HC Lugano

Qualifikationsspiele HC Lugano Saison 2016/2017


Fr 9.9.16 EV Zug : HC Lugano 4:3 (0:1,3:0,1:2)   Sa 26.11.16 HC Lugano : EV Zug 4:5 (3:1,1:3,0:0) nP
Sa 10.9.16 HC Lugano : HC Ambrì-Piotta 5:3 (0:0,2:1,3:2)   Di 29.11.16 EHC Kloten : HC Lugano 8:3 (0:3,5:0,3:0)
Di 13.9.16 HC Lugano : Fribourg-Gottéron 3:1 (0:1,1:0,2:0)   Fr 2.12.16 SC Bern : HC Lugano 5:0 (1:0,1:0,3:0)
Fr 16.9.16 EHC KLoten : HC Lugano 3:2 (2:1,1:1,0:0)   Sa 3.12.16 HC Lugano : Fribourg-Gottéron 8:1 (4:0,4:0,0:1)
Sa 17.9.16 HC Lugano : SCL Tigers 4:3 (1:1,0:1,3:1)   Di 6.12.16 HC Lugano : Genève-Servette 3:2 (1:1,1:1,0:0) nP
Di 20.9.16 ZSC Lions : HC Lugano 4:1 (2:1,2:0,0:0) Fr 9.12.16 HC Davos : HC Lugano 0:1 (0:0,0.0,0:1)
Sa 24.9.16 HC Lugano : Genève-Servette 2:5 (1:2,0:2,1:1) Sa 10.12.16 HC Lugano : HC Ambrì-Piotta 6:2 (2:0,1:1,3:1)
So 25.9.16 HC Davos : HC Lugano 4:3 (0:0,1:1,2:2) nV Di 20.12.16 EHC Biel : HC Lugano 6:2 (2:0,3:1,1:1)
Fr 30.9.16 Lausanne HC : HC Lugano 3:5 (1:0,0:4,2:1) Do 22.12.16 HC Lugano : Lausanne HC 3:4 (1:0,2:2,0:2)
Sa 1.10.16 HC Lugano : SC Bern 4:3 (2:2,1:1,0:0) nV   Fr 23.12.16 ZSC Lions : HC Lugano 4:2 (1:1,0:0,3:1)
Sa 8.10.16 HC Ambrì-Piotta : HC Lugano 3:2 (1:1,1:1,0:0) nV   Mo 2.1.17 HC Lugano : EHC Biel 3:2 (1:1,0:1,2:0)
So 9.10.16 HC Lugano : EHC Biel 3:1 (2:0,0:0,1:1)   Sa 7.1.17 HC Davos : HC Lugano 5:3 (3:1,2:0,0:2)
Fr 14.10.16 HC Lugano : EV Zug 4:3 (2:2,0:0,1:1) nV So 8.1.17 HC Lugano : HC Davos 4:3 (1:3,0:0,2:0) nV
Sa 15.10.16 EV Zug : HC Lugano 5:0 (3:0,1:0,1:0) Fr 13.1.17 HC Lugano : SCL Tigers 4:3 (2:2,2:1,0:0)
Di 18.10.16 Fribourg-Gottéron : HC Lugano 5:2 (1:0,1:1,3:1)   Sa 14.1.17 EV Zug : HC Lugano 4:0 (2:0,2:0,0:0)
Fr 21.10.16 HC Lugano : EHC Kloten 4:1 (1:1,0:0,3:0)   Fr 20.1.17 HC Lugano : EHC Kloten 2:3 (1:0,0:2,1:1)
Sa 22.10.16 SCL Tigers : HC Lugano 3:5 (3:2,0:2,0:1)    Di 17.1.17 Genève-Servette : HC Lugano 2:3 (2:1,0:0,0:1) nP
Fr 28.10.16 HC Lugano : HC Davos 2:5 (1:2,1:2,0:1) Fr 27.1.17 HC Lugano : SC Bern 1:2 (0:0,0:1,1:0) nP
Sa 29.10.16 Genève-Servette : HC Lugano 5:0 (1:0,2:0,2:0)   Sa 28.1.17 Fribourg-Gottéron : HC Lugano 2:5 (1:2,0:2,1:1)
Fr 11.11.16 HC Lugano : Lausanne HC 2:0 (0:0,1:0,1:0) Sa 4.2.17 HC Ambrì-Piotta : HC Lugano 4:1 (1:0,1:1,2:0)
Sa 12.11.16 SC Bern : HC Lugano 2:1 (0:0,2:0,0:1)   So 5.2.17 HC Lugano : EV Zug 5:3 (2:0,2:1,1:2)
Di 15.11.16 HC Lugano : ZSC Lions 2:5 (0:3,0:1,2:1) Fr 17.2.17 HC Lugano : HC Davos 3:1 (0:1,1:0,2:0)
Fr 18.11.16 EHC Biel : HC Lugano 3:1 (1:0,1:0,1:1)       Sa 18.02.17 HC Ambrì-Piotta : HC Lugano 0:5 (0:3,0:2,0:0)
Mo 21.11.16 HC Lugano : HC Ambrì-Piotta 5:3 (2:1,1:1,2:1)       Fr 24.02.17 Lausanne HC : HC Lugano 1:2 (0:0,1:1.0:1)
Fr 25.11.16 SCL Tigers : HC Lugano 4:1 (1:0,1:1,2:0)   Sa 27.2.17 HC Lugano : ZSC Lions 3:2 (1:0,1:1,0:1) nV





EV Zug  EV Zug       HC Lugano  Lugano
4 : 3
0:1, 3:0, 1:2 
Freitag 9. September 2016
Qualifikation NLA 2016/2017 Übersicht Qualifikationsspiele Runde 1
 
Sven Senteler (mitte) und der EV Zug setzen den HC Lugano von Beginn an unter Druck. (Bild: Keystone)
Lugano misslingt der Start in die neue Saison
Im Vorfeld der Saison ist viel über die Rückkehr von Raphael Diaz zum EV Zug geschrieben worden. Beim 4:3 gegen Lugano unterstreicht er seinen grossen Wert mit zwei Toren und einem Assist.

In der 34. Minute brachte Diaz die Zuger im Powerplay mit einem Schuss von der blauen Linie 2:1 in Führung. Nur 69 Sekunden später doppelte der Verteidiger erneut in Überzahl nach. Nachdem der Schwede Tony Martensson mit zwei Toren (44./52.) zum 3:3 ausgeglichen hatte, leitete Diaz in der 54. Minute den Siegtreffer von Lino Martschini ein.
 
Synchronlaufen von Zugs Carl Klingberg (l.) und Luganos Gregory Hofmann.
(Bild: Keystone)
Bossard Arena. 6716 Zuschauer
SR Dipietro/Stricker; Bürgi/Huguet.
Tore: 5. Bürgler (Klasen, Brunner) 0:1. 31. Peter (Schnyder) 1:1. 34. (33:06) Diaz (McIntyre, Immonen/Ausschluss Walker) 2:1. 35. (34:15) Diaz (Holden/Ausschluss Zackrisson) 3:1. 44. Martensson (Brunner, Sondell/Ausschluss Martschini!) 3:2. 52. Martensson (Chiesa, Klasen) 3:3. 54. Martschini (Holden, Diaz) 4:3
Strafen: 7mal 2 plus 10 Minuten (Suri) gegen Zug, 7mal 2 Minuten gegen Lugano.
PostFinance-Topskorer: Holden; Chiesa.
Zug: Stephan; Helbling, Grossmann; Diaz, Alatalo; Erni, Schlumpf; Fohrler; Schmuckli; Klingberg, Immonen, Senteler; Martschini, Holden, Suri; Zangger, McIntyre, Lammer; Peter, Diem, Schnyder.
Lugano: Manzato; Hirschi, Sondell; Chiesa, Sannitz; Ulmer, Sartori; Ronchetti; Fazzini, Gardner, Hofmann; Brunner, Martensson, Klasen; Bürgler, Zackrisson, Bertaggia; Walker, Morini, Reuille.
Bemerkungen: Zug ohne Morant und Lüthi. Lugano ohne Vauclair, Kparghai und Furrer (alle verletzt). - Lugano ab 58:42 ohne Goalie.
Übersicht HC Lugano Saison 2016/2017 letztes Spiel



HC Lugano   HC Lugano       HC Ambrì-Piotta  
5 : 3
0:0, 2:1, 3:2 
Samstag 10. September 2016
Qualifikation NLA 2016/2017 Übersicht Qualifikationsspiele Runde 2
 
Luganos Linus Klasen zieht an Ambris Oliver Kamber vorbei. (Bild: Keystone)
Lugano dank zwei Unterzahl-Toren Derbysieger
Der HC Lugano realisierte beim 5:3-Heimsieg gegen Ambri-Piotta zwei Shorthander. Die unterlegenen Leventiner blieben damit im dritten NLA-Saisonspiel erstmals ohne Punktgewinn.

Lugano entschied die Partie mit zwei Doppelschlägen. Zu Beginn des Mitteldrittels trafen Damien Brunner und Dario Bürgler innerhalb von 44 Sekunden. Im Schlussdrittel erhöhten die früheren Ambri-Stürmer Gregory Hofmann und Julian Walker innerhalb von 213 Sekunden jeweils in Unterzahl auf 4:1.
 
Luganos Dario Bürgler (oben) sorgt für Unruhe vor dem Tor von Ambri-Goalie Sandro Zurkirchen. (Bild: Keystone)
Resega. 7581 Zuschauer
SR Koch/Vinnerborg, Borga/Kaderli.
Tore: 21. (20:58) Brunner (Klasen, Martensson) 1:0. 22. Bürgler (Zackrisson, Ulmer) 2:0. 27. Gautschi (Guggisberg) 2:1. 42. Walker (Hofmann/ Ausschluss Brunner!) 3:1. 46. Hofmann (Sondell/Ausschluss Brunner!) 4:1. 54. Lauper (Zgraggen, Kamber) 4:2. 59. Guggisberg (Mäenpää/ Ambri ohne Torhüter) 4:3. 60. (59:05) Gardner (Chiesa) 5:3 (ins leere Tor).
Strafen: 3mal 2 plus Minuten gegen Lugano, 1mal 2 Minuten gegen Ambri-Piotta.
PostFinance-Topskorer: Martensson; Emmerton.
Lugano: Merzlikins; Sartori, Hirschi; Chiesa, Sondell; Ulmer, Ronchetti; Klasen, Martensson, Brunner; Bürgler, Zackrisson, Hofmann; Gardner, Sannitz, Bertaggia; Walker, Morini, Reuille.
Ambri-Piotta: Zurkirchen (46. Descloux); Mäenpää, Sven Berger; Fora, Gautschi; Ngoy, Jelovac; Zgraggen, Trunz; Guggisberg, Emmerton, Janne Pesonen; Berthon, Kamber, D'Agostini; Lauper, Lhotak, Kostner; Monnet, Fuchs, Duca.
Bemerkungen: Lugano ohne Julien Vauclair, Furrer und Fazzini (alle verletzt), Ambri ohne Hall, Bianchi und Bastl (alle verletzt). - 58:45 Timeout Ambri, von 58:22 bis 58:45 sowie ab 58:55 bis 59:05 ohne Torhüter. - 43. Lattenschuss Jelovac.
Übersicht HC Lugano Saison 2016/2017 letztes Spiel



HC Lugano    HC Lugano       HC Fribourg-Gottéron  HC Fribourg-Gottéron
3 : 1
0:1, 1:0, 2:0 
Dienstag 13. September 2016
Qualifikation NLA 2016/2017 Übersicht Qualifikationsspiele Runde 3
 
Luganos Julian Walker hat soeben herrlich zum 2:1 getroffen. (Bild: Keystone)
Verdiente drei Punkte für Lugano
Vorjahresfinalist Lugano gewann auch sein zweites Heimspiel. Gegen Fribourg-Gottéron resultierte in der Resega nach einem 0:1-Rückstand bis zur 26. Minute ein verdienter 3:1-Sieg.

Das Team von Doug Shedden verdiente sich die drei Punkte, weil es der Partie in der zweiten Hälfte den Stempel aufdrückte. Gottéron gab die Partie in der 26. Minute aus der Hand. Bis zu diesem Zeitpunkt führten die Gäste durch einen Treffer von Killian Mottet. Caryl Neuenschwander (Pfosten/12.), Andrej Bykow (22.) und Debütant Antti Pihlström (22.) besassen sogar noch vorzügliche Möglichkeiten für ein zweites Freiburger Tor.

Ausgleich im Powerplay

Ein Doppelausschluss gegen die Gottéron-Akteure Lorenz Kienzle und Bykow brachte Lugano ins Spiel zurück. Damien Brunner gelang nach nur 31 Sekunden in doppelter Überzahl der Ausgleich. In der Folge agierte das Heimteam immer dominanter. Nicht die Superstars Luganos, sondern Julian Walker (44.) und Massimo Ronchetti (51.) gelangen im Schlussabschnitt die siegbringenden Tore zum 3:1. Elvis Merzlikins (33 Paraden) kam zum zweiten Saisonsieg.

Die Euphorie über den zweiten Heimsieg innerhalb von drei Tagen verstärkte Lugano noch mit der Verpflichtung eines weiteren Ausländers. Der kanadische Verteidiger Ryan Wilson erhielt einen Vertrag bis Saisonende. Lugano verstärkte sich in der Abwehr, weil Clarence Kparghai und Julien Vauclair noch längere Zeit ausfallen, und weil wegen des Tanzes auf vier Hochzeiten (NLA, Europacup, Schweizer Cup, Spengler Cup) ausserordentlich viele Ernstkämpfe anstehen.
 
Luganos Riva und Fribourgs Rivera kämpfen um den Puck. (Bild: Keystone)
Resega. 5148 Zuschauer.
SR Clémont/Eichmann; Pitton/Wüst.
Tore: 9. Mottet (Leeger) 0:1. 26. Damien Brunner (Klasen, Martensson/Ausschlüsse Kienzle, Bykow) 1:1. 44. Walker (Morini) 2:1. 51. Ronchetti 3:1 (Eigentor Alexandre Picard II).
Strafen: 3mal 2 Minuten gegen Lugano, 4mal 2 plus 10 Minuten (Kienzle) gegen Fribourg-Gottéron.
PostFinance-Topskorer: Martensson; Bykow.
Lugano: Merzlikins; Chiesa, Sondell; Sartori, Hirschi; Stefan Ulmer, Ronchetti; Riva; Klasen, Martensson, Damien Brunner; Bürgler, Zackrisson, Gregory Hofmann; Gardner, Sannitz, Bertaggia; Walker, Morini, Reuille.
Fribourg-Gottéron: Benjamin Conz; Ralph Stalder, Leeger; Kienzle, Alexandre Picard II; Schilt, Marc Abplanalp; Chavaillaz; Mottet, Pouliot, Ritola; Sprunger, Bykow, Neuenschwander; Neukom, Anton Gustafsson, Pihlström; Loichat, Rivera, Flavio Schmutz; Maret.
Bemerkungen: Lugano ohne Kparghai, Julien Vauclair, Philippe Furrer und Fazzini (alle verletzt), Fribourg-Gottéron ohne Fritsche, Marchon, Mauldin, Rathgeb (alle verletzt) und Cervenka (World Cup). - Pfostenschüsse: Stefan Ulmer (42.); Neuenschwander (12.). - Timeout Fribourg-Gottéron (59.).
Übersicht HC Lugano Saison 2016/2017 letztes Spiel



EHC Kloten       HC Lugano  Lugano
3 : 2
2:1, 1:1, 0:0 
Freitag 16. September 2016
Qualifikation NLA 2016/2017 Übersicht Qualifikationsspiele Runde 4
 
Klotens Drew Shore erzielt per Backhand das 1:0. (Bild: Keystone)
Boltshauser hext Kloten zum Sieg
Der EHC Kloten zählt weiter zu den positiven Überraschungen der neuen Saison. Die Klotener kommen beim 3:2 gegen ein allerdings arg dezimiertes Lugano zum dritten Sieg im vierten Spiel.

Drei Tage nach der klaren 1:5-Niederlage bei Leader Lausanne zeigte Kloten eine starke Reaktion. Angeführt von einem hervorragenden Luca Boltshauser im Tor gewannen die Zürcher Unterländer auch ihr zweites Heimspiel der Saison. Der 23-Jährige erhielt nach einem Spiel Pause wieder den Vorzug vor Routinier Martin Gerber und wusste wiederum zu überzeugen. Nach dem Shutout gegen Meister Bern (4:0) vor Wochenfrist rettete Boltshauser seinem Team gegen Lugano alleine im Schlussdrittel mit 21 Paraden die drei Punkte.
Kloten-Goalie Luca Boltshauser hält gegen Lugano stark. (Bild: Keystone)
Swiss Arena. 4912 Zuschauer.
SR Clément/Kurmann, Abegglen/Gnemmi.
Tore: 6. Shore (Stoop) 1:0. 12. Bürgler (Hofmann) 1:1. 15. Grassi (Bieber) 2:1. 23. Santala (Hollenstein/Ausschluss Bertaggia) 3:1. 35. Wilson (Martensson/Ausschluss Grassi) 3:2.
Strafen: 6mal 2 Minuten gegen Kloten, 5mal 2 Minuten gegen Lugano.
PostFinance-Topskorer: Praplan; Martensson.
Kloten: Boltshauser; Stoop, Tim Ramholt; Sanguinetti, Frick; Back, Harlacher; Bircher; Grassi, Shore, Bieber; Praplan, Santala, Hollenstein; Kellenberger, Romano Lemm, Obrist; Leone, Schlagenhauf, Homberger; Hartmann.
Lugano: Manzato; Chiesa, Ronchetti; Stefan Ulmer, Wilson; Riva, Satori; Klasen, Martensson, Damien Brunner; Bürgler, Zackrisson, Gregory Hofmann; Gardner, Sannitz, Bertaggia; Walker, Morini, Reuille; Fazzini, Romanenghi.
Bemerkungen: Kloten ohne von Gunten (rekonvaleszent), Lugano ohne Kparghai, Merzlikins, Sondell, Julien Vauclair, Philippe Furrer und Hirschi (alle verletzt). - NLA-Debüt von Wilson. - Pfostenschüsse: Grassi (9.), Shore (34.), Santala (40./Latte); Walker (46.). - Timout Lugano (57.). - Lugano von 57:51 bis 58:48 und ab 58:54 ohne Torhüter.
Übersicht HC Lugano Saison 2016/2017 letztes Spiel



HC Lugano HC Lugano       SCL Tigers   Langnau
4 :
1:1, 0:1, 3:1 
Samstag 17. September 2016
Qualifikation NLA 2016/2017 Übersicht Qualifikationsspiele Runde 5
 
Luganos Luca Fazzini trifft zum 1:0. Tigers Torhüter Damiano Ciaccio, Mitte, und Tigers Ville Koistinen, links, schauen zu. (Bild: Keystone)
Für Lugano klappt es erst im Schlussdrittel
Im fünften Meisterschaftsspiel verlor Langnau bereits zum dritten Mal nach einer Führung im Schlussabschnitt. Gegen die ZSC Lions verloren die Emmentaler vor einer Woche in den letzten 99 Sekunden mit 1:2, und 24 Stunden vor der Niederlage in Lugano hatten die Langnauer daheim gegen Zug im Schlussabschnitt sogar ein 3:0 verspielt.

Glückliche Führung

Derweil die SCL Tigers gegen die ZSC Lions und Zug den Sieg verdient gehabt hätten, führten sie in der Resega vor 5738 Zuschauern äusserst glückhaft mit 2:1. Alleine im zweiten Abschnitt kam Lugano zu 21 Torschüssen (!), den einzigen Treffer des Drittels erzielte aber Chris DiDomenico.

Die SCL Tigers erzielten drei Powerplaytore, den fatalen Gegentreffer zum 2:2 kassierten sie aber mit einem Mann mehr auf dem Eis. Raffaele Sannitz wurde in der 45. Minute der Ausgleich gutgeschrieben. Zuerst profitierte Sannitz von einem Missverständnis in Langnaus Abwehr, anschliessend hatte er auch noch das Glück, dass ein Langnauer Verteidiger und Goalie Damiano Ciaccio die Scheibe in Ko-Produktion ins eigene Netz beförderten. Linus Klasen mit seinem ersten Saisontor (48.) und Damien Brunner (56.) brachten danach Lugano 4:2 in Führung.
 
Nach einem Durcheinander vor dem Tor von Daniel Manzato zeigt der gut postierte Schiedsrichter Vinnerborg das Tor zum 1:2 an. (Bild: Teleclub Sport)
Resega. 5738 Zuschauer. SR Fischer/Vinnerborg, Fluri/Kovacs.
Tore: 12. Fazzini (Gregory Hofmann) 1:0. 18. Schremp (DiDomenico, Koistinen/Ausschluss Philippe Furrer) 1:1. 35. DiDomenico (Shinnimin, Koistinen/Ausschluss Sannitz) 1:2. 45. Sannitz (Ausschluss Chiesa!) 2:2. 48. Klasen (Ryan Wilson/Ausschluss Albrecht) 3:2. 56. Damien Brunner (Martensson, Klasen) 4:2. 58. Nüssli (Ausschluss Gardner) 4:3 (ohne Torhüter).
Strafen: je 7mal 2 Minuten.
PostFinance-Topskorer: Martensson; Schremp.
Lugano: Manzato; Chiesa, Philippe Furrer; Ryan Wilson, Stefan Ulmer; Riva, Ronchetti; Sartori; Klasen, Martensson, Damien Brunner; Bürgler, Zackrisson, Gregory Hofmann; Gardner, Sannitz, Bertaggia; Walker, Morini, Reuille; Fazzini.
SCL Tigers: Ciaccio; Koistinen, Seydoux; Stettler, Flurin Randegger; Zryd, Yves Müller; Currit; Tom Gerber, Schremp, Roland Gerber; Nüssli, Albrecht, Claudio Moggi; Pascal Berger, DiDomenico, Shinnimin; Sven Lindemann, Schirjajew, Lukas Haas; Wyss.
Bemerkungen: Lugano ohne Julien Vauclair, Merzlikins, Hirschi und Sondell, SCL Tigers ohne Gossweiler, Adrian Gerber, Nils Berger und Murray (alle verletzt). - Timeout SCL Tigers (58.)
Übersicht Saison 2016/2017 letztes Spiel



  ZSC Lions       HC Lugano Lugano
4 : 1
2:1, 2:0, 0:0 
Dienstag 20. September 2016
Qualifikation NLA 2016/2017 Übersicht Qualifikationsspiele Runde 6
 
Zürichs Tessiner Inti Pestoni glückt sein erstes Saisontor im Dress der ZSC Lions. (Bild: Keystone)
Lugano mit bisher schwächstem Spiel der Saison
Die ZSC Lions feierten im Hallenstadion gegen den HC Lugano einen ungefährdeten 4:1-Erfolg. Zum Mann des Spiels avancierte der ehemalige Luganesi Patrick Thoresen mit drei Skorerpunkten.

Massgebenden Anteil am Heimsieg der Zürcher hatten mit Thoresen und Inti Pestoni ausgerechnet zwei Neuzuzüge, deren Start bei den Lions nicht wunschgemäss verlaufen war. Nun scheint der Knoten aber geplatzt zu sein. Ambri-Urgestein Pestoni eröffnete mit seinem ersten Tor im ZSC-Dress bereits nach sieben Minuten das Skore.

