HC Lugano

Qualifikationsspiele HC Lugano Saison 2018/2019


Fr 21.9.18 HC Lugano : HC Davos 3:1 (1:0,1:1,1:0)   Sa 22.12.18 SCL Tigers : HC Lugano
Sa 22.9.18 EV Zug : HC Lugano 6:5 (4:2,1:3,1:0)   So 23.12.18 HC Lugano : EHC Biel
Di 25.9.18 SC Bern : HC Lugano 4:0 (1:0,1:0,2:0)   Mi 2.1.19 HC Davos : HC Lugano
Fr 28.9.18 HC Lugano : Lausanne HC 4:3 (1:1,2:0,1:2)   Fr 4.1.19 HC Lugano : HC Ambrì-Piotta
Di 2.10.18 HC Lugano : HC Ambrì-Piotta 6:2 (2:0,4:1,0:1)   Sa 5.1.19 Genève-Servette : HC Lugano
 Fr 5.10.18 HC Lugano : SCL Tigers 1:4 (0:0,0:3,1:1) Fr 11.1.19 HC Lugano : ZSC Lions
Sa 6.10.18 Genève-Servette : HC Lugano 3:0 (2:0,0:0,1:0) Sa 12.1.19 SCRJ Lakers : HC Lugano
Fr 12.10.18 Fribourg-Gottéron : HC Lugano 2:1 (0:1,1:0,1:0) Fr 18.1.19 HC Lugano : Fribourg-Gottéron
Sa 13.10.18 HC Lugano : SCRJ Lakers 6:0 (1:0,4:0,1:0) Sa 19.1.19 SC Bern : HC Lugano
Fr 19.10.18 EHC Biel : HC Lugano   Di 22.1.19 EHC Biel : HC Lugano
Di 23.10.18 HC Lugano : EV Zug   Mi 23.1.19 ZSC Lions : HC Lugano
Fr 26.10.18 HC Lugano : HC Davos   Fr 25.1.19 HC Lugano : Lausanne HC
Sa 27.10.18 HC Davos : HC Lugano Sa 26.1.19 EV Zug : HC Lugano
Di 30.10.18 HC Lugano : SC Bern Di 29.1.19 HC Lugano : SCL Tigers
Fr 2.11.18 Lausanne HC : HC Lugano   Fr 1.2.19 HC Lugano : HC Davos
Sa 3.11.18 HC Lugano : ZSC Lions   Fr 8.2.19 HC Lugano : EV Zug
Di 13.11.18 HC Ambrì-Piotta : HC Lugano    Fr 15.2.19 HC Ambrì-Piotta : HC Lugano
Do 15.11.18 HC Lugano : Genève-Servette So 17.2.19 HC Lugano : Genève-Servette
Fr 16.11.18 SCL Tigers : HC Lugano   Di 19.2.19 Lausanne HC : HC Lugano
Fr 23.11.18 HC Lugano : Fribourg-Gottéron Fr 22.2.19 ZSC Lions : HC Lugano
Sa 24.11.18 SCRJ Lakers : HC Lugano   Sa 23.2.19 HC Lugano : SCRJ Lakers
Fr 30.11.18 HC Lugano : EHC Biel Di 26.2.19 Fribourg-Gottéron : HC Lugano
Fr 7.12.18 HC Lugano : HC Ambrì-Piotta       Fr 1.3.19 HC Lugano : EV Zug
Sa 8.12.18 HC Ambrì-Piotta : HC Lugano       Sa 2.3.19 HC Davos : HC Lugano
Di 18.12.18 EV Zug : HC Lugano   Mo 4.3.19 HC Lugano : SC Bern





HC Lugano HC Lugano      HC Davos   
3 : 1
1:0, 1:1, 1:0 
Freitag 21. September 2018
Qualifikation NLA 2018/2019 Übersicht Qualifikationsspiele Runde 1
 
Luganos Julian Walker feiert sein Tor zur 2:0-Führung gegen Davos. (Bild: Keystone)
Spielfreudiges Lugano mit verdientem Sieg
Lugano feiert zum Saisonauftakt gegen Davos einen verdienten Sieg. 3:1 gewinnt der Playoff-Finalist der letzten Saison gegen die Bündner in einer Partie mit klaren Verhältnissen.

Nachdem sie in der Champions League noch nicht wirklich überzeugt hatten, glückte den Tessinern der Start in die Meisterschaft. Bei Spielmitte lag ein spielfreudiges Lugano nach Toren von Jani Lajunen (14.) und Julian Walker (29.) wegweisend 2:0 vorne. Davos lehnte sich zwar in der Folge noch einmal auf; Maxim Lapierre sorgte mit seinem Schuss ins leere Tor erst in der letzten Minute für die Entscheidung.

