal 2 Minuten.
PostFinance-Topskorer: Pettersson; Tschantré.
Lugano: Merzlikins; Kparghai, Chiesa; Hirschi, Ulmer; Kienzle, Sartori; Pettersson, Martensson, Klassen; Bertaggia, Filppula, Brunner; Hofmann, Sannitz, Walker; Reuille, Dal Pian, Kostner.
Biel: Rytz; Dave Sutter, Huguenin; Nicholas Steiner, Jecker; Jelovac, Fey; Joggi, Maurer; Horansky, Tschantré, Spylo; Daniel Steiner, Olausson, Lüthi; Herburger, Ehrensperger, Berthon; Rossi, Macenauer, Moss.
Bemerkungen: Lugano ohne Vauclair, Furrer, Steinmann, Morini (alle verletzt) und Stapleton (überzähliger Ausländer), Biel ohne Haas (gesperrt), Arlbrandt, Dufner und Wetzel (alle verletzt). Biel ab 59:49 ohne Torhüter.hatten Ahren Spylo (40.) und Fabian Lüthi (47.) für Biel einen 0:2-Rückstand wettgemacht.
Übersicht Saison 2015/2016 letztes Spiel



EV Zug  EV Zug       HC Lugano  Lugano
3 : 2
1:0,1:1,0:1,1:0 nV
Freitag 15. Januar 2016
Qualifikation NLA 2015/2016 Übersicht Qualifikationsspiele Runde 39
 
Lugano-Goalie Elvis Merzlikins hat soeben den haltbaren Treffer zum 2:0 erhalten. Ansonsten zeigte er eine tadellose Partie. (Bild: Keystone)
Lugano holt Punkt nach 2:0 Rückstand
Zug kam mit einem 3:2-Overtime-Sieg gegen Lugano zum vierten Erfolg in Serie. Der Finne Jarkko Immonen entschied die Partie in der Overtime mit seinem 17. Saisontor. Bereits beim letzten Heimsieg in der Verlängerung gegen Ambri-Piotta vor einer Woche (4:3) war dem Finnen der Gamewinner gelungen.

Der EVZ erreichte zwar den elften Sieg aus den letzten 13 Spielen. Gleichzeitig war er aber zum dritten Mal in den letzten vier Heimspielen nicht dazu fähig, eine Zweitore-Führung zu einem Dreipunkte-Gewinn zu nutzen. Damien Brunner (38.) und Grégory Hofmann (46.) sorgten mit ihren Toren für Luganos Teilerfolg. Lino Martschini und Reto Suri hatten die Treffer für den EVZ erzielt. Martschini beendete mit seinem 15. Saisontor eine persönliche Flaute von acht Spielen. Josh Holden bereitete zweimal vor.
 
Zweikampf liegend im Scheegestöber zwischen Zugs Josh Holden (l) und Luganos Julien Vauclair. (Bild: Keystone)
Bossard Arena6687 Zuschauer.
SR Eichmann/Koch, Kaderli/Stuber
Tore: 13. Martschini (Schlumpf, Holden) 1:0. 38. (37:40) Suri (Holden, Ramholt) 2:0. 38. (37:53) Brunner (Reuille) 2:1. 46. Hofmann (Bertaggia, Fazzini) 2:2. 62. (61:41) Immonen (Grossmann, Alatalo) 3:2.
Strafen: 3mal 2 Minuten gegen Zug, 6mal 2 Minuten gegen Lugano.
Zug: Stephan; Schlumpf, Sondell; Ramholt, Grossmann; Morant, Alatalo; Erni, Blaser; Martschini, Holden, Suri; Fabian Schnyder, Immonen, Bouchard; Bürgler, Peter, Zangger; Marchon, Nolan Diem, Senteler.
Lugano: Merzlikins; Chiesa, Kparghai; Kienzle, Hirschi; Ulmer, Julien Vauclair; Sartori; Pettersson, Filppula, Klasen; Brunner, Stapleton, Reuille; Bertaggia, Sannitz, Hofmann; Kostner, Dal Pian, Walker; Fazzini.
Bemerkungen: Zug ohne Lammer und Thibaudeau (verletzt) Lugano ohne Furrer, Steinmann und Morini (alle verletzt) sowie Martensson (überzähliger Ausländer). - 14. Lattenschuss Immonen. - Pfosten: 22. Bertaggia, 33. Fabian Schnyder. - Blaser im Startdrittel
verletzt ausgeschieden.
Übersicht Saison 2015/2016 letztes Spiel



Lugano HC Lugano       Lausanne HC   Lausanne
7 : 4
2:2, 1:1, 4:1 
Sonntag 17. Januar 2016
Qualifikation NLA 2015/2016 Übersicht Qualifikationsspiele Runde 40
 
Luganos Damien Brunner (m) als heutiger Matchwinner mit vier Skorerpunten
(2 Tore, 2 Assists). (Bild: Keystone)
Lugano mit Torfestival gegen Lausanne
Lugano setzt sich gegen Lausanne in der NLA trotz eines frühen 0:2-Rückstands 7:4 durch und feiert den achten Heimsieg in Serie. Damien Brunner steuert je zwei Tore und Assists zum Erfolg bei.

Nachdem es nach 40 Minuten 3:3 gestanden hatte, agierte Lugano im letzten Drittel sehr effizient. Die Bianconeri benötigten für die vier Tore lediglich neun Schüsse; beim 7:4 in der letzten Sekunde traf Doppeltorschütze Alessio Bertaggia ins leere Gehäuse.

Das 4:3 von Fredrik Pettersson (47.) war aus heiterem Himmel gefallen, wobei der Lausanner Keeper Cristobal Huet nicht den besten Eindruck hinterliess. Nur acht Sekunden nach dem im Powerplay erzielten 4:5 von Etienne Froidevaux, der genau zwei Minuten vor dem Ende erfolgreich war, stellte Brunner den Zweitore-Vorsprung für Lugano wieder her.

Damit stand der 16. Sieg im 22. Spiel unter Trainer Doug Shedden fest. Dabei hätte Lausanne nicht besser in die Partie starten können. Thomas Déruns und Harri Pesonen, der auch das 3:3 (25.) schoss, hatten die Gäste in den ersten 86 Sekunden 2:0 in Führung gebracht. Linus Klasen im Powerplay (17.) und Brunner (20.) glichen jedoch noch im ersten Drittel aus.