Fünfter Saisonsieg

Nur vier Minuten später erlebte auch Thoresen seine Tor-Premiere für den ZSC. Der norwegische NLA-Rückkehrer, der in der Saison 2008/09 für Lugano in 55 Spielen 71 Skorerpunkte verbucht hatte, sorgte kurz nach Spielhälfte mit dem Treffer zum 3:1 für die Vorentscheidung. Spätestens nach dem 4:1 durch Nationalverteidiger Patrick Geering (36.) war der fünfte Zürcher Saisonsieg im Trockenen. Die herrliche Vorarbeit kam von Thoresen.

Lugano blieb damit auch im dritten Auswärtsspiel der Saison ohne Punkte. Das Team von Doug Shedden hatte sich im Schlussdrittel zwar gegen die neuerliche Auswärtsniederlage gestemmt, doch ein starker Lukas Flüeler im ZSC-Tor (total 33 Paraden) verhinderte eine spätes Aufbäumen der Tessiner.
 
Zürichs Patrick Geering erzielt bereits im zweiten Drittel den letzten Treffer dieser Partie. (Bild: Keystone)
Hallenstadion. 7979 Zuschauer.
SR Dipietro/Wiegand, Bürgi/Wüst.
Tore: 7. Pestoni (Wick) 1:0. 8. Morini (Ulmer, Klasen) 1:1. 11. Thoresen (Chris Baltisberger) 2:1. 31. Thoresen (Chris Baltisberger, Hächler) 3:1. 36. Geering (Thoresen) 4:1.
Strafen: 5mal 2 Minuten gegen die ZSC Lions, 4mal 2 Minuten gegen Lugano.
PostFinance-Topskorer: Roman Wick; Klasen.
ZSC Lions: Flüeler; Blindenbacher, Marti; Rundblad, Geering; Karrer, Samuel Guerra; Hächler, Seger; Nilsson, Shannon, Roman Wick; Chris Baltisberger, Sjögren, Thoresen; Pestoni, Schäppi, Herzog; Künzle, Trachsler, Suter.
Lugano: Manzato; Ryan Wilson, Stefan Ulmer; Chiesa, Philippe Furrer; Riva, Ronchetti; Sartori; Bertaggia, Morini, Reuille; Klasen, Martensson, Damien Brunner; Bürgler, Zackrisson, Gregory Hofmann; Walker, Sannitz, Gardner; Fazzini.
Bemerkungen: ZSC Lions ohne Cunti und Bärtschi (beide verletzt), Kenins (krank), Phil Baltisberger (überzählig) und Schlegel (NLB/GCK Lions), Lugano ohne Julien Vauclair, Merzlikins, Hirschi, Sondell und Kparghai (alle verletzt). - 28. Kick-Tor von Pestoni aberkannt.
Übersicht Saison 2016/2017 letztes Spiel



HC Lugano  HC Lugano       Genève-Servette HC   
2 : 5
1:2, 0:2, 1:1 
Samstag 24. September 2016
Qualifikation NLA 2016/2017 Übersicht Qualifikationsspiele Runde 8
 
Lugano Verteidiger Ricardo Sartori kann hier gegen Servette Topskorer Noah Rod für einmal Schlimmeres verhindern.
(Bild: Keystone)
Desolates Lugano
15 Minuten lang dominiert Lugano die Partie gegen Genf-Servette. Dann wirft eine Tor-Doublette innerhalb von neun Sekunden alles über den Haufen. Am Ende siegt Servette 5:2.

1:0 führt Lugano nach der gelungenen Startphase und einem Überzahltor von Dario Bürgler (12.). Dann gelingt Cody Almond für Servette der Ausgleich. Und bloss neun Sekunden später nützt Jim Slater die kollektive Konsternation der Luganesi zum Genfer Führungstor. Bei beiden Goals gibt Daniel Manzato keine optimale Figur ab.

Aber nicht Luganos Goalie-Leistung warf Fragen auf. Vielmehr waren die Tessiner nach dem Doppelschlag nach 15 Minuten zu keiner Reaktion fähig. Spielt Lugano bereits wieder gegen den Trainer? Drei der letzten vier Spiele gingen verloren, wobei das Star-Ensemble in diesen letzten vier Partien nur beim mickrigen 4:3-Erfolg über Langnau mehr als zwei Tore zu Stande brachten.
 
Lugano-Goalie Daniel Manzato kassiert hier das 1:3 von Servettes Jérémy Wick.
(Bild: Keystone)
Resega. 5450 Zuschauer.
SR Fischer/Kurmann, Abegglen/Kovacs.
Tore: 12. Bürgler (Damien Brunner/Ausschluss Jérémy Wick) 1:0. 15. (14:44) Almond (Traber) 1:1. 16. (15:03) Slater (Jérémy Wick, Vukovic) 1:2. 22. Jérémy Wick (Romy) 1:3. 31. Romy (Loeffel) 1:4. 45. (44:05) Bürgler (Sondell, Klasen/Ausschluss Rod) 2:4. 45. (44:35) Spaling (Jacquemet) 2:5.
Strafen: je 4mal 2 Minuten.
PostFinance-Topskorer: Klasen; Rod.
Lugano: Manzato; Ryan Wilson, Hirschi; Philippe Furrer, Stefan Ulmer; Sondell, Sartori; Ronchetti; Klasen, Martensson, Damien Brunner; Gregory Hofmann, Morini, Bertaggia; Fazzini, Sannitz, Bürgler; Reuille, Gardner, Walker.
Genève-Servette: Mayer; Fransson, Jacquemet; Ehrhardt, Loeffel; Kast, Vukovic; Petschenig; Spaling, Almond, Rubin; Rod, Slater, Jérémy Wick; Riat, Romy, Schweri; Douay, Heinimann, Traber.
Bemerkungen: Lugano ohne Merzlikins, Julien Vauclair, Chiesa, Kparghai (alle verletzt) und Zackrisson (überzähliger Ausländer), Genève-Servette ohne Mercier, Eliot Antonietti, Santorelli und Simek (alle verletzt). Simek verletzte sich beim Warm-up. - Timeout Servette (54.).
Übersicht Saison 2016/2017 letztes Spiel



HC Davos       HC Lugano  Lugano
4 : 3
0:0, 1:1, 2:2 nV 
Sonntag 25. September 2016
Qualifikation NLA 2016/2017 Übersicht Qualifikationsspiele Runde 7
 
Luganos Raffaele Sannitz (r) versucht den Davoser Dario Simion zu stören.
(Bild: Keystone)
Lugano gibt bereits gewonnenes Spiel noch aus der Hand
Davos holt gegen Lugano in den letzten drei Minuten ein 1:3 auf und gewinnt 4:3 nach Verlängerung. Die Bündner feiern den dritten Sieg in Serie, Lugano verliert auch das vierte Auswärtsspiel.

Marc Wieser und Doppeltorschütze Dario Simion retteten den HCD in der 58. Minute mit einem Doppelschlag innert 23 Sekunden in die Verlängerung. In dieser dauerte es nur 26 Sekunden, ehe dem lange verletzt gewesene Gregory Sciaroni mit seinem ersten Saisontor der Siegtreffer für die Davoser gelang.

Lugano liegt derweil nach der zweiten Niederlage am Wochenende weiterhin unter dem Strich - am Samstag unterlag es Genève-Servette zu Hause 2:5. Wie fahrlässig die Tessiner den Zweitore-Vorsprung aus der Hand gaben, muss Trainer Doug Shedden zu denken geben. Nach nicht nur resultatmässig ausgeglichenen ersten 40 Minuten (1:1) hatten Gregory Hofmann (48.) und Linus Klasen (49.) die Luganesi mit zwei Toren innert 49 Sekunden scheinbar vorentscheidend 3:1 in Führung gebracht. Am Ende setzte es aber eine weitere Enttäuschung ab.
 
Nein, kein Tor: Luganos Damien Brunner verpasst vor Davos-Goalie Joren Van Pottelberghe. (Bild: Keystone)
Vaillant Arena. 4306 Zuschauer.
SR Wehrli/Wiegand; Bürgi/Wüst.
Tore: 34. (33:42) Martensson (Klasen) 0:1 36. (35:02) Simion (Forster) 1:1. 48. (47:46) Hofmann (Bürgler) 1:2. 49. (48:35) Klasen (Zackrisson) 1:3. 58. (57:25) Marc Wieser (Lindgren, Kousal) 2:3. 58. (57:48) Simion (Walser, Jörg) 3:3. 61. (60:26) Sciaroni (Forster, Ambühl) 4:3.
Strafen: 6mal 2 Minuten gegen Davos, 5mal 2 plus 5 Minuten (Bertaggia) und Spieldauer (Bertaggia) gegen Lugano.
PostFinance-Topskorer: Lindgren; Klasen.
Davos: van Pottelberghe; Du Bois, Kindschi; Jung, Forster; Heldner, Rahimi; Schneeberger, Paschoud; Sciaroni, Kousal, Ambühl; Aeschlimann, Corvi, Dino Wieser; Marc Wieser, Lindgren, Kessler; Simion, Walser, Jörg.
Lugano: Manzato; Ulmer, Furrer; Sartori, Wilson; Hirschi, Ronchetti; Brunner, Hofmann, Bürgler; Zackrisson, Martensson, Klasen; Walker, Sannitz, Bertaggia; Fazzini, Gardner, Reuille; Morini.
Bemerkungen: Davos ohne Axelsson und Egli. Lugano ohne Merzlikins, Vauclair, Chiesa, Kparghai (alle verletzt) und Sondell (überzähliger Ausländer). - Du Bois (17.) und Dino Wieser (27.) verletzt ausgeschieden. - Timeout Lugano (58:26).
Übersicht Saison 2016/2017 letztes Spiel



Lausanne HC       HC Lugano  Lugano
3 : 5
1:0, 0:4, 2:1 
Freitag 30. September 2016
Qualifikation NLA 2016/2017 Übersicht Qualifikationsspiele Runde 9
 
Lausanne geht durch Etienne Froidveaux (an der Bande) zunächst 1:0 in Führung (Bild: Keystone)
Lugano mit bisher stärksten Saisonleistung
Der verhalten in die Saison gestartete HC Lugano zeigt ausgerechnet beim NLA-Leader Lausanne die bislang beste Saisonleistung und gewinnt mit 5:3. Fünf verschiedene Spieler treffen für die Gäste.

Die Tessiner führten die Entscheidung mit einem 4:0 im Mitteldrittel herbei. Ein Doppelschlag zur Spielmitte zum 3:1 machte den Auftakt. Steve Hirschi mit seinem ersten Saisontor und Gregory Hofmann trafen innerhalb von 30 Sekunden. Dario Bürgler mit seinem bereits sechsten Saisontor erhöhte dann im Powerplay weitere 89 Sekunden später gar auf 4:1. Als Lausanne im Schlussdrittel noch bis auf einen Treffer herankam, beseitigte Linus Klasen mit einem Schuss ins leere Tor die letzten Zweifel an Luganos Sieg.

Lugano stoppte mit dem Auswärtserfolg eine Serie von drei Meisterschaftsniederlagen in Serie. Lausanne verliess dagegen nach fünf Erfolgen hintereinander (davon ein Cupspiel) das Eis erstmals wieder als Verlierer. Die Waadtländer erlitten zudem die erste Heimniederlage in der neuen Saison.
 
Lugano schlägt dann im Mitteldrittel gleich vier Mal zu. (Bild: Keystone)
Malley. 6543 Zuschauer.
SR DiPietro/Wiegand, Borga/Progin.
Tore: 8. Froidevaux (Walsky) 1:0. 23. Morini (Sartori, Reuille) 1:1. 30. (29:25) Hirschi (Klasen, Fontana) 1:2. 30. (29:55) Hofmann (Sartori) 1:3. 32. Bürgler (Damien Brunner/Ausschluss Froidevaux) 1:4. 42. Philippe Schelling 2:4. 49. Danielsson (Jeffrey, Ryser/Ausschluss Sartori) 3:4. 60. (59:03) Klasen (Zackrisson) 3:5 (ins leere Tor).
Strafen: je 4mal 2 Minuten.
PostFinance-Topskorer: Herren; Klasen.
Lausanne: Huet; Trutmann, Junland; Nodari, Genazzi; Gobbi, Jannik Fischer; Borlat; Walsky, Froidevaux, Harri Pesonen; Danielsson, Jeffrey, Herren; Déruns, Miéville, Ryser; Philippe Schelling, Florian Conz, Kneubühler.
Lugano: Manzato; Ulmer, Furrer; Sartori, Wilson; Fontana, Hirschi; Zackrisson, Martensson, Klasen; Damien Brunner, Hofmann, Bürgler; Walker, Sannitz, Gardner; Fazzini, Morini, Reuille.
Bemerkungen: Lausanne ohne Ledin (überzähliger Ausländer), Lugano ohne Bertaggia (gesperrt), Julien Vauclair, Ronchetti, Chiesa, Sondell, Kparghai und Merzlikins (alle verletzt). - Lausanne von 58:26 bis 59:03 ohne Torhüter.
Übersicht Saison 2016/2017 letztes Spiel



HC Lugano  HC Lugano       SC Bern   
4 : 3
2:2, 1:1, 0:0 nV
Samstag 1. Oktober 2016
Qualifikation NLA 2016/2017 Übersicht Qualifikationsspiele Runde 10
 
Luganos Goalie Elvis Merzlikins nach zeiwöchiger Verletzungspause wieder zurück. (Bild: Keystone)
Erstes Saisontor von Zackrisson ist auch das Siegestor
Im Duell der beiden Playoff-Finalisten der letzten Saison gelang Lugano im Heimspiel gegen Meister Bern so etwas wie eine kleine Revanche.

Die Tessiner setzten sich mit 4:3 nach Verlängerung durch und kamen so zum vierten Sieg im fünften Heimspiel.

Der Siegtreffer in der 63. Minute schoss Patrik Zackrisson. Dem Schweden gelang in seinem neunten Spiel für Lugano das erlösende erste Tor. Weiterhin gut in Form zeigt sich Zackrissons Landsmann Linus Klasen. Der schwedische Offensivkünstler erzielte nach 13 Minuten den wichtigen 1:2-Anschlusstreffer. Damit hat Klasen als einziger NLA-Spieler in dieser Saison in jeder Partie mindestens einen Skorerpunkt verbucht.

Die beiden Teams schenkten sich bei der Neuauflage des Playoff-Finals absolut nichts und knüpften punkto Intensität genau dort an, wo sie im Frühling aufgehört haben. Durch die Tore von Liga-Topskorer Mark Arcobello (3.) und Martin Plüss (8.) war den Bernern im Tessin ein Blitzstart gelungen.

Lugano konnte wieder auf Stammgoalie Elvis Merzlikins zählen. Der 22-jährige Lette mit Schweizer Lizenz zeigte nach seiner zweiwöchigen Verletzungspause eine ansprechende Partie, liess sich beim 3:3-Ausgleich durch Marc Reichert aber in der nahen Ecke erwischen.

Ein Jubiläum feierten Dario Bürgler (150. NLA-Tor) und Ryan Gardner (100. Tor für Lugano). Bürgler traf mit seinem 7. Saisontor zum 2:2, Gardner brachte das Heimteam nach 25 Minuten mit einem Ablenker im Powerplay erstmals in Führung. Luganos Verteidiger Stefan Ulmer liess sich bei drei Toren einen Assist gutschreiben.
 
Luganos Patrik Zackrisson mit seinem ersten Tor für Lugano. Es ist zugleich das Siegestor. (Bild: Keystone)
Resega. 5789 Zuschauer.
SR Koch/Vinnerborg, Gnemmi/Kaderli.
Tore: 3. Arcobello (Blum) 0:1. 9. Plüss (Noreau) 0:2. 13. Klasen (Ulmer) 1:2. 19. Bürgler (Ulmer) 2:2. 25. Gardner (Bertaggia, Ulmer/Ausschluss Lasch) 3:2. 36. Reichert 3:3. 63. Zackrisson (Martensson) 4:3.
Strafen: 7mal 2 plus 10 Minuten (Wilson) gegen Lugano, 5mal 2 Minuten gegen Bern.
PostFinance-Topskorer: Klasen; Arcobello.
Lugano: Merzlikins; Sartori, Ryan Wilson; Philippe Furrer, Ulmer; Fontana, Hirschi; Klasen Martensson, Zackrisson; Bürgler, Hofmann, Damien Brunner; Gardner, Sannitz, Walker; Reuille, Morini, Bertaggia; Fazzini.
Bern: Genoni; Untersander, Blum; Noreau, Beat Gerber; Kamerzin, Krueger; Kreis; Lasch, Arcobello, Simon Moser; Hischier, Martin Plüss, Scherwey; Alain Berger, Reichert, Marco Müller; Gian-Andrea Randegger, Ness, Meyer.
Bemerkungen: Lugano ohne Julien Vauclair, Ronchetti, Chiesa, Sondell und Kparghai, Bern ohne Macenauer, Ebbett, Rüfenacht, Jobin und Bodenmann (alle verletzt). 59:51 Timeout Lugano.
Übersicht Saison 2016/2017 letztes Spiel



HC Ambrì-Piotta       HC Lugano  Lugano
3 : 2
1:1, 1:1, 0:0 nV
Samstag 8. Oktober 2016
Qualifikation NLA 2016/2017 Übersicht Qualifikationsspiele Runde 12
 
Ambris Franco Collenberg drängt Luganos Gregory Hofmann ab. (Bild: Keystone)
Ambri hat einen beeindruckenden Lauf
Ambri verblüfft weiter und feierte mit einem 3:2-Sieg nach Verlängerung gegen Lugano den sechsten Sieg aus den letzten sieben Spielen. Thibaut Monnet erzielte den Gamewinner in der 64. Minute.

Die Leventiner bestätigten sich damit als Überzeit-Spezialisten und gewannen zum fünften Mal in Folge das Nachsitzen (dreimal nach Verlängerung und zweimal nach Penaltys). «Wir sind solidarisch, und das war die Voraussetzung für den Erfolg», betonte Siegtorschütze Monnet.

Zurkirchen verhindert Niederlage

Ambris Keeper Sandro Zurkirchen zeigte einmal mehr eine starke Leistung. Er wehrte in der Verlängerung eine Minute vor dem Siegtreffer von Monnet mit einem Reflex den Matchpuck von Luganos Linus Klasen ab, der bei drei gegen drei völlig freistehend aus kürzester Distanz zum Abschluss gekommen war.

Ambri verdiente sich den Sieg in einer ausgeglichenen Partie einmal mehr mit seiner Kampfkraft. Matt D'Agostini hatte im Mitteldrittel für Ambri zum 2:2 ausgeglichen und damit die Overtime ermöglicht. Das Heimteam nutzte dabei einen Scheibenverlust von Luganos Routinier Ryan Gardner eiskalt aus.
 
Luganos Julian Walker schiesst in diesem wie schon im ersten Derby ein Tor.
(Bild: ti-press)
Valascia6500 Zuschauer (ausverkauft).
SR Eichmann/Vinnerborg, Borga/Wüst.
Tore: 6. Walker (Gardner) 0:1. 15. Zgraggen (Bianchi) 1:1. 34. Sannitz (Bertaggia) 1:2. 38. D'Agostini (Lauper) 2:2. 64. (63:34) Monnet (Lhotak) 3:2.
Strafen: 1mal 2 Minuten gegen Ambri-Piotta, 3mal 2 Minuten gegen Lugano.
PostFinance-Topskorer: Guggisberg; Klasen
Ambri
: Zurkirchen; Fora, Gautschi; Ngoy, Jelovac; Trunz, Collenberg; Sven Berger, Zgraggen; Guggisberg, Emmerton, Janne Pesonen; Lhotak, Bastl, Bianchi; D'Agostini, Hall, Lauper; Duca, Fuchs, Monnet.
Lugano: Merzlikins; Ulmer, Furrer; Sartori, Wilson; Hirschi, Sannitz; Ronchetti; Zackrisson, Martensson, Klasen; Walker, Gardner, Bertaggia; Bürgler, Hofmann, Damien Brunner; Fazzzini, Morini, Reuille.
Bemerkungen: Ambri ohne Mäenpää und Kostner (beide verletzt), Lugano ohne Julien Vauclair, Chiesa, Sondell und Kparghai (alle verletzt). - Trauerminute für den vor fünf Jahren verstorbenen Peter Jaks (ehemaliger Spieler und Sportchef Ambri-Piotta). - 11. Lattenschuss Janne Pesonen. - 59:54 Timeout Lugano.
Übersicht Saison 2016/2017 letztes Spiel



HC Lugano HC Lugano      EHC Biel   Biel
3 : 1
2:0, 0:0, 1:1 
Sonntag 9. Oktober 2016
Qualifikation NLA 2016/2017 Übersicht Qualifikationsspiele Runde 11
Luganos Interims-Captain Philippe Furrer erzielt sein erstes Saisontor zum 1:0.
(Bild: Keystone)
Lugano siegt mühelos
Lugano feiert im einzigen Sonntagspiel in der NLA einen problemlosen 3:1-Sieg gegen Biel. Die bisher so überzeugende Bieler Offensive kommt für einmal nicht auf Touren. 41 Treffer hatte Biel in den ersten elf Partien geschossen, so viele wie kein anderes Team in der höchsten Liga. Mit Ausnahme des Startspiels (1:2 gegen Lausanne) waren dem Team von Trainer Kevin Schläpfer stets mindestens zwei Tore gelungen. In Lugano aber präsentierten sich die Bieler vor dem gegnerischen Tor für einmal harmlos.

Lugano, das auf die 2:3-Niederlage nach Verlängerung in Ambri eine Reaktion zeigte, gestand dem Team von Trainer Kevin Schläpfer aber auch kaum Möglichkeiten zu. Erst als die Partie bereits entschieden war, erzielte der Tabellendritte durch Gaëtan Haas seinen einzigen Treffer (54.).

Drei Pfostenschüsse

Lugano prägte die Partie mehrheitlich und legte die Basis zum fünften Sieg im sechsten Heimspiel bereits im ersten Drittel. Philippe Furrer (8.) und Sébastien Reuille (13.) mit ihren jeweils ersten Saisontreffern schossen die Tessiner 2:0 in Führung. In der Folge flaute das Geschehen ab, Lugano aber kontrollierte die Partie bis zur Schlusssirene sicher.

Der Schwede Tony Martensson sorgte in der 43. Minute mit dem 3:0 für die Entscheidung. Der Sieg für Lugano hätte durchaus höher ausfallen können, beklagte das Team von Trainer Doug Shedden doch gleich drei Pfostenschüsse.
 
Nicht immer hatte Biel-Goalie Jonas Hiller die Scheibe derart im Blick. (Bild: ti-press)
Resega. 6207 Zuschauer.
SR Koch/Kurmann, Abegglen/Gnemmi.
Tore: 8. Furrer (Hofmann) 1:0. 13. Reuille (Ulmer, Gardner) 2:0. 43. Martensson (Wilson, Klasen) 3:0. 54. Haas 3:1. - Strafen: 1mal 2 Minuten gegen Lugano, 2mal 2 Minuten gegen Biel.
PostFinance-Topskorer: Klasen; Earl.
Lugano: Merzlikins; Sartori, Wilson; Furrer, Ulmer; Hirschi, Ronchetti; Romanenghi; Klasen, Martensson, Zackrisson; Bürgler, Hofmann, Brunner; Reuille, Sannitz, Gardner; Bertaggia, Morini, Fazzini.
Biel: Hiller; Sutter, Fey; Valentin Lüthi, Steiner; Maurer, Lundin; Jecker, Wellinger; Pedretti, Haas, Rajala; Rossi, Sutter, Fabian Lüthi; Micflikier, Earl, Schmutz; Tschantré, Neuenschwander, Horansky.
Bemerkungen: Lugano ohne Vauclair, Sondell, Walker, Chiesa und Fontana, Biel ohne Wetzel, Joggi, Dufner (alle verletzt) und Huguenin (überzählig). Pfostenschüsse Bürgler (35.), Wilson (41.) und Klasen (58.). Timeouts Lugano (45.) und Biel (59:01). Biel von 58:34 bis 59:01 ohne Torhüter.
Übersicht Saison 2016/2017 letztes Spiel



HC Lugano HC Lugano      EV Zug  EV Zug 
4 : 3
2:2, 0:0, 1:1 nV 
Freitag 14. Oktober 2016
Qualifikation NLA 2016/2017 Übersicht Qualifikationsspiele Runde 13
Luganos Alessio Bertaggia jubelt über seinen Ablenk-Treffer zum 3:2
(Bild: Keystone)
35 Sekunden Overtime reichen Lugano zum Sieg
Der Finish verlief packend. 65 Sekunden vor Schluss gelang Robin Grossmann für Zug der 3:3-Ausgleich. 40 Sekunden vorher hatte Zugs Coach Harold Kreis zuerst sein Timeout und nachher den Goalie vom Eis genommen. Zug sicherte sich dank des späten Ausgleichs einen Punkt, nicht aber den Sieg. Lugano gewann nach bloss 35 Overtime-Sekunden dank eines platzierten Slapshots von Verteidiger Philippe Furrer dennoch.