Goalie Lindbäck hielt Davos im Spiel

Eine knappe Woche vor dem Saisonstart hatte der HCD mit der Verpflichtung des schwedischen Torhüters Anders Lindbäck überrascht. Der 30-Jährige demonstrierte bereits in seinem ersten Spiel, dass sein neuer Klub im Lauf der Saison noch viel Freude an ihm haben könnte. Lindbäck parierte 38 Schüsse und hielt seine Mannschaft damit im Spiel.

Ohne den Schweden wäre Lugano wohl schon früher entscheidend davon gezogen. Inti Pestoni, der nach zwei Jahren bei den ZSC Lions seine Karriere in Davos neu lancieren will, brachte deshalb mit seinem ersten Treffer für den HCD im ersten Spiel (37.) die Hoffnungen zurück. Mehr lag für Davos, bei dem Perttu Lindgren sein erstes Meisterschaftsspiel seit fast einem Jahr bestritt, nicht drin.
 
Eine der unzähligen Paraden des Davoser Goalies Anders Lindbäck. (Bild: Keystone)
Cornèr Arena. 6241 Zuschauer.
SR Eichmann/Wiegand, Kaderli/Altmann.
Tore: 14. Lajunen (Chorney/Ausschluss Marc Wieser) 1:0. 29. Walker (Jörg) 2:0. 37. Pestoni (Dino Wieser) 2:1. 60. (59:08) Lapierre (Bürgler/Ausschluss Pestoni) 3:1 (ins leere Tor).
Strafen: 1mal 2 Minuten gegen Lugano, 6mal 2 plus 10 Minuten (Marc Wieser) gegen Davos.
PostFinance-Topskorer: Lapierre; Ambühl.
Lugano: Merzlikins; Loeffel, Wellinger; Jecker, Chorney; Ronchetti, Ulmer; Riva, Vauclair; Lajunen, Lapierre, Hofmann; Walker, Sannitz, Jörg; Bürgler, Cunti, Bertaggia; Fazzini, Morini, Reuille.
Davos: Lindbäck; Du Bois, Jung; Barandun, Nygren; Stoop, Paschoud; Heldner, Payr; Pestoni, Corvi, Dino Wieser; Marc Wieser, Lindgren, Prince; Kessler, Ambühl, Egli; Meyer, Aeschlimann, Bader.
Bemerkungen: Lugano ohne Chiesa, Sartori, Romanenghi und Klasen, Davos ohne Hischier, Weder (alle verletzt) und Sandell (überzähliger Ausländer). Davos von 58:53 bis 59:08 ohne Torhüter.
Übersicht Saison 2018/2019 letztes Spiel



EV Zug  EV Zug       HC Lugano  Lugano
6 : 5
4:2, 1:3, 1:0 
Samstag 22. September 2018
Qualifikation NLA 2018/2019 Übersicht Qualifikationsspiele Runde 2
 
Sechs von elf Torerfolgen feiern die Zuger. (Bild: Keystone)
Lugano zieht beim Torspektakel in Zug den Kürzeren
Die Entscheidung in Zug fiel nach 51 Minuten: Verteidiger Thomas Thiry brachte den Puck mit einem Bogenschuss vor das Tor von Luganos Elvis Merzlikins, wo Stalberg am verdutzten Keeper vorbei den Puck über die Linie schob. Merzlikins erwischte wie auch sein Gegenüber Tobias Stephan nicht den besten Abend und sah besonders bei diesem entscheidenden letzten Gegentreffer nicht gut aus.

Zuvor hatte Lugano in den ersten beiden Abschnitten dreimal ausgeglichen und eher den sattelfesteren Eindruck hinterlassen als Zug, das in der Vorwärtsbewegung immer wieder den Puck verlor. Vor allem im Mittelabschnitt überzeugten die Tessiner, als sie aus sechs Abschlüssen drei Treffer erzielten.

Zug liess sich aber nicht abschütteln und behielt am Ende das bessere Ende für sich. Getrübt wird das erfolgreiche Startwochenende - am Freitag hatte Zug in Ambri 2:1 gewonnen - durch den Ausfall von David McIntyre. Der Kanadier schied gegen Lugano zu Beginn des zweiten Drittels mit einer unbekannten Verletzung aus.
 