Am Ende war es so wie immer seit dem Wiederaufstieg von Lausanne im Jahr 2013: Die Waadtländer reisten als Verlierer aus Lugano nach Hause, zum siebten Mal.
 
Lausannes Topskorer Harri Pesonen vermag hier noch zum 3:3 auszugleichen. (Bild: Keystone)
Resega. 6415 Zuschauer.
SR Wiegand/Küng , Borga/Huggenberger.
Tore: 1. (0:58) Déruns 0:1. 2. (1:26) Pesonen (Ryser) 0:2. 17. Klasen (Brunner/Ausschluss Déruns) 1:2. 20. (19:24) Brunner (Klasen, Ulmer) 2:2. 21. Hofmann (Filppula, Brunner) 3:2. 25. Pesonen (Ryser) 3:3. 47. Pettersson 4:3. 52. Bertaggia 5:3. 59. (58:00)
Froidevaux (Déruns/Ausschluss Chiesa) 5:4. 59. (58:08) Brunner (Hofmann, Filppula) 6:4. 60. (59:59) Bertaggia (Walker, Kienzle) 7:4 (ins leere Tor).
Strafen: 2mal 2 Minuten gegen Lugano, 4mal 2 Minuten gegen Lausanne.
PostFinance-Topskorer: Pettersson; Pesonen
Lugano: Merzlikins; Ulmer, Vauclair; Kparghai, Chiesa; Hirschi, Kienzle; Sartori; Pettersson, Martensson, Klasen; Hofmann, Filppula, Brunner; Bertaggia, Sannitz, Walker; Reuille, Dal Pian, Kostner; Fazzini.
Lausanne: Huet; Gobbi, Leeger; Genazzi, Jannik Fischer; Truttmann, Fischer; Nodari, Lardi; Leblanc, Hytönen, Déruns; Ryser, Miéville, Pesonen; Danielsson, Froidevaux, Kneubühler; Simon Fischer, Walsky, Roberts.
Bemerkungen: Lugano ohne Stapleton (krank), Morini, Steinmann und Furrer. Lausanne ohne Conz, Augsburger, Herren, Rytz, Bang, Antonietti, Savary und Louhivaara (alle verletzt). - Lausanne von 59:08 bis 59:59 ohne Goalie.
Übersicht Saison 2015/2016 letztes Spiel



EHC Biel  EHC Biel       HC Lugano  Lugano
6 : 2
3:2, 3:0, 0:0 
Dienstag 19. Januar 2016
Qualifikation NLA 2013/2014 Übersicht Qualifikationsspiele Runde 43
 
Da war Luganos Welt noch in Ordnung. Giacomo Dal Pian bringt seine Farben 1:0 in Führung. (Bild: Keystone)
Lugano verliert ab dem zweiten Drittel den Faden
Der EHC Biel gewann erstmals im Kalenderjahr 2016 ein Spiel - und dies gleich mit 6:2 gegen das formstarke Lugano.
Matchwinner war der Schwede Pär Arlbrandt mit dem Tor zum 3:2 28 Sekunden vor Ende des Startdrittels und zwei Assists.

Der EHC Biel erwachte mit einem regelrechten Knall aus seinem Winterschlaf. Elf Minuten lang ging alles seinen in dieser Saison gewohnten Lauf, bis zur 12. Minute ging Lugano 2:0 in Führung. Die Seeländer brauchten jedoch nur zweieinhalb Minuten, um
auszugleichen und gingen noch vor Ende des ersten Drittels in Führung. Zwischen dem 0:2 und dem 1:2 durch Igor Jelovacs erstes Saisontor vergingen nur 29 Sekunden.

Das Mitteldrittel sorgte für den Unterschied

Im mittleren Abschnitt sorgte das Team von Trainer Kevin Schläpfer dann für bereits für Vorentscheidung. In regelmässigen Abständen erhöhten Fabian Sutter, Raphael Herburger und Mathieu Tschantré auf 6:2. Für einmal funktionierte auch das Powerplay nach Wunsch. Beim 2:2 sass Damien Brunner auf der Strafbank, beim 5:2 und dem 6:2 der Lugano-Captain Steve Hirschi. Zudem waren diesmal auch die Bieler Ausländer eine echte Verstärkung. Maxime Macenauer erzielte den Ausgleich, indem er nach einem eigenen
Schuss energisch nachsetzte und der PostFinance-Topskorer Pär Arlbrandt schoss das Game-Winning-Goal, sein erster Treffer nach einer neun Spiele dauernden Flaute, und liess sich zwei Assists gutschreiben.

Im Schlussdrittel brachten die Bieler den Sieg sicher über die Distanz. Sie feierten den ersten Dreipunkte-Erfolg seit dem 14. Dezember (5:2 in Davos) und schossen erst zum zweiten Mal in dieser Saison sechs oder mehr Tore.
 
Biel feiert nach Luganos 2:0 aber sechs Mal in Folge ein Tor. (Bild: Keystone)
Tissot Arena. 5343 Zuschauer.
SR Massy/Stricker, Kovacs/Tscherrig.
Tore: 3. Dal Pian (Kostner) 0:1. 12. (11:11) Pettersson (Martensson, Klasen/Ausschlüsse Fabian Sutter, Maurer; Brunner) 0:2. 12. (11:40) Jelovac (Joggi/Ausschlüsse Maurer, Brunner) 1:2. 14. Macenauer (Moss/Ausschluss Brunner) 2:2. 20. (19:32) Arlbrandt
(Macenauer) 3:2. 24. Fabian Sutter (Herburger) 4:2. 33. Herburger (Arlbrandt, Tschantré/Ausschluss Hirschi) 5:2. 40. (39:13) Tschantré (Haas, Arlbrandt/Ausschluss Hirschi) 6:2. Strafen: 3mal 2 Minuten gegen Biel, 4mal 2 Minuten gegen Lugano.
PostFinance-Topskorer: Arlbrandt; Pettersson.
Biel: Rytz; Jelovac, Wellinger; Maurer, Dufner; Dave Sutter, Huguenin; Nicholas Steiner, Jecker; Tschantré, Joggi, Lüthi; Arlbrandt, Macenauer, Moss; Rossi, Haas, Spylo; Herburger, Fabian Sutter, Berthon.
Lugano: Merzlikins; Ulmer, Vauclair; Chiesa, Kparghai; Kienzle, Hirschi; Sartori; Pettersson, Martensson, Klasen; Walker, Sannitz, Bertaggia; Brunner, Filppula, Hofmann; Kostner, Dal Pian, Reuille.
Bemerkungen: Biel ohne Fey, Wetzel (beide verletzt), Olausson (krank), Daniel Steiner und Ehrensperger (beide überzählig), Lugano ohne Morini, Steinmann, Furrer (alle verletzt) und Stapleton (überzähliger Ausländer). Schweigeminute für ehemaligen Bieler Trainer
Stu Cruikshank (86). Pfostenschüsse: Kparghai (1.), Klasen (12.)
Übersicht Saison 2013/2014 letztes Spiel