Lugano siegte glückhaft. Zug befand sich in der Resega auf voller Fahrt. Den ersten Abschnitt dominierten die Innerschweizer mit 15:6 Schüssen; im Schlussabschnitt lautete das Schussverhältnis sogar 22:7 für die Zuger. Goalie Elvis Merzlikins stahl mit 44 Paraden aber den Sieg. Sein Gegenüber Tobias Stephan parierte nur 20 von 24 Schüssen.

Nicht zum ersten Mal diese Saison unterstrich Lugano seine mentale Stärke. Lugano gewann zum fünften Mal nach einem Rückstand und schloss in dieser Statistik zu Biel auf. Bei Lugano gaben Verteidiger Julien Vauclair (nach fünf Wochen Verletzungspause) und der Kanadier Maxim Lapierre, der Playoff-Held der letzten Saison, das Comeback. Lapierre kehrte ins Tessin zurück, nachdem er im letzten Monat den Sprung ins NHL-Kader der New York Rangers nicht geschafft hatte.
 
Zugs Johann Morant in seiner üblichen Art. (Bild: Keystone)
Resega. 5608 Zuschauer.
SR Fischer/Vinnerborg, Kovacs/Progin.
Tore: 2. Alatalo (Martschini) 0:1. 4. Morini (Reuille) 1:1. 6. Martensson (Philippe Furrer) 2:1. 16. Holden 2:2. 35. Bertaggia (Hirschi) 3:2. 59. (58:55) Grossmann 3:3 (ohne Torhüter). 61. (60:35) Philippe Furrer (Martensson, Klasen) 4:3.
Strafen: 3mal 2 Minuten gegen Lugano, 5mal 2 Minuten gegen Zug.
PostFinance-Topskorer: Klasen; Martschini.
Lugano: Merzlikins; Sartori, Ryan Wilson; Stefan Ulmer, Philippe Furrer; Hirschi, Julien Vauclair; Ronchetti; Lapierre, Martensson, Klasen; Bertaggia, Gregory Hofmann, Bürgler; Walker, Sannitz, Gardner; Fazzini, Morini, Reuille; Romanenghi.
Zug: Stephan; Helbling, Grossmann; Morant, Alatalo; Dominik Schlumpf, Erni; Fohrler, Simon Lüthi; Klingberg, Immonen, Senteler; Martschini, Holden, Suri; Sandro Zangger, McIntyre, Lammer; Peter, Nolan Diem, Fabian Schnyder.
Bemerkungen: Lugano ohne Chiesa, Sondell (beide verletzt), Damien Brunner (krank) und Zackrisson (überzähliger Ausländer), Zug ohne Diaz (verletzt).
Pfostenschüsse: Martensson (14.), Klasen (25.); Senteler (33.), Fabian Schnyder (52.). - Timeout Zug (58:45).
Übersicht Saison 2016/2017 letztes Spiel



EV Zug  EV Zug       HC Lugano  Lugano
5 : 0
3:0, 1:0, 1:0 
Samstag 15. Oktober 2016
Qualifikation NLA 2016/2017 Übersicht Qualifikationsspiele Runde 14
 
Zuger Dauerdruck vor Lugano-Goalie Elvis Merzlikins. (Bild: Keystone)
Lugano ganz schwach - erzielt null Tore
In den letzten fünf Minuten des ersten Drittels zündet der EVZ den Turbo. Zweimal Dominic Lammer und einmal Josh Holden treffen und sorgen für eine komfortable 3:0 Führung zur ersten Pause. 

Danach ist die Partie in der Innerschweiz eigentlich schon gelaufen. Zug schiesst pro Drittel jeweils noch ein Tor und siegt am Ende gegen ein schwaches Lugano klar. 
 
Lugano muss in Zug bös untendurch.
(Bild: Keystone)
Bossard Arena6756 Zuschauer (Saisonrekord)
SR Mollard/Prugger, Gnemmi/Küng.
Tore: 16. (15:18) Lammer (McIntyre) 1:0. 16. (15:31) Lammer (McIntyre, Sandro Zangger) 2:0. 20. (19:56) Holden (Martschini/Ausschluss Bürgler) 3:0. 23. Klingberg (McIntyre, Erni/Ausschluss Lapierre) 4:0. 59. Fabian Schnyder (Morant, Alatalo) 5:0.
Strafen: 9mal 2 plus 2mal 10 Minuten (Holden, Nolan Diem) gegen Zug, 13mal 2 plus 2mal 10 Minuten (Stefan Ulmer, Ronchetti) gegen Lugano.
PostFinance-Topskorer: Martschini; Klasen.
Zug: Stephan; Helbling, Grossmann; Morant, Alatalo; Dominik Schlumpf, Erni; Fohrler, Simon Lüthi; Klingberg, Immonen, Senteler; Martschini, Holden, Suri; Sandro Zangger, McIntyre, Lammer; Peter, Nolan Diem, Fabian Schnyder.
Lugano: Merzlikins; Philippe Furrer, Stefan Ulmer; Sartori, Ryan Wilson; Hirschi, Julien Vauclair; Ronchetti; Lapierre, Martensson, Klasen; Walker, Sannitz, Bertaggia; Bürgler, Gardner.
Bemerkungen: Zug ohne Diaz, Lugano ohne Fontana, Chiesa, Sondell (alle verletzt), Damien Brunner (krank) und Zackrisson (überzähliger Ausländer).
Übersicht HC Lugano Saison 2016/2017 letztes Spiel



HC Fribourg-Gottéron HC Fribourg-Gottéron       HC Lugano  Lugano
5 : 2
1:0, 1:1, 3:1 
Dienstag 18. Oktober 2016
Qualifikation NLA 2016/2017 Übersicht Qualifikationsspiele Runde 15
 
Fribourg geht in der 8. Minute durch Greg Mauldin in Führung. (Bild: Keystone)
Lugano erneut schwach
Fribourg startet gegen Lugano überlegen und geht verdient durch Greg Mauldin in Führung. Im zweiten Abschnitt verwertet Roman Cervenka einen herrlichen Angriff mit einem Hocheckschuss zum 2:0.

Luganos Gregory Hofmann braucht aber nur zwei Minuten, um zu beweisen, dass er ähnlich schöne Tore erzielen kann. Er verkürzt noch vor Spielmitte auf 1:2 (26.). Im Schlussabschnitt ist es Topskorer Julian Sprunger, welcher mit dem 3:1 wieder für klare Verhältnisse sorgt (46.)

Fribourg siegt am Ende 5:2 und verhindert den Rückfall auf den letzten Platz. Der Strich ist für Gottéron noch vier Punkte entfernt.
 
Fribourgs John Fritsche muss gegen Luganos Philippe Furrer für einmal unten durch. (Bild: FreshFocus)
BCF Arena. 5824 Zuschauer.
SR Fischer/Wehrli, Fluri/Obwegeser.
Tore: 8. Mauldin (Ritola, Abplanalp) 1:0. 24. Cervenka (Ritola) 2:0. 26. Hofmann 2:1. 46. Sprunger (Bykow) 3:1. 57. Abplanalp (Mauldin, Bykow) 4:1. 60. (59:11) Klasen (Furrer/Ausschluss Picard) 4:2 (ohne Goalie). 60. (59:51) Ritola 5:2 (ins leere Tor).
Strafen: 2mal 2 plus 5 (Rathgeb) Minuten plus Spieldauer (Rathgeb) gegen Fribourg, 6mal 2 Minuten gegen Lugano.
PostFinance-Topskorer: Sprunger; Klasen.
Fribourg-Gottéron: Conz; Rathgeb, Picard; Stalder, Chavaillaz; Kienzle, Abplanalp; Mauldin, Cervenka, Ritola; Sprunger, Bykow, Mottet; Schmutz, Gustafsson, Neukom; Fritsche, Rivera, Neuenschwander; Marchon.
Lugano: Merzlikins; Sartori, Wilson; Ulmer, Furrer; Hirschi, Vauclair; Ronchetti; Walker, Gardner, Sannitz; Zackrisson, Martensson, Klasen; Bertaggia, Hofmann, Bürgler; Fazzini, Morini, Reuille.
Bemerkungen: Fribourg ohne Leeger, Schilt (beide verletzt) und Pouliot (intern suspendiert), Lugano ohne Fontana, Chiesa, Sondell, Kparghai (alle verletzt), Damien Brunner (krank) und Lapierre (überzähliger Ausländer). Fribourg von 39:56 bis 40:00 ohne Goalie, Lugano von 58:09 bis 59:11 und von 59:22 bis 59:51 ohne Goalie.
Übersicht Saison 2016/2017 letztes Spiel



HC Lugano HC Lugano       EHC Kloten   
4 : 1
1:1, 0:0, 3:0 
Freitag 21. Oktober 2016
Qualifikation NLA 2016/2017 Übersicht Qualifikationsspiele Runde 16
 
Kloten startet verheissungsvoll: In der 6. Minute trifft Hollenstein im Powerplay zum 1:0. (Bild: Keystone)
Lugano mit Leistungssteigerung
Dank einer Steigerung im Verlauf des Spiels setzte sich Lugano gegen Kloten verdient mit 4:1 durch. Den entscheidenden Treffer zum 2:1 schoss Dario Bürgler, der im Tessin wieder aufzublühen scheint und seinen bereits achten Saisontreffer erzielte.

Die letzten zwei Jahre spielte Bürgler in Zug, wo er mehr und mehr auf das Abstellgleis geschoben wurde. In Lugano hat der Stürmer seine alte Torgefährlichkeit wieder gefunden. In den letzten beiden Jahren hatte Bürgler für den EVZ total 19 Tore geschossen. Nun ist er schon nach 15 Partien bei acht Treffern angelangt.

Bürgler entschied die Partie 10 Minuten vor Schluss

Gegen Kloten lief die 50. Minute, als Bürgler nach einem schönen Zuspiel von Tony Martensson erfolgreich einschoss. Es war für Lugano der verdiente Lohn nach einem eher passiven ersten Abschnitt. Kloten, das im Powerplay durch seinen PostFinance-Topskorer Denis Hollenstein in der 8. Minute 1:0 in Führung gegangen war, vermochte auf den zweiten Gegentreffer nicht mehr zu reagieren.

Erst in der letzten Minute erhöhte Lugano die knappe Führung noch um zwei Tore. Gregory Hofmann 33 Sekunden vor dem Ende mit einem Schuss ins leere Tor und Stefan Ulmer weitere 27 Sekunden später mit einem Weitschuss stellten auf das Schlussresultat. Von den letzten zehn Duellen gegen Kloten in der Resega gewann Lugano deren neun.
 
Anschliessend sorgen Zackrisson, Bürgler, Hofmann und Ulmer für das deutliche Schlussresultat. (Bild: Keystone)
Resega 
Übersicht Saison 2016/2017 letztes Spiel



Langnau  SCL Tigers       HC Lugano  Lugano
3 : 5
3:2, 0:2, 0:1 
Samstag 22. Oktober 2016
Qualifikation NLA 2016/2017 Übersicht Qualifikationsspiele Runde 17
 
Dario Bürgler trifft zum 2:2. Sein zehntes Tor im Lugano-Dress. (Bild: Keystone)
Lugano schafft wieder einmal einen Auswärtssieg
Nach drei Siegen in Folge sind die SCL Tigers von Lugano gestoppt worden. 5:3 siegen die Tessiner in Langnau, nachdem sie dreimal einen Rückstand aufgeholt hatten. Für einmal halten sich die Langnauer nicht konsequent an das Defensivsystem ihres Trainers Heinz Ehlers. Und prompt müssen die Emmentaler eine Niederlage einstecken – erst die dritte im achten Spiel unter ihrem neuen Coach. 

Die Wende führt Lugano innerhalb von sechs Minuten im Mitteldrittel herbei. Zuerst gleicht Ryan Gardner mit einem Shorthander zum 3:3 aus (24.), dann schiesst der Schwede Patrik Zackrisson die Tessiner erstmals in Führung (30.). Die Entscheidung fiel nach 45 Minuten, als Linus Klasen im Powerplay die Führung auf zwei Tore ausbaut. Kurz vor der zweiten Pause verpasst Zackrisson das 5:3 mit einem Lattenschuss noch knapp.

Im spektakulären ersten Drittel gleicht Dario Bürgler vor 6000 Zuschauern in der zum dritten Mal ausverkauften Ilfishalle mit seinen Saisontoren neun und zehn zweimal eine Langnauer Führung aus. Damit hat Bürgler in 17 Partien schon gleich viele Tore erzielt wie in der gesamten letzten Saison in Zug.
 
Auch Luganos Maxim Lapierre glänzt mit zwei Assists. (Bild: Keystone)
Ilfis. 6000 Zuschauer (ausverkauft).
SR Brüggemann (GER)/Kurmann, Küng/Obwegeser.
Tore: 6. Kuonen 1:0. 11. Bürgler (Furrer/Ausschluss Berger) 1:1. 13. (12:42) DiDomenico (Albrecht) 2:1. 14. (13:12) Bürgler (Klasen) 2:2. 15. (14:21) Albrecht (Nüssli, DiDomenico/Ausschluss Hofmann) 3:2. 25. Gardner (Lapierre/Ausschluss Furrer!) 3:3. 31. Zackrisson (Hofmann, Lapierre) 3:4. 45. Klasen (Furrer/Ausschluss Müller) 3:5.
Strafen: 3mal 2 Minuten gegen die SCL Tigers, 7mal 2 Minuten gegen Lugano.
PostFinance-Topskorer: DiDomenico; Klasen.
SCL Tigers: Punnenovs; Seydoux, Koistinen; Randegger, Stettler; Weisskopf, Müller; Zryd; Elo, Schremp, Moggi; DiDomenico, Albrecht, Nüssli; Kuonen, Berger, Lindemann; Schirjajew, Adrian Gerber, Roland Gerber; Wyss.
Lugano: Merzlikins; Hirschi, Vauclair; Chiesa, Furrer; Ulmer, Sartori, Ronchetti; Lapierre, Zackrisson, Hofmann; Walker, Gardner, Reuille; Bürgler, Martensson, Klasen; Fazzini, Morini, Romanenghi.
Bemerkungen: SCL Tigers ohne Shinnimin, Blaser, Murray (alle verletzt) und Haas (überzählig), Lugano ohne Sondell, Sannitz, Bertaggia, Kparghai, Fontana (alle verletzt), Brunner (krank) und Wilson (überzähliger Ausländer). Lattenschuss Zackrisson (39.). Pfostenschuss Hofmann (59:40). Timeout SCL Tigers (59:19). SCL Tigers von 59:19 bis 59:49 ohne Torhüter.
Übersicht Saison 2016/2017 letztes Spiel



HC Lugano HC Lugano      HC Davos   
2 : 5
1:2, 1:2, 0:1 
Freitag 28. Oktober 2016
Qualifikation NLA 2016/2017 Übersicht Qualifikationsspiele Runde 18
 
Kurze Freude: Maxim Lapierre kann zu Beginn des 2. Drittels per Ablenker den Ausgleich erzielen. (Bild: ti-press)
Lugano - keine Rehabilitation nach blamablem Cup-Out
Das Team von Arno Del Curto schlug die heimstarken Luganesi in einer attraktiven und temporeichen Partie verdient mit 5:2.

Für Lugano war es im achten Heimspiel erste die zweite Niederlage in dieser Saison. Das Team von Trainer Doug Shedden, das am 24. September Genève-Servette mit dem exakt gleichen Resultat unterlegen war, konnte damit drei Tage nach dem blamablen Cup-Out in Langenthal erneut nicht reüssieren.

Doppelpack von Eggenberger

Entscheidenden Anteil am Davoser Sieg hatte Nando Eggenberger. Der 17-Jährige spielte an der Seite von Captain Andres Ambühl und Robert Kousal für den gesperrten Gregory Sciaroni in der ersten Sturmlinie und rechtfertigte dies mit zwei Toren.
Besonders sehenswert war sein Hocheckschuss zum 2:1 kurz vor der ersten Pause. Sein dritter NLA-Treffer im siebten NLA-Spiel gelang Eggenberger nur eine Minute nach dem 2:2-Ausgleich durch Maxim Lapierre. Für den Kanadier war es drei Wochen nach seiner Rückkehr nach Lugano die Torpremiere.

Davos erhöht in Unterzahl

Ein drittes Mal vermochten die Tessiner aber nicht mehr auf den neuerlichen Führungstreffer der Gäste zu reagieren. Luganos Topskorer Linus Klasen leitete mit einem katastrophalen Fehlpass in Powerplay das 4:2 durch Perttu Lindgren ein. Für den finnischen HCD-Topskorer war es bereits der dritte Treffer in Unterzahl in dieser Saison.
Bei Davos, das noch ohne den finnischen Neuzugang Tuomo Ruutu antrat und dank dem Sieg wieder über dem Playoff-Strich klassiert ist, zeigte Torhüter Gilles Senn (32 Paraden) eine starke Leistung. Im Mitteldrittel hielt er sein Team mit starken Paraden gegen Damien Brunner (28.) und Dario Bürgler (35.) im Spiel.
 
Lugano Topskorer Linus Klasen leitet mit einem haarsträubenden Fehlpass in Überzahl den Untergang ein.(Bild: ti-press)
Resega. 5703 Zuschauer.
SR Koch/Wehrli, Bürgi/Wüst.
Tore: 8. Simion (Paschoud) 0:1. 15. Klasen (Brunner, Bürgler/Ausschluss Paschoud) 1:1. 20. (19:01) Eggenberger (Kousal, Forster) 1:2. 29. Lapierre (Wilson, Bertaggia) 2:2. Eggenberger (Forster) 2:3. 38. Lindgren (Ausschluss Senn!) 2:4. 44. Du Bois (Lindgren) 2:5.
Strafen: 4mal 2 Minuten gegen Lugano, 6mal 2 Minuten gegen Davos.
PostFinance-Topskorer: Klasen; Lindgren.
Lugano: Merzlikins; Chiesa, Hirschi; Sartori, Wilson; Ulmer, Vauclair; Ronchetti; Bürgler, Martensson, Klasen; Brunner, Lapierre, Hofmann; Gardner, Morini, Bertaggia; Walker, Sannitz, Reuille.
Davos: Senn; Schneeberger, Forster; Du Bois, Rahimi; Heldner, Paschoud; Kindschi, Jung; Eggenberger, Kousal, Ambühl; Marc Wieser, Lindgren, Axelsson; Simion, Corvi, Jörg; Kessler, Walser, Egli.
Bemerkungen: Lugano ohne Furrer, Fontana, Sondell und Kparghai (alle verletzt), Zackrisson (überzähliger Ausländer), Fazzini und Romanenghi (NLB/Biasca Ticino Rockets), Davos ohne Aeschlimann, Dino Wieser (beide verletzt), Sciaroni (gesperrt).
Übersicht Saison 2016/2017 letztes Spiel



  Genève-Servette HC       HC Lugano  Lugano
5 : 0
1:0, 2:0, 2:0 
Samstag 29. Oktober 2016
Qualifikation NLA 2016/2017 Übersicht Qualifikationsspiele Runde 19
 
Servettes Nathan Gerbe überwindet Luganos Keeper Elvis Merzlikins zum 1:0. (Bild: Keystone)
Lugano erneut blamabel
Lugano verzeichnet eine verkorkste Woche. Nach dem Out im Cup in Langenthal verlieren die Tessiner auch die zwei Meisterschaftspartien vom Wochenende. Auswärts gegen Genève-Servette setzt es eine 0:5-Niederlage ab.

1:5 in Langenthal am Dienstag, 2:5 gegen Davos am Freitag und nun eine neuerliche Schlappe in Genf: Lugano lief es diese Woche überhaupt nicht. Offensiv lief es ebenso wenig wie in der Defensive. Der Auftritt gegen das nach wie vor ersatzgeschwächte Servette passte in das Bild, das der Playoff-Finalist der letzten Saison in den vergangenen Tagen abgab.

Dem 0:1 ging ein Missverständnis von Goalie Elvis Merzlikins und Verteidiger Julien Vauclair voraus. Servettes Neuzuzug Nathan Gerbe erfasste die Situation als erster und schoss im zweiten NLA-Spiel seinen ersten Treffer (17.). Vor dem 0:2 (29.) und dem 0:3 (36.) brachten die Tessiner die Scheibe nicht heraus und liessen ihre Gegenspieler gewähren. Jim Slater und Jeremy Wick stocherten die Scheibe jeweils im Nachsetzen ins Tor. Erschwerend kam hinzu, dass Lugano in dieser Phase gleich mehrere Strafen wegen unsportlichen Verhaltens kassierte.

Auch im letzten Drittel konnte Lugano nicht reagieren. Im Gegenteil: Daniel Rubin und Damien Riat sorgten mit ihren Treffern für den höchsten Saisonsieg von Servette. Goalie Robert Mayer feierte den ersten Shutout in dieser Saison, sein Team den zweiten Erfolg in den letzten acht Spielen.
 
In regelmässigen Abständen schlägts im Lugano-Tor ein. (Bild: Keystone)
Les Vernets. 5906 Zuschauer.
SR Mollard/Wiegand, Kaderli/Progin.
Tore: 17. Gerbe 1:0. 29. Slater (Riat) 2:0. 36. Wick (Ausschluss Morini) 3:0. 50. Rubin (Simek) 4:0. 54. Riat (Rod) 5:0.
Strafen: 5mal 2 Minuten gegen Genève-Servette, 9mal 2 plus 10 Minuten (Vauclair) gegen Lugano.
PostFinance-Topskorer: Wick; Klasen.
Genève-Servette: Mayer; Loeffel, Kast; Jacquemet, Fransson; Mercier, Petschenig; Wick, Slater, Rod; Simek, Rubin, Spaling; Schweri, Romy, Gerbe; Traber, Maillard, Impose; Riat, Leonelli.
Lugano: Merzlikins; Ulmer, Vauclair; Hirschi, Ronchetti; Chiesa, Sannitz; Sartori; Lapierre, Zackrisson, Hofmann; Bürgler, Martensson, Klasen; Brunner, Morini, Bertaggia; Walker, Gardner, Reuille.
Bemerkungen: Genève-Servette ohne Chuard (gesperrt), Antonietti, Vukovic, Détraz, Almond, Douay, Heinimann, Massimino (alle verletzt) und Ehrhardt (überzähliger Ausländer), Lugano ohne Furrer, Fontana, Sondell, Kparghai (alle verletzt) und Wilson (überzähliger Ausländer). Pfostenschuss Klasen (22.). Timeout Genève-Servette (53.). (sda)
Übersicht Saison 2016/2017 letztes Spiel



HC Lugano HC Lugano       Lausanne HC   Lausanne
2 : 0
0:0, 1:0, 1:0 
Freitag 11. November 2016
Qualifikation NLA 2016/2017 Übersicht Qualifikationsspiele Runde 20
 
Ryan Gardner, Torschütze zum 1:0, feiert mit Torhüter Elvis Merzlikins dessen Shutout. (Bild: Keystone)
Weiterer Lugano-Sieg gegen Lausanne
Lausanne verlor auch das achte Spiel in Lugano seit dem Wiederaufstieg 2013.