Der spätere Zuger Siegtor-Schütze Viktor Stalberg scheitert an Luganos Goalie Elvis Merzlikins. (Bild: Keystone)
Bossard Arena. 6833 Zuschauer.
SR Salonen/Stricker, Castelli/Kovacs.
Tore: 1. (0:46) McIntyre 1:0. 6. Walker (Sannitz) 1:1. 8. Simion (McIntyre, Zgraggen) 2:1. 13. Cunti (Jecker) 2:2. 16. Martschini (Zgraggen, McIntyre) 3:2. 20. (19:59) Lammer (Ausschluss Sannitz) 4:2. 22. Lapierre (Lajunen, Loeffel) 4:3. 26. Albrecht 5:3. 29. Morini 5:4. 32. Fazzini 5:5 (Strafe angezeigt). 51. Stalberg (Thiry, Lammer) 6:5.
Strafen: 1mal 2 Minuten gegen Zug, 3mal 2 plus 10 Minuten (Bertaggia) gegen Lugano.
PostFinance-Topskorer: Zryd; Lapierre.
Zug: Stephan; Thiry, Alatalo; Diaz, Stadler; Zgraggen, Zryd; Morant; Lammer, Roe, Stalberg; Martschini, McIntyre, Simion; Klingberg, Albrecht, Suri; Schnyder, Senteler, Haberstich; Zehnder.
Lugano: Merzlikins; Jecker, Chorney; Loeffel, Wellinger; Ulmer, Ronchetti; Riva, Vauclair; Lajunen, Lapierre, Hofmann; Walker, Sannitz, Jörg; Bürgler, Cunti, Bertaggia; Fazzini, Morini, Reuille.
Bemerkungen: Zug ohne Schlumpf und Fohrler, Lugano ohne Chiesa, Sartori, Romanenghi und Klasen (alle verletzt). McIntyre verletzt ausgeschieden (22.). Lattenschuss Alatalo (44.). Pfostenschüsse Albrecht (45.) und Diaz (60.). Lugano ab 59:05 ohne Torhüter. Timeout Lugano (59:14).
Übersicht HC Lugano Saison 2018/2019 letztes Spiel



  SC Bern       HC Lugano  Lugano
4 : 0
1:0, 1:0, 2:0 
Dienstag 25. September 2018
Qualifikation NLA 2018/2019 Übersicht Qualifikationsspiele Runde 3
 
Ausschliesslich Berner feiern heute Torerfolge. (Bild: Keystone)
Bern zu stark für Lugano
Der SCB lässt auch auch gegen Lugano nichts anbrennen. Im Duell mit dem Playoff-Finalisten des letzten Jahres feiern die Mutzen einen klaren 4:0-Heimsieg.

Lugano kommt in Bern nicht auf Touren. Im ersten Drittel geben die Tessiner kaum gefährliche Schüsse auf das Tor von Leonardo Genoni ab. Die Berner schiessen da etwas mehr, und auch etwas präziser. Mark Arcobello bringt sein Team nach etwas mehr als zehn Minuten in Front.

Die Tessiner auch im zweiten Drittel harmlos. Nach einer Verkettung von defensiven Aussetzern gelang Tristan Scherwey der zweite Berner Treffer. Wer den Eindruck hatte, dass Lugano sich davon nicht mehr erholen würde, täuschte sich nicht. Der SCB war noch zwei Mal erfolgreich. Die Bianconeri zeigten keine Reaktion und verloren deutlich und verdient.
 
Berns Mark Arcobello konnte zwei persönliche Treffer bejubeln.
(Bild: Keystone)
Post Finance Arena. 16'025 Zuschauer.
SR Tscherrig/Lemelin, Obwegeser/Wüst. -
Tore: 11. Arcobello (Almquist, Untersander) 1:0. 37. Scherwey (Haas, Rüfenacht) 2:0. 54. Arcobello (Moser) 3:0. 60. (59:24) Gerber 4:0 (ins leere Tor).
Strafen: 4mal 2 Minuten gegen Bern, 5mal 2 Minuten gegen Lugano.
PostFinance-Topskorer: Ebbett; Lapierre.
Bern: Genoni; Untersander, Almquist; Krueger, Blum; Andersson, Gerber; Kamerzin, Burren; Bieber, Arcobello, Moser; Sciaroni, Haas, Scherwey; Rüfenacht, Ebbett, Mursak; Berger, Heim, Grassi.
Lugano: Merzlikins; Loeffel, Wellinger; Jecker, Chorney; Ulmer, Ronchetti; Riva, Vauclair; Walker, Sannitz, Jörg; Lajunen, Lapierre, Hofmann; Fazzini, Morini, Reuille; Bürgler, Romanenghi, Bertaggia.
Bemerkungen: Bern ohne Kämpf, Lugano ohne Sartori, Cunti, Klasen (alle verletzt) und Chiesa (Swiss League/Biasca). Wellinger verletzt ausgeschieden (12.). Pfostenschuss Haas (37.). Lugano von 57:35 bis 59:24 ohne Torhüter.
Übersicht Saison 2018/2019 letztes Spiel