Lugano   HC Lugano       HC Fribourg-Gottéron  HC Fribourg-Gottéron
7 : 4
3:1, 2:0, 2:3 
Freitag 22. Januar 2016
Qualifikation NLA 2015/2016 Übersicht Qualifikationsspiele Runde 41
 
Luganos Topskorer Fredrik Pettersson unterstreicht seine aktuelle Topform mit drei Treffern in dieser Partie.
(Bild: Keystone)
Luganos Heimstärke und Petterssons Topform
Lugano hat seine Heimstärke zu einem weiteren Sieg ausgenutzt.
Unter der Regie von Fredrik Pettersson feierten die Tessiner beim 7:4 gegen Fribourg-Gottéron den neunten Heimsieg in Folge. Mit dem Erfolg hielten sie ihren Gegner in der Tabelle auf Distanz.

Letzte Saison hatte Pettersson in der Qualifikation mit 69 Punkten geglänzt und sich die Krone des Topskorers gesichert. In dieser Spielzeit war es um den schwedischen Weltmeister von 2013 lange Zeit ruhig. Im Vergleich zum Vorjahr waren seine Skorerwerte bescheiden. Nun hat der 28-jährige Stürmer aufgedreht.

Pettersson der Skorer

Mittlerweile trägt Pettersson wieder das Trikot des PostFinance-Topskorers, mit seinen Saisontoren 19 bis 21 avancierte er nun zum bisher besten NLA-Torschützen der Saison. Er teilt sich die Spitzenposition mit Fribourgs Julien Sprunger, der in Lugano ebenfalls zwei Tore schoss.

Lugano überzeugte in einem abwechslungsreichen Spiel auf der ganzen Linie und führte nach Petterssons zweitem Treffer in der 37. Minute scheinbar entscheidend mit 5:1. Fribourg gab sich aber nicht geschlagen, setzte im dritten Abschnitt zur Aufholjagd an und kam tatsächlich noch einmal auf 4:5 heran. Doch Pettersson machte mit seinem dritten Treffer des Abends in der 54. Minute alles klar.
 
Lugano-Verteidiger Steve Hirschi (r) schliesst eine herrliche Kombination mit dem Tor zum 3:1 ab. (Bild: Keystone)
Resega. 5338 Zuschauer.
SR Küng/Stricker, Kaderli/Obwegeser.
Tore: 5. Pettersson (Ulmer) 1:0. 9. Sprunger (Plüss, Mottet/Ausschluss Kparghai) 1:1. 13. (12:45) Sannitz (Bertaggia) 2:1 14. (13:59) Hirschi (Brunner, Hofmann) 3:1. 26. Dal Pian (Kostner) 4:1. 37. Pettersson (Klasen, Martensson) 5:1. 45. (44:36) Mottet 5:2. 46.
(45:40) Rivera (Neukom, Ellerby) 5:3. 52. Sprunger (Maret, Schmutz) 5:4. 54. Pettersson (Klasen) 6:4. 60. (59:28) Hofmann 7:4 (ins leere Tor).
Strafen: 1mal 2 Minuten gegen Lugano, 2mal 2 Minuten gegen Fribourg-Gottéron.
PostFinance-Topskorer: Pettersson; Sprunger.
Lugano: Merzlikins; Ulmer, Julien Vauclair; Kparghai, Chiesa; Hirschi, Kienzle; Sartori; Pettersson, Martensson, Klasen; Stapleton, Hofmann, Brunner; Bertaggia, Sannitz, Walker; Reuille, Dal Pian, Kostner.
Fribourg-Gottéron: Conz (ab 37. Lory); Rathgeb, Ngoy; Ellerby, Schilt; Kamerzin, Abplanalp; Maret; Sprunger, Schmutz, Plüss; Mottet, Gardner, Mauldin; Neuenschwander, Réway, Salminen; Tristan Vauclair, Rivera, Neukom; Fritsche.
Bemerkungen: Lugano ohne Morini, Steinmann, Furrer (alle verletzt) und Filppula (überzähliger Ausländer), Fribourg-Gottéron ohne Picard, Bykow und Pouliot (alle verletzt ). Timeout Fribourg-Gottéron (14.). Fribourg-Gottéron von 58:24 bis 59:28 ohne Torhüter.
Übersicht Saison 2015/2016 letztes Spiel



  SC Bern       HC Lugano  Lugano
2 : 3
0:2, 0:0, 2:0, 0:0 nP
Samstag 23. Januar 2016
Qualifikation NLA 2015/2016 Übersicht Qualifikationsspiele Runde 42
 
Luganos Grégory Hofman (verdeckt) erzielt in der 7. Minute das 0:2. Damien Brunner und Tim Stapleton jubeln.
(Bild: Keystone)
Brunner entscheidet Spiel mit Weltklasse-Penalty
Nachdem Damien Brunner und Gregory Hoffmann die Gäste aus Lugano nach nicht einmal sieben Minuten mit 2:0 in Front geschossen hatten, nahm Berns siebente Niederlage in den letzten neun NLA-Heimspielen früh Gestalt an. Am Ende behielten die Tessiner jedoch erst nach Penaltyschiessen die Oberhand, weil sich der SCB im dritten Drittel zurückkämpfte und innert 32 Sekunden den Ausgleich schaffte. Letztlich gab es für die Equipe von Coach Leuenberger aber nur einen Zähler - und sie rutsche in den 9. Rang ab.