Die Bianconeri setzten sich 2:0 durch.
Lausanne gehört definitiv zu den Lieblingsgegnern der Luganesi. Die Tessiner feierten den 14. Sieg im 16. Duell seit 2013. Im Gegensatz zu den letzten drei Spielen dieser beiden Teams, als im Minimum acht Treffer gefallen waren, kamen die Zuschauer diesmal nur in den Genuss von zwei Toren. Das zweite in der 59. Minute war ein Schuss von Maxim Lapierre ins leere Gehäuse. Elvis Merzlikins kam dank 33 Paraden zu seinem ersten Shutout der Saison.

Gardner entscheidet Partie

Das Game-Winning-Goal erzielte Ryan Gardner in der 28. Minute mit einem Mann mehr. Während die Gastgeber in Überzahl reüssierten, sündigte Lausanne im Powerplay. Die Waadtländer konnten im ersten Drittel während beinahe sieben Minuten in numerischer Überlegenheit spielen, während 72 Sekunden gar mit fünf gegen drei Feldspielern, dennoch wurden die Gäste kaum gefährlich. Dabei ist der LHC in der Powerplay-Statistik mit 23 geschossenen Toren die Nummer 1.

Lugano unterstrich mit dem Sieg seine Heimstärke, gewann im zehnten Saisonspiel in der Resega zum achten Mal. Unter den 5463 Zuschauern befand sich die gesamte Schweizer Fussball-Nationalmannschaft, die sich in Lugano auf die WM-Qualifikationspartie vom Sonntag in Luzern gegen die Färöer vorbereitet. Nationaltrainer Vladimir Petkovic warf vor der Partie am Anspielpunkt den Puck ein.
 
Fussball Nationaltrainer Vladimir Petkovic wirft den Puck ein (Bild: Keystone)
Resega. 5463 Zuschauer. - SR Müller/Kurmann, Kovacs/Stuber.
Tore: 28. Gardner (Martensson, Klasen/Ausschluss Lardi) 1:0. 59. (58:28) Lapierre (Gardner) 2:0 (ins leere Tor).
Strafen: 7mal 2 plus 10 Minuten (Lapierre) gegen Lugano, 6mal 2 plus 10 Minuten (Ryser) gegen Lausanne.
PostFinance-Topskorer: Klasen; Genazzi.
Lugano: Merzlikins; Sartori, Wilson; Chiesa, Furrer; Vauclair, Ronchetti; Bürgler, Lapierre, Bertaggia; Brunner, Martensson, Klasen; Walker, Sannitz, Reuille; Fazzini, Gardner, Morini; Romanenghi.
Lausanne: Huet; Nodari, Genazzi; Gobbi, Lardi; Trutmann, Borlat; Fischer; Walsky, Froidevaux, Pesonen; Herren, In-Albon, Ryser; Danielsson, Jeffrey, Ledin; Déruns, Miéville, Augsburger.
Bemerkungen: Lugano ohne Sondell, Zackrisson (überzählige Ausländer), Hofmann (nicht aufgeboten), Hirschi, Fontana, Ulmer und Kparghai. Lausanne ohne Junland (alle verletzt). - 3. Kicktor von Froidevaux aberkannt. - Timeout Lausanne (58:19). - Lausanne von 58:03 bis 58:28 und ab 59:05 ohne Goalie.
Übersicht Saison 2016/2017 letztes Spiel



  SC Bern       HC Lugano  Lugano
2 : 1
0:0, 2:0, 0:1 
Samstag 12. November 2016
Qualifikation NLA 2016/2017 Übersicht Qualifikationsspiele Runde 21
 
Zweimal Torjubel innerhalb von 14 Sekunden reichen dem SC Bern bereits zum Sieg. (Bild: Keystone)
Bern wiederum zu stark für Lugano
Lugano hätte es sich zu Beginn des Spiels wesentlich einfacher machen können, doch die Tessiner handelten sich im Minutentakt Strafen ein. Weil man den Bernern jedoch vorwerfen muss, die daraus resultierenden Powerplays nicht mit maximalen Effort zu bestreiten, hatte das keine Konsequenzen. Beinahe wären die Luganesi sogar in Führung gegangen, Linus Klasen scheiterte an der Latte.

Der Druck des SCB nahm aber eher zu, die Gäste kamen nur noch sporadisch zu Offensivszenen wie oben demonstriert durch Julian Walker. Und so kam es wie es kommen musste: In der 39. Minute brachte Andrew Ebbett den Meister in Baseballer-Manier in Front und nur 14 Sekunden legte Thomas Rüfenacht das 2:0 nach. Für beide war es nach überstandener Verletzung der erste Saisontreffer. 

Wie so oft nahmen die «Mutzen» in Führung liegend das Tempo aus dem Spiel und lauerten auf Konter. Das rächte sich, weil Linus Klasen mit einem herrlichen Abschluss doch noch sein Tor machte. So wurde es zum Schluss also noch heiss – so heiss dass sich Maxime Lapierre und Justin Krueger kurz vor der Schlusssirene noch mächtig auf die Mütze gaben. Tore fielen allerdings keine mehr.
 
Am Einsatz hat es bei Lugano und Julian Walker (Mitte) nicht gelegen, Bern (Martin Plüss und Alain Berger) behielt aber resultatmässig die Oberhand.
(Bild: Keystone)
Post Finance Arena. 16'799 Zuschauer.
SR Massy/Mollard, Castelli/Kovacs.
Tore: 39. (38:01) Ebbett (Bodenmann, Lasch) 1:0. 39. (38:15) Rüfenacht (Arcobello, Moser) 2:0. 51. Klasen 2:1. - Strafen: 3mal 2 plus 5 Minuten (Krueger) plus Spieldauer (Krueger) gegen Bern, 8mal 2 plus 5 Minuten (Lapierre) plus Spieldauer (Lapierre) gegen Lugano.
PostFinance-Topskorer: Arcobello; Klasen.
Bern: Genoni; Untersander, Blum; Jobin, Krueger; Noreau, Gerber; Kamerzin, Kreis; Rüfenacht, Arcobello, Moser; Randegger, Plüss, Scherwey; Lasch, Ebbett, Bodenmann; Berger, Reichert, Müller.
Lugano: Merzlikins; Chiesa, Furrer; Sartori, Wilson; Ronchetti, Vauclair; Brunner, Martensson, Klasen; Bertaggia, Lapierre, Bürgler; Fazzini, Gardner, Morini; Walker, Sannitz, Reuille; Romanenghi.
Bemerkungen: Bern ohne Macenauer (überzähliger Ausländer) und Hischier. Lugano ohne Hirschi, Fontana, Ulmer (alle verletzt), Zackrisson, Sondell und Hofmann (alle überzählig). - Lattenschuss: 13. Klasen. - Bürgler (ab zweitem Drittel) und Wilson (25.) verletzt ausgeschieden. - Lugano von 58:57 bis 59:59 ohne Goalie.
Übersicht Saison 2016/2017 letztes Spiel



HC Lugano HC Lugano      ZSC Lions 
2 : 5
0:3, 0:1, 2:1 
Dienstag 15. November 2016
Qualifikation NLA 2016/2017 Übersicht Qualifikationsspiele Runde 22
 
An diesem Abend ist der ZSC in allen Belangen überlegen. (Bild: Keystone)
Lugano phasenweise vorgeführt
Im elften Auswärtsspiel feiern die ZSC Lions den neunten Sieg. Lugano leistet dem Topteam der Liga beim 2:5 nur bescheidenen Widerstand. Die Brust der Lions schwillt weiter an, die Verfassung der Zürcher ist inzwischen sehr gut. Das System des schwedischen Trainers Hans Wallson sitzt immer besser. Spielt die in allen Linien überdurchschnittlich bestückte Equipe ihre Qualität aus, ist sie nur schwer zu stoppen.

In Lugano setzte der Leader früh zur Kür an. Die dezimierten Tessiner, die auf fünf verletzte Verteidiger verzichten mussten, liessen sich phasenweise vorführen. Nach 24 Minuten hatten die Lions alle Unabwägbarkeiten beseitigt, Ronalds Kenins erhöhte auf 4:0.

Lugano bleibt im Strichkampf

Bei den Lions sorgte einer mit dem 13. Skorerpunkt für den perfekten Start, der zuletzt konstant positiv aufgefallen war: Severin Blindenbacher, der 33-jährige Verteidiger, füllt seine Rolle als Leader seit Wochen nahezu perfekt aus. Gut vorstellbar, dass der intern sehr gut vernetzte Team-Player dereinst die Klub-Ikone Mathias Seger als Captain der Lions ablösen wird.

Bei den Bianconeri dürften sie sich momentan mit anderen Themen beschäftigen. Der Playoff-Finalist der letzten Saison kommt partout nicht auf Touren. Fortschritten folgen konstant Rückschläge. Doug Shedden dürfte etwas mehr als zwölf Monate nach seiner Ankunft im Sottoceneri unter Druck geraten, sollte eine Top-8-Klassierung auch im Winter ernsthaft zur Debatte stehen.
 
Die Zürcher erzielen ihre Tore in regelmässigen Abständen. (Bild: Keystone)
Resega5710 Zuschauer.
SR Kurmann/Mandioni, Castelli/Rebetez.
Tore: 9. Blindenbacher 0:1. 15. Cunti (Nilsson, Baltisberger) 0:2. 19. Suter (Sjögren, Seger) 0:3. 23. Kenins (Pestoni) 0:4. 48. Hofmann (Zackrisson, Fazzini/Ausschluss Blindenbacher) 1:4. 58. (57:24) Cunti (Rundblad) 1:5. 59. (58:18) Gardner (Brunner, Sondell/Ausschluss Kenins) 2:5.
Strafen: 2mal 2 Minuten gegen Lugano, 5mal 2 Minuten gegen den ZSC.
PostFinance-Topskorer: Klasen; Nilsson.
Lugano: Merzlikins; Chiesa, Elia; Sondell, Ronchetti; Vauclair, Sartori; Zackrisson, Martensson, Klasen; Hofmann, Sannitz, Brunner; Walker, Gardner, Reuille; Fazzini, Morini, Romanenghi.
ZSC Lions: Schlegel; Blindenbacher, Siegenthaler; Rundblad, Geering; Seger, Guerra; Marti; Thoresen, Sjögren, Suter; Chris Baltisberger, Cunti, Nilsson; Kenins, Schäppi, Pestoni; Bärtschi, Trachsler, Künzle.
Bemerkungen: Lugano ohne Hirschi, Fontana, Wilson, Furrer, Kparghai, Ulmer, Bürgler (alle verletzt), ZSC ohne Shannon, Wick (beide verletzt), Hächler, Phil Baltisberger, Karrer (nicht im Aufgebot/GCK Lions), Herzog (gesperrt). 41. Merzlikins hält Penalty von Suter.
Übersicht Saison 2016/2017 letztes Spiel



Biel  EHC Biel       HC Lugano  Lugano
3 : 1
1:0, 1:0, 1:1 
Freitag 18. November 2016
Qualifikation NLA 2016/2017 Übersicht Qualifikationsspiele Runde 23
 
Biels Jan Neuenschwander (r) jubelt über sein soeben erzieltes 2:0. (Bild: Keystone)
Lugano fällt unter den Strich
Der EHC Biel gewinnt auch das zweite Spiel nach Kevin Schläpfers Entlassung – und stürzt Lugano ins Elend.
Die Truppe von Interims-Coach Mike McNamara ist gegen die harmlosen Tessiner von Beginn an die spielbestimmende Mannschaft.

Julian Schmutz schiesst das Heimteam nach 19 Minuten in Überzahl in Führung. Jan Neuenschwander doppelt nach 31 Minuten nach. Mehr als Hofmanns 1:2 gelingt Lugano nicht mehr. Damit rutscht das Shedden-Team unter den Strich.
 
Biels Interims-Trainer Mike McNamara mit dem zweiten Sieg im zweiten Spiel.
(Bild: Keystone)
Tissot Arena5130 Zuschauer.
SR Eichmann/Piechaczek, Progin/Wüst.
Tore: 19. Schmutz (Ausschluss Hirschi) 1:0. 31. Jan Neuenschwander (Lundin, Jecker/angezeigte Strafe) 2:0. 45. Hofmann (Bürgler, Damien Brunner) 2:1. 60. (59:02) Rossi (Jan Neuenschwander) 3:1 (ins leere Tor).
Strafen: 4mal 2 Minuten gegen Biel, 5mal 2 Minuten gegen Lugano.
PostFinance-Topskorer: Rajala; Klasen.
Biel: Hiller; Dave Sutter, Fey; Maurer, Wellinger; Jecker, Lundin; Valentin Lüthi, Steiner; Dufner, Gaëtan Haas, Rajala; Rossi, Neuenschwander, Pedretti; Micflikier, Pouliot, Schmutz; Wetzel, Fabian Sutter, Fabian Lüthi.
Lugano: Merzlikins; Chiesa, Sannitz; Julien Vauclair, Ronchetti; Riva, Hirschi; Sartori; Brunner, Hofmann, Klasen; Bürgler, Martensson, Lapierre; Walker, Gardner, Reuille; Fazzini, Zackrisson, Morini; Romanenghi.
Bemerkungen: Biel ohne Joggi (gesperrt), Earl, Tschantré und Horansky (alle verletzt), Lugano ohne Wilson, Furrer und Bertaggia (alle verletzt). - Lugano von 58:48 bis 59:02 ohne Torhüter.
Übersicht Saison 2016/2017 letztes Spiel



HC Lugano   HC Lugano       HC Ambrì-Piotta  
5 : 3
2:1, 1:1, 2:1 
Montag 21. November 2016
Qualifikation NLA 2016/2017 Übersicht Qualifikationsspiele Runde 24
 
Alessio Bertaggia jubelt über den 1:1-Ausgleich von Teamkollege Fazzini – 23 Sekunden nach Ambris Führung.
(Bild: Keystone)
Lugano gewinnt Tessiner Krisen-Derby
Lugano kehrt nach drei Niederlagen in Serie gegen Ambri zum Siegen zurück. Nicht einer der Ausländer, sondern der 21-jährige gebürtige Luganesi Luca Fazzini ist mit seinen zwei Toren «Man of the Match».

Bei Lugano ist die Verunsicherung zu Beginn deutlich zu spüren, Ambri nutzt dies bereits nach drei Minuten eiskalt durch Thibaut Monnet aus, der einen Abpraller vor Merlikins zur Führung verwertet. Nur 23 Sekunden später erwischt Luca Fazzini Ambri-Goalie Zurkirchen zwischen den Hosenträgern. Lugano ist nun auf den Geschmack gekommen und geht in der 7. Minute durch Steve Hirschi in Führung. Zurkirchen rettet Ambri dann immerhin mit dem knappen Rückstand in die erste Drittelspause.

Auch im zweiten Durchgang erwischt Ambri den besseren Start und kommt durch einen Ablenker von Elias Bianchi zum Ausgleich. Luganos Massimo Ronchetti, Verteidiger in der 4. Linie, sorgt kurz nach Spielmitte für die neuerliche Lugano-Führung – Ambri-Keeper Zurkirchen macht dabei keine gute Figur. 

Obwohl Ambri auf den Ausgleich drückt ist es der HC Lugano, der ein weiteres Tor bejubeln darf: Erneut ist es Eigengewächs Luca Fazzini der trifft, diesmal mit einem herrlichen Schuss ins Lattenkreuz. Ambri gibt sich nicht auf und kommt durch Igor Jelovac nochmals zum Anschluss, zu mehr reicht es den Leventinern aber nicht. In der 59. Minute trifft dann Maxim Lapierre noch zum 5:3 ins leere Tor.
 
Luca Fazzini lässt sich nach seinem 2. Tor von den Teamkollegen Morini und Bertaggia feiern. (Bild: Keystone)
Resega6764 Zuschauer.
SR Vinnerborg/Wiegand, Bürgi/Kovacs. -
Tore: 3. (2:06) Monnet (Pesonen, Mäenpää) 0:1. 3. (2:29) Fazzini (Bertaggia) 1:1. 7. Hirschi (Klasen, Zackrisson) 2:1. 23. Bianchi (Fora) 2:2. 33. Ronchetti (Bertaggia) 3:2. 45. Fazzini 4:2. 51. Jelovac 4:3. 60. (59:18) Lapierre (Brunner, Zackrisson) 5:3 (ins leere Tor).-
Strafen: 1mal 2 Minuten gegen Lugano, 2mal 2 Minuten gegen Ambri.
PostFinance-Topskorer: Klasen; Emmerton.
Lugano: Merzlikins; Chiesa, Hirschi; Sartori, Sannitz; Sondell, Riva; Ronchetti; Klasen, Zackrisson, Lapierre; Brunner, Hofmann, Bürgler; Walker, Gardner, Reuille; Fazzini, Morini, Bertaggia; Romanenghi.
Ambri-Piotta: Zurkirchen; Zgraggen, Mäenpää; Ngoy, Jelovac; Fora, Gautschi; Berger, Trunz; Monnet, Emmerton, Pesonen; Berthon, Hall, Lauper; Bastl, Kamber, Lhotak; Bianchi, Fuchs, Kostner.
Bemerkungen: Lugano ohne Martensson (überzähliger Ausländer), Vauclair, Wilson, Furrer, Ulmer und Fontana, Ambri ohne Duca, Guggisberg und D'Agostini (alle verletzt). Pfostenschüsse: Zackrisson (9.); Lauper (36.). Sondell verletzt ausgeschieden (16.). Timeout Ambri (58.). Ambri von 57:43 bis 59:18 ohne Goalie.
Übersicht Saison 2016/2017 letztes Spiel



Langnau  SCL Tigers       HC Lugano  Lugano
4 : 1
1:0, 1:1, 2:0 
Freitag 25. November 2016
Qualifikation NLA 2016/2017 Übersicht Qualifikationsspiele Runde 25
 
Das übliche Bild in letzter Zeit. Luganos Gegner am Jubeln. (Bild: Keystone)
Lugano - harmloser gehts nicht mehr
Die SCL Tigers beenden mit einem 4:1-Heimsieg gegen Lugano eine Negativserie von elf Niederlagen gegen die Tessiner.
Der finnische Verteidiger Ville Koistinen war mit drei Assists der herausragende Akteur der Emmentaler. Raphael Kuonen erzielte das Siegtor zum 2:1 kurz nach Spielmitte und bereitete zudem das 1:0 von Jewgeni Schirjajew vor. Innerhalb von 98 Sekunden des Schlussdrittels setzten sich die Gastgeber mit Treffern von Claudio Moggi und Yannick-Lennart Albrecht dann noch deutlich ab.

Es war ein träger Auftritt des unterlegenen Lugano. Die Tessiner wirkten ideenlos und passiv. Es fehlt es an Kampfwillen. Lugano bleibt nach der neuerlichen Pleite das schwächste Team der Liga auf fremdem Eis.
 
Langnaus Raphael Kuonen freut sich über seinen Treffer zum 2:1. (Bild: Keystone)
Ilfis. 5835 Zuschauer.
SR Holm/Wiegand, Gnemmi/Wüst.
Tore: 5. Schirjajew (Kuonen, Claudio Moggi) 1:0. 31. Walker (Chiesa) 1:1. 32. Kuonen (Schirjajew, Koistinen) 2:1. 46. Claudio Moggi (Koistinen) 3:1. 48. Albrecht (Koistinen) 4:1.
Strafen: je 1mal 2 Minuten.
PostFinance-Topskorer: DiDomenico; Klasen.
SCL Tigers: Ciaccio; Seydoux, Koistinen; Zryd, Flurin Randegger; Weisskopf, Müller; Currit; Elo, Schremp, Nils Berger; DiDomenico, Albrecht, Lindemann; Kuonen, Schirjajew, Wyss; Rooland Gerber, Adrian Gerber, Claudio Moggi.
Lugano: Merzlikins; Chiesa, Sannitz; Ulmer, Hirschi; Ronchetti, Riva; Sartori; Lapierre, Zackrisson, Klasen; Walker, Gardner, Hofmann; Brunner, Martensson, Bürgler; Fazzini, Morini, Bertaggia.
Bemerkungen: SCL Tigers ohne Stettler, Lukas Haas, Pascal Berger und Nüssli, Blaser (alle verletzt) sowie Shinnimin (überzähliger Ausländer), Lugano ohne Sondell, Julien Vauclair und Furrer (beide verletzt), Wilson und Kparghai (alle verletzt). - 17. Ulmer verletzt ausgeschieden. - 15. Pfostenschuss Lapierre.
Übersicht Saison 2016/2017 letztes Spiel



HC Lugano HC Lugano      EV Zug  EV Zug 
4 : 5
3:1, 1:3, 0:0 nP
Samstag 26. November 2016
Qualifikation NLA 2016/2017 Übersicht Qualifikationsspiele Runde 26
 
Luganos Ryan Gardner (l.) im Duell mit Zugs Josh Holden (r.) (Bild: Keystone)
Lugano erst nach Penaltyschiessen geschlagen
In einem abwechslungsreichen Spiel gewann Zug in Lugano mit 5:4 nach Penaltyschiessen. Das von Verletzungssorgen geplagte Lugano verspielte eine Zweitore-Führung, sicherte sich aber immerhin einen Punkt.

Mit Ryan Wilson, Julien Vauclair, Philippe Furrer, Clarence Kparghai und Stefan Ulmer fehlten Lugano gegen den EVZ gleich fünf Verteidiger. Und weil auch die Zuger Defensive an diesem Abend nicht immer sattelfest agierte, kam es wenig überraschend zu einem Torfestival. Nach acht Treffern in den ersten 40 Minuten besannen sich die beiden Teams im letzten Drittel noch aufs Verteidigen.

Die Chancen waren da

Lugano hätte die Partie nach Spielmitte in seine Bahnen lenken und auf 4:2 erhöhen sollen. Doch zuerst brachte das Team von Trainer Doug Shedden während 1:58 Minuten in doppelter Überzahl keinen Treffer zustande, danach scheiterte Sébastien Reuille mit einem Penalty an Tobias Stephan (37.).

Nur eine Minute nach dem missglückten Penaltyversuch glich Zugs Sandro Zangger zum 3:3 aus. Und weitere 33 Sekunden später brachte Jarkko Immonen die Zentralschweizer gar 4:3 in Führung, nachdem sie davor 1:3 in Rückstand geraten waren. Die Zuger Führung hatte allerdings nicht lange Bestand. Alessandro Chiesa glich noch vor der zweiten Pause zum 4:4 aus.

Im Penaltyschiessen trafen mit Lino Martschini, Zangger und Immonen gleich drei Zuger. Lugano musste im «Shootout» gleich auf zwei Spezialisten verzichten: Damien Brunner war in der 54. Minute verletzt ausgeschieden, Linus Klasen sass auf der Strafbank.
 