HC Lugano HC Lugano       Lausanne HC   Lausanne
4 : 3
1:1, 2:0, 1:2 
Freitag 28. September 2018
Qualifikation NLA 2018/2019 Übersicht Qualifikationsspiele Runde 4
 
Luganos Raffaele Sannitz wird nach seinem Treffer zum 2:1 gratuliert.
(Bild: Keystone)
Lugano mit knappem Sieg dank starkem Mitteldrittel
In einer turbulenten Partie setzte sich Lugano zuhause gegen Lausanne mit 4:3 durch. Elvis Merzlikins und starke Weitschützen erwiesen sich in den Reihen der Tessiner als Matchwinner.

Lugano verdiente sich den zweiten Saisonsieg mit einer Leistungssteigerung ab dem Mitteldrittel. Ohne einen starken Elvis Merzlikins im Tor hätte es nach 20 Minuten in der Resega nicht 1:1 geheissen. Die Lausanner, die erstmals mit Luca Boltshauser zwischen den Pfosten antraten, hatten die weitaus besseren Chancen, scheiterten aber immer wieder am teils mirakulös parierenden lettischen Nationalkeeper.

Luganos Tore zum 1:0, 2:1 und 3:1 fielen alle nach dem gleichen Muster: nach einem Schuss von der blauen Linie. Julien Vauclair reüssierte bereits nach 70 Sekunden. Dann lenkte Raffaele Sannitz ein Geschoss von Benoit Jecker ab. Und schliesslich kam Romain Loeffel nach 34 Minuten zu seiner Torpremiere im Lugano-Dress.

Im Schlussabschnitt brachten Nordamerika-Rückkehrer Christoph Bertschy (sechs (!) Sekunden nach Wiederbeginn) und Yannick Herren mit seinem vierten Saisontor die Lausanner nochmals auf 2:3 und 3:4 heran, zu mehr reichte es aber nicht.
 
Hier wird Luganos Dario Bürgler der Weg zum Lausanner Tor verwehrt.
(Bild: Keystone)
Cornèr Arena. 5890 Zuschauer.
SR Massy/Urban, Fuchs/Wolf .
Tore: 2. Vauclair (Loeffel) 1:0. 7. Herren (Zangger, Jeffrey/Ausschluss Bertaggia) 1:1. 30. Sannitz (Jecker, Walker) 2:1. 34. Loeffel (Lajunen, Hofmann) 3:1.
Strafen: 5mal 2 Minuten gegen Lugano, 2mal 2 Minuten gegen Lausanne.
PostFinance-Topskorer: Lapierre; Vermin.
Lugano: Merzlikins; Vauclair, Loeffel; Jecker, Chorney; Ronchetti, Ulmer; Riva, Chiesa; Bürgler, Lajunen, Hofmann; Bertaggia, Lapierre, Jörg; Walker, Sannitz, Reuille; Fazzini, Morini, Romanenghi.
Lausanne: Boltshauser; Junland, Grossmann; Genazzi, Lindbohm; Nodari, Frick; Trutmann, Borlat; Kenins, Jeffrey, Herren; Vermin, Mitchell, Bertschy; Antonietti, Froidevaux, Zangger; Traber, Schelling, Leone.
Bemerkungen: Lugano ohne Sartori, Cunti, Haussener, Klasen, Wellinger, Lausanne ohne In-Albon (alle verletzt). Pfostenschuss Kenins (19.).
Übersicht Saison 2018/2019 letztes Spiel



HC Lugano   HC Lugano       HC AmbrìPiotta  
6 : 2
2:0, 4:1, 0:1 
Dienstag 2. Oktober 2018
Qualifikation NLA 2018/2019 Übersicht Qualifikationsspiele Runde 6
 
Zwei Tore erzielt Alessio Bertaggia. Beide auf Pass von Maxim Lapierre.
(Bild: Keystone)
Lugano nimmt Ambrì auseinander
Der HC Lugano veredelte das 1000. Meisterschaftsspiel von Sébastien Reuille in der höchsten Spielklasse mit einem Kanter-Heimsieg im Tessiner Derby gegen Ambri-Piotta (6:2). Alle sechs Tore der Südtessiner erzielten Schweizer Spieler. Mit Alessio Bertaggia sowie Stürmer Giovanni Morini trafen zwei Eigengewächse gar doppelt. Für Lugano war es der sechste Derby-Sieg in Folge.