Im Penaltyschiessen war die kollektive Berner Verunsicherung indes wieder greifbar: Kein SCB-Professional war in der Lage, Luganos Keeper auszuspielen, derweil Künstler Damien Brunner in der Zusatzschlaufe einen Hauch von Magie mit seinem Weltklasse-Penalty verströmte
 
Bern Trainer Lars Leuenberger nimmt daraufhin sein Timeout. (Bild: Keystone)
Post Finance Arena. 16'198 Zuschauer.
SR Eichmann/Mollard, Fluri/Wüst.
Tore: 2. Brunner (Hofmann) 0:1. 7. Hofmann 0:2. 46. (45:53) Scherwey (Plüss) 1:2. 47. (46:25) Moser 2:2.
Penaltyschiessen: Martensson -, Pascal Berger -; Klasen -, Krueger -; Stapleton 0:1, Plüss -; Pettersson -, Conacher -; Brunner 0:2.
Strafen: 2mal 2 Minuten gegen Bern, 5mal 2 Minuten gegen Lugano.
PostFinance-Topskorer: Conacher; Pettersson.
Bern: Stepanek; Kousa, Untersander; Jobin, Gerber; Krueger, Flurin Randegger; Helbling; Scherwey, Plüss, Moser; Conacher, Roy, Rüfenacht; Bodenmann, Luca Hischier, Pascal Berger; Alain Berger, Reichert, Gian-Andrea Randegger.
Lugano: Merzlikins; Ulmer, Hirschi; Chiesa, Kparghai; Kienzle, Sartori; Fontana; Walker, Sannitz, Bertaggia; Pettersson, Martensson, Klasen; Brunner, Hofmann, Stapleton; Kostner, Dal Pian, Reuille.
Bemerkungen: Bern ohne Bergenheim, Blum, Bührer, Ebbett, Kobasew, Dubois, Kreis, Ness, Smith (alle verletzt), Lugano ohne Vauclair, Morini, Steinmann, Furrer (alle verletzt), Filppula (überzählig). 7. Timeout von Bern. Pfostenschüsse: Stapleton (39.), Pettersson
(53.). 63. Lattenschuss von Scherwey.
ÜÜbersicht Saison 2015/2016 letztes Spiel



Lugano HC Lugano       SCL Tigers   Langnau
6 : 2
5:0, 1:1, 0:1 
Freitag 29. Januar 2016
Qualifikation NLA 2015/2016 Übersicht Qualifikationsspiele Runde 44
 
Luganos Alessio Bertaggia (l) eröffnet den Torreigen bereits nach 46 Sekunden. Er trifft zum 1:0. (Bild: Keystone)
Lugano überfährt Langnau im ersten Drittel
Die SCL Tigers können gegen Lugano nicht gewinnen. Der Aufsteiger verliert zum neunten Mal in Serie gegen die Tessiner - und ist mit dem 2:6 nach einem katastrophalen Start noch gut bedient.

Die Trauben hängen für die SCL Tigers in der Sonnenstube seit längerer Zeit hoch. Im September 2012 hatten sie letztmals gegen die Bianconeri gewonnen. Die Fortsetzung der Niederlagenserie bahnte sich am Dienstag schon sehr früh an, die Emmentaler waren nicht mehr als ein Sparringpartner für die formstarken Tessiner. Nach 46 Sekunden brachte Alessio Bertaggia den HC Lugano in Führung, nur 19 Sekunden später doppelte Tony Martensson zum 2:0 nach.

Halbes «Stängeli» nach 20 Minuten

Bis zum Ende des Startdrittels erhöhten die Luganesi bis auf 5:0 und gerieten in der Folge nie mehr in Gefahr, den zehnten Heimsieg in Folge noch aus der Hand zu geben. Als kleine Genugtuung gelang es den SCL Tigers immerhin, die Höhe der Niederlage mit zwei Toren noch etwas erträglicher zu gestalten.

Dennoch ist der Playoff-Zug für den Aufsteiger wohl abgefahren. Nach einem Zwischenhoch mit vier Siegen in Serie, kassierten sie nun die dritte Niederlage hintereinander. Lugano hingegen, das Ende Oktober noch am Tabellenende lag, hat sich im Kampf um den Heimvorteil in den Playoff-Viertelfinals gut positioniert
 
19 Sekunden später erzielt Tony Martensson (r) das 2:0. (Bild: Keystone)
Resega. 5343 Zuschauer.
SR Dipietro/Kurmann, Espinoza/Kohler.
Tore: 1. (0:46) Bertaggia (Sannitz) 1:0. 2. (1:05) Martensson (Klasen) 2:0. 10. Klasen (Pettersson, Martensson) 3:0. 14. Hofmann (Kparghai) 4:0. 16. Sannitz (Bertaggia, Walker) 5:0. 33. DiDomenico (Koistinen, Wilson/Ausschluss Hirschi) 5:1. 39. Pettersson (Klasen,
Martensson/Ausschluss DiDomenico) 6:1. 55. Sandro Moggi 6:2.
Strafen: 4mal 2 plus 5 (Kienzle) Minuten plus Spieldauer (Kienzle) gegen Lugano, 7mal 2 plus 5 (Clark) Minuten plus Spieldauer (Clark) gegen die SCL Tigers.
PostFinance-Topskorer: Pettersson; Clark.
Lugano: Merzlikins; Ulmer, Vauclair; Kparghai, Hirschi; Kienzle, Sartori; Fontana; Pettersson, Martensson, Klasen; Stapleton, Hofmann, Brunner; Bertaggia, Sannitz, Walker; Reuille, Dal Pian, Reuille.
SCL Tigers: Punnenovs (21. Ciaccio); Müller, Koistinen; Zryd, Adrian Gerber; Weisskopf, Kim Lindemann; Ronchetti; Clark, Gustafsson, Claudio Moggi; Nüssli, Wilson, DiDomenico; Sandro Moggi, Albrecht, Wyss; Haas, Schirjajew, Sven Lindemann.
Bemerkungen: Lugano ohne Morini, Steinmann, Chiesa, Furrer (alle verletzt) und Lapierre (überzähliger Ausländer), SCL Tigers ohne Stettler, Bärtschi, Murray, Tom Gerber, Nils Berger (alle verletzt) und Hecquefeuille (überzähliger Ausländer). Pfosten-/Lattenschüsse:
Brunner (12.), Klasen (40.), Dal Pian (59.). 
Übersicht Saison 2015/2016 letztes Spiel



  Genève-Servette HC       HC Lugano  Lugano
3 : 2
1:0, 0:2, 1:0, 1:0 nV
Samstag 30. Januar 2016
Qualifikation NLA 2015/2016 Übersicht Qualifikationsspiele Runde 45
 
Servettes Romain Loeffel versucht mit seinem Schuss an Luganos Stefan Ulmer und Goalie Elvis Merzlikins vorbeizukommen. (Bild: Keystone)
Lugano in Genf besser als auch schon
Genève-Servette qualifizierte sich dank einem knappen Heimerfolg gegen Lugano als drittes Team für die Playoffs. Daniel Rubin schoss die Genfer in der letzten Minute der Verlängerung zum Sieg.