Ex Lugano- und Zugspieler Pat Schafhauser wird vor der Partie noch geehrt.
(Bild: Keystone)
Resega. 5787 Zuschauer.
SR Hebeisen/Stricker, Abegglen/Fluri.
Tore: 2. (1:01) Holden (Martschini) 0:1. 3. (2:29) Hofmann (Bürgler) 1:1. 13. Brunner (Bürgler, Klasen/Ausschluss Peter) 2:1. 19. Sondell (Bertaggia) 3:1. 32. Klingberg (Geisser, Diaz) 3:2. 38. (37:09) Zangger (Diaz) 3:3. 38. (37:42) Immonen (McIntyre, Martschini/Ausschluss Bürgler) 3:4. 39. (38:56) Chiesa (Bertaggia, Bürgler) 4:4.
Penaltyschiessen: Martensson -, Klingberg -; Bürgler -, Martschini 0:1; Hofmann -, Zangger 0:2; Gardner 1:2, Immonen 1:3.
Strafen: 7mal 2 Minuten gegen Lugano, 6mal 2 Minuten gegen Zug.
PostFinance-Topskorer: Klasen; Martschini.
Lugano:: Merzlikins; Chiesa, Sannitz; Sondell, Hirschi; Riva, Ronchetti; Sartori; Brunner, Martensson, Klasen; Bertaggia, Hofmann, Bürgler; Walker, Gardner, Morini; Reuille, Lapierre, Fazzini; Romanenghi.
Zug: Stephan; Schlumpf, Grossmann; Erni, Diaz; Lüthi, Geisser; Fohrler, Schmuckli; Klingberg, Immonen, Senteler; Zangger, McIntyre, Lammer; Schnyder, Holden, Martschini; Peter, Marchon, Haberstich.
Bemerkungen: Lugano ohne Vauclair, Furrer, Fontana, Ulmer, Wilson, Kparghai (alle verletzt) und Zackrisson (überzähliger Ausländer), Zug ohne Helbling, Morant (beide gesperrt), Alatalo, Diem und Suri (alle verletzt). Brunner verletzt ausgeschieden (54.). Stephan hält Penalty von Reuille (37.). Timeout Lugano (59:47).
Übersicht Saison 2016/2017 letztes Spiel



EHC Kloten       HC Lugano  Lugano
8 : 3
0:3, 5:0, 3:0 
Dienstag 29. November 2016
Qualifikation NLA 2016/2017 Übersicht Qualifikationsspiele Runde 27
 
Klotens Luca Homberger (l.) schiesst beim 8:3-Sieg des EHC Kloten gegen den HC Lugano seinen ersten NLA-Treffer.
(Bild: Keystone)
Ist Klotens Sieg das Ende für Luganos Trainer?
Nach zuletzt vier Heimniederlagen verschafft sich Kloten dank einem furiosen Mitteldrittel und dem daraus resultierenden 8:3-Heimsieg gegen das kriselnde Lugano etwas Luft. Luganos Trainer Doug Shedden gehen nach der neuerlichen Pleite allmählich die Argumente aus.

Dabei sah es für den Kanadier und seine Bianconeri zuerst ganz gut aus. Obwohl Kloten die Partie mehrheitlich dominierte, lagen die Gäste nach dem Startdrittel 3:0 vorne. Defensive Nachlässigkeiten und ein nicht sattelfester Luca Boltshauser im Klotener Tor ermöglichten den frühen Effort Luganos. Boltshauser wurde danach durch Ersatzmann Melvin Nyffeler ersetzt.

Klotens Reaktion mit Umstellungen

Doch Kloten zeigte sich nach dem schlechten ersten Drittel keinesfalls entmutigt. Trainer Pekka Tirkkonen wirbelte seine Sturmlinien in der Drittelspause komplett durcheinander, sein Zeichen kam beim Team an. Bereits 28 Sekunden nach Wiederbeginn traf Santala zum 1:3. Im gleichen Stil ging es weiter. Bis zur 36. Minuten führten die Zürcher Unterländer plötzlich mit 5:3.

Während sich Kloten auch im Schlussdrittel in einen regelrechten Rausch spielte, fiel Lugano komplett auseinander. Wie schon so oft in dieser Saison konnte das mit viel Talent gesegnete Team von Doug Shedden sein grosses Potenzial nicht abrufen. Defensiv agiert der Playoff-Finalist der vergangenen Saison auch wegen des Ausfalls von fünf Stammverteidigern weiter zu nachlässig. Die Tessiner haben bereits 94 Gegentore kassiert und weisen damit die schlechteste Bilanz aller NLA-Teams aus.

Nach der sechsten Niederlage aus den letzten sieben Spielen darbt Lugano weiter in der unteren Tabellenregion, derweil Klotens Vorsprung auf den Playoff-Strich bereits sieben Punkte beträgt. Dies, obwohl es gegen Lugano ohne den kranken Bobby Sanguinetti und deshalb nur mit drei Ausländern antrat.
 
Die Tessiner führen nach dem Startdrittel 3:0 und geben die Partie kläglich aus den Händen. Das Ende für Lugano-Trainer Doug Shedden? (Bild: Keystone)
Swiss Arena4569 Zuschauer.
SR Dipietro/Vinnerborg, Gnemmi/Wüst.
Tore: 7. Bertaggia (Bürgler) 0:1. 8. Zackrisson (Fazzini, Klasen) 0:2. 17. Fazzini (Klasen, Zackrisson) 0:3. 21. (20:28) Santala (Obrist, Shore) 1:3. 28. Back (Santala) 2:3. 29. Praplan (Schlagenhauf) 3:3. 31. Obrist (Weber) 4:3. 36. Homberger (Praplan) 5:3. 44. Bieber (Schlagenhauf) 6:3. 47. Hollenstein (Praplan/Ausschluss Zackrisson) 7:3. 52. Hollenstein 8:3.
Strafen: 1mal 2 Minuten gegen Kloten, 4mal 2 Minuten gegen Lugano.
PostFinance-Topskorer: Hollenstein; Klasen.
Kloten: Boltshauser (ab 17. Nyffeler); Egli, Frick; Stoop, Weber; Back, Harlacher; Praplan, Santala, Hollenstein; Bieber, Shore, Sheppard; Lemm, Schlagenhauf, Kellenberger; Obrist, Homberger, Leone; Lehmann.
Lugano: Merzlikins; Chiesa, Sannitz; Hirschi, Riva; Ronchetti, Sondell; Sartori; Fazzini, Zackrisson, Klasen; Bürgler, Hofmann, Bertaggia; Walker, Gardner, Lapierre; Romanenghi, Morini, Reuille.
Bemerkungen: Kloten ohne Grassi, Ramholt und Von Gunten (alle verletzt), Gerber (leicht angeschlagen), Bircher (gesperrt), Lugano ohne Vauclair, Furrer, Fontana, Ulmer, Wilson, Kparghai und Brunner (alle verletzt), Manzato (krank), sowie Martensson (überzähliger Ausländer). - Erstes NLA-Tor von Klotens Homberger. - NLA-Debüt von Klotens Marco Lehmann (17).
Übersicht HC Lugano Saison 2016/2017 letztes Spiel



  SC Bern       HC Lugano  Lugano
5 : 0
1:0, 1:0, 3:0 
Freitag 2. Dezember 2016
Qualifikation NLA 2016/2017 Übersicht Qualifikationsspiele Runde 28
 
Lugano kommt auch gegen Bern unter die Räder. Nach der 3:8-Niederlage bei Kloten, setzt es am Samstag eine 0:5-Klatsche ab. (Bild: Keystone)
Lugano am Boden
Am Dienstag in Kloten kassierte Luganos Goalie Elvis Merzlikins innerhalb von 31 Minuten acht Gegentore. Am Freitagabend in Bern hielt Merzlikins mit 37 Paraden den Schaden im Rahmen. Dennoch unterlag Lugano dem SCB klar mit 0:5.

Die Neuauflage des letzten Playoff-Finals bot kaum Spannung. Ab der 21. Minute interessierte nur noch die Frage, ob Berns Torhüter Leonardo Genoni nach dem zweiten Assist (zum 2:0) auch zum dritten Shutout der Saison kommen würde. Genoni schaffte dieses Unterfangen mit nur 17 Paraden.

Starke Bilanz der Hauptstädter

Ansonsten wurden die Trends der letzten Wochen bestätigt. Der Schlittschuhclub Bern fand nach der 3:6-Niederlage in Ambri sofort wieder in die Spur zurück und feierte den zwölften Sieg aus den letzten 14 Spielen. Verteidiger Ramon Untersander mit einem Powerplaytor nach neun Minuten und Andrew Ebbett 25 Sekunden nach der ersten Pause besorgten früh die Vorentscheidung.

Lugano gelang auch nach dem peinlichen 3:8 in Kloten keine Reaktion. Bern fand ohne grossen Widerstand des Gegners zum Sieg. Lugano holte aus den letzten acht Partien bloss einen Sieg (im Derby gegen Ambri) und gewann auswärts nur eines der letzten neun Spiele. Obwohl sich Goalie Merzlikins 46 Minuten lang bravourös dem Ansturm erwehrte, kassierte er letztlich fünf Gegentreffer. Simon Bodenmann, Martin Plüss und Calle Andersson trafen im Schlussabschnitt noch für Bern, den Leader nach Verlustpunkten.
 
Fünf verschiedene Berner Torschützen: Andersson, Plüss, Bodenmann, Ebbett und Untersander sorgen für den gefeierten Heimsieg. (Bild: Keystone)
Post Finance Arena. 15'777 Zuschauer.
SR Fischer/Vinnerborg, Kovacs/Obwegeser.
Tore: 9. Untersander (Blum, Martin Plüss/Ausschluss Philippe Furrer) 1:0. 21. (20:25) Ebbett (Lasch, Genoni) 2:0. 47. Bodenmann (Lasch, Andersson) 3:0. 48. Martin Plüss (Noreau, Luca Hischier) 4:0. 60. Andersson (Arcobello, Ebbett/Ausschlüsse Klasen, Lapierre) 5:0.
Strafen: 3mal 2 Minuten gegen Bern, 6mal 2 Minuten gegen Lugano.
PostFinance-Topskorer: Arcobello; Klasen.
Bern: Genoni; Untersander, Blum; Noreau, Beat Gerber; Jobin, Krueger; Andersson, Kamerzin; Lasch, Ebbett, Bodenmann; Ruefenacht, Arcobello, Simon Moser; Luca Hischier, Martin Plüss, Scherwey; Alain Berger, Reichert, Marco Müller.
Lugano: Merzlikins; Chiesa, Philippe Furrer; Hirschi, Julien Vauclair; Ronchetti, Sartori; Riva; Bertaggia, Lapierre, Gregory Hofmann; Martensson, Zackrisson, Fazzini; Bürgler, Sannitz, Klasen; Walker, Gardner, Reuille; Morini.
Bemerkungen: Bern ohne Macenauer, Lugano ohne Kparghai, Wilson, Fontana, Stefan Ulmer, Brunner (alle verletzt), Manzato (krank) und Sondell (überzähliger Ausländer). - Pfostenschuss Untersander (34.).
Übersicht Saison 2016/2017 letztes Spiel



HC Lugano    HC Lugano       HC Fribourg-Gottéron  HC Fribourg-Gottéron
8 : 1
4:0, 4:0, 0:1 
Samstag 3. Dezember 2016
Qualifikation NLA 2016/2017 Übersicht Qualifikationsspiele Runde 29
 
Endlich wieder einmal. Lugano Spieler feiern Tor um Tor. (Bild: FreshFocus)
Lugano schiesst sich den Frust von der Seele
Lugano hat sich im Heimspiel gegen Fribourg-Gottéron den Frust von der Seele geschossen. Das Team von Doug Shedden gewann 8:1 und feierte den ersten Sieg nach vier Niederlagen.

Am Donnerstag war Shedden von den Verantwortlichen der Luganesi das Vertrauen ausgesprochen worden. Am Freitag blieb die erhoffte Reaktion beim 0:5 in Bern noch aus, gegen Fribourg-Gottéron dagegen trumpften die Bianconeri gross auf. Ohnehin ist es in dieser Saison ein grosser Unterschied, ob Lugano zu Hause oder auswärts antritt. Schauten auf fremdem Eis nur zwei Siege heraus, feierten die Tessiner gegen Fribourg im 14. Heimspiel den zehnten Sieg.

Fünf der acht Treffer erzielten die Luganesi im Powerplay. Fribourg hat damit in dieser Saison bereits 26 Gegentore in Unterzahl erhalten. Gottéron dagegen gelang kein Powerplay-Treffer, obwohl es während mehr als drei Minuten mit zwei Mann mehr spielen durfte.

Gleich drei Tore für Lugano schoss Eigengewächs Luca Fazzini. Dem 21-jährigen Stürmer gelangen erstmals drei Treffer in der NLA. Zweimal erfolgreich war Gregory Hofmann. In der 57. Minute vermieste Larry Leeger Luganos Keeper Elvis Merzlikins den zweiten Saison-Shutout.
 
Luganos Luca Fazzini hat gut Lachen, er erzielt gegen Fribourg gleich drei Tore. (Bild: Keystone)
Resega. 5623 Zuschauer.
SR Dipietro/Wiegand, Bürgi/Castelli.
Tore: 8. Fazzini (Chiesa, Martensson) 1:0. 10. Hofmann (Bertaggia/Ausschluss Schilt) 2:0. 12. Fazzini (Klasen/Ausschluss Schilt) 3:0. 14. Hofmann (Bertaggia/Ausschluss Schilt) 4:0. 25. Chiesa (Martensson) 5:0. 29. Martensson (Klasen/Ausschluss Rathgeb) 6:0. 31. Klasen (Furrer, Bürgler/Ausschluss Rathgeb) 7:0. 38. Fazzini (Martensson, Klasen) 8:0. 57. Leeger (Sprunger, Mauldin) 8:1.
Strafen: 9mal 2 plus 5 Minuten (Sannitz) plus Spieldauer (Sannitz) gegen Lugano, 8mal 2 plus 5 (Schilt) plus 10 Minuten (Kienzle) plus Spieldauer (Schilt) gegen Fribourg-Gottéron.
PostFinance-Topskorer: Klasen; Sprunger.
Lugano: Merzlikins; Chiesa, Furrer; Sartori, Wilson; Hirschi, Vauclair, Ronchetti; Fazzini, Martensson, Klasen; Bürgler, Zackrisson, Hofmann; Bertaggia, Sannitz, Walker; Reuille, Gardner, Morini; Romanenghi.
Fribourg-Gottéron: Saikkonen/Conz (ab 21.); Leeger, Stalder; Rathgeb, Abplanalp; Kienzle, Schilt; Maret; Sprunger, Bykow, Ritola; Mauldin, Cervenka, Birner; Fritsche, Rivera, Neuenschwander; Neukom, Schmutz, Mottet.
Bemerkungen: Lugano ohne Lapierre, Sondell (überzählige Ausländer), Manzato (krank), Fontana, Ulmer, Kparghai und Brunner. Fribourg-Gottéron ohne Chavaillaz (alle verletzt) und Picard (überzähliger Ausländer). - Pfostenschüsse: 15. Mauldin, 26. Sprunger.
Übersicht HC Lugano Saison 2016/2017 letztes Spiel



HC Lugano  HC Lugano       Genève-Servette HC   
3 : 2
1:1, 1:1, 0:0 nP
Dienstag 6. Dezember 2016
Qualifikation NLA 2016/2017 Übersicht Qualifikationsspiele Runde 30
 
Die auffälligsten Figuren des Penaltyschiessens. Lugano-Goalie Elvis Merzlikins... (Bild: ti-press)
Lugano gewinnt Direktduell am Strich
Lugano hat einen ausgeglichenen Strichkampf gegen Genève-Servette 3:2 nach Penaltyschiessen gewonnen. Mit dem zweiten Sieg in Folge hievte sich das Team von Trainer Doug Shedden auf Kosten der Genfer wieder auf Platz 8 der Tabelle. Den Zusatzpunkt sicherte sich Lugano, weil sie mit Linus Klasen und Tony Martensson im Penaltyschiessen zwei treffsichere Schweden in ihren Reihen wussten und weil Torhüter Elvis Merzlikins eine starke Leistung zeigte.

Drei Tage nach dem 8:1-Kantersieg gegen Fribourg-Gottéron trat Lugano mit Selbstvertrauen auf. In der Schlussphase der regulären Spielzeit standen die Tessiner dem Siegtreffer näher als das ersatzgeschwächte Servette, das zusätzlich auf den schwedischen Abwehrchef Johan Fransson verzichten musste.

Die ersten beiden Duelle dieser Saison gegen Lugano hatte Servette jeweils deutlich (5:0, 5:2) gewonnen. In der aktuellen Situation mit den zahlreichen verletzten Stammkräften dürfte Chris McSorley mit dem einen Punkt aber leben können.
 
...und Post Finance Topskorer Linus Klasen mit einem herrlichen Treffer
(Bild: Keystone)
Resega. 5275 Zuschauer.
SR Eichmann/Hebeisen, Kovacs/Küng.
Tore: Bürgler (Hofmann) 1:0. 17. Jaquemet (Spaling, Almond) 1:1. 29. Traber (Impose) 1:2. 33. Ronchetti (Klasen) 2:2. - Penaltyschiessen: Spaling -, Fazzini -; Wick -, Klasen 1:0; Schweri 1:1, Zackrisson -; Almond -, Martensson 2:1; Loeffel -. -
Strafen: je 3mal 2 Minuten.
PostFinance-Topskorer: Klasen; Loeffel.
Lugano: Merzlikins; Chiesa, Furrer; Sartori, Wilson; Hirschi, Vauclair, Ronchetti; Fazzini, Martensson, Klasen; Bürgler, Zackrisson, Hofmann; Bertaggia, Sannitz, Walker; Reuille, Gardner, Morini.
Genève-Servette: Mayer; Loeffel, Mercier; Vukovic, Ehrhardt; Antonietti, Jacquemet; Petschenig; Wick, Slater, Riat; Schweri, Almond, Spaling; Rubin, Simek, Kast; Traber, Heinimann, Impose; Massimino.
Bemerkungen: Lugano ohne Lapierre, Sondell (überzählige Ausländer), Fontana, Ulmer, Kparghai und Brunner, Genève-Servette ohne Fransson, Gerbe, Détraz, Douay, Rod und Romy (alle verletzt). Pfostenschuss Bürgler (46.). Timeout Genève-Servette (55.). (sda)
Übersicht Saison 2016/2017 letztes Spiel



HC Davos       HC Lugano  Lugano
0 : 1
0:0, 0:0, 0:1 
Freitag 9. Dezember 2016
Qualifikation NLA 2016/2017 Übersicht Qualifikationsspiele Runde 31
 
Das einzige Tor der Partie erzielt Dario Bürgler im Powerplay in der 48. Minute. (Bild: Keystone)
Lugano schafft Auswärtssieg
Lugano kommt mit einem 1:0 bei Davos zum erst dritten Auswärtssieg in der laufenden NLA-Saison. Gleichzeitig feiern die Tessiner erstmals in der laufenden NLA-Saison drei Siege in Serie. Der frühere HCD-Stürmer Dario Bürgler entschied die Partie für den Playoff-Finalisten der letzten Saison im Schlussdrittel in Überzahl (48.). Es war das 23. Powerplay-Tor für die Tessiner in der laufenden Saison, die in dieser Rubrik die Nummer 4 der NLA sind. Goalie Elvis Merzlikins stoppte 25 Schüsse auf dem Weg zu seinem zweiten NLA-Saison-Shutout. Damit steuerte der Lette Entscheidendes zum ersten Sieg von Lugano beim HCD seit knapp zwei Jahren bei.

Beide Teams neutralisierten sich lange Zeit mit einer auf dosiertem Risiko ausgerichteten Spielweise. Keine Mannschaft wollte im "Sechspunkte-Spiel" knapp oberhalb des Playoff-Trennstrichs den Kürzeren ziehen.

Gregory Hofmann, in der letzten Saison noch im Dress des HCD, traf in der zweiten sowie in der vorletzten Minute den Pfosten. Dazwischen endeten auch drei Abschlüsse der Gastgeber an der Torumrandung.
 
Tony Martensson, Dario Bürgler und Linus Klasen feiern diesen Treffer.
(Bild: Keystone)
Vaillant Arena. 5657 Zuschauer.
SR Koch/Wehrli, Borga/Kaderli.
Tor: 48. Bürgler (Klasen, Fazzini/Ausschluss Walser) 0:1.
Strafen: je 4mal 2 Minuten. - PostFinance-Topskorer: Lindgren; Klasen.
Davos: Senn; Du Bois, Rahimi; Heldner, Forster; Schneeberger, Paschoud; Jung, Kindschi; Sciaroni, Walser, Dino Wieser; Marc Wieser, Lindgren, Eggenberger; Simion, Kousal, Ruutu; Portmann, Corvi, Egli.
Lugano: Merzlikins; Chiesa, Furrer; Hirschi, Julien Vauclair; Sartori, Wilson; Ronchetti; Walker, Sannitz, Bertaggia; Fazzini, Martensson, Klasen; Bürgler, Zackrisson, Hofmann; Morini, Gardner, Reuille.
Bemerkungen: Davos ohne Kessler, Axelsson, Jörg, Aeschlimann und Rampazzo (alle verletzt) sowie Ambühl (gesperrt), Lugano ohne Ulmer, Brunner und Kparghai (alle verletzt) sowie Sondell und Lapierre (überzählige Ausländer). - 43. Julien Vauclair verletzt ausgeschieden. - Pfosten: 2. Hofmann, 25. Simion, 35. Sciaroni, 44. Corvi, 59. Hofmann. - Timeouts: 48. Davos, 59:34 Lugano. - Davos ab 59:24 ohne Torhüter.
Übersicht Saison 2016/2017 letztes Spiel



HC Lugano   HC Lugano       HC Ambrì-Piotta  
6 : 2
2:0, 1:1, 3:1 
Samstag 10. Dezember 2016
Qualifikation NLA 2016/2017 Übersicht Qualifikationsspiele Runde 32
 
Gregory Hofmann (links) herzt Luganos 2:0-Torschütze Steve Hirschi.
(Bild: Keystone)
Direttissima aus der Krise - Luganos Derby-Lektion
Lugano zelebriert im Kantonal-Derby gegen Ambri-Piotta den elften Derby-Heimsieg in Folge. 6:2 deklassierten die Südtessiner den in der Resega seit über drei Jahren erfolglosen Herausforderer.

Zum Countdown gegen Doug Shedden hatten in den Wochen der Krise mutmasslich nicht nur externe Kritiker angesetzt. Luganos Coach liess sich nicht verunsichern. Im Gegenteil: Unter Hochdruck fand er nach zwei Demütigungen (3:8 in Kloten und 0:5 in Bern) direttissima den Weg aus der schwierigsten Lage seit seiner Ankunft im Oktober vor einem Jahr. Nach einer Flut von Pleiten und Pannen führte Shedden den HCL zu vier Siegen in Folge und 17:5 Toren.

Im Tessiner Derby setzten die Bianconeri ihr Comeback ohne ein Anzeichen von Schwäche fort. Dank einer Doublette der beiden Verteidiger-Routiniers Philippe Furrer (10.) und Steve Hirschi (19.) führte der Favorit gegen Ambri-Piotta nach 20 soliden Minuten 2:0. Ein Umschwung zu Gunsten des Tabellenletzten kam nicht mehr infrage, zu dominant trat der wieder erstarkte Playoff-Finalist der letzten Saison auf; allen voran der Schwede Patrik Zackrisson, der die hilflosen Leventiner mit drei Skorerpunkten bis zum entscheidenden 4:1-Vorteil nahezu solo abschüttelte.
 