Ambri war im Mitteldrittel zwar klar spielbestimmend und verzeichnete 21:10 Torschüsse. Doch mehr als das Ehrentor von Matt D'Agostini zum 1:3 aus Sicht der Gäste schaute nicht heraus.

Die Partie war bereits kurz nach Spielmitte und Luganos zweitem Doppelschlag entschieden, als Ambris Goalie Benjamin Conz mit einem Ausflug dem früheren Ambri-Stürmer Julian Walker das 5:1 für Lugano ermöglichte. Nur 21 Sekunden vorher hatte bereits Morini den Torhüter der Leventiner bezwungen. Der Goalie-Wechsel von Conz zum früheren Luganesi Daniel Manzato war die logische, wenn auch zu spät gewesene Konsequenz nach dem 5:1 von Lugano.

Lugano hatte schon früh mit dem ersten Doppelschlag im Startdrittel die Weichen auf Sieg gestellt. Captain Alessandro Bertaggia sowie Abwehr-Kollege und Topskorer Romain Loeffel waren da innerhalb von 72 Sekunden erfolgreich gewesen.

Ambris Trainer Luca Cereda nahm nach diesem 0:2-Rückstand nach knapp sechs Minuten bereits sein Timeout. Doch die erste Niederlage von Ambri im dritten Auswärtsspiel der neuen Meisterschaft war gegen dieses abgeklärte Lugano nicht mehr abwendbar.
 
Auch Luganos Topskorer Romain Loeffel glänzt mit einem Torerfolg. (Bild: ti-press)
Cornèr Arena. 7200 Zuschauer (ausverkauft).
SR Wiegand/Koch, Castelli/Kaderli.
Tore: 5. Bertaggia (Lapierre) 1:0. 6. Loeffel (Cunti, Fazzini) 2:0. 22. Bertaggia (Lapierre) 3:0. 25. D'Agostini (Pinana, Novotny/Ausschluss Lajunen) 3:1. 32. (31:23) Morini (Fazzini) 4:1. 32. (31:44) Walker (Sannitz) 5:1. 40. (39:28) Morini (Romanenghi, Merzlikins!) 6:1. 60. (59:29) Guerra (Kubalik/Ausschluss Vauclair; Incir) 6:2.
Strafen: 6mal 2 Minuten gegen Lugano, 3mal 2 Minuten gegen Ambri-Piotta.
PostFinance-Topskorer: Loeffel; Kubalik.
Lugano: Merzlikins; Loeffel, Chorney; Jecker, Vauclair; Chiesa, Riva; Ronchetti; Bürgler, Lajunen, Hofmann; Bertaggia, Lapierre, Jörg; Walker, Sannitz, Reuille; Fazzini, Morini, Cunti; Romanenghi.
Ambri-Piotta:Conz (32. Manzato); Kienzle, Guerra; Ngoy, Dotti; Jelovac, Fischer; Pinana; D?Agostini, Novotny, Zwerger; Hofer, Müller, Kubalik; Trisconi, Kostner, Bianchi; Lauper; Goi, Incir.
Bemerkungen: Lugano ohne Sartori, Haussener, Klasen, Wellinger, (alle verletzt). - Ambri ohne Plastino (krank) und Lerg (verletzt). - 1000. NLA-Spiel von Sebastien Reuille (Lugano). - 47. Pfostenschuss Cunti.
Übersicht Saison 2018/2019 letztes Spiel



HC Lugano HC Lugano       SCL Tigers   Langnau
1 : 4
0:0, 0:3, 1:1 
Freitag 5. Oktober 2018
Qualifikation NLA 2018/2019 Übersicht Qualifikationsspiele Runde 7
 
Langnaus Powerplay schlägt ein zum 0:1. (Bild: Keystone)
Lugano erschreckend schwach
Die Mischung des (Abwehr-)Betons von Langnaus Coach Heinz Ehlers stimmt. Die Langnauer feierten nach den Siegen bei den ZSC Lions (4:1) und in Davos (7:0) den dritten spektakulären Auswärtssieg hintereinander. Und die Emmentaler siegten weder glückhaft noch unverdient. Lugano fand überhaupt kein Rezept gegen die Langnauer Organisation und Ordnung. Im ersten Abschnitt kam Lugano bloss zu zwei, im zweiten und dritten Drittel nur zu je vier Torschüssen. 32:10 lautete das Schussverhältnis am Ende zu Gunsten der Langnauer.