Das Team von Chris McSorley, das beim 1:2 in Zug am Freitag nur mit zwei gesunden Ausländern angetreten war, konnte dabei wieder auf die beiden genesenen Kanadier Matt D'Agostini und Matt Lombardi zählen.

Nach 40 Minuten hatte Genf jedoch nicht wie der Sieger ausgesehen. Denn Lugano hatte die Partie nach frühem Rückstand im Mitteldrittel dank zwei Toren von Frederik Pettersson und Maxim Lapierre gedreht. Der Kanadier Lapierre feierte damit einen Einstand nach Mass: Erst Anfang Woche war der 30-jährige Stürmer von MODO aus Schweden zu den Tessinern gewechselt und erzielte in seinem ersten Einsatz mit den Bianconeri gleich ein Tor. Dabei probierte er von einem Abpraller von Genf-Goalie Robert Mayer.

Doch Mayer liess sich in der Folge nicht mehr bezwingen. Kevin Romy, der beim 1:0 durch Juraj Simek bereits die Vorarbeit geleistet hatte, schoss die Gastgeber mit seinem Tor in der 51. Minute in die Verlängerung. Dort vergab Rubin vorerst zwei ausgezeichnete Möglichkeiten, bevor er seine dritte Chance zum 3:2-Siegtreffer nutzte.

Damit ging auch im vierten Duell in dieser Saison zwischen diesen beiden Teams das Heimteam als Sieger hervor.
 
Auch hier ein Servettien, Floran Douay, welcher den Lugano Torhüter zu bezwingen versucht. (Bild: Keystone)
Les Vernets6977 Zuschauer.
SR Mandioni/Massy, Kovacs/Tscherrig.
Tore: 8. Simek (Romy) 1:0. 31. Pettersson (Klasen/Ausschluss Lombardi) 1:1. 39. Lapierre (Hirschi, Kparghai) 1:2. 51. Romy (D'Agostini) 2:2. 65. (64:34) Rubin 3:2.
Strafen: 8mal 2 Minuten gegen Genève-Servette, 9mal 2 Minuten gegen Lugano.
PostFinance-Topskorer: D'Agostini; Pettersson.
Genève-Servette: Mayer; Vukovic, Fransson; Loeffel, Mercier; Antonietti, Bezina; Iglesias; Wick, Lombardi, Rod; D'Agostini, Pyatt, Pedretti; Simek, Romy, Riat; Douay, Kast, Rubin; Gerber, Traber.
Lugano: Merzlikins; Ulmer, Vauclair; Kparghai, Hirschi; Kienzle, Sartori; Pozzorini; Bertaggia, Sannitz, Walker; Pettersson, Martensson, Klasen; Hofmann, Lapierre, Brunner; Reuille, Dal Pian, Kostner.
Bemerkungen: Servette ohne Slater, Bays, Jacquemet und Almond, Lugano ohne Manzato, Morini, Steinmann, Chiesa, Furrer (alle verletzt) und Stapleton (überzähliger Ausländer). Timeout Genève-Servette (47.) und Lugano (55.)
Übersicht Saison 2015/2016 letztes Spiel



HC Davos       HC Lugano  Lugano
6 : 3
2:1, 2:1, 2:1 
Samstag 6. Februar 2016
Qualifikation NLA 2015/2016 Übersicht Qualifikationsspiele Runde 47
 
Davos' Devin Setoguchi trifft durch seinen Ablenker zum 1:0 in der 5. Minute.
(Bild: Keystone)
Lugano zeigt sein Auswärtsgesicht
Davos hat einen wichtigen Schritt in Richtung Heimrecht in den Playoff-Viertelfinals gemacht. Die Bündner setzten sich gegen Lugano zu Hause 6:3 durch. Dank dem sechsten Sieg in den letzten sieben Spielen verteidigten die Davoser den 4. Tabellenrang; sie liegen nun vier Punkte vor den fünftplatzierten Luganesi und haben ein Spiel weniger ausgetragen.

Die mit Ersatztorhüter Gilles Senn angetretenen Gastgeber zeigten eine starke Leistung, lenkten die Partie schon früh in die gewünschten Bahnen. Devin Setoguchi mit einem Ablenker (5.) und Marc Wieser mit seinem 22. Saisontor brachten den HCD bis zur 7. Minute 2:0 in Führung. Nachdem Alessio Bertaggia nach einem Fehlpass von Samuel Guerra der Anschlusstreffer (15.) für die ersatzgeschwächten Tessiner gelungen war, erhöhten Marc Aeschlimann im Powerplay (25.) und Alexandre Picard mit einer schönen Aktion
(29.) vorentscheidend auf 4:1. Aeschlimann und Picard trafen im letzten Drittel auch noch zum 5:2 (48.) respektive 6:3 (52.).

Lugano zu Hause und Lugano auf fremdem Eis sind zwei verschiedene Paar Schuhe. Während die Bianconeri die letzten zehn Partien vor heimischen Publikum allesamt gewonnen haben, verloren sie in Davos zum sechsten Mal in den letzten achten
Auswärtsspielen. Insofern war die Niederlage bitter, wird es doch nun für Lugano schwierig, noch in die Top 4 vorzustossen.
 
Luganos Clarence Kparghai dreht vor den Davosern Perttu Lindgren (M.) und Marc Wieser, Torschütze zum 2:0, ab.
(Bild: Keystone)
Vaillant Arena. 5848 Zuschauer.
SR Massy/Prugger, Fluri/Kovacs
Tore: 5. Setoguchi (Jung, Dino Wieser/Ausschlüsse Picard; Ulmer) 1:0. 7. Marc Wieser (Axelsson, Rampazzo) 2:0. 15. Bertaggia (Ulmer) 2:1. 25. Aeschlimann (Walser, Schneeberger/Ausschluss Klasen) 3:1. 29. Picard (Ambühl, Corvi) 4:1. 34. Pettersson (Kienzle,
Lapierre) 4:2. 48. Aeschlimann (Setoguchi, Paschoud) 5:2. 50. Hofmann (Klasen) 5:3. 52. Picard (Ambühl) 6:3.
Strafen: 4mal 2 Minuten gegen Davos, 5mal 2 Minuten gegen Lugano.
PostFinance-Topskorer: Lindgren; Pettersson.
Davos: Senn; Heldner, Forster; Du Bois, Rampazzo; Guerra, Jung; Schneeberger, Paschoud; Ambühl, Corvi, Picard; Marc Wieser, Lindgren, Axelsson; Setoguchi, Walser, Dino Wieser; Simion, Aeschlimann, Jörg.
Lugano: Merzlikins; Hirschi, Kparghai; Ulmer, Vauclair; Kienzle, Sartori; Bertaggia, Lapierre, Stapleton; Pettersson, Hofmann, Klasen; Walker, Dal Pian, Reuille; Kostner, Fazzini, Morini.
Bemerkungen: Davos ohne Paulsson, Sciaroni und Forrer. Lugano ohne Manzato, Brunner, Steinmann, Chiesa, Furrer, Sannitz (alle verletzt) und Martensson (überzähliger Ausländer).
Übersicht Saison 2015/2016 letztes Spiel