Selbst Patrik Zackrisson (rechts) kommt heute zu einem Treffer (plus zwei Assists). Dario Bürgler gratuliert. (Bild: Keystone)
Resega7488 Zuschauer.
SR Eichmann/Fischer, Obwegeser/Wüst.
Tore: 10. Furrer (Bürgler/Ausschluss Mäenpää) 1:0. 19. Hirschi (Zackrisson) 2:0. 22. Emmerton (Monnet, Zgraggen) 2:1. 27. Hofmann (Zackrisson, Wilson/Ausschluss Berthon) 3:1. 45. Zackrisson (Sartori, Hofmann) 4:1. 49. Martensson (Klasen/Ausschluss Mäenpää) 5:1. 54. Monnet (Pesonen/Ausschluss Ronchetti) 5:2. 55. Martensson (Wilson) 6:2.
Strafen: 2mal 2 Minuten gegen Lugano, 5mal 2 Minuten gegen Ambri-Piotta.
PostFinance-Topskorer: Klasen; Emmerton .
Lugano: Merzlikins; Chiesa, Furrer; Sartori, Wilson; Hirschi, Ronchetti; Fazzini Martensson, Klasen; Bürgler, Zackrisson, Hofmann; Bertaggia, Sannitz, Walker; Reuille, Gardner, Morini.
Ambri-Piotta: Descloux; Fora, Gautschi; Zgraggen, Mäenpää; Ngoy, Jelovac; Berger; Berthon, Hall, Lauper; Monnet, Emmerton, Pesonen; Lhotak, Kamber, Bastl; Guggisberg, Fuchs, Bianchi; Kostner.
Bemerkungen: Lugano ohne Vauclair, Fontana, Ulmer, Kparghai, Brunner (alle verletzt), Lapierre, Sondell (beide überzählig), Ambri-Piotta ohne D`Agostini, Duca, Trunz (verletzt), Collenberg, Stucki (beide im NLB-Team Ticino Rockets). Jelovac im ersten Drittel verletzt ausgeschieden.
Übersicht Saison 2016/2017 letztes Spiel



Biel  EHC Biel       HC Lugano  Lugano
6 : 2
2:0, 3:1, 1:1 
Dienstag 20. Dezember 2016
Qualifikation NLA 2016/2017 Übersicht Qualifikationsspiele Runde 33
 
Daniel Manzato (links) ersetzt ab der 24. Minute Elvis Merzlikins im Tor, was auch nicht mehr viel half. (Bild: Keystone)
Biel fertigt Lugano ab
Der EHC Biel befindet sich unter Mike McNamara weiter auf dem Vormarsch. Gegen den Tabellennachbar HC Lugano feiern die Bieler einen in dieser Höhe verdienten 6:2-Heimsieg. Auch im ersten Spiel nach der definitiven Bestätigung des kanadischen Trainers McNamara bis zum Saisonende zeigte der EHCB offensiv einen gefälligen Auftritt. Nach Toren von Marco Pedretti, Philipp Wetzel, Jacob Micflikier, Stanislav Horansky und Marco Maurer führten die Gastgeber bis zur 33. Minute bereits vorentscheidend mit 5:0. Der Kanadier Marc-Antoine Pouliot, der im November nach seiner Suspendierung bei Fribourg-Gottéron nach Biel zurückgekehrt ist, glänzte mit drei Assists.

Mit dem achten Sieg im zwölften Spiel unter McNamara konnte Biel den Vorsprung auf das sechstplatzierte Lugano bis auf fünf Punkte ausbauen. Die Luganesi ihrerseits konnten nicht dort anknüpfen, wo sie vor der zehntägigen Nationalmannschaftspause aufgehört hatten. Nach zuletzt vier siegreichen Partien fehlte dem Team von Trainer Doug Shedden in Biel die nötige Durchschlagskraft in der Offensive. Selbst das sonst so gefällige Überzahlspiel der Bianconeri enttäuschte vollends. Aus sieben Powerplays resultierte kein einziges Tor. Mehr noch: Die Bieler konnten sich in nummerischer Unterzahl gleich zweimal eine Topchance herausspielen.
 
Einmal mehr enttäuschte Gesichter beim HC Lugano. Hier Raffaele Sannitz.
(Bild: Keystone)
Tissot Arena.5302 Zuschauer.
SR Clément/Vinnerborg, Borga/Kovacs.
Tore: 7. Pedretti (Pouliot, Haas/Ausschlüsse Hirschi, Zackrisson) 1:0. 14. Wetzel (Dave Sutter) 2:0. 21. (20:51) Rossi (Earl/Ausschluss Klasen) 3:0. 24. Horansky (Dufner, Fey) 4:0. 33. Maurer (Pouliot) 5:0. 34. Martensson (Klasen) 5:1. 53. Martensson (Fazzini) 5:2. 59. Schmutz (Earl, Micflikier) 6:2.
Strafen: 7mal 2 Minuten gegen Biel, 5mal 2 Minuten gegen Lugano.
PostFinance-Topskorer: Earl; Klasen.
Biel: Hiller; Dave Sutter, Fey; Lundin, Wellinger; Maurer, Steiner; Dufner; Horansky, Fabian Sutter, Wetzel; Micflikier, Earl, Schmutz; Rossi, Neuenschwander, Fabian Lüthi; Pedretti, Gaëtan Haas, Pouliot; Joggi.
Lugano: Merzlikins (ab 24. Manzato); Chiesa, Furrer; Ulmer, Ronchetti; Hirschi, Wilson; Sartori; Walker, Sannitz, Reuille; Morini, Gardner, Bertaggia; Bürgler, Zackrisson, Hofmann; Fazzini, Martensson, Klasen.
Bemerkungen: Biel ohne Tschantré, Rajala und Valentin Lüthi, Lugano ohne Fontana, Brunner und Vauclair (alle verletzt), sowie Lapierre (überzähliger Ausländer). Lugano von 55:50 bis 56:30 ohne Torhüter.
Übersicht Saison 2016/2017 letztes Spiel



HC Lugano HC Lugano       Lausanne HC   Lausanne
3 : 4
1:0, 2:2, 0:2 
Donnerstag 22. Dezember 2016
Qualifikation NLA 2016/2017 Übersicht Qualifikationsspiele Runde 34
 
Dank Tony Martenssons Doppelpack führte Lugano nach 40 Minuten noch mit 3:2. (Bild: Keystone)
Lugano gibt Sieg noch kläglich aus den Händen
Lausanne gewann erstmals seit Februar 2003 wieder einmal in Lugano. Die entscheidenden Treffer zum 4:3-Sieg erzielten Harri Pesonen und Thomas Déruns in den letzten gut vier Minuten.

Seit Einführung der Playoffs hatte Lausanne in der Resega überhaupt erst einmal, am 11. Februar 2003 mit 4:3, gewonnen. Und auch am Donnerstagabend sprach wenig für einen Erfolg der Waadtländer. 2:0 und 3:1 führten die Tessiner dank Doppeltorschütze Tony Martensson und Dario Bürgler. Wie sie dann den Sieg noch aus den Händen gaben, war mehr als ärgerlich.

Bürgler patzt – Augsburger bedankt sich

Im Mitteldrittel verlor Bürgler in Überzahl den Puck an Gaëtan Augsburger, der davonzog und Goalie Elvis Merzlikins souverän aussteigen liess und auf 2:3 verkürzte. Gut vier Minuten vor Schluss markierte der Finne Harri Pesonen den Ausgleich, und zwei Minuten später traf Thomas Déruns mit seinem ersten Saisontor zum nicht mehr erwarteten Siegtreffer der Lausanne, die in der Tabelle nun neun Punkte vor dem letztjährigen Playoff-Finalisten liegen.

Den Sieg aus den Händen gaben die Luganesi in der Phase vor dem Ausgleich zum 3:3. Viereinhalb Minuten konnte die Squadra von Trainer Doug Shedden mit fünf gegen drei agieren und brachte nichts Zählbares zustande. Lausanne, die beste Powerplay-Mannschaft der bisherigen Meisterschaft, machte es danach besser. Pesonen traf in Überzahl.
 
Fünf und drei Minten vor dem Ende der regulären Spielzeit drehen die Lausanner die Partie noch zu ihren Gunsten.
(Bild: Keystone)
Resega. 6069 Zuschauer.
SR Kurmann/Mandioni, Abegglen/Progin.
Tore: 12. Martensson (Bürgler, Klasen) 1:0. 23. Martensson (Gardner, Bürgler/Ausschluss Lardi) 2:0. 26. Ryser (Danielsson, Jeffrey) 2:1. 29. Bürgler (Martensson, Wilson) 3:1. 31. Augsburger (Ausschluss Gobbi!) 3:2. 56. Pesonen (Froidevaux/Ausschluss Lapierre) 3:3. 58. Déruns (Herren, Walsky) 3:4.
Strafen: 9mal 2 Minuten gegen Lugano, 11mal 2 Minuten gegen Lausanne.
PostFinance-Topskorer: Klasen; Jeffrey.
Lugano: Merzlikins; Chiesa, Furrer; Ulmer, Hirschi; Ronchetti, Wilson; Sartori; Bürgler, Martensson, Klasen; Hofmann, Gardner, Lapierre; Bertaggia, Sannitz, Walker; Reuille, Romanenghi, Morini.
Lausanne: Huet; Junland, Borlat; Gobbi, Trutmann; Fischer, Lardi; Nodari; Walsky, Froidevaux, Pesonen; Danielsson, Jeffrey, Ryser; Déruns, Miéville, Herren; Antonietti, Kneubühler, Augsburger.
Bemerkungen: Lugano ohne Fontana, Brunner, Kparghai und Vauclair (alle verletzt) und Zackrisson (überzähliger Ausländer), Lausanne ohne Genazzi, Conz (beide verletzt), Ledin (überzähliger Ausländer) und In-Albon (U20-Nati). Timeout Lausanne (56.). Lugano von 58:34 bis 59:32 ohne Torhüter.
Übersicht Saison 2016/2017 letztes Spiel



  ZSC Lions       HC Lugano Lugano
4 : 2
1:1, 0:0, 3:1 
Freitag 23. Dezember 2016
Qualifikation NLA 2016/2017 Übersicht Qualifikationsspiele Runde 35
 
Chris Baltisberger freut sich über seinen Ausgleichstreffer zum 1:1. (Bild: Keystone)
Lugano - auswärts gehts sowieso nicht
Am Dienstag kassierten die Zürcher gegen Bern gleich fünf Unterzahltore und auch gegen Lugano wird gleich die erste Strafe bestraft. Lugano-Verteidiger Ryan Wilson zieht ab, Namensvetter Gardner lenkt den flachen Schuss ins hohe Eck ab. Doch Chris Baltisberger macht es Gardner gleich und trifft in der 16. Minute ebenfalls mit einem Ablenker vor Manzato.

Nach dem ersten Pausentee drücken die ZSC Lions gehörig auf die Führung, doch nach einer Slap-Stick-Einlage von Christian Marti wird Lugano zurecht ein Penalty zugesprochen. Niklas Schlegel im ZSC-Tor verhindert Schlimmeres. Die Torflaute bleibt das gesamte Drittel über bestehen.

Die Flaute wird Dank David Rundblad in der 45. Minute behoben. Der Schwede versenkt die Scheibe aus dem Handgelenk heraus im rechten Lattenkreuz. Und nun scheinen die Ladehemmungen abgelegt zu sein: Inti Pestoni schiesst die Löwen kurz nach Rundblads Tor gar 3:1 in Führung. Dario Bürgler bringt fünf Minuten vor Schluss mit dem Anschlusstreffer noch einmal die Spannung zurück, doch Pius Suter beendet die Tessiner Träume mit einem Empty Netter.
 
Luganos Gegner erzielen auch heute einen Doppelschlag. 46. und 48. Minute zum 2:1 und 3:1. (Bild: Keystone)
Hallenstadion. 10'392 Zuschauer.
SR Eichmann/Hebeisen, Obwegeser/Wüst.
Tore: 9. Gardner (Wilson/Ausschluss Phil Baltisberger) 0:1. 16. Chris Baltisberger (Geering) 1:1 (Strafe angezeigt). 46. Rundblad 2:1. 48. Pestoni (Trachsler, Nilsson) 3:1. 55. Bürgler (Klasen) 3:2. 60. (59:34) Suter (Phil Baltisberger, Blindenbacher) 4:2 (ins leere Tor).
Strafen: 4mal 2 Minuten gegen die ZSC Lions, 5mal 2 Minuten gegen Lugano.
PostFinance-Topskorer: Nilsson; Klasen.
ZSC Lions: Schlegel; Blindenbacher, Phil Baltisberger; Rundblad, Geering; Seger, Marti; Hächler; Thoresen, Sjögren, Suter; Nilsson, Trachsler, Pestoni; Chris Baltisberger, Shannon, Künzle; Herzog, Schäppi, Kenins.
Lugano: Manzato; Chiesa, Furrer; Sartori, Wilson; Ulmer, Ronchetti; Bürgler, Zackrisson, Hofmann; Fazzini, Martensson, Klasen; Walker, Sannitz, Bertaggia; Morini, Gardner, Reuille.
Bemerkungen: ZSC Lions ohne Guerra, Cunti, Bärtschi (alle verletzt), Flüeler, Wick (beide krank), Karrer und Siegenthaler (beide U20-Nati). Lugano ohne Fontana, Brunner, Kparghai, Hirschi, Vauclair (alle verletzt) und Lapierre (überzähliger Ausländer). - 33. Schlegel hält Penalty von Walker. - Morini (36.) und Martensson (55.) ausgeschieden. - Lugano von 59:26 bis 59:34 ohne Goalie.
Übersicht Saison 2016/2017 letztes Spiel



HC Lugano HC Lugano      EHC Biel   Biel
3 : 2
1:1, 0:1, 2:0 
Montag 2. Januar 2017
Qualifikation NLA 2016/2017 Übersicht Qualifikationsspiele Runde 36
 
Luganos Tony Martensson fest in Bieler (Verteidigungs) Hand. (Bild: Keystone)
Lugano gewinnt mit Ach und Krach
Obwohl dem HC Lugano zwei Tage nach dem verlorenen Spengler-Cup-Final die Kräfte auszugehen schienen, reichte es gegen Biel nach einem 1:2-Rückstand bis zur 42. Minute zu einem 3:2-Heimsieg. Ein Doppelausschluss gegen Fabian Lüthi (wegen Beinstellens) und Matthias Rossi (wegen Reklamierens) 89 Sekunden nach der zweiten Pause leitete die Wende ein. In doppelter Überzahl gelang Luca Fazzini zuerst der 2:2-Ausgleich. 190 Sekunden später brachte Ryan Wilson die Luganesi zum zweiten Mal im Spiel in Führung. Biel vermochte diesmal nicht mehr zu reagieren. Nur Mike Lundin (52.) und Gaëtan Haas (56.) boten sich noch kleine Ausgleichschancen.

Nach dem trotz allem glückhaften Heimsieg gegen das formstarke Biel (zuletzt 6:2 Siege), das die Partie bis zum Doppelausschluss dominiert hatte, aber immer wieder an Goalie Merzlikins (36 Paraden) gescheitert war, winkt Lugano die Chance, ohne Spengler-Cup-Nachwehen durch den Januar zu kommen. Bis zu den nächsten Meisterschaftsspielen gegen Davos (Samstag und Sonntag) erhält auch das Team von Doug Shedden eine fünftägige Pause und die Gelegenheit, die leeren Batterien wieder aufzuladen.

Vor einem Jahr holte Lugano unmittelbar nach dem Spengler Cup in zwei Spielen übers Neujahr gegen Rivale Ambri-Piotta nur zwei Punkte von möglichen sechs. Aus den ersten neun Partien nach dem Traditionsturnier holte Lugano damals aber sechs Siege. Auch diesmal erhofft sich Lugano nach der Finalqualifikation in Davos einen Schub in der NLA.
 
Einen Schritt voraus: Luganos Topskorer Linus Klasen im Laufduell mit dem Bieler Topskorer Robbie Earl. (Bild: Keystone)
Resega. 5652 Zuschauer.
SR Eichmann/Mollard, Abegglen/Castelli.
Tore: 2. Gregory Hofmann 1:0. 12. Jan Neuenschwander 1:1. 36. Micflikier (Julian Schmutz) 1:2. 42. Fazzini (Klasen, Bürgler/Ausschlüsse Fabian Lüthi, Rossi) 2:2. 46. Wilson (Gregory Hofmann, Bertaggia) 3:2.
Strafen: 7mal 2 Minuten gegen Lugano, 4mal 2 Minuten gegen Biel.
PostFinance-Topskorer: Klasen; Earl.
Lugano: Merzlikins; Chiesa, Philippe Furrer; Stefan Ulmer, Hirschi; Ronchetti, Wilson; Sartori; Bürgler, Martensson, Klasen; Bertaggia, Gregory Hofmann, Fazzini; Sannitz, Lapierre, Julian Walker; Reuille, Gardner, Romanenghi.
Biel: Hiller; Mike Lundin, Wellinger; Dave Sutter, Dufner; Maurer, Jecker; Huguenin; Julian Schmutz, Earl, Micflikier; Pedretti, Gaëtan Haas, Rajala; Rossi, Jan Neuenschwander, Fabian Lüthi; Joggi, Fabian Sutter, Wetzel; Horansky.
Bemerkungen: Lugano ohne Julien Vauclair, Fontana, Kparghai, Damien Brunner, Morini, Manzato (alle verletzt) und Zackrisson (überzähliger Ausländer), Biel ohne Tschantré (verletzt), Nicholas Steiner, Fey (beide krank) und Pouliot (überzähliger Ausländer). - Timeout Biel (46.).
Übersicht Saison 2016/2017 letztes Spiel



HC Davos       HC Lugano  Lugano
5 : 3
3:1, 2:0, 0:2 
Samstag 7. Januar 2017
Qualifikation NLA 2016/2017 Übersicht Qualifikationsspiele Runde 37
 
Vor dem Davoser Tor wird rigoros abgeräumt. (Bild: Keystone)
Lugano bereits wieder im Meisterschafts-Blues
Am Spengler Cup hatte der HCD noch gegen Lugano im Halbfinal 0:4 verloren, und auch im letzten Heimspiel in der Meisterschaft gegen die Bianconeri war den Davosern beim 0:1 kein Treffer gelungen. Diesmal dauerte es nur 184 Sekunden, ehe die Gastgeber durch Tino Kessler in Führung gingen. Dem Tor war ein kapitaler Fehler von Luganos Keeper Elvis Merzlikins vorausgegangen. Der Lette mit Schweizer Lizenz wollte hinter seinem Gehäuse befreien, spielte den Puck aber zu Ambühl, worauf Kessler problemlos reüssierte.

In der 15. Minute lagen die Bündner bereits 3:0 vorne, nach 36 Minuten stand es 5:1. Die Davoser überforderten die Luganesi in den ersten zwei Dritteln mit ihrem Tempo-Eishockey. Dennoch wurde es nochmals spannend; Lugano verkürzte bis zur 47. Minute dank Toren von Maxim Lapierre (43.) und Raffaele Sannitz auf 3:5.

Zu mehr reichte es den Tessinern trotz 16 Torschüssen im Schlussabschnitt nicht mehr. Es war für Lugano im 19. Auswärtsspiel der Saison die 16. Niederlage. Der Vorsprung auf den HCD, der neun der vorangegangenen zwölf Partien verloren hatte, beträgt nun nur noch einen Punkt.
 
Der HCD revanchiert sich eindrucksvoll an Lugano für die Spengler-Cup-Pleite.
(Bild: Keystone)
Vaillant Arena. 5419 Zuschauer.
SR Kurmann/Prugger, Progin/Wüst.
Tore: 4. Kessler (Ambühl) 1:0. 6. Kousal (Lindgren, Marc Wieser/Ausschluss Hofmann) 2:0. 15. Ambühl (Kindschi) 3:0. 18. Martensson (Bürgler, Fazzini/Ausschlüsse Lapierre; Dino Wieser, Kessler) 3:1. 31. Dino Wieser (Simion, Lindgren) 4:1. 36. Corvi (Simion, Paschoud) 5:1. 43. Lapierre (Hofmann, Ulmer/Ausschluss Marc Wieser) 5:2. 47. Sannitz (Lapierre) 3:0.
Strafen: 5mal 2 Minuten gegen Davos, 7mal 2 Minuten gegen Lugano.
PostFinance-Topskorer: Lindgren; Klasen.
Davos: Senn; Du Bois, Kindschi; Heldner, Forster; Forrer, Paschoud; Jung, Rahimi; Ambühl, Walser, Kessler; Marc Wieser, Lindgren, Kousal; Simion, Corvi, Dino Wieser; Portmann, Schneeberger, Eggenberger.
Lugano: Merzlikins; Chiesa, Furrer; Ulmer, Wilson; Ronchetti, Hirschi; Sartori; Bürgler, Martensson, Klasen; Walker, Lapierre, Sannitz; Fazzini, Hofmann, Bertaggia; Romanenghi, Gardner, Reuille.
Bemerkungen: Davos ohne Sciaroni, Jörg, Axelsson, Egli und Ruutu. Lugano ohne Brunner, Manzato, Kparghai, Vauclair, Morini, Fontana (alle verletzt) und Zackrisson (überzähliger Ausländer). - Timeouts: Davos (47.); Lugano (59:00). Lugano ab 58:59 ohne Goalie.
Übersicht Saison 2016/2017 letztes Spiel



HC Lugano HC Lugano      HC Davos   
4 : 3
1:3, 0:0, 2:0 nV 
Sonntag 8. Januar 2017
Qualifikation NLA 2016/2017 Übersicht Qualifikationsspiele Runde 38
 
Luganos Doppeltorschütze Luca Fazzini. Hier hat er eben das 2:3 erzielt.
(Bild: Keystone)
Lugano vom 0:3 zum 4:3
Lugano machte gegen Davos einen 0:3-Rückstand wett und gewann die Partie mit 4:3 nach Verlängerung. Alessandro Chiesa erzielte in der 63. Minute das Siegtor. Fünf der sechs Tore in der regulären Spielzeit fielen in Powerplays.

Lugano kam erstmals seit dem 5. Februar 2011 nach einem Dreitore-Rücksand noch zu einem Sieg in einem NLA-Spiel. Damals siegten die Tessiner gegen Fribourg-Gottéron nach 1:4-Rückstand noch mit 6:5.

Der am Sonntag unterlegene HCD legte drei Überzahltore in den ersten 18 Minuten vor. Von Lugano folgte erst im letzten Drittel die erwartete Reaktion nach der Niederlage vom Vortag beim HCD (3:5). Die Tessiner erzwangen mit einem Doppelschlag durch Luca Fazzini und Dario Bürgler innerhalb von 182 Sekunden das Nachsitzen.

Davor hatte der HCD lange Zeit mit seinem Forechecking das Geschehen unter Kontrolle. Die Gäste liessen den Tessinern nur wenig Spielraum und sorgten dadurch quasi für eine Kopie der Partie vom Samstag beim 5:3-Heimsieg. Doch Lugano bestrafte dann die zunehmende Passivität der Bündner ab dem Schlussdrittel.

Lugano vermied mit dem Zweipunkte-Gewinn im Kampf um ein Playoff-Ticket ein neuerliches Tief und kam zum zweiten Sieg aus den letzten sechs Spielen. Zwischen Ende Oktober und Anfang Dezember hatte Lugano nur zwei von elf NLA-Spielen gewinnen können.
 