Das Duell der lettischen Nationalgoalies Elvis Merzlikins (Lugano/29 Paraden) und Ivars Punnenovs (Langnau/10 Paraden) kam so eigentlich gar nicht zu Stande. Punnenovs hatte zu wenig zu tun!

Die SCL Tigers entschieden die Partie im zweiten Abschnitt mit drei Toren innerhalb von 14 Minuten. Die ersten zwei Goals erzielten Mikael Johansson und Raphael Kuonen binnen 253 Sekunden in Überzahl. Kuonen, der vor sieben Jahren in Davos in der NLA debütierte, erzielte in den ersten drei Wochen der Saison schon vier Tore. Bislang gelangen ihm in einer Saison noch nie mehr als fünf Goals (Saison 2016/17 mit Langnau). (sda)
 
Langnaus Raphael Kuonen mit dem 0:2 im nächsten Powerplay. (Bild: ti-press)
Cornèr Arena. 5877 Zuschauer.
SR Stefik/Urban, Fuchs/Obwegeser.
Tore: 23. Johansson (Ausschluss Fazzini) 0:1. 27. Kuonen (Glauser/Ausschluss Walker) 0:2. 37. Gagnon (Dostoinov) 0:3. 54. Lajunen (Hofmann) 1:3. 59. Gustafsson 1:4 (ins leere Tor).
Strafen: je 5mal 2 Minuten.
PostFinance-Topskorer: Lapierre; Pesonen.
Lugano: Merzlikins; Loeffel, Chorney; Ulmer, Vauclair; Chiesa, Riva; Ronchetti, Wellinger; Bürgler, Lajunen, Hofmann; Cunti, Lapierre, Jörg; Walker, Sannitz, Bertaggia; Fazzini, Morini, Romanenghi.
SCL Tigers: Punnenovs; Glauser, Blaser; Lardi, Erni; Huguenin, Cadonau; Kindschi, Leeger; DiDomenico, Gagnon, Dostoinov; Johansson, Pesonen, Kuonen; Pascal Berger, Gustafsson, Neukom; Rüegsegger, Diem, Gerber.
Bemerkungen: Lugano ohne Klasen, Sartori, Reuille und Haussener, SCL Tigers ohne Nils Berger (alle verletzt) und Elo (überzähliger Ausländer). Bertaggia verletzt ausgeschieden (2.). - Timeout Lugano (27./Coach's Challenge). 
Übersicht Saison 2018/2019 letztes Spiel



  Genève-Servette HC       HC Lugano  Lugano
3 : 0
2:0, 0:0, 1:0 
Samstag 6. Oktober 2018
Qualifikation NLA 2018/2019 Übersicht Qualifikationsspiele Runde 8
 
Servettes Noah Rod verpasst Lugano-Goalie Stefan Müller breits in der 2. Minute den ersten Gegentreffer bei seinem Debut in der National League. (Bild: Keystone)
Lugano mit weiterer schwacher Vorstellung
Servette legte die Basis zum 3:0-Erfolg über Lugano bereits in den ersten acht Minuten. Die Genfer gingen nach 66 Sekunden durch einen Sololauf von Noah Rod in Führung. Cody Almond doppelte nach acht Minuten nach. Luganos Benoit Jecker stand bei beiden Gegentoren auf dem Eis; vor dem 0:2 lenkte er Almond den Puck mit dem Schlittschuh pfannenfertig auf den Stock.

Das Genfer Startfurioso vermieste primär Luganos österreichischem Goalie Stefan Müller das Debüt in der National League. Der 22-Jährige, der mit Schweizer Lizenz spielt und nicht als Ausländer gilt, wurde bei zwei der ersten fünf Schüsse erwischt. Die nächsten 29 Schüsse wehrte Müller alle ab. Das siegsichernde 3:0 erzielte Jérémy Wick 67 Sekunden vor Schluss ins leere Tor.

Servette kam im vierten Heimspiel zum vierten Sieg. Goalie Gauthier Descloux kam im ebenfalls vierten Einsatz zum ersten Shutout. Auswärts gewann Servette noch keinen Punkt. Lugano erzielte innerhalb von 24 Stunden gegen Langnau (1:4) und Servette (0:3) bloss ein Tor.
 