Lugano HC Lugano      ZSC Lions 
0 : 4
0:1, 0:2, 0:1 
Sonntag 7. Februar 2016
Qualifikation NLA 2015/2016 Übersicht Qualifikationsspiele Runde 46
 
Der Zürcher Luca Cunti drückt, von Luganos Steve Hirschi beobachtet, die Scheibe zum 3:0 über die Linie.
(Bild: Keystone)
Lugano verliert sein 75 Jahre Jubiläumsspiel
Das Team von Douglas Shedden trat in Retro-Dresses ohne Sponsorenaufdruck an. Die Festivitäten rund um das Jubiläum «75 Jahre HC Lugano», das spezielle Tenüe und die über 6500 Zuschauer in der Resega in Festlaune hemmten jedoch die Akteure Luganos.
Gleich zweimal verschlief das Heimteam den Start. Im ersten Abschnitt gelang dem jungen Amerikaner Auston Matthews nach bloss 42 Sekunden das Führungstor. Und im zweiten Abschnitt erhöhte Mathias Seger nach lediglich 26 Sekunden auf 2:0.

Die ZSC Lions verdienten sich diese Tore aber auch. Die Gäste dominierten das Geschehen. Einzig im zweiten Abschnitt erspielte sich Lugano während einer kurzen Phase leichte Vorteile. Julian Walker traf in der 27. Minute bloss den Pfosten. Sieben Minuten später stellte Luca Cunti mit dem 3:0 für die ZSC Lions den Auswärtssieg sicher. Zürichs Goalie Niklas Schlegel (23 Paraden) kam bereits zum dritten Shutout seit Neujahr.

Beide Teams mussten auf mehr als ein halbes Dutzend verletzter Schlüsselspieler verzichten. Lugano vermochte das Fehler dreier Stammverteidiger plus Stürmer Damien Brunner nicht zu verkraften, derweil die ZSC Lions ihre Abwesenheiten wegstecken konnten.
Erstaunlich war, dass bei Lugano trotz der vielen Absenzen der Schwede Linus Klasen als überzähliger Ausländer auf der Tribüne Platz nehmen musste.
 
Luganos Julien Vauclair versucht unkonventionell den Lion Marc-André Bergeron aufzuhalten. (Bild: Keystone)
Resega. 6538 Zuschauer. - SR Fischer/Vinnerborg, Borga/Espinoza.
Tore: 1. (0:42) Matthews (Nilsson, Bachofner) 0:1. 21. (20:26) Seger (Shannon, Nilsson) 0:2. 35. Cunti (Shannon/Ausschluss Kienzle) 0:3. 46. Schäppi (Ryan Keller, Dominik Diem) 0:4.
Strafen: 4mal 2 Minuten gegen Lugano, 5mal 2 Minuten gegen ZSC Lions.
PostFinance-Topskorer: Pettersson; Nilsson.
Lugano: Merzlikins; Julien Vauclair, Kienzle; Kparghai, Hirschi; Sartori, Fontana; Stapleton, Martensson, Pettersson; Gregory Hofmann, Lapierre, Bertaggia; Reuille, Sannitz, Walker; Fazzini, Dal Pian, Diego Kostner; Morini.
ZSC Lions: Schlegel; Jonas Siegenthaler, Phil Baltisberger; Seger, Bergeron; Geering, Blindenbacher; Hächler; Nilsson, Matthews, Bachofner; Chris Baltisberger, Cunti, Roman Wick; Schäppi, Dominik Diem, Ryan Keller; Suter, Shannon, Jan Neuenschwander.
Bemerkungen: Lugano ohne Damien Brunner, Chiesa, Philippe Furrer, Manzato, Steinmann, Stefan Ulmer (alle verletzt) und Klasen (überzähliger Ausländer), ZSC Lions ohne Patrik Bärtschi, Flüeler, Herzog, Leimbacher, Malgin, Trachsler (alle verletzt), Karrer (krank)
und Rundblad (überzähliger Ausländer). Pfostenschüsse: Walker (27.), Gregory Hofmann (59.); Shannon (35.).
Übersicht Saison 2015/2016 letztes Spiel



Lugano   HC Lugano       HC Ambrì-Piotta  
: 2
0:1, 1:0, 3:1 
Freitag 19. Februar 2016
Qualifikation NLA 2015/2016 Übersicht Qualifikationsspiele Runde 23
 
Luganos Julien Vauclair (l) im Schneegestöber gegen Ambris Adrien Lauper. (Bild: Keystone)
Lugano gewinnt dramatisches Derby
Lugano dreht im Südschweizer Gipfel gegen Ambri-Piotta spät auf und gewinnt dank einer Doublette von Linus Klasen 4:2. Bis zur 57. Minute hielt Ambri ein 2:2 und war auf Kurs, eine achte Niederlage in Folge in der Resega abzuwenden. Zweimal führte der Aussenseiter gar, Lugano indes reagierte vehement. Patrick Sidlers 2:1 glich Luca Fazzini praktisch im Gegenzug aus.

Für den grossen Umschwung sorgte dann die schwedische Künstler-Fraktion Luganos. Nach einer Serie von Pfostenschüssen erzwang Linus Klasen in der 57. Minute das 3:2, Sekunden vor Schluss entzückte der Nordländer die Curva Nord mit einem Treffer ins leere Tor ein nächstes Mal.

Derweil die 7800 Tifosi die Bianconeri und ihren Coach Doug Shedden bejubelten, der im 30. Spiel seit seinem Einstieg in der herbstlichen Krise den 20. Sieg zelebrierte, drehten Ambri-Piottas Spieler schwer enttäuscht ab – sie hatten im Finish der Qualifikation trotz einer lange erstklassigen Performance gegen Lugano auch das dritte Auswärts-Derby verloren.