Dario Bürgler gleicht dann im Powerplay zum 3:3 aus. (Bild: Keystone)
Resega. 6078 Zuschauer.
SR Wiegand/Koch, Stuber/Castelli.
Tore: 2. Simion (Ambühl/Ausschluss Furrer) 0:1. 13. Lindgren (Corvi/Ausschluss Walker) 0:2. 18. Kousal (Corvi, Marc Wieser/Ausschluss Klasen und Chiesa) 0:3. 20. (19:59) Fazzini (Bürgler/Ausschluss Rahimi und Dino Wieser) 1:3. 44. Fazzini (Klasen, Ronchetti) 2:3. 47. Bürgler (Klasen, Martensson/Ausschluss Du Bois, Corvi) 3:3 63. Chiesa (Zackrisson, Fazzini) 4:3.
Strafen: je 6mal 2 Minuten.
PostFinance-Topskorer: Klasen; Lindgren.
Lugano: Merzlikins; Furrer; Ulmer; Chiesa, Sartori; Hirschi, Ronchetti; Fazzini, Martensson, Klasen; Hofmann, Zackrisson, Bürgler; Sannitz, Lapierre, Walker; Reuille, Gardner, Bertaggia.
Davos: Senn; Kindschi, Du Bois; Heldner, Forster; Forrer, Paschoud; Jung, Rahimi; Ambühl, Walser, Kessler; Marc Wieser, Lindgren, Kousal; Simion, Corvi, Dino Wieser; Portmann, Schneeberger, Eggenberger.
Bemerkungen: Lugano ohne Vauclair, Fontana, Kparghai, Brunner, Morini, Manzato (alle verletzt), Wilson (krank), Davos ohne Ruutu, Sciaroni, Aeschlimann, Jörg, Axelsson und Egli (alle verletzt). - 27. Pfostenschuss Schneeberger.
Übersicht Saison 2016/2017 letztes Spiel



HC Lugano HC Lugano       SCL Tigers   Langnau
4 : 3
2:2, 2:1, 0:0 
Freitag 13. Januar 2017
Qualifikation NLA 2016/2017 Übersicht Qualifikationsspiele Runde 39
 
Damien Brunner (mitte) braucht keine zwei Minuten um sein Comeback mit einem Tor zu krönen. (Bild: Keystone)
Lugano gewinnt nach Blitzstart
Lugano hat in der Resega erneut nach turbulentem Spielverlauf gewonnen. Dem 4:3 gegen Davos folgte ein 4:3 gegen die hartnäckigen SCL Tigers.

Dario Bürgler erzwang mit seinem 17. Saisontor den Ausgleich, ehe Luca Fazzini, der eigentliche Tessiner Aufsteiger in diesem Winter, fünf Minuten später das entscheidende 4:3 (39.) schoss. Der Sieg ist angesichts der Entwicklung unterhalb des Playoff-Strichs viel wert. Damit bietet sich dem letztjährigen Finalisten die Chance, in der nächsten Partie in der Resega am kommenden das neuntklassierte und angezählte Kloten womöglich entscheidend zu distanzieren.

Unterhaltung pur in der Resega

Zu Hause ist derzeit beim HC Lugano Spektakel offenbar garantiert. Im letzten Heimspiel hatten die Bianconeri eine Wende vom 0:3 zum 4:3-Erfolg gegen den HCD inszeniert, mit dem gleichen Ergebnis und nach ähnlichen Unebenheiten endete ein weiterer eher wilder Auftritt der Südschweizer.

Der 2:0-Vorteil nach 208 Sekunden entglitt der Squadra von Doug Shedden zu leichtfertig. Die Tigers erkämpften sich bis zur Spielmitte eine zwischenzeitliche 3:2-Führung, ehe sie einer weiteren Tempoverschärfung Luganos abermals nicht gewachsen waren.

In den Fokus rückte beim dritten Sieg im vierten Spiel seit dem verlorenen Spengler-Cup-Final Ende Dezember Damien Brunner. Der wohl teuerste NLA-Professional kehrte nach 47-tägiger Verletzungspause in sehr guter Verfassung zurück - das 1:0 schoss er selber, das 3:3 bereitete der Hockey-Künstler vor.
 
Langnaus Raphael Kuonen trifft zum zwischenzeitlichen 2:2. (Bild: Keystone)
Resega. 5029 Zuschauer.
SR Mollard/Prugger, Abegglen/Castelli.
Tore: 2. Brunner (Ulmer/Ausschluss Zryd) 1:0. 4. Reuille (Penalty) 2:0. 6. Albrecht (Nüssli/Ausschluss Martensson) 2:1. 11. Kuonen (Lindemann, Randegger) 2:2. 30. Albrecht (DiDomenico, Punnenovs/Ausschluss Hofmann) 2:3. 34. Bürgler (Brunner) 3:3. 39. Fazzini (Klasen, Martensson) 4:3.
Strafen: 3mal 2 Minuten gegen Lugano, 6mal 2 Minuten gegen die SCL Tigers.
PostFinance-Topskorer: Klasen; Schremp.
Lugano: Merzlikins; Furrer; Ulmer; Chiesa, Wilson; Hirschi, Ronchetti; Sartori, Vauclair; Fazzini, Martensson, Klasen; Bürgler, Hofmann, Brunner; Sannitz, Lapierre Walker; Reuille, Gardner, Bertaggia.
SCL Tigers: Punnenovs; Zryd, Koistinen; Stettler, Seydoux; Weisskopf, Müller; Randegger; Pascal Berger, Schremp, Nils Berger; Kuonen, Albrecht, Lindemann; DiDomenico, Macenauer, Nüssli; Dostoinow, Schirjajew, Moggi.
Bemerkungen: Lugano ohne Fontana, Kparghai, Morini, Manzato (alle verletzt), SCL Tigers ohne Gossweiler, Haas, Currit, Wyss (alle verletzt), Roland Gerber (gesperrt), Elo (überzählig). 23. Lattenschuss von Fazzini. 33. Lattenschuss von Walker. 
Übersicht Saison 2016/2017 letztes Spiel



EV Zug  EV Zug       HC Lugano  Lugano
4 : 0
2:0, 2:0, 0:0 
Samstag 14. Januar 2017
Qualifikation NLA 2016/2017 Übersicht Qualifikationsspiele Runde 40
 
Sven Senteler feiert 27 Sek. vor der ersten Drittelspause sein Tor zum 2:0.
(Bild: Keystone)
Lugano wieder kalt geduscht
24 Stunden nach dem Debakel im Hallenstadion (1:7 gegen den ZSC) gelang dem EV Zug die Rehabilitierung. Die Innerschweizer bodigten den HC Lugano mit 4:0.

Die Zuger nähern sich so der Tabellenführung weiter an, die sie am 10. Dezember letztmals abgegeben haben. Der Leader nach Verlustpunkten bangte gegen Lugano bloss während der ersten Viertelstunde um den Sieg. Zwei Doppelschläge sorgten dann aber zeitig für klare Verhältnisse.

Vier Tore, vier Torschützen

Lino Martschini und Sven Senteler skorten in der Schlussphase des ersten Abschnitts innerhalb von 107 Sekunden das 1:0 und das 2:0 für Zug. Im zweiten Abschnitt erhöhten Santeri Alatalo und Sandro Zangger innerhalb von 40 Sekunden auf 4:0.

Danach liess primär Lugano seinem Frust freien Lauf. Die Tessiner verloren mittlerweile zehn der letzten elf Auswärtsspiele. Der sechste Shutout in dieser Saison von Zugs Goalie Tobias Stephan geriet nach der ersten Pause kaum mehr in Gefahr. Für Maxim Lapierre, Ryan Gardner (beide Lugano) und Dominik Schlumpf (Zug) endete die Partie mit Spieldauerstrafen schon vor der zweiten Pause. Insgesamt sammelten die beiden Teams 138 Strafminuten. Mehr Strafminuten wurden diese Saison noch in keinem NLA-Spiel ausgesprochen. Zuvor hielt die Partie Lugano - Fribourg vom 3. Dezember (8:1) mit 94 Strafminuten den Rekord.
 
Nebst Eishockey gespielt, wurde auch gekämpft. Luganos Wilson (rechts) duelliert sich mit Zugs Klingberg (links). (Bild: Keystone)
Bossard Arena. 6457 Zuschauer.
SR Hebeisen/Stricker, Bürgi/Kovacs.
Tore: 18. Martschini (Holden) 1:0. 02. (19:33) Senteler (Lammer, Helbling/Ausschluss Wilson) 2:0. 34. (33:46) Alatalo (Peter) 3:0. 35. Sandro Zangger (Lammer, McIntyre) 4:0.
Strafen: 8mal 2 plus 5 (Dominik Schlumpf) plus 10 Minuten (Alatalo) plus Spieldauer (Dominik Schlumpf) gegen Zug, 11mal 2 plus 5 (Gardner) plus 2mal 10 Minuten (Lapierre, Bürgler) plus 2mal Spieldauer (Gardner, Lapierre) gegen Lugano.
PostFinance-Topskorer: Martschini; Klasen.
Zug: Stephan; Diaz, Morant; Helbling, Grossmann; Dominik Schlumpf, Alatalo; Simon Lüthi; Martschini, Holden, Suri; Klingberg, Immonen, Senteler; Zangger, McIntyre, Lammer; Fabian Schnyder, Peter, Arnold.
Lugano: Merzlikins; Stefan Ulmer, Philippe Furrer; Wilson, Chiesa; Hirschi, Julien Vauclair; Ronchetti; Walker, Lapierre, Sannitz; Damien Brunner, Gregory Hofmann; Bürgler; Fazzini, Martensson, Klasen; Bertaggia, Gardner, Reuille.
Bemerkungen: Zug ohne Erni (verletzt) und Nolan Diem (krank), Lugano ohne Fontana, Kparghai, Manzato (alle verletzt) und Zackrisson (überzähliger Ausländer).
Übersicht HC Lugano Saison 2016/2017 letztes Spiel



  Genève-Servette HC       HC Lugano  Lugano
2 : 3
2:1, 0:0, 0:1 nP 
Dienstag 17. Januar 2017
Qualifikation NLA 2016/2017 Übersicht Qualifikationsspiele Runde 42
 
Ein seltenes Bild in dieser Saison: Lugano Spieler feiern ein Tor auf fremden Eis. (Bild: Keystone)
Siegreiche Premiere für Greg Ireland
Greg Ireland, der neue Trainer von Lugano, hat einen erfolgreichen Einstand gefeiert. In Genf gewann seine Mannschaft gegen Servette nach zweimaligem Rückstand den Strichkampf mit 3:2 nach Penaltyschiessen.

Zugegeben, der Einfluss von Ireland dürfte noch nicht allzu gross gewesen sein. Ohne ein Training zu leiten reiste der 51-jährige Kanadier mit Lugano zum ersten (Auswärts-)Spiel. Er dürfte zur Kenntnis genommen haben, dass seine Mannschaft zumindest im Penaltyschiessen ihr Talent ausnützte. Luca Fazzini, Linus Klasen und Damien Brunner sicherten ihrem Team mit den erfolgreich verwerteten Versuchen den Zusatzpunkt und den erst vierten Auswärtssieg in dieser Saison.

Dass bei Lugano nicht alles im Lot ist, musste Ireland ebenfalls zur Kenntnis nehmen. Im Powerplay zum Beispiel stellten sich die Bianconeri viel zu umständlich an. So verpassten sie den Dreipunktesieg in der Schlussphase, als sie während 81 Sekunden in doppelter Überzahl agieren konnten.

Die beiden Teams lieferten sich eine ausgeglichene Partie. Der Matchpuck für Servette wurde Nathan Gerbe aufgelegt. In der letzten Sekunde (!) der Verlängerung wurde er von Brunner zurückgehalten. Den fälligen Penalty aber verschoss der amerikanische Stürmer, der in der 3. Minute das 1:0 erzielt hatte.
 
Servettes Jim Slater scheitert an Lugano-Goalie Elvis Merzlikins. (Bild: Keystone)
Les Vernets. 5805 Zuschauer.
SR Koch/Vinnerborg, Gnemmi/Obwegeser.
Tore: 3. Gerbe (Slater, Wick/Ausschluss Brunner) 1:0. 7. Bertaggia (Wilson, Chiesa/Ausschluss Hofmann!) 1:1. 17. Spaling (Mercier, Gerbe) 2:1. 56. Sannitz (Bertaggia) 2:2.
Penaltyschiessen: Fazzini 0:1, Schweri -; Klasen 0:2, Gerbe -; Brunner 0:3, Almond 1:3; Martensson -, Simek -.
Strafen: 8mal 2 Minuten gegen Genève-Servette, 5mal 2 Minuten gegen Lugano.
PostFinance-Topskorer: Loeffel; Klasen.
Genève-Servette: Mayer; Loeffel, Mercier; Jacquemet, Fransson; Vukovic, Petschenig; Antonietti; Wick, Slater, Impose; Simek, Rubin, Schweri; Gerbe, Kast, Spaling; Traber, Almond, Douay; Riat.
Lugano: Merzlikins; Chiesa, Furrer; Ulmer, Wilson; Hirschi, Vauclair; Sartori, Ronchetti; Fazzini, Martensson, Klasen; Brunner, Zackrisson, Bürgler; Walker, Hofmann, Bertaggia; Reuille, Sannitz; Romanenghi.
Bemerkungen: Genève-Servette ohne Rod, Ehrhardt und Romy, Lugano ohne Morini, Fontana, Kparghai (alle verletzt), Gardner und Lapierre (beide gesperrt). Hofmann verletzt ausgeschieden (30.). Pfostenschuss Mercier (17.). Timeout Lugano (58.). Gerbe verschiesst Penalty (64:59).
Übersicht Saison 2016/2017 letztes Spiel



HC Lugano HC Lugano       EHC Kloten   
2 : 3
1:0, 0:2, 1:1 
Freitag 20. Januar 2017
Qualifikation NLA 2016/2017 Übersicht Qualifikationsspiele Runde 41
 
Klotens Vincent Praplan schiesst Kloten 1:2 in Führung. (Bild: Keystone)
Lugano verliert kapitalen Strichkampf
Für Kloten begann das wichtige Spiel um die allfällige Playoff-Qualifikation alles andere als optimal: Zwei frühe Strafen legten das Spieldiktat in die Hände der Luganesi, die aber daraus keinen Profit in Form von Toren schlagen konnten. Das gelang ausgerechnet, als der EHC gegen Ende des Drittels langsam Fahrt aufnahm. In der 18. Minute spielten Damien Brunner und Patrik Zackrisson die Abwehr mit Tempo mustergültig aus und der Ex-Klotener brauchte nur noch das leere Tor zu treffen.

Nach der ersten Pause nutzten die Zürcher den Schwung dann doch. Luca Grassi und Vincent Praplan – Letzterer nach gekonnter Vorarbeit von Luca Cunti – drehten das Spiel binnen fünf Minuten. Und der Vorsprung hätte gar noch höher ausfallen können, denn die Gäste wussten bei ihrem ersten Powerplay zu gefallen, doch Lugano-Goalie Elvis Merzlikins hielt dicht.

Lugano setzte sich zwar für Neo-Trainer Greg Ireland ein, doch den Klotenern gelang in der 55. Minute mit dem 3:1, wieder durch Grassi, die Vorentscheidung. Zwar verkürzte Philippe Furrer 58 Sekunden vor Schluss noch einmal, doch Martin Gerber und Co. hielten den Kasten sauber und traten die Heimreise mit sämtlichen drei Punkten im Gepäck an.
 
Bereits im zweiten Spiel setzte es für Lugano-Trainer Greg Ireland die erste Niederlage ab. (Bild: Keystone)
Resega5604 Zuschauer.
SR Mollard/Schukies (GER), Gnemmi/Kaderli.
Tore: 18. Brunner (Zackrisson) 1:0. 21. (20:51) Grassi (Shore/Eigentor Wilson) 1:1. 26. Praplan (Cunti, Hollenstein) 1:2. 55. Shore (Grassi, Sheppard) 1:3. 60. (59:02) Furrer (Klasen) 2:3 (Lugano ohne Torhüter).
Strafen: 2mal 2 Minuten gegen Lugano, 3mal 2 Minuten gegen Kloten.
PostFinance-Topskorer: Klasen; Hollenstein.
Lugano: Merzlikins; Furrer, Chiesa; Wilson, Ulmer; Hirschi, Vauclair; Ronchetti; Sartori; Fazzini, Martensson, Klasen; Bürgler, Zackrisson, Brunner; Walker; Sannitz, Bertaggia; Romanenghi, Gardner, Reuille.
Kloten: Gerber; Sanguinetti, Ramholt; Von Gunten, Frick; Stoop, Back; Harlacher; Grassi, Shore, Sheppard; Praplan, Cunti, Hollenstein; Hecquefeuille, Romano Lemm, Leone; Bieber, Obrist, Kellenberger.
Bemerkungen: Lugano ohne Morini, Fontana, Kparghai, Hofmann (alle verletzt), Lapierre (überzähliger Ausländer), Kloten ohne Genoway (krank) und Schlagenhauf (verletzt). - Pfosten: 35. Gardner, 59. Brunner. - 58:04 Timeout Lugano, von 58:04 bis 59:02 sowie ab 59:20 ohne Torhüter. 
Übersicht Saison 2016/2017 letztes Spiel



HC Lugano  HC Lugano       SC Bern   
1 : 2
0:0, 0:1, 1:0 nP
Freitag 27. Januar 2017
Qualifikation NLA 2016/2017 Übersicht Qualifikationsspiele Runde 43
 
Maxim Noreau bringt die Gäste in der 30. Minute in Führung. (Bild: Keystone)
Lapierre rettet Lugano einen Punkt
Bern setzte sich in Lugano in der Reprise des letztjährigen Playoff-Finals 2:1 nach Penaltyschiessen durch. Der neue Tessiner Hoffnungsträger Greg Ireland hat in elf Tagen nun bereits zwei von drei Spielen verloren, die Lage Trennstrich bleibt ein Thema.
Die Liga musste den ersten Puckeinwurf in der Resega wegen der nach einem Unfall stundenlang gesperrten Gotthard-Röhre ad hoc um 75 Minuten verschieben. Der SCB-Bus hatte wegen des Staus vor dem Nordportal des Nadelöhrs vor einer Raststätte in der Innerschweiz auf die Tunnelfreigabe warten müssen.

Von den Anreisestrapazen liess sich der Titelhalter indes lange nichts anmerken. Im Vergleich zum Absturz in Zug (0:6) präsentierte sich Bern 59 Minuten lang wieder in normaler Verfassung. Der Leader schirmte seinen fehlerlosen Torhüter Leonardo Genoni weitgehend vorbildlich ab, bis sich er sich in der Schlussminute in Überzahl auf fahrlässige Art und Weise den Ausgleich einhandelte. Maxim Lapierre war 23 Sekunden vor dem Ende der regulären Spielzeit solo zum 1:1 gesprintet. Im Shootout behob Genoni das Malheur seiner Kollegen; er stoppte sämtliche Offensiv-Künstler der Bianconeri. Auch die zweite Zusatzschlaufe des Abends überstand der SCB schadlos.

Julien Vauclairs Rekordmarke

Den eigentlichen Mann des Abends haben die Tessiner prophylaktisch schon vor der siebten Heimniederlage geehrt: Julien Vauclair, einer der letzten Saurier, die sich während ihrer ganzen NLA-Karriere im gleichen Klub verwirklichen.

Der jurassische Abwehrspezialist debütierte im Herbst vor 20 Jahren im Sottoceneri und ist inzwischen bei der Klubrekordmarke von 790 Partien auf höchstem Level angelangt, womit er den sechsfachen Meister-Verteidiger Sandro Bertaggia nach fast eineinhalb Dekaden von der Spitze des internen Vereins-Rankings verdrängte.
 
23 Sekunden vor Spielende gleicht Maxim Lapierre in Unterzahl zum 1:1 aus.
(Bild: Keystone)
Resega. 5711 Zuschauer.
SR Vinnerborg/Wiegand, Castelli/Wüst.
Tore: 30. Noreau (Ebbett, Rüfenacht) 0:1. 60. (59:37) Lapierre (Sannitz/Ausschlüsse Brunner, Bürgler; Arcobello) 1:1.
Penaltyschiessen: Krueger -, Fazzini; Bodenmann 0:1, Klasen -, Lasch 0:2; Brunner -, Noreau -; Bürgler -.
Strafen: 6mal 2 Minuten gegen Lugano, 3mal 2 Minuten gegen Bern.
PostFinance-Topskorer: Klasen; Arcobello.
Lugano: Merzlikins; Furrer,Chiesa; Vauclair, Ulmer; Hirschi, Sartori; Ronchetti; Fazzini, Martensson, Klasen; Bürgler, Zackrisson, Brunner; Walker; Sannitz, Bertaggia; Lapierre, Gardner, Reuille; Romanenghi.
Bern: Genoni; Untersander, Blum; Jobin, Krueger; Noreau, Gerber; Kamerzin, Andersson; Bodenmann, Arcobello, Moser; Hischier, Plüss, Scherwey; Lasch, Ebbett, Rüfenacht; Berger, Reichert, Müller.
Bemerkungen: Lugano ohne Morini, Fontana, Kparghai, Hofmann (alle verletzt), Wilson (überzählig), Bern ohne Kreis, Randegger (beide verletzt), Lugano von 58:14 bis 58:55 ohne Goalie. 60. (59:03) Timeout von Lugano.
Übersicht Saison 2016/2017 letztes Spiel



HC Fribourg-Gottéron HC Fribourg-Gottéron       HC Lugano  Lugano
2 : 5
1:2, 0:2, 1:1 
Samstag 28. Januar 2017
Qualifikation NLA 2016/2017 Übersicht Qualifikationsspiele Runde 44
 
Lugano erzielt auswärts in Fribourg tatsächlich fünf Tore. In der Mitte Doppeltorschütze Luca Fazzini.
(Bild: Keystone)
Wichtiger Auswärtsieg für Lugano
Der HC Lugano gewann den Krisengipfel bei einem inferioren Fribourg-Gottéron mit 5:2. Lugano gewann erst die zweite Partie aus den letzten fünf Spielen. Luca Fazzini mit zwei Toren, Maxim Lapierre mit einem Tor und zwei Skorerpunkten sowie Damien Brunner mit zwei Assists glänzten bei den Gästen. Für das unterlegene Gottéron war es die siebte Niederlage aus den letzten acht Spielen.

Gottéron verzeichnete wie am Vorabend beim 2:5 in Biel erneut einen starken Start ins Spiel. Doppeltorschütze Julien Sprunger traf bereits nach 13 Sekunden zur 1:0-Führung. In der laufenden Saison war einzig der Langnauer Nils Berger beim 3:1-Sieg der SCL Tigers vom 26. November in Kloten noch schneller erfolgreich (neun Sekunden).

Doch genau wie am Vortag im Seeland folgte Gottéron auf einen starken Beginn der Niedergang. «Wir finden immer einen Weg zur Niederlage», hatte Gottérons Captain und Topskorer Sprunger bereits in Biel fatalistisch festgehalten. Und er behielt recht. Da nützte auch nichts, dass Dennis Saikkonen im Freiburger Tor zunächst den Vorzug gegenüber Benjamin Conz erhielt. Nach 35 Minuten und dem Stande von 4:1 für die Gäste kam Conz dann doch noch ins Spiel.

Die Partie war aber zu diesem Zeitpunkt schon entschieden. Luganos Linus Klasen beendete zunächst mit dem frühen 1:1-Ausgleich (9.) eine persönliche Torflaute von elf Spielen. Dario Bürgler erzielte in der Schlussminute des Startdrittels gegen das schwächste Boxplay der Liga das kursweisende 2:1. Luca Fazzini (32.) und Maxim Lapierre (35.) entschieden mit ihren Toren die Partie dann vorzeitig zu Gunsten der Tessiner.
 