Kein Vorbeikommen für Luganos Grégory Hofmann an Servette-Keeper Gauthier Descloux. (Bild: Keystone)
Les Vernets. 5706 Zuschauer.
SR Eichmann/Mollard, Borga/Gnemmi.
Tore: 2. Rod 1:0. 8. Almond (Mercier) 2:0. 59. Wick (Richard) 3:0 (ins leere Tor).
Strafen: 1mal 2 Minuten gegen Genève-Servette, 4mal 2 plus 10 Minuten (Walker) gegen Lugano.
PostFinance-Topskorer: Almond; Lapierre.
Genève-Servette: Descloux; Jacquemet, Tömmernes; Vukovic, Fransson; Mercier, Petschenig; Völlmin; Wick, Almond, Rod; Rubin, Richard, Bozon; Douay, Romy, Kast; Fritsche, Berthon, Kyparissis; Heinimann.
Lugano: Müller; Loeffel, Wellinger; Jecker, Chorney; Chiesa, Riva; Vauclair; Lapierre, Lajunen, Hofmann; Walker, Sannitz, Jörg; Fazzini, Cunti, Bürgler; Vedova, Morini, Romanenghi; Ulmer.
Bemerkungen: Genève-Servette ohne Bouma, Wingels, Simek, Lazarevs und Bezina, Lugano ohne Bertaggia, Haussener, Sartori, Reuille und Klasen (alle verletzt). - Timeout Genève-Servette (42.).
Übersicht Saison 2018/2019 letztes Spiel



HC Fribourg-Gottéron HC Fribourg-Gottéron       HC Lugano  Lugano
2 : 1
0:1, 1:0, 1:0 
Freitag 12. Oktober 2018
Qualifikation NLA 2018/2019 Übersicht Qualifikationsspiele Runde 9
 
Luganos Giovanni Morini versucht Gottérons Laurent Meunier zu umspielern. (Bild: Keystone)
Lugano auswärts weiterhin ohne Punkt
Der HC Lugano wartet in der National League auswärts weiter auf den ersten Punktgewinn. Trotz Führung verloren die Tessiner bei Fribourg-Gottéron 1:2.
Lugano konnte in der 17. Minute durch Julien Vauclair zwar mit 1:0 vorlegen. Doch Jim Slater (26.) und Topskorer Julien Sprunger (45.) drehten die Partie zugunsten der Freiburger. Für Gottérons Captain Sprunger war es der 300. Treffer in der höchsten Schweizer Liga.
 
Fribourgs Julien Sprunger erzielt heute seinen 300. NLA Treffer. (Bild: Keystone)
BCF Arena. 5707 Zuschauer.
SR Hebeisen/Wiegand, Borga/Rebetez.
Tore: 17. Julien Vauclair (Lajunen, Lapierre) 0:1. 26. Slater (Rossi, Sprunger/Ausschluss Ronchetti) 1:1. 45. Sprunger (Furrer) 2:1.
Strafen: 3mal 2 plus 10 Minuten (Tristan Vauclair) gegen Fribourg-Gottéron, 3mal 2 Minuten gegen Lugano.
PostFinance-Topskorer: Sprunger; Lapierre.
Fribourg-Gottéron: Berra; Holös, Chavaillaz; Abplanalp, Furrer; Schilt, Stalder; Schneeberger; Mottet, Slater, Birner; Sprunger, Walser, Lhotak; Rossi, Bykow, Marchon; Holdener, Schmutz, Tristan Vauclair; Meunier.
Lugano: Merzlikins; Loeffel, Wellinger; Chorney, Julien Vauclair; Chiesa, Riva; Ulmer, Ronchetti; Lapierre, Lajunen, Hofmann; Walker, Sannitz, Jörg; Fazzini, Cunti, Bürgler; Vedova, Morini, Romanenghi.
Bemerkungen: Fribourg-Gottéron ohne Miller, Lugano ohne Bertaggia, Haussener, Sartori, Reuille und Klasen (alle verletzt) sowie Haapala (im Trainingsaufbau). Pfostenschuss Schmutz (33.). Timeout Lugano (58.) und von 58:48 bis 59:46 ohne Torhüter.
Übersicht Saison 2018/2019 letztes Spiel



HC Lugano  HC Lugano      SC Rapperswil-Jona Lakers   SCRJ
6 : 0
1:0, 4:0, 1:0 
Samstag 13. Oktober 2018
Qualifikation NLA 2018/2019 Übersicht Qualifikationsspiele Runde 10
 
Endlich wieder Lugano Torejubel, zelebriert von Romain Loeffel, Maxim Lapierre und Jani Lajunen.
(Bild: Keystone)
Lugano mit Frustbewältigungsabend
Nach zuletzt drei Niederlagen in Folge schoss sich Lugano im Heimspiel gegen den Aufsteiger den Frust vom Leib. Die Tessiner kanterten die einfallslosen Rapperswil-Jona Lakers gleich mit 6:0 nieder.