Verloren hat Ambri aber vorerst nur ein weiteres Duell mit dem Erzrivalen. Die Fehltritte häufen sich zwar, aber dank der Schwächen der Konkurrenz bleibt die Option vorhanden, doch noch unter die Top 8 vorzustossen. Sowohl die Flyers als auch die seit Wochen taumelnden Berner stecken weiterhin in der Problemzone fest. Ein prickelndes Schlussprogramm bahnt sich an – mit einer brisanten Schlusspointe: In der 50. und letzten Runde empfangen die Nord-Tessiner vor eigener Kulisse den HC Lugano.
 
Ambris Paolo Duca und Adrian Trunz versuchen Luganos Gregory Hofmann am Davonziehen zu hinern. (Bild: Keystone)
Resega
Übersicht Saison 2015/2016 letztes Spiel



Kloten Flyers       HC Lugano  Lugano
5 : 4
2:0, 3:2, 0:2 
Dienstag 23. Februar 2016
Qualifikation NLA 2015/2016 Übersicht Qualifikationsspiele Runde 48
 
Luganos Topskorer Linus Klasen heute für einmal ohne Skorerpunkt. (Bild: Keystone)
Lugano erst im Schlussdrittel richtig entschlossen
Für die Kloten Flyers sind die Playoffs nach wie vor aus eigener Kraft machbar. Mit dem 5:4 über Lugano realisieren die Flyers den fünften Sieg aus den letzten sechs Spielen.

Die Entscheidung fiel im Mitteldrittel, als Corsin Casutt innerhalb von 143 Sekunden mit einem Doppelschlag zum 5:2 die aufgekommenen Tessiner wieder distanzierte. Für Casutt waren es die Saisontore Nummer 7 und 8. Nach einem 3:0- sowie 5:2-Vorsprung liessen die Zürcher Unterländer die Tessiner jeweils nochmals bis auf einen Treffer herankommen - mehr liessen sie aber nicht mehr zu. Bereits in den ersten vier Minuten waren die Flyers mit einem Doppelschlag davon gezogen. Nationalstürmer Matthias Bieber
erzielte das (haltbare) 1:0 und bereitete 55 Sekunden später das 2:0 in Überzahl von Peter Guggisberg vor.

Captain Denis Hollenstein erhöhte dann zu Beginn des Mitteldrittels gar auf 3:0, ehe der formstarke Ex-Klotener Raffaele Sannitz mit einem Doppelschlag innerhalb von gut vier Minuten auf 2:3 verkürzte. Auch beim dritten Treffer der Tessiner durch Verteidiger Lorenz Kienzle zum 3:5 aus Sicht der Gäste stand Sannitz auf dem Eis. Maxim Lapierre liess dann mit einem weiteren Treffer für die Tessiner (57.) im Finish noch Spannung aufkommen.
 
Am Schluss feiert Kloten einen Treffer mehr als Lugano. (Bild: Keystone)
Swiss Arena. 4801 Zuschauer.
SR Eichmann/Koch, Borga/Kohler.
Tore: 3. Bieber (Stoop) 1:0. 4. Guggisberg (Bieber, von Gunten/Ausschluss Walker) 2:0. 24. Hollenstein 3:0. 25. Sannitz 3:1. 29. Sannitz (Reuille) 3:2. 30. Casutt (Schelling, Olimb) 4:2. 32. Casutt (Olimb) 5:2. 42. Kienzle (Bertaggia) 5:3. 57. Lapierre (Chiesa) 5:4.
Strafen: je 3mal 2 Minuten.
PostFinance-Topskorer: Santala; Klasen.
Kloten Flyers: Boltshauser; Frick, Gustafsson; Stoop, Back; von Gunten, Collenberg; Schelling; Praplan, Santala, Hollenstein; Kellenberger, Sheppard, Bieber; Guggisberg, Olimb, Casutt; Leone, Liniger, Obrist; Romano Lemm.
Lugano: Merzlikins; Chiesa, Furrer; Ulmer, Julien Vauclair; Hirschi, Kparghai; Kienzle, Sartori; Walker, Sannitz, Reuille; Pettersson, Stapleton, Klasen; Fazzini, Lapierre, Hofmann; Kostner, Morini, Bertaggia.
Bemerkungen: Kloten Flyers ohne Martin Gerber, Hasani und Harlacher (alle verletzt) sowie Kolarik (überzähliger Ausländer), Lugano ohne Manzato, Brunner und Steinmann (alle verletzt) sowie Martensson (krank). - 59:20 Timeout Lugano, ab 58:44 ohne Torhüter.
Übersicht Saison 2015/2016 letztes Spiel



Lugano HC Lugano      EV Zug  EV Zug 
3 : 2
1:1,1:0,0:1,1:0 nV 
Freitag 26. Februar 2016
Qualifikation NLA 2015/2016 Übersicht Qualifikationsspiele Runde 49
 
In der heutigen Partie ging es mitunter recht ruppig zur Sache. (Bild: Keystone)
Spiel als Playoff Vorgeschmack
Der HC Lugano feiert in dieser Saison gegen den EV Zug doch noch einen Heimsieg. Im dritten und letzten Anlauf besiegte das Team von Doug Shedden die Zentralschweizer vor heimischer Kulisse nach Verlängerung 3:2.

Luganos Paradelinie um Fredrik Pettersson, Linus Klasen und Tony Martensson sorgten mit einer herrlichen Kombination in der zweiten Minute der Verlängerung für den spielerischen Höhepunkt in einer ansonsten sehr physisch geführten Partie. Das schwedische Trio war an allen drei Toren der Tessiner beteiligt.

Vorgeschmack auf die Playoffs

Lugano und Zug lieferten sich ein hartes Duell mit Playoff-Charakter, das im Mitteldrittel in einem Faustkampf zwischen Julien Vauclair und Reto Suri gipfelte. Zu diesem Zeitpunkt stand es 1:1 unentschieden. Lino Martschini hatte die Zuger in der 12. Minute mit seinem 26. Saisontor in Führung gebracht. Nur knapp zwei Minuten später war dem Siegtorschütze Pettersson der Ausgleich gelungen.

Die Zuger retteten sich dank dem späten Ausgleich von Jarkko Immonen in die Verlängerung. Trotzdem ist es ihnen nicht gelungen, den Abwärtstrend im Tessin zu stoppen. Die Niederlage in der Resega war bereits die fünfte in den letzten sechs Spielen für den EVZ.
Damit ist klar, dass die beiden Teams sich im Playoff-Viertelfinal ab kommendem Donnerstag wieder gegenüber stehen.
 