Hängende Gesichter bei Fribourgs Spielern nach einer weiteren Heimniederlage.
(Bild: Keystone)
BCF Arena. 5875 Zuschauer.
SR Massy/Prugger, Kaderli/Obwegeser.
Tore: 1. (0:13) Sprunger (Cervenka) 1:0. 9. Klasen (Brunner) 1:1. 20. (19:00) Bürgler (Brunner/Ausschluss Chavaillaz) 1:2. 32. Fazzini (Lapierre) 1:3. 35. Lapierre (Bürgler) 1:4. 48. Sprunger (Cervenka) 2:4. 53. Fazzini (Bürgler) 2:5.
Strafen: 3mal 2 Minuten gegen Fribourg-Gottéron, 7mal 2 Minuten gegen Lugano.
PostFinance-Topskorer: Sprunger; Klasen.
Fribourg-Gottéron: Saikkonen (35. Conz); Maret, Leeger; Rathgeb, Abplanalp; Schilt, Chavaillaz; Kienzle; Sprunger, Cervenka, Birner; John Fritsche, Rivera, Caryl Neuenschwander; Mauldin, Vesce, Neukom; Chiquet, Schmutz, Mottet; Daniel Steiner.
Lugano: Manzato (38. Merzlikins); Chiesa, Furrer; Ulmer, Wilson; Hirschi, Julien Vauclair; Sartori; Walker, Sannitz, Bertaggia; Brunner, Martensson, Klasen; Fazzini, Lapierre, Bürgler; Reuille, Gardner, Romanenghi; Ronchetti.
Bemerkungen: Gottéron ohne Stalder, Loichat, Glauser, Bykow (alle verletzt) sowie Picard (überzähliger Ausländer), Lugano ohne Hofmann, Fontana, Morini und Kparghai (alle verletzt) sowie Zackrisson (überzähliger Ausländer).
Verletzt ausgeschieden: 32. Caryl Neuenschwander. 38. Manzato. - 58. Timeout Gottéron, von 39:57 bis 40:00 sowie 57:08 bis 58:57 ohne Torhüter.
Übersicht Saison 2016/2017 letztes Spiel



HC Ambrì-Piotta       HC Lugano  Lugano
4 : 1
1:0, 1:1, 2:0 
Samstag 4. Februar 2017
Qualifikation NLA 2016/2017 Übersicht Qualifikationsspiele Runde 45
 
Ambri-Piotta spielte heute in einer Art Camouflage Shirt. (Bild: Keystone)
Lugano muss nach Derby-Pleite wieder um die Playoffs zittern
Cory Emmerton bringt Ambri mit dem ersten Powerplay in der 4. Minute 1:0 in Führung. Weitere Tore fallen im ersten Drittel des Derbys nicht. Im Mittelabschnitt kommt Lugano erst zum Ausgleich, aber Ambri antwortet eine Minute vor der Sirene mit dem 2:1 – ein Shorthander durch Oliver Kamber.

Das emotionsgeladene Derby bleibt spannend. In der 55. Minute fällt der vermeintliche Ausgleich auf kuriose Art und Weise: Im Powerplay Luganos kassiert Ambris Jesse Zgraggen die Scheibe ins Gesicht, von dort an Linus Klasen und dann ins Tor. Nach langem Videostudium aberkennen die Unparteiischen den Treffer wegen Torhüterbehinderung.

So fällt das Tor auf der Gegenseite – und was für eines! Peter Guggisberg tanzt die Lugano-Defensive 100 Sekunden vor der Schlusssirene aus und trifft zum 3:1. 1,3 Sekunden vor dem Ende trifft Adam Hall ins leere Tor zum 4:1. Die letzten zwölf Derbys hat somit immer das Heimteam gewonnen. Ambri gibt die rote Laterne an Fribourg ab, Lugano weist nur noch drei Verlustpunkte Vorsprung auf Langnau und die Playouts aus.
 
Der HC Lugano, hier sinnbildlich Luca Fazzini, nach der Derby-Niederlage am Boden. (Bild: Keystone)
Valascia6125 Zuschauer.
SR Vinnerborg/Wehrli, Borga/Fluri.
Tore: 4. Emmerton (Guggisberg/Ausschluss Martensson) 1:0. 33. Bürgler (Lapierre) 1:1. 39. Kamber (Lauper/Ausschluss Hall!) 2:1. 59. Guggisberg 3:1. 60. (59:59) Hall (Lauper) 4:1 (ins leere Tor).
Strafen: 6mal 2 Minuten gegen Ambri-Piotta, 5mal 2 Minuten gegen Lugano.
Ambri-Piotta: Zurkirchen; Zgraggen, Mäenpää; Fora, Gautschi; Ngoy, Jelovac; Collenberg; Lhotak, Emmerton, Pesonen; Guggisberg, Hall, Lauper; Duca, Fuchs, Monnet; Kostner, Kamber, Bastl; Berthon.
Lugano: Merzlikins; Chiesa, Furrer; Ulmer, Wilson; Sartori, Vauclair; Ronchetti; Bürgler, Lapierre, Fazzini; Brunner, Martensson, Klasen; Walker, Sannitz, Bertaggia; Reuille, Gardner, Hofmann; Romanenghi.
Bemerkungen: Ambri-Piotta ohne Bianchi (gesperrt), Berger, Trunz (beide verletzt), D'Agostini (überzählig), Lugano ohne Hirschi (krank), Morini, Kparghai (alle verletzt), Zackrisson (überzählig). 59. (58:51) Timeout von Lugano, danach 58:38 bis 59:59 ohne Goalie.
Übersicht Saison 2016/2017 letztes Spiel



HC Lugano HC Lugano      EV Zug  EV Zug 
5 : 3
2:0, 2:1, 1:2 
Sonntag 5. Februar 2017
Qualifikation NLA 2016/2017 Übersicht Qualifikationsspiele Runde 46
 
Doppeltorschütze für Lugano: Damien Brunner (Bildmitte) feiert mit seinen Teamkollegen. (Bild: Keystone)
Lugano holt drei Big Points im Kampf um die Playoff Plätze
Die Schwankungen Luganos sind bemerkenswert – in jeglicher Beziehung. Am Tag nach dem blamablen 1:4 im Derby überraschen die dominanten Bianconeri den drittklassierten EV Zug zunächst mit einem Schaulaufen, das in den Reihen der Tifosi keine Wünsche offen liess. 4:0 führen die Südschweizer nach 38 Minuten.

Doch dann ebben die Druckwellen plötzlich ab, Lugano leistet sich Aussetzer und Strafen, der EVZ dreht auf. Sandro Zangger leitet den Aufschwung ein, ehe David McIntyre mit zwei Powerplay-Toren späte Turbulenzen auslöst. Erst Doppel-Torschütze Damien Brunner glingt es, die Innerschweizer mit einem Schuss ins leere Tor 68 Sekunden vor Schluss zu stoppen.

Im überzeugenderen Teil des Südschweizer Unterhaltungsprogramms spielt Julien Vauclair eine zentrale Rolle. Der Tessiner Rekordmann bereitet die ersten beiden Tore vor und markiert beim 3:0 seinen 100. Treffer. Vier Skorerpunkte erreicht Damien Brunner. Der teuerste Arbeitnehmer im Sottoceneri kommt nach wochenlanger Verletzungspause im richtigen Moment in Fahrt.

Der dritte Sieg im sechsten Spiel unter der Leitung von Doug Sheddens Nachfolger Greg Ireland ist als wichtiges Signal zu deuten. Unter zunehmendem Druck erfüllt der letztjährige Playoff-Finalist die hohen Ansprüche. Angesichts des nicht zu unterschätzenden Restpensums in der Qualifikation (Davos, Ambri, Lausanne und der ZSC) könnte die starke Performance gegen einen Top-3-Vertreter in der unberechenbaren Squadra für einmal im positiven Sinn eine gewisse Dynamik auslösen.
 
Einer von Luganos vielen Druckphasen vor dem Zuger Tor. (Bild: Keystone)
Resega.6549 Zuschauer.
SR Dipietro/Wiegand, Gnemmi/Obwegeser.
Tore: 8. Hofmann (Vauclair, Brunner/Ausschluss Schnyder) 1:0. 15. Walker (Vauclair) 2:0. 34. Vauclair (Brunner, Lapierre) 3:0. 38. Brunner 4:0. 40. (39:10) Zangger 4:1. 50. McIntyre (Holden, Diaz/Ausschluss Romanenghi) 4:2. 57. McIntyre (Holden, Diaz/Ausschlüsse Lapierre, Wilson) 4:3. 59. Brunner 5:3 (ins leere Tor).
Strafen: 5mal 2 Minuten gegen Lugano, 6mal 2 Minuten gegen Zug.
PostFinance-Topskorer: Klasen; Martschini.
Lugano: Merzlikins; Chiesa, Furrer; Ulmer, Vauclair; Sartori, Wilson; Ronchetti; Bürgler, Zackrisson, Klasen; Bertaggia, Sannitz, Hofmann; Fazzini, Lapierre, Brunner; Reuille, Gardner, Walker; Romanenghi.
Zug: Stephan; Diaz, Morant; Lüthi, Alatalo; Fohrler, Erni; Martschini, Holden, Suri; Klingberg, Immonen, Senteler; Zangger, McIntyre, Lammer; Peter, Diem, Schnyder.
Bemerkungen: Lugano ohne Morini, Fontana, Kparghai (alle verletzt), Hirschi (krank), Martensson (überzählig), Zug ohne Helbling, Schlumpf, Grossmann (alle verletzt). 45. Pfostenschuss von Sannitz. Zug von 58:30 bis 58:52 ohne Torhüter.
Übersicht Saison 2016/2017 letztes Spiel



HC Lugano HC Lugano      HC Davos   
3 : 1
0:1, 1:0, 2:0 
Freitag 17. Februar 2017
Qualifikation NLA 2016/2017 Übersicht Qualifikationsspiele Runde 47
 
Dario Bürgler schliesst eine herrliche Kombination via Zackrisson und Klasen zum 1:1 ab. (Bild: Keystone)
Lugano den Playoffs ganz nah
Am Ende war die Erlösung bei Luganos Anhang, dem neuen Trainer Greg Ireland und den Spielern riesig. Die Partie gegen Davos verlief packend. Die beiden Teams waren sich ebenbürtig. Beide Seiten schlugen einen hohen Rhythmus an, wodurch sich aber auch immer Fehler einschlichen. Lange lief das Spiel aber für Lugano ungünstig. Ambühl brachte die Davoser Gäste mit einem verwandelten Penalty früh in Führung.

Die Bündner verpassten es aber, aus ihren vielen Torschüssen (45) Kapital zu schlagen. Beat Forster bot sich in Unterzahl in der 15. Minute die grösste Möglichkeit zum 2:0. Eingeleitet wurde die Wende nach 28 Minuten. Dario Bürgler, der einst für Davos stürmte, schloss eine Traumkombination zum 1:1-Ausgleich ab.

Neun Punkte Vorsprung

Danach kriegte Lugano die Partie immer besser in Griff. Das erlösende Führungstor wollte indessen nicht gelingen. Erst 176 Sekunden vor Schluss erzielte Luca Fazzini sein 14. Saisontor zum 2:1. Und in der Schlussminute stellte Maxim Lapierre mit einem Schuss ins leere Tor Luganos Sieg sicher.

Luganos Vorsprung auf die SCL Tigers beträgt nun neun Punkte. Bei den Direktbegegnungen führt Lugano gegen Langnau mit 3:1 Siegen. Lugano fehlt noch ein Sieg oder eine Langnauer Niederlage zur definitiven Qualifikation.
 
Luca Fazzini gelingt zwei Minuten vor Schluss gar der Führungstreffer zum 2:1. (Bild: Keystone)
Resega. 5831 Zuschauer.
SR Fischer/Stricker, Abegglen/Castelli.
Tore: 8. Ambühl 0:1 (Penalty). 28. Bürgler (Klasen, Zackrisson) 1:1. 58. Fazzini (Gregory Hofmann, Julien Vauclair) 2:1. 60. (59:09) Lapierre 3:1 (ins leere Tor).
Strafen: 5mal 2 Minuten gegen Lugano, 4mal 2 Minuten gegen Davos.
PostFinance-Topskorer: Klasen; Lindgren.
Lugano: Merzlikins; Philippe Furrer, Chiesa; Julien Vauclair, Stefan Ulmer; Hirschi, Sartori; Ronchetti; Bürgler, Zackrisson, Klasen; Fazzini, Lapierre, Damien Brunner; Gregory Hofmann, Martensson, Sannitz; Walker, Gardner, Bertaggia; Reuille.
Davos: Senn; Félicien Du Bois, Kindschi; Heldner, Forster; Schneeberger, Paschoud; Jung, Rahimi; Ambühl, Ruutu, Kessler; Marc Wieser, Lindgren, Kousal; Simion, Corvi, Jörg; Portmann, Samuel Walser, Eggenberger.
Bemerkungen: Lugano ohne Fontana, Kparghai (beide verletzt) und Wilson, Davos ohne Spylo (beide überzählige Ausländer), Sciaroni, Axelsson und Egli (alle verletzt). - Pfostenschuss Fazzini (12.). - Timeouts: Lugano (58:31); Davos (59:08).
Übersicht Saison 2016/2017 letztes Spiel



HC Ambrì-Piotta       HC Lugano  Lugano
0 : 5
0:3, 0:2, 0:0 
Samstag 18. Februar 2017
Qualifikation NLA 2016/2017 Übersicht Qualifikationsspiele Runde 48
 
Luca Fazzini trifft nach gestern auch heute. Sein 16. Saisontor. (Bild: Keystone)
Lugano gewinnt Derby und qualifiziert sich für die Playoffs
Lugano feiert im Tessiner Derby gegen das kriselnde Ambri einen 5:0-Sieg und sichert sich damit als letztes NLA-Team die Playoff-Teilnahme. Das Schlusslicht aus der Leventina hatte schon am Freitag einen 0:7-Kanterniederlage (gegen Fribourg) kassiert.

Der Tabellenletzte Ambri präsentiert sich erneut in einer desolaten Verfassung. Hatte es am Freitag nach dem ersten Drittel 0:5 aus Sicht der Leventiner gestanden, liegen sie diesmal nach 20 Minuten 0:3 hinten. Die Tore für Lugano erzielen Stefan Ulmer (7.), Luca Fazzini (17.) und Julian Walker (18.), wobei es Ambri dem Kantonsrivalen viel zu einfach macht. Ulmer trifft in der 39. Minute im Powerplay auch noch zum 5:0.

Lugano scheint somit rechtzeitig auf die Playoffs in Fahrt zu kommen, jedenfalls feiern die Bianconeri den vierten Sieg in den letzten fünf Partien. Elvis Merzlikins kommt dank 31 Paraden zu seinem dritten Shutout der Saison. In der 27. Minute wehrt der Lette einen Penalty von Eliot Berthon ab. Zudem bekundet Merzlikins zweimal Glück, als Janne Pesonen (8.) und Jason Fuchs (10.) nur den Pfosten treffen.
 
Dafür bleibt Lugano Topskorer Linus Klasen heute ohne Skorerpunkt.
(Bild: Keystone)
Valascia5161 Zuschauer.
SR Mandioni/Vinnerborg; Fluri/Kaderli.
Tore: 7. Ulmer (Vauclair) 0:1. 17. Fazzini (Lapierre) 0:2. 19. Walker (Bertaggia, Ulmer) 0:3. 37. Sannitz (Hofmann) 0:4. 39. Ulmer (Vauclair, Bertaggia/Ausschluss Monnet) 0:5.
Strafen: je 5mal 2 Minuten.
PostFinance-Topskorer: Emmerton; Klasen.
Ambri-Piotta: Zurkirchen/Descloux (ab 41.); Zgraggen, Mäenpää; Fora, Gautschi; Ngoy, Jelovac; Trunz; Fuchs, Emmerton, Pesonen; Duca, Hall, Lauper; Guggisberg, Kamber, Monnet; Stucki, Lhotak, Bianchi; Berthon.
Lugano: Merzlikins; Chiesa, Furrer; Ulmer, Vauclair; Hirschi, Ronchetti; Sartori; Bürgler, Zackrisson, Klasen; Brunner, Lapierre, Fazzini; Sannitz, Martensson, Hofmann; Walker, Gardner, Bertaggia; Reuille.
Bemerkungen: Ambri-Piotta ohne D'Agostini (überzähliger Ausländer), Kostner und Berger. Lugano ohne Kparghai (alle verletzt) und Wilson (überzähliger Ausländer). - Pfostenschüsse: 8. Pesonen, 10. Fuchs. - 27. Merzlikins hält Penalty von Berthon.
Übersicht Saison 2016/2017 letztes Spiel



Lausanne HC       HC Lugano  Lugano
1 : 2
0:0, 1:1, 0:1 
Freitag 24. Februar 2017
Qualifikation NLA 2016/2017 Übersicht Qualifikationsspiele Runde 49
 
Das letzte Spiel in der alten Patinoire de Malley die einer neuen Arena Platz machen muss. (Bild: Keystone)
Lugano siegt dank Luca Fazzinis Geistesblitz
Im Bestreben, in den letzten Runden die Ausgangslage für die Playoffs noch markant aufzubessern, kommt Lugano in Lausanne zu einem verdienten 2:1-Sieg.

Ein Geistesblitz von Luca Fazzini trug Lugano die drei Punkte ein. Oder war es doch eher ein Faux-pas von Lausannes Goalie Cristobal Huet (31 Paraden). Huet fuhr weit aus dem Tor heraus und wollte Lausannes nächsten Angriff lancieren. Fazzini jedoch ahnte, wohin Huet den Puck spedieren wollte. Er fing die Scheibe mit dem Stock und dank geschickter Hände aus der Luft ab und schoss ihn umgehend ins offene Tor.

16. Streich von Fazzini

Für Luca Fazzini, der Anfang Monat in der Slowakei im Nationalteam debütiert hat, war es bereits das 16. Saisontor. In seinen ersten vier Profisaisons waren ihm in der NLA (mit Lugano) und NLB (mit den Rapperswil-Jona Lakers) bloss 14 Tore gelungen.

Lugano geriet im letzten Qualifikationsspiel in der Malley-Halle, die nach 33 Jahren und nach den Playoffs abgerissen wird und einer neuen Arena Platz machen muss, nie in Rückstand. Auf die erstmalige Führung Luganos durch Maxim Lapierre reagierte Lausanne mit dem Ausgleich durch Jonas Junland umgehend. Auf das 1:2 vermochte das Heimteam trotz der Unterstützung der 7600 Zuschauer (ausverkauft) aber nicht mehr zu reagieren.
 
Maxim Lapierre und Luca Fazzini sorgen für die beiden Tore auf Seiten der Bianconeri. (Bild: Keystone)
Malley. 7600 Zuschauer (ausverkauft).
SR Eichmann/Kurmann, Fuchs/Progin.
Tore: 29. Lapierre (Stefan Ulmer) 0:1. 35. Junland (Jeffrey, Sven Ryser/Ausschluss Philippe Furrer) 1:1. 52. Fazzini 1:2.
Strafen: 1mal 2 Minuten gegen Lausanne, 5mal 2 Minuten gegen Lugano.
PostFinance-Topskorer: Jeffrey, Klasen.
Lausanne: Huet; Gobbi, Jannik Fischer; Borlat, Junland; Dario Trutmann, Genazzi; Lardi; Benjamin Antonietti, Kneubuehler, Augsburger; Sven Ryser, Jeffrey, Harri Pesonen; Danielsson, Froidevaux, Herren; Déruns, Miéville, Schelling; Florian Conz.
Lugano: Manzato; Chiesa, Philippe Furrer; Stefan Ulmer, Julien Vauclair; Hirschi, Wilson; Ronchetti; Bürgler, Sannitz, Klasen; Fazzini, Lapierre, Bertaggia; Damien Brunner, Martensson, Gregory Hofmann; Walker, Gardner, Reuille; Morini.
Bemerkungen: Lausanne ohne Walsky (verletzt) und Per Ledin, Lugano ohne Zackrisson (beide überzählige Ausländer). - Timeout Lausanne (59:05).
Übersicht Saison 2016/2017 letztes Spiel



HC Lugano HC Lugano      ZSC Lions 
3 : 2
1:0, 1:1, 0:1 nV 
Samstag 25. Februar 2017
Qualifikation NLA 2016/2017 Übersicht Qualifikationsspiele Runde 50
 
Luganos Grégory Hofmann trifft nach elf Minuten zur 1:0 Führung. (Bild: Keystone)
Lugano erreicht Platz 6 nicht mehr
Lugano bezwang die ZSC Lions 3:2 nach Verlängerung und feierte den fünften Sieg in Folge. In den Playoffs treffen die beiden Teams wieder aufeinander.
Mit einem Erfolg nach 60 Minuten hätte Lugano in der Tabelle Genève-Servette vom 6. Platz verdrängt und wäre in den Viertelfinals auf Zug getroffen. Dass den Bianconeri die Zentralschweizer als Gegner lieber gewesen wären, unterstrichen sie dadurch, dass sie in der letzten Minute während 30 Sekunden Goalie Elvis Merzlikins durch einen sechsten Feldspieler ersetzten. Insofern war der 3:2-Siegtreffer von Tony Martensson in der 63. Minute ein Tor ohne grossen Wert.

Immerhin kamen die Luganesi zum ersten Sieg gegen die Lions nach sieben Niederlagen. In der regulären Spielzeit hatten die Tessiner zweimal eine Führung aus der Hand gegeben. Beim 1:1 (27.) erzielte Roman Wick sein 20. Tor in dieser Saison. Wick war allerdings mit einem Scheibenverlust auch massgeblich an Luganos 2:1 durch Raffaele Sannitz (31.) beteiligt. Beim 2:2 (51.) unterstrich Pius Suter seine gute Form - der 20-Jährige skorte in der sechsten Partie hintereinander. In der 61. Minute vergab ZSC-Center Ryan Shannon eine gute Chance zum 3:2, Luganos Verteidiger Philippe Furrer rettete auf der Linie.

In der 33. Minute hatten die Zuschauer einen Vorgeschmack auf die Playoffs erlebt, kam es doch zu einer Massenschlägerei. Die Lions erlitten derweil erst die sechste Saisonniederlage auf fremdem Eis.
 
Die Partie hat Playoff-Charakter und wird dementsprechend mit viel Emotionen ausgetragen. (Bild: Keystone)
Resega. 5793 Zuschauer.
SR Fischer/Stricker, Borga/Küng.
Tore: 11. Hofmann (Brunner/Ausschluss Seger) 1:0. 27. Wick (Shannon/Ausschlüsse Ulmer; Chris Baltisberger) 1:1. 31. Sannitz (Lapierre) 2:1. 51. Suter (Nilsson, Herzog) 2:2. 63. Martensson (Klasen, Furrer) 3:2.
Strafen: 12mal 2 Minuten gegen Lugano, 9mal 2 Minuten gegen ZSC Lions.
PostFinance-Topskorer: Klasen; Nilsson.
Lugano: Merzlikins; Furrer, Chiesa; Vauclair, Ulmer; Hirschi, Ronchetti; Riva; Bürgler, Zackrisson, Klasen; Fazzini, Lapierre, Sannitz; Hofmann, Martensson, Brunner; Walker, Gardner, Bertaggia; Reuille.
ZSC Lions: Schlegel: Guerra, Siegenthaler; Geering, Rundblad; Seger, Marti; Phil Baltisberger; Nilsson, Suter, Thoresen; Pestoni, Shannon, Wick; Herzog, Schäppi, Kenins; Künzle, Trachsler, Chris Baltisberger.
Bemerkungen: Lugano ohne Fontana, Kparghai, Wilson und Sartori. ZSC Lions ohne Sjögren (alle verletzt) und Blindenbacher (geschont). 30. Pfostenschuss Rundblad. - 60. Pfostenschuss Chris Baltisberger. - Lugano von 59:10 bis 59:40 ohne Goalie.
Übersicht Saison 2016/2017 letztes Spiel




Spielplan / Spielberichte HC Lugano Saison 2016/2017