Am Freitag hatte Lugano beim 1:2 in Freiburg auch sein viertes Auswärtsspiel der Saison verloren. Da kamen die Lakers als Aufbaugegner genau zum richtigen Zeitpunkt. Gegen den offensiv harmlosen Tabellenletzten, dessen Aufstiegseuphorie nach dem ersten Meisterschaftsfünftel (Torverhältnis 9:32) verpufft ist, kam Lugano zum höchsten Saisonsieg und Elvis Merzlikins (25 Paraden) zum ersten Shutout der Saison.

Dem Team von Greg Ireland gelang ausserdem erstmals seit sieben Spielen wieder ein Tor in Überzahl. Raffaele Sannitz vollendete in der 27. Minute nach schöner Vorarbeit von Topskorer Maxim Lapierre zum 2:0. Nur 58 Sekunden später erhöhte Captain Alessandro Chiesa mittel Buebetrickli auf 3:0. Die Partie war entschieden.
 
Lakers Goalie Melvin Nyffeler rettet vor Luganos Mauro Jörg. (Bild: ti-press)
Cornèr Arena. 6068 Zuschauer.
SR Wiegand/Urban, Rebetez/Fuchs.
Tore: 8. Lajunen 1:0. 27. (26:58) Sannitz (Lapierre, Chorney/Ausschluss Mosimann) 2:0. 28. (27:56) Chiesa (Fazzini) 3:0. 33. Hofmann (Cunti/Ausschlüsse Vauclair, Schmuckli) 4:0. 34. Chorney (Morini, Bürgler) 5:0. 41. (40:56) Morini (Ausschluss Cunti!) 6:0.
Strafen: 6mal 2 plus 10 Minuten (Romanenghi) gegen Lugano, 7mal 2 plus 10 Minuten (Schmuckli) gegen die Rapperswil-Jona Lakers.
PostFinance-Topskorer: Lapierre; Ness.
Lugano: Merzlikins; Loeffel, Wellinger; Chorney, Vauclair; Chiesa, Riva; Jecker; Walker, Sannitz, Jörg; Lapierre, Lajunen, Haapala; Bürgler, Cunti, Hofmann; Reuille, Morini, Romanenghi; Fazzini.
Rapperswil-Jona Lakers: Nyffeler (28. Bader); Hächler, Maier; Profico, Berger; Iglesias, Schmuckli; Gähler; Casutt, Schlagenhauf, Rizzello; Schweri, Knelsen, Smolenak; Mosimann, Mason, Hollenstein; Aulin, Ness, Hüsler; Fuhrer.
Bemerkungen: Lugano ohne Bertaggia, Haussener, Sartori und Klasen, Rapperswil-Jona ohne Helbling, Wellman, Gilroy und Spiller (alle verletzt). National-League-Debüt von Lugano-Stürmer Haapala. Pfostenschuss Riva (55.).
Übersicht Saison 2018/2019 letztes Spiel



Biel  EHC Biel       HC Lugano  Lugano
0 : 0
0:0, 0:0, 0:0 
Freitag 19. Oktober 2018
Qualifikation NLA 2018/2019 Übersicht Qualifikationsspiele Runde 11
 
Biel : Lugano
------------------------
 
Tissot Arena
Übersicht Saison 2018/2019 letztes Spiel



HC Lugano HC Lugano      EV Zug  EV Zug 
0 : 0
0:0, 0:0, 0:0 
Dienstag 23. Oktober 2018
Qualifikation NLA 2018/2019 Übersicht Qualifikationsspiele Runde 12
 
Lugano : Zug
------------------------
 
Cornèr Arena
Übersicht Saison 2018/2019 letztes Spiel



HC Lugano HC Lugano      HC Davos   
0 : 0
0:0, 0:0, 0:0 
Freitag 26. Oktober 2018
Qualifikation NLA 2018/2019 Übersicht Qualifikationsspiele Runde 13
 
Lugano : Davos
-----------------------------
 
Cornèr Arena
Übersicht Saison 2018/2019 letztes Spiel




Spielplan / Spielberichte HC Lugano Saison 2018/2019