Die beiden Teams schenken sich gar nichts. Hier liefern sich Luganos Julien Vauclair und Zugs Reto Suri einen Faustkampf. (Bild: Keystone)
Resega. 5568 Zuschauer.
SR Fischer/Stricker, Bürgi/Espinoza.
Tore: 12. Martschini (Ramholt) 0:1. 14. Pettersson (Martensson, Furrer) 1:1. 35. Martensson (Sartori, Pettersson) 2:1. 58. Immonen (Sondell, Ramholt ) 2:2. 62. Petterson (Klasen, Martensson) 3:2.
Strafen: 7mal 2 plus 5 Minuten (Vauclair) plus Spieldauer (Vauclair)
gegen Lugano, 9mal 2 Minuten gegen Zug.
PostFinance-Topskorer: Klasen, Bouchard.
Lugano: Merzlikins; Vauclair, Ulmer; Chiesa, Furrer; Kparghai, Hirschi; Sartori, Kienzle: Klasen, Martensson, Pettersson; Hofmann, Lapierre, Bertaggia; Reuille, Sannitz, Walker; Fazzini, Morini, Kostner.
Zug: Stephan; Morant, Sondell; Grossmann, Ramholt; Schlumpf, Alatalo; Lüthi, Blaser; Martschini, Holden, Suri; Lammer, Immonen, Bouchard; Bürgler, Peter, Zangger; Senteler, Diem, Schnyder.
Bemerkungen: Lugano ohne Manzato, Brunner und Steinmann (alle verletzt), Stapleton (überzähliger Ausländer), Zug ohne Erni, Sieber (beide verletzt) und Marchon (gesperrt). Pfostenschuss Schnyder (33.) und Holden (59.).
Übersicht Saison 2015/2016 letztes Spiel



HC Ambrì-Piotta       HC Lugano  Lugano
6 : 4
1:1, 1:1, 4:2 
Samstag 27. Februar 2016
Qualifikation NLA 2015/2016 Übersicht Qualifikationsspiele Runde 50
 
Zum ersten Mal in dieser Saison hütet Viktor Östlund das Lugano Tor.
(Bild: Keystone)
Lugano verliert Prestige-Duell
Weil Ambri-Piotta das Prestige-Duell gegen Lugano in der ausverkauften Valascia-Eishalle nach zweimaligem Rückstand (0:1 und 2:3) noch mit 6:4 gewann, wurde der Abstiegsrunde fast die gesamte Spannung entzogen.

Dank der drei Punkte steigt Ambri-Piotta (10.) mit neun Punkten Vorsprung auf die SCL Tigers (11.) in die Zusatzrunde. Bis zur 51. Minute führte Lugano mit 3:2. Elias Grassi, Inti Pestoni und Alexandre Giroux realisierten innerhalb von sechseinhalb Minuten die Wende. Lugano verkürzte 69 Sekunden vor Schluss durch Alessandro Chiesa nochmals auf 4:5, Daniele Grassi stellte mit einem Schuss ins leere Tor zum 6:4 Ambris Sieg sicher.

Ambri-Piotta profitierte in der letzten Qualifikationsrunde von erleichterten Bedingungen. Bei Lugano hütete erstmals der junge Viktor Östlund (29 Paraden) das Tor. Ausserdem schonte Luganos Coach Doug Shedden mit Tony Martensson und Captain Steve Hirschi Schlüsselspieler.

Luganos Fredrik Pettersson hätte gerne noch ein Tor erzielt. Das gelang ihm nicht. Beim Anschlusstreffer zum 4:5 fälschte Alessandro Chiesa seinen Schuss noch ab. Pettersson teilt sich mit dem Zuger Lino Martschini mit je 26 Toren die Goalgetter-Krone.
 
Luganos Maxime Lapierre schlägt öfters zu. Hier gegen Ambris Jesse Zgraggen, die danach beide unter die Dusche können. (Bild: Keystone)
Valascia. 6500 Zuschauer (ausverkauft). SR Stricker/Wiegand, Kaderli/Tscherrig.
Tore: 2. Gregory Hofmann (Stapleton) 0:1. 11. Hall (Bastl, Lauper) 1:1. 22. Lauper (Gautschi/Ausschluss Sven Berger!) 2:1. 32. Bertaggia 2:2. 46. Klasen (Fazzini/Ausschluss Gautschi) 2:3. 51. Grassi (Elias Bianchi, Mäenpää) 3:3. 55. Pestoni (Duca/Ausschluss
Reuille) 4:3. 58. Giroux (Emmerton, Grassi) 5:3. 59. (58:51) Chiesa (Pettersson, Klasen/Ausschluss Duca) 5:4 (ohne Torhüter). 60. (59:29) Grassi (Emmerton) 6:4 (ins leere Tor).
Strafen: 8mal 2 plus 5 (Zgraggen) plus 10 Minuten (Gautschi) plus Spieldauer (Zgraggen) gegen Ambri-Piotta, 7mal 2 plus 5 Minuten (Lapierre) plus Spieldauer (Lapierre) gegen Lugano.
PostFinance-Topskorer: Pestoni; Pettersson.
Ambri-Piotta
: Zurkirchen; Birbaum, Gautschi; Sven Berger, Mäenpää; Trunz, Zgraggen; Sidler; Bastl, Hall, Lauper; Pestoni, Emmerton, Giroux; Grassi, Oliver Kamber, Elias Bianchi; Duca, Fuchs, Lhotak; Monnet.
Lugano: Östlund; Chiesa, Philippe Furrer; Kienzle, Kparghai; Wollgast, Sartori; Fontana; Pettersson, Lapierre, Klasen; Bertaggia, Stapleton, Gregory Hofmann; Dal Pian, Morini, Fazzini; Diego Kostner, Sannitz, Reuille.
Bemerkungen: Ambri-Piotta ohne Flückiger, Fora (beide verletzt) und Nordlund, Lugano ohne Ilari Filppula, Martensson (alle überzählige Ausländer), Julien Vauclair (gesperrt), Brunner, Manzato, Steinmann (alle verletzt), Hirschi und Stefan Ulmer (beide geschont).
Pfostenschuss Diego Kostner (18.). Timeout Lugano (58:26).
Übersicht Saison 2015/2016 letztes Spiel




Spielplan / Spielberichte HC Lugano Saison 2015/2016